Mini-Leserunde: Ben Aaronovitch - Geister auf der Metropolitan Line (Peter Grant Novelle)

Die tiefgreifenden System-Arbeiten sind soweit abgeschlossen. Weitere Arbeiten können - wie bisher - am laufenden System erfolgen und werden bis auf weiteres zu keinen Einschränkungen im Forenbetrieb führen.
  • Aber einen richtigen Beißer hatten wir noch nicht, oder?

    Vielleicht gehen die Jazzvampire als Beißer durch?



    Was ich dich schon immer fragen wollte: Wie heißt der "astruse Scheiß" (den es jetzt ja auch bei der BTP gibt ) eigentlich in den englischen Ausgaben?

    Weird shit. :)


    Die Polizei-Einheit vom Folly (also der offizielle Name fürs Folly) heißt da übrigens Special Assessment Unit, abgekürzt SAU. :grin

  • Diesen Band besitze ich noch gar nicht. Ich habe mir jetzt erstmal den 6. Band für die nächste Leserunde bestellt, der müsste in den nächsten Tagen ankommen.

    Super! ich freue mich schon! :knuddel1

    Die Polizei-Einheit vom Folly (also der offizielle Name fürs Folly) heißt da übrigens Special Assessment Unit, abgekürzt SAU.

    :lacht


    Ich schreibe heute Abend noch was zum Buch. Bin grad auf Arbeit...

    "Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder!" (Dante Alighieri)

  • So, hier meine angedrohte Meinung ;):


    Mir hat das Büchlein sehr gut gefallen. Für mich hebt es sich ein bißchen von den anderen Büchern ab, weil es hier mal nicht um einstürzende Häuser, in sich zusammenfallende Gesichter, stampfende Einhörner oder brennende Stadtteile geht. :grin Die Geschichte ist gut erzählt und das obwohl sie nicht so wahnsinnig spektakulär ist. Ich persönlich hätte gerne mehr über diese gläserne Welt und die Geisterfänger erfahren.


    Schön war auch, dass der Autor hier ein paar (vermeintliche?) Nebenfiguren zurückgeholt und sie weiterentwickelt hat. Abigail gefällt mir richtig gut! Da scheint sich Konkurrenz für Peter anzubahnen...


    Neben der Geschichte hat mit auch gefallen, wie die Figuren interagieren - und das nicht nur auf beruflicher Ebene. Schuheputzen mit Nightingale und Silber wienern mit Molly wäre auch was für mich! Auch Jaget Kumar finde ich sehr sympathisch - das ist schon eine richtige kleine verschworene Gemeinschaft geworden.


    Schade, dass das Geheimnis von Abigails Gespräch mit dem Fuchs/den Füchsen nicht aufgelöst wurde.

    Das und die Tatsache, wie Nightingale die Mauer zum Verlies öffnet, hat mich an Harry Potter erinnert. Nur dass man da mit einem Schirm gegen die Steine klopft und Harry ein "Parselmund" ist, der mit Schlangen sprechen kann.


    Daniel Craig kam auch drin vor. :-]


    Fazit: ein gelungener Zwischenband, der wirklich Lust auf mehr macht!

    Der nächste Band wartet! :)

    "Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder!" (Dante Alighieri)

  • Schön, dass dir das dünne Bändchen auch gefallen hat. Egal, wie kurz so ein Abenteuer mit Peter & Co. auch ist – es ist immer wieder schön, in diese verrückte Welt einzutauchen! :-)


    Die Geschichte ist gut erzählt und das obwohl sie nicht so wahnsinnig spektakulär ist. Ich persönlich hätte gerne mehr über diese gläserne Welt und die Geisterfänger erfahren.

    Stimmt, das war echt mal ein vergleichsweise ruhiger Fall ohne große Aufregung. Die ganzen Aspekte rund um die Geister fand ich auch total interessant ... Aber es geht mir eigentlich mit allen skurrilen Wesen von Aaronovitch so, dass ich gerne noch mehr über sie erfahren würde. Die sind einfach immer so originell und mysteriös! :anbet



    Abigail gefällt mir richtig gut! Da scheint sich Konkurrenz für Peter anzubahnen...

    Wenn Abigail tatsächlich Magie-Unterricht bekommen darf, könnte ich mir vorstellen, dass sie da viel schneller Fortschritte als Peter, der ja immer etwas unkonzentriert ist bzw. sich leicht ablenken lässt. Abigail ist da, denke ich, viel fokussierter.



    Schuheputzen mit Nightingale und Silber wienern mit Molly wäre auch was für mich!

