Marisha Pessl - Die alltägliche Physik des Unglücks

  • Titel: Die alltägliche Physik des Unglücks
    Originaltitel: Special Topics In Calamity Physics
    Autorin: Marisha Pessl
    Verlag: S. Fischer
    Erschienen: März 2007
    Seitenzahl: 608
    ISBN: 3100608038
    Preis: 19.90 EUR


    Die Autorin:
    Marisha Pessl wurde 1977 geboren, studierte an der Columbia University. Pessl lebt in New York. "Die alltägliche Physik des Unglücks" ist ihr erstes Buch.


    Worum geht es?
    Blue hat den Blues. Ihr Vater, der Universitätsprofessor, zieht schon wieder um. Nie länger als ein Semester bleiben Tochter und Vater an einem Ort. Bald kennt Blue jedes College. Zum Glück hat sie die Bücher - ihre engsten Vertrauten. Und so hungrig wie sie Geschichten auf Papier verschlingt, so lustvoll stürzt sie sich ins pralle Leben: Charmant und witzig besticht sie als wandelndes Lexikon und lässt zugleich keine Wodkaflasche an sich vorbeiziehen. Jeder weiß, Blue ist besonders. Man liegt ihr zu Füßen. Und dann passiert ein mysteriöser Mord und ihr Leben gerät aus den Fugen. Ein Aufsehen erregender und temporeicher Roman und ein spannend komischer Streifzug quer durch die Sätze von Shakespeare bis Cary Grant.


    Meine Meinung:
    Man stelle sich mal folgendes Szenario vor. Da sitzt man mit ein paar Leuten bei einem Gläschen Wein zusammen, aber nur einer bzw. nur eine redet. Und niemand kann sich der Faszination der Erzählerin entziehen. So geht es einem bei der Lektüre dieses Buches. Marisha Pessl erzählt und man hängt an ihren Lippen.
    Ein Buch wie ein Vulkan!
    Für mich eines der besten Bücher der letzten Jahre.
    Marisha Pessl ist eine Vollbluterzählerin. Schon die ersten Seiten ziehen den Leser in den Bann dieses Buches. Es beginnt mit einer Lektüreliste, die zugleich die jeweiligen Überschriften für die einzelnen Kapitel liefert. Das Buch sprudelt nur so über von immer neuen, faszinierenden Einfällen. Die Zitate reichen von „Shakespeare bis Gary Crant“ wie es der Klappentext verrät; jedes Zitat mit dem kurzen Hinweis auf seine Quelle.
    Da ist Hannah die Dozentin für Filmkunst, die eine Gruppe von Schülern um sich geschart hat, die sich bei ihr an den Sonntagen zum Essen trifft. Hannah ist für die Jugendlichen faszinierend und geheimnisvoll zugleich. Zu dieser Gruppe gehört auch Blue van Meer, die mit ihrem Vater, Universitätsdozent, mindestens einmal im Jahr umzieht, weil er an den verschiedensten Universitäten kurze Gastprofessuren annimmt. Ein charismatischer Typ, der seine Tochter pausenlos pushed und ihr aber gleichzeitig auch die Mutter ersetzen muss.
    Marisha Pessl erzählt mit einer kaum vorstellbaren Intensität und Vielfalt. Keine Seite dieses Buches ist langweilig, jedes Wort steht dort wo es hingehört und so werden Sätze geformt, die an Inhaltsreichtum nichts zu wünschen übrig lassen.
    Die Begeisterung, die das Buch in den USA ausgelöst hat ist mehr als nachvollziehbar. Ohne Frage eine echte Sternstunde der zeitgenössischen Literatur.
    Es gibt nur sehr wenige Bücher, die mich dermaßen fasziniert haben. Für 19.90 EUR bekommt ein echtes Literaturhighlight.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Erste Impressionen....


    Was bei den Köchen die „jungen Wilden“ sind, scheint in der Literatur eine neue Autoren-Generation zu sein.
    Da werden verschiedene Zutaten kreativ zusammengemixt, zumeist gewürzt und abgeschmeckt mit einer großen Prise Familiengeschichte, und heraus kommen dann dicht gekochte Geschichten in Form von sagenhaft fesselnden Romanen.
    Marisha Pessls Text sprüht vor Witz, packt den Leser am Kragen und unterhält diesen bestens. Sprachlich ist dieser Roman so aufregend, dass man sich schon nach kurzer Zeit der Lektüre fragen muss, ob und wie es der Autorin gelingen wird, dieses Niveau über knapp 600 Seiten halten zu können.
    Darüber hinaus lädt die Geschichte ein zu einer Reise auf einem literarischen Karussell quer durch die Jahrhunderte.


