Beiträge von Sayyida

    Jane Austen zu lesen ist immer ein Ausflug in eine vergangene, vom Standesdünkel beherrschte Welt. Man wundert und amüsiert sich gleichermaßen - und genießt trotz manchmal überlanger Sätze die Poesie einer großen Schriftstellerin.



    Kurzbeschreibung auf Amazon:


    Vor acht Jahren schlug Anne Elliot auf Anraten ihres Vaters den Heiratsantrag des jungen Heißsporns Frederick Wentworth aus und entschied sich für ein ruhiges Leben auf dem Familiengut. Doch fad schmeckt der Alltag in den Kreisen des Landadels, der in leerem Standesdünkel verharrt. Als sie dem inzwischen gereiften Frederick überraschend wiederbegegnet, bahnt sich nur zögerlich eine zarte Romanze an ... Jane Austens letzter Roman (1818) zeigt eine Heldin, die ihr Schicksal schließlich unmissverständlich in die eigenen Hände nimmt.



    liebe Grüße
    Sayyida

    Gleich zu Beginn geht es hart zur Sache. Spannung mit zwei Handlungssträngen. Nichts für Sensible.


    Kurzbeschreibung:


    In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Als sie ein Jahr später völlig verstört am nahen Waldrand wieder auftaucht, ist ihr gesamter Rücken mit Motiven aus Dantes "Inferno" tätowiert - und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen den Fällen - doch das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Und die Spur führt nach Wien...



    lg
    Sayyida

    Hallo,


    Süditalien und die Normannen. Klingt spannend und es liest sich gut an...


    Klappentext (Amazon)


    Süditalien 1054: Die Contessa Gaitelgrima, Gemahlin des normannischen Grafen von Apulien, reist in ihr heimatliches Salerno, wo sie ihren neugeborenen Sohn an der Seite ihres Bruders, Prinz Guaimar, taufen lassen will. Der junge Normanne Gilbert erhält von Robert Guiscard den Auftrag, sich um ihre Sicherheit zu kümmern. Reichtum und Opulenz des lombardischen Salernos beeindrucken ihn. Doch hinter der glitzernden Fassade braut sich ein gewaltiger Machtkampf zusammen, der die illustre Prinzenfamilie zu vernichten droht. Im mörderischen Sturm des Aufstands kämpfen Gilbert und seine Gefährten um ihr Leben und riskieren alles, um Gaitelgrima und ihr Kind zu retten.


    lg
    Sayyida

    Hallo,


    Süditalien und die Normannen. Eine spannender Kontrast. Noch dazu meine Lieblingszeit: das düstere Mittelalter. Es fängt gut an...


    Klappentext (Amazon)


    Süditalien 1054: Die Contessa Gaitelgrima, Gemahlin des normannischen Grafen von Apulien, reist in ihr heimatliches Salerno, wo sie ihren neugeborenen Sohn an der Seite ihres Bruders, Prinz Guaimar, taufen lassen will. Der junge Normanne Gilbert erhält von Robert Guiscard den Auftrag, sich um ihre Sicherheit zu kümmern. Reichtum und Opulenz des lombardischen Salernos beeindrucken ihn. Doch hinter der glitzernden Fassade braut sich ein gewaltiger Machtkampf zusammen, der die illustre Prinzenfamilie zu vernichten droht. Im mörderischen Sturm des Aufstands kämpfen Gilbert und seine Gefährten um ihr Leben und riskieren alles, um Gaitelgrima und ihr Kind zu retten.


    lg, Sayyida

    Hallo Teresa,


    ich möchte dir zu deinem Plan, einen historischen Roman über eine reale Figur zu schreiben gratulieren. Ich selbst lese sehr gerne solche Romane, welche für mich die eigentlichen "Historischen" sind. Meine Erfahrung ist jedoch, dass die großen Publikumsverlage neuen, noch unbekannten Autoren eine solche Aufgabe nicht zutrauen. Hast du bereits einen Namen, ist es etwas anderes. Ich bin z.B. mit meiner wahren "Päpstin"-Geschichte schlussendlich an einigen Verlagen gescheitert, wenngleich zunächst Interesse bestanden hat. Die Begründungen waren unterschiedlich. Ich denke, dass große Publikumsverlage den neuen Autoren meist nur leichtere Kost zutrauen und bei anspruchsvollen Projekten gerne auf der sicheren Seite (sprich bei erfahrenen AutorInnen) bleiben.