    Das war imho eine der besten Szenen im Buch! Ich muss schon wieder grinsen, wenn ich daran denke :grin



    das ist schon eine richtige kleine verschworene Gemeinschaft geworden.

    Jepp, und es ist immer wieder schön, zu ihnen zurückzukehren.


    Vielleicht kommen die Füchse ja tatsächlich wieder im übernächsten Band vor, wie Bücherdrache vermutet. Würde mich ja schon interessieren, was Abigail für eine Verbindung zu denen hat!


    Sag, Lily, kam diesmal tatsächlich keine einzige Anspielung auf Akte X im Buch vor? :huh:;)

  • Die letzten Tage war ich etwas out of order, deswegen muss ich heute noch Kommentare nachholen, wenigstens ein paar :)

    Auch Jaget Kumar finde ich sehr sympathisch - das ist schon eine richtige kleine verschworene Gemeinschaft geworden.

    Ja, das stimmt, so ein richtiges kleines Netzwerk. Wen ich die letzten beiden Bände allerdings in dieser Gemeinschaft vermisst habe, ist mein Liebling Stephanopoulos. Hoffentlich taucht die im nächsten Band wieder auf, die Frau mag ich einfach.


    Ich finde eh immer lustig, dass alle Personen, die öfters mit Peter zu tun haben, nach kürzester Zeit total abgeklärt sind, was irgendwelche Geister oder andere merkwürdige Wesen oder überhaupt Magie betrifft. Anfangs sind sie total misstrauisch und glauben ihm kein Wort, aber sobald sie das erste Werlicht gesehen haben, glauben sie praktisch alles.


    So wie in diesem Band Jaget Kumar, irgendwo sagt er da ganz beeindruckt zu Peter so etwas wie "wow, das ist das zweitirrste, was du mir bisher gezeigt hast". Oder im letzten Band der Polizist, der ihm bei Einhörnern und Wechselbalg zur Seite stand, Dominic hieß der, glaube ich. Bei dem war es ähnlich, erst "ich glaube nicht an so etwas", später dann nur noch "wah, wie cool!"

    Ich glaube, Peter genießt solche Auftritte auch, wenn er ganz lässig etwas zaubert und allen Ungläubigen die Kinnlade auf die Brust sackt.



    Das und die Tatsache, wie Nightingale die Mauer zum Verlies öffnet, hat mich an Harry Potter erinnert. Nur dass man da mit einem Schirm gegen die Steine klopft

    An die Szene musste ich da auch denken! Obwohl ich mir Nightingale doch etwas anders vorstelle als Hagrid :lache


    Ha! Wir haben die supergut versteckte Harry Potter-Anspielung gefunden - wir sind schon im Peter-Grant-Fortgeschrittenenkurs :love:



    Vielleicht kommen die Füchse ja tatsächlich wieder im übernächsten Band vor, wie Bücherdrache vermutet. Würde mich ja schon interessieren, was Abigail für eine Verbindung zu denen hat!

    Ich frage mich auch, woher sie solche Figuren überhaupt kennt. Ich stelle mir gerade vor, wie so eine Begegnung ablaufen könnte ... man trabt arglos durch den Park, sieht einen zutraulichen Fuchs und spricht ihn an, wie man einen herrenlosen kleinen Hund ansprechen würde: "Na, du Süßer, was machst du denn so alleine hier?" Und dann das dumme Gesicht, wenn der Fuchs tatsächlich Antwort gibt ...:rofl

    Keine Ahnung, wie Abigail immer an solche Kreaturen kommt. Vielleicht hat sie einfach ein Näschen dafür, magische Wesen oder Geister aufzuspüren.

  • Sag, Lily, kam diesmal tatsächlich keine einzige Anspielung auf Akte X im Buch vor?

    Nein, ich habe keine gefunden. Und ich habe wirklich gesucht!! ;);)

    Ha! Wir haben die supergut versteckte Harry Potter-Anspielung gefunden - wir sind schon im Peter-Grant-Fortgeschrittenenkurs

    Ich glaube auch, das wir schon wirklich gut im Anspielungen-Finden geworden sind, Übung macht halt den Meister! Wobei ich eigentlich nicht bewußt nach ihnen Ausschau halte... Ihr?

    "Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder!" (Dante Alighieri)

  • Die letzten Tage war ich etwas out of order,

    Ist mir sogar aufgefallen, dass du verschollen warst. Ich hoffe, jetzt ist alles wieder okay bei dir! :knuddel1



    Wen ich die letzten beiden Bände allerdings in dieser Gemeinschaft vermisst habe, ist mein Liebling Stephanopoulos. Hoffentlich taucht die im nächsten Band wieder auf, die Frau mag ich einfach.

