Das Haus - Mark Z. Danielewski

  • Originaltitel: House of Leaves, erschienen 2000



    Der Autor


    Mark Z. Danielewski, geb 05.03.1966, ist der Sohn des polnischen Avant-Garde Regisseurs Tad Danielewski. Seine Schwester Annie Decatur Danielewski ist als Musikerin unter dem Namen Poe bekannt.
    Er hat in Yale Englische Literatur studiert, wenn auch nur bis zum Bachelor-Abschluss, er wurde bei den Schreibseminaren regelmäßig abgelehnt. Er zog nach Kalifornien, wo er in Berkeley an einem Sommerprogramm für Latein teilnahm. Er verbrachte auch einige Zeit in Paris, in der er sich hauptsächlich mit Schreiben beschäftigte.
    In den frühen 90ern besuchte er die USC School of Cinematic Arts in Los Angeles. Er arbeitete am Sound für einen Film über Derrida mit. Derrida ist ein französisch-algerischer Literaturkritiker und Philosoph, der auch in "Das Haus" eine Rolle spielt.


    Sein zweiter Roman "Only Revolutions" war Finalist für den National Book Award 2006.


    Quelle: Wikipedia



    Das Buch


    Vor seinem Erscheinen 2000 wurde "House of Leaves" nach und nach im Internet veröffentlicht und bald bildete sich eine Fangemeinde und Poe brachte ein Album mit dem Titel "Haunted" heraus, das von dem Buch inspiriert wurde.


    Kern des Buches ist "Der Navidson Record", ein Dokumentarfilm.
    Navidson, Fotograf und Pulitzerpreisträger, zieht mit seiner Freundin Karen, Ex-Modell, und den gemeinsamen Kindern in ein Haus. Sein nächstes Projekt ist eine Dokumentation über eine Familie, die ein Haus neu bezieht, sich einrichtet und es nach und nach zu ihrem Heim macht. Zu diesem Zweck bringt Navidson in allen Räumen, außer den Badezimmern, Kameras mit Bewegungsmeldern.
    Als die Familie von einem Urlaub zurückkommt, ist auf einmal eine Tür im Elternschlafzimmer, die in einen fast schwarzen, aschfarbenem Stauraum führt, auf dessen gegenüberliegenden Seite sich eine weitere Tür zum Kinderzimmer befindet. Keiner kann sich erklären, wie es dazu kam, Messungen Navidsons ergeben, dass das Haus außen kleiner ist als innen.
    Später erscheint eine weitere Tür, zu einem Flur, der auch aus aschfarbenen Wänden, Boden und Decke besteht. Dieser Flur,der theoretisch in den Garten führen würde, ist der Eingang zu einem riesigen Labyrinth aus Räumen, Sälen, Treppenhäusern und Abgründen, das sich stetig wandelt. Mit Hilfe seines Bruders, und anderen macht sich Navidson mit Kameras ausgestattet auf die Erkundung.
    Aus diesen Filmen und den Aufnahmen aus dem Haus setzt sich "Der Navidson Record" zusammen, er liest sich wie ein Horrorroman und erinnert vom Spannungsfaktor stark an "Blairwitch-Projekt". Er ist unglaublich spannend und und ich hatte mehrfach Gänsehaut, weil es mich so gegruselt hat.


    Dann gibt es Zampanò, er hat über den Film eine wissenschaftliche Arbeit geschrieben, die hunderte von Fußnoten enthält, die sich auch auf den Film bzw mit diesem in Bezug stehende Themen beziehen. Man erfährt einiges über Architektur, Literatur, Cinematographie, Mytologie und vieles mehr.
    Über Zampanò selbst erfährt man nicht sehr viel und das wenige möchte ich hier nicht verraten. Als er stirbt kommt Johnny Truant in den Besitz seines Vermächtnisses in Form einer Truhe angefüllt mit Blättern, Notizzetteln, Umschlägen, und allem anderen erdenklichen Papier vollgeschrieben und vollgekritzelt mit Teilen der wissenschaftlichen Abhandlung.
    Johnny macht sich an die Arbeit alles zu ordnen, wobei er weitere Fußnoten hinzufügt in denen er von seinem Leben und seinen Fortschritten erzählt. Zunächst sind das überwiegend sexuelle Abenteuer, aber mit der Zeit wird er immer paranoider und man sieht zu, wie ihm sein Leben entgleitet.


