'Der Tod ist ein Tänzer' - Seiten 001 - 097

  • Wenn man etwas Zeit zum Lesen hat, klappt es auch mit dem Leserundenabschnitt. Und ich konnte wunderbar eintauchen in dieses Berlin der 1920er Jahre. Eure Kommentare habe ich nun alle gelesen und ich muss euch zustimmen.

    Gerade die Nebenfiguren sind so treffend gezeichnet, ich nehme jeden Charakterzug ab. Und Ich finde jeden Handlungsstrang für sich genommen interessant, sei es Tristans bisheriges Leben, Josephines Ankommen in Berlin und die Tour durch die Stadt, des Grafen Vorahnung, Willi Ahls Erinnerung oder auch das Zwiegespräch im Café Horcher, das ja eigentlich geheim bleiben soll, von dem Oskar aber doch manches mitbekommt (und großartigerweise Stillschweigen bewahrt).

    Ich freu mich sehr darauf weiterzulesen!

    Aktuelle Lektüre: Das Dorf der Mörder - Elisabeth Herrmann | Der Tod ist ein Tänzer - Veronika Rusch
    SUB: 113