    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mir gar nicht aufgefallen ist, dass sie in den beiden Bänden nicht vorkam. :schaem


    (Bücherdrache–Stephanopoulos: 1:0 :grin)

    Ich stelle mir gerade vor, wie so eine Begegnung ablaufen könnte ... man trabt arglos durch den Park, sieht einen zutraulichen Fuchs und spricht ihn an, wie man einen herrenlosen kleinen Hund ansprechen würde: "Na, du Süßer, was machst du denn so alleine hier?" Und dann das dumme Gesicht, wenn der Fuchs tatsächlich Antwort gibt ...

    Keine Ahnung, wie Abigail immer an solche Kreaturen kommt. Vielleicht hat sie einfach ein Näschen dafür, magische Wesen oder Geister aufzuspüren.

    Also ICH hab dieses Näschen definitiv nicht. Wenn ich irgendwelche Tiere im Wald anspreche, hauen die höchstens ab. :beleidigt


    Ich bin ja mal optimistisch, dass Abigail ab jetzt in jedem Band vorkommt; dann erfahren wir vielleicht irgendwann mal ein bisschen mehr zu ihrer "Gabe".



    Nein, ich habe keine gefunden.

    Das ist ja unglaublich! Ein Buch ohne Akte X! Liegt bestimmt nur an der eingeschränkten Seitenzahl.



    Ich glaube auch, das wir schon wirklich gut im Anspielungen-Finden geworden sind, Übung macht halt den Meister! Wobei ich eigentlich nicht bewußt nach ihnen Ausschau halte... Ihr?

    Nein, bewusst Ausschau halte ich nicht danach und ich übersehe bestimmt auch ganz viele Sachen. Wenn mir etwas auffällt, freue ich mich aber total ^^

  • Ist mir sogar aufgefallen, dass du verschollen warst. Ich hoffe, jetzt ist alles wieder okay bei dir!

    Ja, alles okay, war nix schlimmes, nur Geburtstag ;)


    Nein, bewusst Ausschau halte ich nicht danach und ich übersehe bestimmt auch ganz viele Sachen. Wenn mir etwas auffällt, freue ich mich aber total

    Ich suche auch nicht extra danach, aber manche Szenen stechen einem einfach ins Auge, bei mir halt hauptsächlich Ähnlichkeiten mit Harry Potter oder dem Herrn der Ringe. Die Bücher habe ich mehrmals gelesen und die Filme oft gesehen, da fallen mir Parallelen auch auf, wogegen mir andere Sachen wiederum komplett entgehen. Wenn ich etwas finde, dann gibt's bei mir aber auch immer die Siegerfaust, tschakka ^^

  • Ich lese gerade in meinem aktuellen Buch, dass die Hauptfigur eine Mischung aus Gerüchen wahrnimmt – es riecht nach Erde, Pferden, Schweiß und Rauch –, und denke mir so: "Ah, Vestigium!"

    :S

    Diese Serie hat Nebenwirkungen!

    :lache


    Mir ist sowas auch passiert. Im Buch von Edgar Wallace rannte der Inspektor in Covent Garden rum und mein erster Gedanke war, ob das schon fertig wieder aufgebaut ist... :yikes


    Diese Bücher hinterlassen wirklich Spuren! :grin

    "Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder!" (Dante Alighieri)

  • Ich danke euch :knuddel

    Es gab auch Buchgutscheine, die ich natürlich umgehend einlösen musste.

    Ich habe mir unter anderem gleich den 4. englischen Band der Riyria Chronicles bestellt, von dem du neulich erzählt hast, Sidonie  

    Jetzt müsste ich nur endlich mal dazukommen, die Reihe auch anzufangen :trippel


    Ich lese gerade in meinem aktuellen Buch, dass die Hauptfigur eine Mischung aus Gerüchen wahrnimmt – es riecht nach Erde, Pferden, Schweiß und Rauch –, und denke mir so: "Ah, Vestigium!"

    Das kommt mir so bekannt vor, so einen Satz habe ich erst dieser Tage irgendwo gelesen - was ist das denn für ein Buch? Das von Angela Thirkell?

    Ich hatte dabei so einen ähnlichen Gedanken und war einen Moment lang ganz perplex, weil in dem Buch gar keine Magie vorkam und ich dachte "höh? wieso kann diese Person trotzdem Vestigia wahrnehmen?"

    Eindeutig Aaaronovitch-geschädigt :S


    Mir ist sowas auch passiert. Im Buch von Edgar Wallace rannte der Inspektor in Covent Garden rum und mein erster Gedanke war, ob das schon fertig wieder aufgebaut ist...

