Beiträge von Sidonie

    Ich habe heute ein Buch abgeholt und noch ein weiteres gekauft. Der Junior hat 4 Stück abgestaubt. Eins hat er davon heute schon gelesen. Mit Nr. 2 wird er heute noch fertig. :wow:grin

    Wenn er in dem Tempo weitermacht, müsst ihr am Mittwoch ja schon wieder in die Buchhandlung :lache

    Das dritte Buch aus dieser Liste, „Die Lichter der George Psalmanazar“ von Daniela Dröscher, war leider ein Reinfall. Die Geschichte ging so gar nicht an mich ran, und so habe ich das Buch abgebrochen.


    01. Kastelau – Charles Lewinsky

    02. Fatherland – Robert Harris   => im Juni gelesen

    03. Under the Dome – Stephen King

    04. Babayaga – Toby Barlow   => im Juli gelesen

    05. Life Mask – Emma Donoghue

    06. Der Schrecksenmeister – Walter Moers

    07. The Steel Remains – Richard K. Morgan

    08. The Skull Throne – Peter V. Brett

    09. Die Lichter des George Psalmanazar – Daniela Dröscher  => im Juli abgebrochen

    10. Tarean: Sohn des Fluchbringers – Bernd Perplies

    11. Luck in the Shadows – Lynn Flewelling

    12. Die Burg der Könige – Oliver Pötzsch

    Vorhin habe ich mit dem nächsten Buch für den Alt-SuB-Abbau begonnen


    Die Lichter des George Psalmanazar – Daniela Dröscher


    Fischmann!, verspotten die Kinder den seltsamen Jungen, der im Jahr 1749 in einem schottischen Küstendorf erscheint. Mit bloßen Händen fängt er Doraden, und während er sie verkauft, singt er immer neue fremdländisch klingende Schicksalsweisen. Der alte Bischof von Innes wird Zeuge des Schauspiels. Er lockt den Jungen fort vom Meer und nimmt ihn mit sich. Die Folianten in der bischöflichen Bibliothek ziehen George magisch an. In einer Nacht blättert er in einem Buch über die Insel Formosa, die er am nächsten Tag als Ort seiner Herkunft besingt. Der geschäftstüchtige Innes gibt dem Jungen den Namen George Psalmanazar und bringt ihn in die Hauptstadt. In aller Öffentlichkeit erzählt er von Formosa, und er präsentiert das formosische Alphabet. Auch Mr Johnson, der Löwenmann, ist gekommen. Er kauft dem Bischof den wundersamen Jungen ab und nimmt ihn zu sich in die Fleet Street, wo er mit seiner üppigen Frau Elizabeth und Stieftochter Lucy lebt. George und Lucy sind klein, unschuldig, nicht von dieser Welt. Ihre Begegnung ist der Beginn einer zarten Liebesgeschichte im London des 18. Jahrhunderts.


    512iXI8EvuL.jpg


    The Night Tiger – Yangsze Choo


    In 1930s colonial Malaya, a dissolute British doctor receives a surprise gift of an eleven-year-old Chinese houseboy. Sent as a bequest from an old friend, young Ren has a mission: to find his dead master's severed finger and reunite it with his body. Ren has forty-nine days, or else his master's soul will roam the earth forever. Ji Lin, an apprentice dressmaker, moonlights as a dancehall girl to pay her mother's debts. One night, Ji Lin's dance partner leaves her with a gruesome souvenir that leads her on a crooked, dark trail. As time runs out for Ren's mission, a series of unexplained deaths occur amid rumours of tigers who turn into men. In their journey to keep a promise and discover the truth, Ren and Ji Lin's paths will cross in ways they will never forget.


    51SnEN9RaML.jpg

    Too Like the LIghtning – Ada Palmer


    The year is 2454. Humanity has engineered a hard-won golden age, forged in the aftermath of a bitter conflict that wiped both religion and nation state from the planet. Now seven factions or 'hives' co-govern the world, their rule fuelled by benign censorship, oracular statistical analytics and technological abundance. But this is a fragile Utopia - and someone is intent on pushing it to breaking point. Convicted for his crimes, celebrated for his talents, Mycroft Canner is the indentured instrument - and confidant - of some of the world's most powerful figures. When he is asked to investigate a bizarre theft, he finds himself on the trail of a conspiracy that could shatter the tranquil world order the Hives have maintained for three centuries. But Mycroft has his own secrets. He is concealing a much greater threat to the seven Hives, a wild card no degree of statistical analysis could have prophesied. This threat takes the unlikely form of a thirteen-year-old called Bridger. For how will a world that has banished God deal with a child who can perform miracles?

    51bIzYPLGOL.jpg

    Ich weiß jetzt natürlich noch nicht, wie sich die Bücher lesen, aber ich glaube, dass die für dich sicher auch interessant wären .... ein London, das als gigantischer mobiler Moloch auf Ketten durch die Welt rattert und Jagd auf Kleinstädte macht, das klingt doch nach jeder Menge abstrusen Scheiß, oder nicht?