    Die überaus sympathische Protagonistin hebt sich dabei erfrischend ab von den Vertretern der heimischen Spaßgesellschaft, ein junges Mädchen, hoch gebildet, belesen, ein helles Köpfchen, dass trotz und auf Grund seiner persönlichen Lebenslage einige Defizite auszugleichen hat und diese beherzt in Angriff nimmt. Gemeinsam mit ihrem etwas verschrobenen Vater, der beruflich bedingt mehrfach im Jahr den Wohnort wechselt, bilden die beiden einen Mikrokosmos, dem man sich als Leser irgendwie gerne anschließen würde oder sogar geneigt wäre, diesem anzugehören.


    Die junge Autorin scheint eine begnadete Sammlerin zu sein, eine Sammlerin literarischer und filmischer Zitate, die sie dann in Form von Querverweisen ungezügelt im Text einfließen lässt. Auf Dauer ein wenig ermüdend sind die in Klammer gesetzten Zitate, die aber erst nach den ersten Seiten irritierend ins Auge springen und dafür dann umso mehr an eine bewusst beabsichtige, quantitative Aneinanderreihung denken lassen.
    Kumuliert betrachtet, geradezu ein Zitaten-Supergau!


    Die Illustrationen und jeweiligen Kommentare dazu halte ich im großen und ganzen für entbehrlich.


    Werde jetzt erst mal weiterlesen.

  • Zitat

    Original von Eli
    Marisha Pessls Text sprüht vor Witz, packt den Leser am Kragen und unterhält diesen bestens. Sprachlich ist dieser Roman so aufregend, dass man sich schon nach kurzer Zeit der Lektüre fragen muss, ob und wie es der Autorin gelingen wird, dieses Niveau über knapp 600 Seiten halten zu können.


    Sie hält dieses Niveau durch! Viel Freude beim Weiterlesen. :wave

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Ich weiß immer noch nicht, ob es mich nun interessiert oder nicht und werde das auf jeden Fall einmal selbst anlesen müssen. Aber danke schon mal für Eure Rezis! :wave

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Ich habe in der Buchhandlung einige Seiten probegelesen und beschlossen, mich dieser aufs erste fast erdrückenden sprachlichen Fülle zu einem günstigeren Zeitpunkt als jetzt momentan zu stellen. Aber sicher noch heuer!
    Wenn das wirklich 600 Seiten so intensiv dahingeht, brauche ich einen freien Kopf.


    Ihr macht mir jedenfalls Mut! :-)

    Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, ist das nicht allemal das Buch.
    Georg Christoph Lichtenberg

  • vielen Dank für die Rezis, klingt sehr interessant. Ich denke, ich werde mir das englische Taschenbuch gönnen, erscheint laut Amazon im Mai. Ich habs mal angehängt, vielleicht ist es ja für den ein oder anderen eine günstige Alternative zu der teueren gebundenen Ausgabe.


    Die Homepage der Autorin ist übrigens auch sehr interessant gestaltet und macht mich wirklich neugierig auf das Buch:


    Marisha Pessl

  • Hm, hin und hergerissen bin ich jetzt auch.


    Einerseits gefällt mir das, was Du über das Buch schreibst, Voltaire. Und der Titel hat's irgendwie auch in sich.


    Auf der anderen Seite: das Cover schreckt mich ab. Stärker noch, ich finde die Umschlagzeichnung so schauderhaft, daß ich wahrscheinlich einen schweren HV-Anfall bekommen würde, müßte ich das Buch in der Hand halten.


    Vielleicht ist die englische Version ja nicht so schlimm. :gruebel


    Trotzdem danke für diese Rezi, Voltaire. :wave

  • Zitat

    Original von Lilli
    Ich habe das Buch geschenkt bekommen und grübele noch ob das was für mich ist... :gruebel


    @ Lilli


    Ich würde das Buch gerne adoptieren. :lache


    Die Beschreibung gefällt mir, da meine Bücherei es noch nicht, muss ich wohl aufs TB warten.

    Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht. (Abraham Lincoln, 12.02.1809 - 15.04.1865)

  • Zitat

    Original von geli73
    @ Batty: Es wird so hoch gelobt, ich bin auch skeptisch, aber weiterhin interessiert. Hab die Leseprobe jedoch noch nicht gelesen.


    Ich warte auf Elis abschließende Meinung. :grin


    Ich auch! :grin


    Ich weiß echt nicht. Nach der Leseprobe dachte ich mir: Nein, das ist auf gar keinen Fall was für Dich. Beim Anlesen heute fand ich aber sofort den Einstieg. Ich denke, das ist vielleicht mal was als TB. Da kann man eher mal was wagen.

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)