    Zur zweiten Frage würde ich meinen, dass im Anhang erwähnt werden sollte, wenn die Handlung deiner Geschichte von der realen abweicht. Möglich ist in der Kunst ja bekanntlich vieles.


    Ich jedenfalls würde deinen Roman gerne lesen.


    lg
    Sayyida

    Gerade bei der Buchmesse im Wiener Museumsquartier erstanden. Ein lesbischer Vampir-Roman aus dem 19. Jhdt. Er spielt in den Wäldern der österreichischen Steiermark. Ich kann es kaum erwarten, ihn zu lesen.



    Kurzbeschreibung (Amazon):
    Carmilla' gilt als eine der einflussreichsten Vampirerzählungen der Romantik und stößt aufgrund der historisch überraschend expliziten Beschreibung lesbischen Begehrens nach wie vor auf großes Interesse. Diese Neuübersetzung ist die erste vollständige deutsche Ausgabe des Werks. Schauplatz der Erzählung aus dem Jahr 1872 ist ein einsames Schloss in der Steiermark. Dort lebt die junge Ich-Erzählerin Laura zurückgezogen mit ihrem Vater. Scheinbar zufällig findet in der Idylle des Schlosses eine Adelige namens Carmilla Unterschlupf, deren unverhohlenes Werben Laura in den Bann zieht. Während diese immer stärker unter den Einfluss Carmillas gerät, mehren sich in der Umgebung des Schlosses die Anzeichen einer mysteriösen Seuche, die junge Frauen befällt und ihnen die Lebenskräfte raubt.


    lg, Sayyida

    Hallo,


    gleich zu Beginn zieht es mich in die finstere Atmosphäre vergangener Zeiten, dann gibt es einen Sprung und es wird heiter, bin gespannt...


    Klappentext:


    Die junge Amerikanerin Ella stößt in Südfrankreich auf die alte Familienbibel ihrer Vorfahren. Bald zieht die Vergangenheit sie völlig in ihren Bann: Wer war die schöne Hugenottin Isabelle du Moulin? Und was für ein Geheimnis lastet seit der Zeit der Bartholomäusnacht auf Ellas Familie?



    lg, Sayyida

    Hochinteressanter Artikel,


    für mich besonders jener Teil, wo es um das Gebot der Mörderfindung geht, da ich mich gerade mit einem Exposé für einen Finanzkrimi herumschlage,
    in dem am Ende aufgrund der brisanten Thematik eben nicht der Täter auf dem Tablett serviert werden kann - weil die Mächtigen der Finanz es zu verhindern wissen.




    lg, Sayyida

    Ach, wie sehr liebe ich die zart besaiteten Frauenfiguren bie Arthur Schnitzler, so schön zum Mitleiden, grad in einem verregneten Sommer wie diesem,


    Klappentext:


    In seinem zweiten und letzten Roman Therese erzählt Arthur Schnitzler schnörkellos und melancholisch die ergreifende Geschichte einer Frau auf der Suche nach Liebe und Selbstbestimmung. Das Schicksal Thereses verzaubert nicht nur als Chronik, sondern zeichnet zugleich ein Bild von der ausklingenden k.u.k. Monarchie.


    Einen schönen Sommer,
    Sayyida

    Das Buch beim Krimifest "A Mörda Frühling" in Wien erstanden, beobachte ich mit den Augen einer schrulligen Alten die seltsamen Vorkommnisse in einer kleinen österreichischen Gemeinde....


    Klappentext:


    Adelheid Horvath kann kaum glauben, was sie da zu nächtlicher Stunde im Sucher ihres POWERSEEKERS 60 erlbickt. Unfreiwillig wird sie zur Mitwisserin an einem der grausamsten Verbrechen, das in der kleinen Gemeinde Rotenturm je geschehen ist. Ihr detektivischer Spürsinn ist geweckt.
    Mit Mut und Entschlossenheit begibt sich die ehemalige Bibliothekarin auf die Suche nach der Identität des Opfers. Sie ahnt nicht, wie gefährlich nahe sie dadruch dem Mörder kommt. Hartnäckig versucht sie, den Täter zur Strecke zu bringen, bevor dieser noch weitere Verbrechen begehen kann.


    Ausgezeichnet mit dem Burgenländischen Buchpreis in Belletristik 2012.


    lG, Sayyida

    Danke für den Beitrag und hoffen wir auf eine friedliche Lösung.
    Abgesehen von den im Kriegsfall zu erwartenden Todesopfern hängt ja alles zusammen. Die EU, USA - alle würden die Konsequenzen spüren, sei es auf der Börse, im Export, Tourismus usw...


    lG, Sayyida