    :rofl:rofl

  • Im Buch von Edgar Wallace rannte der Inspektor in Covent Garden rum und mein erster Gedanke war, ob das schon fertig wieder aufgebaut ist...

    :lacht

    genial!



    Ich habe mir unter anderem gleich den 4. englischen Band der Riyria Chronicles bestellt, von dem du neulich erzählt hast, Sidonie

    Jetzt müsste ich nur endlich mal dazukommen, die Reihe auch anzufangen

    Da ist der Gutschein sicher gut investiert. :-) Bei der Reihe sind die Bände übrigens in sich abgeschlossen; du musst die also nicht am Stück lesen, sondern kannst immer mal eines dazwischen schieben, wenn du grad Zeit hast. Dick sind die ja auch nicht.



    Das kommt mir so bekannt vor, so einen Satz habe ich erst dieser Tage irgendwo gelesen - was ist das denn für ein Buch? Das von Angela Thirkell?

    Nee, ich hab heute morgen den 5. Band von Kristen Britain angefangen, da stand das drin. (Vielleicht lese ich auch erst was anderes weiter, ich bin gerade nicht sooo wild auf so ein dickes Buch mit über 700 Seiten ...)



    Eindeutig Aaaronovitch-geschädigt

    In der Tat! :grin

  • Da ist der Gutschein sicher gut investiert. Bei der Reihe sind die Bände übrigens in sich abgeschlossen; du musst die also nicht am Stück lesen, sondern kannst immer mal eines dazwischen schieben, wenn du grad Zeit hast. Dick sind die ja auch nicht.

    Das ist gut, wenn man zwischen den einzelnen Bänden auch etwas anderes lesen kann, ohne den Faden zu verlieren. Das werde ich vermutlich auch so machen. Denn auch wenn ich es mir inzwischen zutraue, Bücher auf englisch zu lesen, ist es für jemand so ungeübten wie mich doch echt anstrengend und ich brauche auch viel länger.


    Bei englischen Büchern bin ich allerdings gleich ins kalte Wasser gesprungen. Abgesehen von ein paar englischen Kurzgeschichten während meiner Schulzeit, war Heir of Novron, der letzte Band der Riyria Revelations, mein erstes richtiges englischsprachiges Buch, und das war gleich ein so dicker Brummer mit fast 1000 Seiten. Davor hatte ich schon etwas Respekt, weil mein Schulenglisch inzwischen ja schon knapp 40 Jahre zurückliegt, aber ich wollte es unbedingt lesen, und es ging auch erstaunlich gut.


    So zwischendrin mal ein englisches, das geht schon, aber so wie du, dass ich praktisch nur die Originale lese, das wäre mir auf Dauer doch zu stressig, glaube ich ^^


    Machst du das schon immer so, oder hast du früher auch deutsche Übersetzungen gelesen?


  • Machst du das schon immer so

    Nein, erst seit dem Abi (vorher nur die Pflichtlektüren für die Schule). Ich hab allerdings, das sollte ich vielleicht dazusagen, auch die (Fremd-) Sprachen zum Beruf gemacht. Englisch gehört genauso zu meinem Alltag wie Deutsch, da ist das Lesen auch nicht anstrengend oder stressig.


    Davor hatte ich schon etwas Respekt, weil mein Schulenglisch inzwischen ja schon knapp 40 Jahre zurückliegt, aber ich wollte es unbedingt lesen, und es ging auch erstaunlich gut.

    Das ist aber auch krass, nach so langer Zeit! Finde ich beeindruckend! Wenn ich mir überlege, wie stark mein Französisch (vor allem der Wortschatz) schon eingerostet ist, obwohl ich das bis vor drei oder vier Jahren auch noch regelmäßig gebraucht habe. Und das ist ja nichts im Vergleich zu fast 40 Jahren.

    Riyria ist natürlich ein richtig guter Grund, sich zu motivieren, aber gleichzeitig wahrlich sehr umfangreich. Da sind dann die Bände der Chronicles wieder praktischer, weil sie nicht so dick sind. :-)

  • Nein, erst seit dem Abi (vorher nur die Pflichtlektüren für die Schule). Ich hab allerdings, das sollte ich vielleicht dazusagen, auch die (Fremd-) Sprachen zum Beruf gemacht. Englisch gehört genauso zu meinem Alltag wie Deutsch, da ist das Lesen auch nicht anstrengend oder stressig.

