Was hört ihr gerade?

  • Zitat

    Aber ob der seine eigene Selbstironie kapiert? :gruebel


    Ich nehme das mal stark an, ich verbuche das als "von mir unterstellte Altersweisheit"... das Teil ist sehr gut produziert, er spielt die Eltern und ihm gelingt die Darstellung der "gegnerischen Partei" einfach zu perfekt. Ich sähe sonst keinen Grund (außer der ironisierenden Persiflage) für ihn, genau dieses Stück aufzunehmen. :lache

    Wissen Sie, Intelligenz ist ein Rasiermesser: Man kann sie sinnvoll nutzen, sich damit aber ebenso gut auch die Gurgel durchschneiden. Im Grunde ihres Wesens ist sie ungesund. Lem


    The farther one travels, the less one knows. George Harrison

  • Wenn Heino singt: "Guck dir den Dieter an, der hat sogar ein A U T O", lieg ich zum ersten Mal unterm Teppich... diesen Begriff singt er richtig andächtig. Ein A U T O!... Dann hat der Dieter die Welt im Griff!

    Wissen Sie, Intelligenz ist ein Rasiermesser: Man kann sie sinnvoll nutzen, sich damit aber ebenso gut auch die Gurgel durchschneiden. Im Grunde ihres Wesens ist sie ungesund. Lem


    The farther one travels, the less one knows. George Harrison

  • Zero7 - In The Waiting Line
    http ://www .youtube .com/watch?v=0ReWw_UqgPQ

    Wissen Sie, Intelligenz ist ein Rasiermesser: Man kann sie sinnvoll nutzen, sich damit aber ebenso gut auch die Gurgel durchschneiden. Im Grunde ihres Wesens ist sie ungesund. Lem


    The farther one travels, the less one knows. George Harrison

  • Zitat

    Original von rienchen


    Mir gefällts, ich gebs zu. Ich finds sogar subbageil. :schaem


    Meine anfängliche Gute Laune nach einmaligem Hören hat sich schnell evrzogen. Mittlerweile nervt mich das nur noch. Es ist einfach nur durchkalkulierter Ironiepop, marketingtechnisch nicht dumm gemacht. Hier gibt es einen guten Artikel dazu, der eigentlich genau das ausdrückt, was ich empfinde.


    Deutscher Schlager 2013 - Vom Trockeneis zu Carmen Nebel

    Ailton nicht dick, Ailton schießt Tor. Wenn Ailton Tor, dann dick egal.



    Grüße, Das Rienchen ;-)

  • (OT rienchen : Profitmaximierung steht aus meiner Perspektive nicht nur hier bei dieser Musik-Produktion an erster Stelle... es ist leider so im ganzen ProfiMuckenGeschäft (und nicht nur bei den bösen Bankern oder auch bei uns selbst, wenn wir alles Mögliche "all inclusive" genießen wollen, ohne auf "Kollateral- und Folgeschäden" zu achten).


    Der FAZ-Artikel in seiner moralischen Empörung erscheint mir zumindest in Teilen scheinheilig. Dennoch empfinde ich ihn als wichtig, indem er dem Leser vor Augen führt, dass Musik in die Tiefe unserer emotionalen Befindlichkeit reichen und uns so beeinflussen und Geld aus der Tasche ziehen kann. Die Künstler sind meist nicht authentisch (Ausnahmen wie Tracy Chapman z.B. bestätigen die Regel) sondern bedienen Images, bieten Projektionsflächen, auf welche die jeweilige Zielgruppe reagiert.


    Mein eigenes, spontanes Vergnügen über Heinos Persiflage wurde mir allerdings heute Morgen auch durch eine Bemerkung über die Reaktion der braunen Sippschaft verdorben, die diesen Titel angeblich lobt.

    Ich hab schon überlegt, meine Beiträge zu löschen, aber da ich mir meine eigene Reaktion, egal wie naiv oder bescheuert sie anmuten mag, nicht "glattbügeln" will, lasse ich das Ganze als eine Art Schnappschuss stehen. Und ich schreibe ja auch über andere Musik, von der ich nicht genau nachvollziehen kann, wie authentisch sie ist. Die Stones, deren Titel "Laugh, I nearly died" ich heute gepostet hatte, verdienen ja immer noch unanständig viel Kohle und sind knallhart, was Finanzen angeht. Und ein großer Teil der Amy-Metaller stehen auf Republikaner... *Irrrrgs*


    Dieselbe Art der Persiflage volkstümelnder oder poppiger Musik wurde umgekehrt schon häufig von Musikern praktiziert und vom Publikum und Kritikern auch bejubelt. Ich hab da etliche Sachen aus der Punkzeit in den Ohren... aber die Punks waren nicht die einzigen, die sich einen Spaß daraus gemacht haben.


    Der Gedanke, durch Musik, eine meiner großen Lieben, manipuliert zu werden, hinterlässt schales Bedauern. Aber dennoch bleiben die Gedanken frei, um mal eine meiner Lieblingslyriken zu zitieren, zumindest so frei wie möglich. Und so kann ich, wie auch jeder für sich selbst, drauf achten, nicht den Splitter im Auge des anderen wahrzunehmen und stattdessen lieber den Balken vor den eigenen zu bemerken. )

    Wissen Sie, Intelligenz ist ein Rasiermesser: Man kann sie sinnvoll nutzen, sich damit aber ebenso gut auch die Gurgel durchschneiden. Im Grunde ihres Wesens ist sie ungesund. Lem


    The farther one travels, the less one knows. George Harrison

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Holle ()

  • Ihre vierte (?) Scheibe erscheint erst im März, aber im Radio werden sie schon kräftig gespielt: Cargo City. Eine Frankfurter Indie-Band, die ich bislang noch nicht kannte und weiter unter Beobachtung steht.

  • rienchen, nervig direkt finde ich es nicht, aber ein wenig dröge schon und auch nach dem dritten Durchhören langweilig. Cave hat nach eigener Aussage besonderen Wert auf die Texte gelegt, lange daran herumgefeilt. Aber ich habe gar keine Lust mich damit näher zu beschäftigen. Deshalb ist das Album auch schon wieder von meinem Player verschwunden.

  • Somersault - Zero7 mit Sia
    http ://www .youtube .com/watch?v=uCdfnzhNNPY

    Wissen Sie, Intelligenz ist ein Rasiermesser: Man kann sie sinnvoll nutzen, sich damit aber ebenso gut auch die Gurgel durchschneiden. Im Grunde ihres Wesens ist sie ungesund. Lem


    The farther one travels, the less one knows. George Harrison