Frauen und Schönheit und Männer

  • Heute bin ich über ein grosses Plakat gestolpert, als ich auf dem Weg zum Gym war. Es gab zwei Aufschriften:


    "50 % der Mexikanerinnen sind der Ansicht, dass Männer schöne Frauen bevorzugen und dass diese bessere Jobs bekommen."


    "17 % der Mexikanerinnen würden auf 50% ihrer Intelligenz verzichten, wenn sie dafür 50% schöner wären."


    Darunter stand "Was hälst Du davon?"


    Ich habe das anschliessend als Aufhänger zu einem Gespräch genutzt und mehrere Frauen gefragt. Sie alle stimmten überein, dass die erste Aussage wahr sei, dass die zweite wohl eher hypothetischer Natur wäre, denn blöd sein wollen, würde wohl keine.


    Aber mir ist schon oft aufgefallen, dass in vielen Firmen gutaussehende oder zumindest überdurchschnittlich aussehende schlanke Frauen in guten Positionen arbeiten, während die kleinen, dicken und unscheinbaren Frauen eher im Industriebereich zu finden sind.


    Jetzt würde ich natürlich gerne eure Meinung kennenlernen.
    Glaubt Ihr, dass in Mitteleuropa die Ansichten anders wären?

  • Lieber Oryx, als Spassfrage finde ich Dein Thema überaus spannend, vor allem, wie denn die Antworten dazu so ausfallen. :-)
    Als ernstes Thema betrachtet finde ich aber, dass mir 10 potthässliche Frauen, die ihr Handwerk verstehen und der Firma 100 Prozent Erfolg bringen, lieber sind als eine wunderhübsche Tussi, die mit hundert prozentiger Sicherheit 10 meiner besten Kunden zum Suizid bringt.
    Ich stehe auf Qualität, das Ausehen ist zweitrangig. Denn Qualität, sprich Kompetenz, Wissen und Erfahrung, überstrahlt jede Banalität. Das sage ich jetzt mal nur so als Geschäftsmann.

    Schon der weise Adifuzius sagte: "Wer anderen eine Grube sucht statt selbst zu graben, fällt nicht nur selbst hinein, der ist auch noch ein faules Schwein!" :chen

  • Marlowe : Es ist hier tatsächlich so, dass die gutaussehenden Frauen meistens auch besser ausgebildet sind als die hässlichen und daher auch oft im mittleren und oberen Management zu finden sind.
    Wenn ich eine schöne Frau treffe, dann kann ich sicher sein, dass sie auf einer der besten Universitäten war, besonders, wenn sie helle Augen hat, und dass sie oft sehr gut im beruflichen Bereich ist und Resultate bringt.

  • Tja, dann mag es hier wohl kontinentale Unterschiede geben, aber bevor ich hier von der Überzahl der demokratischen Eulen verprügelt werde, warte ich dann mal lieber auf ein paar andere Antworten.
    Übrigens: hier dürfen alle studieren und es zu was bringen, unabhängig von Ausehen, Geschlecht oder Neigung. Und - es stimmt schon, die wirklich Hübschen sind mehr in den Betten der Manager zu finden, die anderen in verantwortlichen Positionen, die dem Manager das ermöglichen.

    Schon der weise Adifuzius sagte: "Wer anderen eine Grube sucht statt selbst zu graben, fällt nicht nur selbst hinein, der ist auch noch ein faules Schwein!" :chen

  • 1) Intelligente Männer verdienen im Durchschnitt mehr Geld, sind also erforlgreicher -> Sie bekommen die schöneren Frauen (und von denen auch noch die intelligenteren, können es sich ja aussuchen UND ... in Mexico und anderen Ländern suchen sie sich dann auch noch das exotischere und außergewöhnlichere aus ... also blond und Blauäugig. Dunkel und Braun ist zu "gewöhnlich" weil weit verbreitet) -> es werden die "genetisch hochwertigeren" Kinder gezüchtet.


    Gute Unis sind in vielen Ländern teuer -> die hübschen und intelligenten Töchter von intelligenten und erfolgreichen Männern werden sich diese eher leisten können, als die vielleicht hübschen, weniger intelligenten (oder von mir aus auch intelligenteren) Töchter eines einfachen Bauarbeiters.


    Oryx Beobachtungen verwundern mich daher nicht besonders.