    Da ist es dann für dich wahrscheinlich kaum schwieriger, als ein deutsches Buch zu lesen. Bestimmt ist auch dein Wortschatz weitaus größer, und du hast die Sprache halt immer präsent, wenn du sie auch beruflich nutzt. Es ist einfach nichts außergewöhnliches mehr für dich, bei mir dagegen schon ;)



    Das ist aber auch krass, nach so langer Zeit! Finde ich beeindruckend! Wenn ich mir überlege, wie stark mein Französisch (vor allem der Wortschatz) schon eingerostet ist, obwohl ich das bis vor drei oder vier Jahren auch noch regelmäßig gebraucht habe. Und das ist ja nichts im Vergleich zu fast 40 Jahren.

    Englisch war eins meiner liebsten Fächer und hat mir damals viel Spaß gemacht. Nach der Schulzeit hatte ich aber keine praktische Anwendung dafür, deswegen lag es ungefähr zwanzig Jahre im Dornröschenschlaf. Also eingerostet war mein Englisch defintiv auch :grin


    Erst mit dem Aufkommen des Internets Ende der Neunziger habe ich es wieder gebraucht, da musste ich öfters mal eine Mail auf Englisch schreiben und habe angefangen, gelegentlich englischsprachige Nachrichten oder Texte auf Webseiten zu lesen. Es war gar nicht so viel vergessen, wie ich dachte, es war nur irgendwo vergraben, und je mehr ich mich damit befasst habe, desto mehr ist aus dem verschlungenen Hirnwindungsarchiv wieder nach oben geblubbert.


    Ich hab's dann halt einfach mal probiert mit dem Buch. Die ersten 20 holprigen Seiten habe ich auch pflichtschuldigst jedes einzelne unbekannte Wort in der Wörterbuch-App nachgeschlagen, aber ich habe schnell gemerkt, dass das gar nicht notwendig ist, weil man Text und Inhalt auch gut erfassen kann, wenn man nicht jede einzelne Vokabel parat hat. Das Wesentliche versteht man trotzdem. Das Lesen ging mit jeder Seite besser und das Wörterbuch habe ich immer seltener gebraucht. So ab der Mitte etwa ging es dann fast schon so flüssig wie bei einem deutschsprachigen Buch. Anfangs hatte ich Bedenken, dass ich vielleicht die Handlung nicht richtig verstehen würde, aber das war überhaupt kein Problem, es war genauso spannend, als hätte ich es auf Deutsch gelesen.


    Und Sullivans Englisch lässt sich auch einfach lesen, es ist schön und schlicht und wirklich anfängerfreundlich, einfache Sätze, nicht überfrachtet. Neulich habe ich in anderes englisches Fantasybuch reingelesen, da habe ich kaum ein Wort verstanden, weil jeder Satz ellenlang und mit haufenweise Adjektiven gespickt war, die ich nicht kannte. Es gibt da schon große Unterschiede, und an so ein Buch, bei dem ich schon mit den ersten Sätzen Schwierigkeiten habe, würde ich mich dann auch nicht heranwagen.

  • Ohje, bei mir schaut's die nächsten paar Wochen leider ganz schlecht aus :(:(:(

    Ich habe jetzt noch zwei Bände Mortal Engines vor mir, die ich eigentlich auch am Stück lesen und nicht unterbrechen möchte, so dass ich die Reihe bis Ende Juli fertigkriege. Danach geht es nämlich rund und es wird kaum bis gar keine Zeit zum lesen bleiben. Ab Anfang August bin ich hier beim Wohnungsrenovieren und in die erste Augustwoche fallen auch noch zwei größere Geburtstage (meine Mutter und meine Patentochter). Und meine Schwester kommt aus diesem Anlass aus dem hohen Norden zu Besuch, die sehe ich sonst auch recht selten, so dass ich auch gern ein wenig Zeit mit ihr verbringen würde.


    Ab 04.08. hätte ich auch noch eine Leserunde mit den Querbeet-Eulen, aber die werde ich wohl auch absagen müssen, weil ich das zeitlich einfach nicht schaffe. Lust auf das Buch hätte ich schon und ich würde auch gern mit euch zusammen lesen, aber vor Mitte oder eher Ende August ist es für mich leider nicht machbar ;(


    Ihr könnt aber natürlich gerne schon loslesen und müsst nicht auf mich warten :wave

  • Ich warte gerne bis Ende August ... Das passt mir tatsächlich sogar auch gut, weil ich im August vielleicht mal ein Wochenende wegfahre und vielleicht mal kurz Besuch bekomme, aber beides noch nicht sicher ist und ich somit grad ganz schlecht sagen kann, wann ich Zeit hätte. :-)


    Wohnungsrenovierung, uff, da beneide ich dich nicht drum. Ich hoffe, dass geht alles zügig und problemlos über die Bühne! :knuddel1