    Jepp, Peter könnte sich da ganz zu Hause fühlen :lache

    Interessant sind die Bücher für mich auf jeden Fall, sonst wären sie gar nicht auf der Merkliste gelandet. Dass Saiya und Rouge sie mögen, macht sie noch interessanter. Und wenn sie dir jetzt auch noch gefallen, bleibt mir ja quasi gar nichts anderes übrig, als sie auch zu lesen. ;)

    The Calculating Stars – Mary Robinette Kowal


    ISBN-13: 978-0765378385

    Keine deutsche Ausgabe bis dato


    51ZatObDD%2BL.jpg



    1952 kommt es zu einem Meteoriteneinschlag an der Ostküste der USA. Neben den zahllosen unmittelbaren Toten hat er auch eine Veränderung des Erdklimas zur Folge, die, so die Prognosen, den blauen Planeten mittelfristig für Menschen unbewohnbar machen wird. Als Ausweg zieht man eine Besiedelung anderer Planeten in Erwägung, weswegen das weltweite Raumfahrtprogramm nun eine hohe Priorität hat.


    Elma York, eine der vielen Frauen, die während des Zweiten Weltkriegs als zivile Pilotinnen eingesetzt wurden, arbeitet als Mathematikerin für die Raumfahrtbehörde – ebenfalls nicht als einzige Frau. Gerne würden sie auch ins All fliegen; die Entscheidungsträger trauen Frauen das jedoch nicht zu: Frauen werden unabhängig von ihrer Erfahrung und Qualifikation diskriminiert, auch Rassismus spielt zu Zeiten der Segregation eine Rolle. Elma und ihre Freundinnen lassen sich von ihrem Wunsch trotzdem nicht abbringen.


    Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive von Elma. Mit ihr hat Mary Robinette Kowal eine interessante Protagonistin geschaffen. Elma ist eine begnadete Pilotin und eine herausragende Mathematikerin. Doch eine Superheldin ist sie keineswegs: Sie leidet an Panikattacken, die sie immer dann befallen, wenn sie vor vielen Menschen reden muss oder im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht. Das ist nicht nur eine Belastung für sie persönlich, sondern auch in beruflicher Hinsicht schwierig. Ich fand es gut und glaubhaft dargestellt, wie Elma nicht nur gegen die Herren, die Frauen nicht im All sehen wollen, ankämpfen muss, sondern auch immer wieder gegen sich selbst.


    Das Buch begleitet Elma und das Raumfahrtprogramm über mehrere Jahre. Jedem Kapitel ist eine Nachrichtenmeldung vorangestellt, sodass man immer weiß, in welchem Jahr sich die Geschichte gerade befindet.


    Wie die Autorin die (gesunde und liebevolle) Beziehung zwischen Elma und ihrem Ehemann Nathaniel darstellt, der ebenfalls für das Raumfahrtprogramm arbeitet, hat mich nicht vollends überzeugt; ich fand sie gerade in schwierigen Situationen zu rosarot und locker-flockig präsentiert. Die Metaphorik bei den unvermeidlichen Schlafzimmerszenen wirkte darüber hinaus erzwungen, künstlich und unfreiwillig komisch. Trotz dieser kleinen Kritikpunkte hat mir der Roman aber insgesamt gut gefallen, und ich möchte auch weitere Bücher von Mary Robinette Kowal lesen.

    vielleicht ist es tatsächlich mal wieder Zeit für Madeleine Brent oder Eva Ibbotson, diese schönen Schnulzen packe ich immer aus, wenn gar nichts mehr hilft

    Bei mir läuft es dann immer auf den Herrn der Ringe, Harry Potter oder ein Scheibenweltbuch hinaus. :lache Die gehen immer. <3



    Die Mortal Engines Reihe von Philip Reeve werde ich wohl als nächstes lesen, mal sehen, wie die so ist. Überzeugt hat mich da gleich der erste Absatz beim Blick ins Buch, das klingt auf jeden Fall schon mal sehr ungewöhnlich. Ich glaube, das könnte was für mich sein

    Ich drück dir die Daumen, dass dir diese Reihe dann wieder Spaß macht. :knuddel1Selbst habe ich sie noch nicht gelesen, sie steht bislang nur auf meiner Merkliste. Aber was Saiya dazu schreibt, klingt ja gut. :-)

    Bücherdrache

    Oh, solche Phasen, in denen einem kein Buch so richtig Spaß macht, sind ätzend, das kenne ich auch. Ich lese dann meistens erstmal ein Buch, das ich schon kenne und bei dem ich sicher weiß, dass es mir gefällt. Damit kommt dann auch eigentlich immer die Freude am Lesen zurück.