    2) NOCH schöner?????? :yikes
    Dann bräuchte ich aber all meine Intelligenz um mir die Männer von der Pelle zu halten :lache

  • Also ich äußer mich mal unqualifiziert und zynisch:


    Zwei der drei Frauen, die bei uns Führungspositionen inne haben sind dick, unscheinbar und es tut mir leid, aber es ist so, häßlich, dazu kommt ein nicht geringes Maß an Inkompetenz..... *Seufz*
    Die Dritte, ist erstens so zwergenhaft wie ich, sieht zweitens auf unkonventionelle Art scharf aus und drittens ist sie lesbisch...
    Die Frauen in niederen Positionen bei uns sehen eigentlich alle relativ gut aus, haben allerdings alle (mich mal ausgenommen) tatsächliche oder eingebildete Figurprobleme....


    nun was sagt uns das über die deutschen Frauen? :lache

  • BJ, wenn ich das richtig mitbekommen habe, arbeitest du bei einer Behörde. Da gelten andere Regeln als in der freien Wirtschaft... :grin


    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es Chefs gibt, die bevorzugt schöne Frauen einstellen - ob mit oder ohne Qualifikation. Und es gibt Chefs, die in erster Linie auf die Qualifikation achten. Gibt es mehrere, gleich qualifizierte Bewerberinnen, wird auf jeden Fall die Hübschere eingestellt.


    Die Chefinnen, die ich kannte und kenne, stellen lieber Frauen ein als Männer. Und wenn sie Männer einstellen, achten sie in erster Linie auf die Qualifikation. Das Aussehen der Männer spielt eine untergeordnete Rolle. Das finden allerdings auch Männer, die Männer einstellen...


    Ich wäre manchmal gern noch etwas hübscher, als ich ohnehin schon bin, aber wenn ich dafür IQ abgeben müsste, würde ich doch lieber verzichten!!!

  • Hm, ich stelle mir jetzt mal 2 Mädchen vor, Zwillinge, eineiig, kaum zu unterscheiden ................. und dann trennen sich irgendwann ihre Wege, warum auch immer. Die eine erhält eine qualifizierte Ausbildung, hat einen guten gesellschaftlichen Backround ......... die andere trifft es nicht so gut, sie muss früh schon Jobs machen und ist ziemlich auf sich allein gestellt. Wenn man sich diese beiden Frauen nach vielen Jahren ansieht, wird man vielleicht nur noch anhand der Gesichter erkennen, dass sie sich gleichen wie ein Ei dem anderen. Die eine macht einen gepflegten und hübschen Eindruck, die andere sieht dagegen eher gestreßt und ungepflegt aus und läßt sich äußerlich einfach gehen. Da waren die Voraussetzungen zu Anfang genau gleich und trotzdem ist es möglich, dass beide sehr verschieden auf andere wirken. Man kann noch so 'naturschön' sein, wenn man sich nicht entsprechend pflegt und an sich selbst arbeitet dann nützt das alles nichts und ich kann noch so intelligent sein, ich werde nie etwas anderes machen als mich 'abfinden' mit dem, was das Leben mir bietet.


    Außerdem neigen Frauen in besseren Positionen wohl eher als Männer dazu, sich der weiblichen 'Konkurrenz' anzupassen.............. oder man wird einfach dazu verdonnert. Wenn Frau selbst noch nicht gemerkt hat, dass ihr Hintern etwas ausladender geworden ist dann wird sie es spätestens dann zur Kenntnis nehmen wenn die Kolleginnen die ersten Diätvorschläge machen oder Tipps geben, wo man Damenkonfektion in Übergrößen kaufen kann. Gerade in Büros herrscht oft eine sehr ausgeprägte Form von Stutenbissigkeit.


    Für mich selbst kann ich nur sagen, dass ich weder schön noch häßlich bin aber für ein bisschen mehr 'schön' würde ich nix von meinem IQ hergeben wollen. Wer weiß, was dann noch übrig wäre.


    Anpassung???? Jein .............. nur so weit wie nötig und so wenig wie möglich. :-)


    Gabi

  • Jetzt mal auf die Schule bezogen:
    Bei uns gibt es auch einige Lehrer, die es hübschen Mädels leichter machen, eine gute Note zu bekommen. Zumindest kenne ich einen und ein paar anderen wird es nachgesagt. Aber ansonsten werden Jungs und Mädchen bei uns gleich behandelt, und bei z.B. schriftlichen LK's zählt nur das Können.


    Und zwecks hübsch oder intelligent- geht nicht beides? :rolleyes
    (Ich bin Stier, ich kann mich nicht entscheiden...)


    Bezogen auf Jungs ist es klar: Die gucken bevorzugt Modelmädchen hinterher, die nicht so viel auf dem Kasten haben, wohl, um sich dann mit denen zu schmücken. "Streberinnen" haben selten einen Freund. Wahrscheinlich macht Jungs Intelligenz Angst, weil sie dann selbst nicht mehr so gut dastehen. Ein großes Manko- ist das nur bei pubertierenden Jungmännern so oder bleibt das etwa so? :yikes

  • Hm, also zumindest in meinem beruflichen Umfeld kann ich Oryx Beobachtungen nicht bestätigen. Bei uns arbeiten dünne, dicke, hässliche, hübsche, durchschnittliche qualifizierte und hochqualifizierte Frauen. Es ist weder so, daß die besonders Hübschen mit mehr Intelligenz oder einer besseren Ausbildung oder Position gesegnet wären, noch umgekehrt.


    Und mal ehrlich, was heißt eigentlich "schön" oder "hübsch"? Liegt das nicht immer im Auge des Betrachters?


    Gruss,


    Doc

  • Zitat

    Original von Tom
    17% der Mexikanerinnen sind so doof, daß weitere 50% Intelligenzverlust keinen Unterschied mehr machen würden. Das ist die einzige Botschaft, die ich da herauslese, mit Verlaub. :grin


    TOM!!!

  • Zitat

    Original von hinterwäldlerin
    Und zwecks hübsch oder intelligent- geht nicht beides? :rolleyes
    (Ich bin Stier, ich kann mich nicht entscheiden...)


    Bezogen auf Jungs ist es klar: Die gucken bevorzugt Modelmädchen hinterher, die nicht so viel auf dem Kasten haben, wohl, um sich dann mit denen zu schmücken. "Streberinnen" haben selten einen Freund. Wahrscheinlich macht Jungs Intelligenz Angst, weil sie dann selbst nicht mehr so gut dastehen. Ein großes Manko- ist das nur bei pubertierenden Jungmännern so oder bleibt das etwa so? :yikes


    @ Hinterwäldlerin


    Natürlich geht beides! Es geht ja bloß darum, wer bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt wird, und das ist auf jeden Fall die Attraktivere (zumindest, wenn ein Mann der Einstellende ist - bei Frauen kann das auch umgekehrt sein, je nachdem, wieviel Schönheit die Frau in ihrem Umfeld verträgt...). Allerdings hat die unattraktivere Bewerberin immer noch die Chance, ihr "Manko" durch die bessere Ausstrahlung wettzumachen. Es gibt nämlich auch sehr hübsche Frauen, die durch extreme Unsicherheit, schlimmen Dialekt o.ä. an Schönheit verlieren...


    Und dass Jungs nur den Mädels im Model-Format nachlaufen, das gibt sich ein Glück, wenn sie erwachsen werden! In meiner Schulklasse gab es damals nur zwei Mädchen, in die ALLE Jungs der Klasse mindestens einmal verknallt waren. Die anderen waren uninteressant (ich übrigens auch), haben aber später alle Männer gefunden, die sie attraktiv fanden. :-)

  • Zitat


    Bezogen auf Jungs ist es klar: Die gucken bevorzugt Modelmädchen hinterher, die nicht so viel auf dem Kasten haben, wohl, um sich dann mit denen zu schmücken. "Streberinnen" haben selten einen Freund. Wahrscheinlich macht Jungs Intelligenz Angst, weil sie dann selbst nicht mehr so gut dastehen. Ein großes Manko- ist das nur bei pubertierenden Jungmännern so oder bleibt das etwa so? :yikes


    Also soweit ich mich erinnern kann waren bei uns alle Typen vor allem auf die Frauen mit den größten Brüsten scharf - die durfte dann auch intelligent sein ...


    Wobei ... stimmt ... das Mädl mit den größten Brüsten war auch noch Klassenbeste ... an die hat sich wirkich kein Typ rangetraut - doch angst? :lache

  • sing Schön, schön, schön sind wir sowieso..... :grin


    Ich wäre dann lieber hässlich. ;-) Denn wenn ich blöd bin hilft mir die Schönheit auch nicht wirklich weiter. :-)

    _______________________
    Grüßle, Heaven


    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Goethe) ;-)

  • doch, doch ...


    Schön doof, ist doch eine perfekte Kombination... Die beste Kombi um reich zu werden... siehste ja an Dieter Bohlen hat den Handel ja auch mal gemacht. Also die Hälfte seiner Intelligenz gegen 50% mehr Schönheit (bitte frag mich jetzt aber nicht wie er vorher ausgehsen hat - es ist zu schauderhaft!) ... auf jeden Fall hat es gewirkt. :lache