    Meine Meinung


    Man könnte glauben, dass durch die vielen Fußnoten der Lesefluss gestört werden könnte, aber ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt. Im Gegenteil je aufwendiger das Layout wurde, desto mehr hat es Spaß gemacht sich seinen Weg durch das Buch zu lesen. An einer Stelle liest man für etwa 20 Seiten nur eine Spalte auf der linken Seite, um sich dann über eine Fußnote, die einen das Buch umdrehen und auf der anderen Seite "zurücklesen" lässt, wieder an seinen Ausgangspunkt führen zu lassen.
    Auf anderen Seiten sind jeweils nur wenige Wörter gedruckt, was den Lesefluss zu beschleunigen scheint. Wer hat sich das noch nicht gewünscht, wenn es spannend wird schneller lesen zu können und die Seiten einfach umzublättern, hier kann man das.


    Ich bin einfach begeistert von diesem Buch, man kann sich auf das Gesamtwerk einlassen, oder auch nur Teile davon lesen.
    Ich war ja bei einer Lesung und Danielewski hat erzählt, dass in Amerika Teenager nur den Horrorteil lesen und den Rest einfach überspringen
    Die "Pelikangedichte" und "Die Briefe aus dem Three Attic Whalestone Institute" aus dem umfangreichen Anhang sind für sich genommen schon lesenswert.
    Ich freue mich darauf es nocheinmal in deutsch zu lesen, denn bei den (pseudo-) wissenschaftlichen Teilen war ich beim Original manchmal etwas überfordert, was dem Lesespaß aber keinen Abbruch getan hat.


    P.S. Der Preis lohnt sich,zumal der aufwendige Druck ihn rechtfertigt. Die englische Ausgabe war allerdings noch bunter, zB die Fotos im Anhang.


    Edit: da fehlte ein Wort :wow edit, und noch ein paar mehr.

  • buttercup :anbet


    tausend Dankes für diese Rezension, eines Buches von dem es immer hieß, es sei unrezensierbar. :wow


    Deine Beschreibung macht wirklich Lust, sich doch mal ranzutrauen, denn bisher
    habe ich mich einfach nicht aufraffen können, es zu lesen, allzu abschreckend waren die leeren Seiten, die teilweise querbedruckten, schiefen und zu Schneckenhäusern aufgerollten Zeilen, die einem in diesem "Monument" begegneten.
    Aber Du hast es so schön simpel zusammengefasst, aber trotzdem nicht zuviel verraten! (was Du ja sowieso nie machst ;-))
    Mich würde nicht wundern, wenn wir bald hier noch ein paar Meinungen hören. :chen


    Hat es eigentlich eine spezielle Bedeutung, das das Wort Haus immer in blau gedruckt wird, oder ist das nur ein Stilmittel.???


    dankbare Grüße von Elbereth :wave

  • Zitat

    Original von Elbereth
    Hat es eigentlich eine spezielle Bedeutung, das das Wort Haus immer in blau gedruckt wird, oder ist das nur ein Stilmittel.???


    Es hat evtl etwas mit dem "Bluescreen-Verfahren" zu tun, bei dem man alles erdenkliche hinzufügen kann, eben auch ein Labyrinth in einem Haus.
    Es gibt eine ausufernde Webpage
    zu dem Buch.
    Leider sind auch die Artikel, die sich mit der deutschen Ausgabe befassen, überwiegend auf englisch :cry
    Die Franzosen sind da irgendwie konsequenter :lache

  • Hab mir dieses Buch vor einiger Zeit mal auf meine Wunschliste gesetzt. Heute im Buchladen hab ichs dann gesehen, aber noch nicht gekauft. Der Preis schreckt schon ein wenig ab. (Ist ein wenig teurer als in Deutschland).
    Ich hab mir gedacht, ich schau zuerst nochmals hier vorbei, was die Eulen über das Buch meinen. Nach der Rezi von Buttercup hab ich mich nun dazu entschlossen, das Buch morgen kaufen zu gehen. (Mist, ich wollte doch im Januar keine Bücher kaufen ;) )
    Bin gespannt, wie es sein wird. Sobald ichs gelesen habe, werde ich hier meine Meinung dazu schreiben.


    Haben denn sonst noch andere das Buch auch gelesen?

  • da bin ich jetzt mal gespannt.
    Ich habe es gerade angefangen - bin so auf Seite 40 und finde, bisher lässt es sich gut lesen.
    LG
    Conor


    :lesend

    Jeder trägt die Vergangenheit in sich eingeschlossen wie die Seiten eines Buches, das er auswendig kennt und von dem seine Freunde nur den Titel lesen können.
    Virginia Woolf

  • Zitat

    Original von Conor
    Ich habe es gerade angefangen - bin so auf Seite 40 und finde, bisher lässt es sich gut lesen.
    :lesend


    Oh wie schön :-]
    ich kenne nämlich immer noch niemanden, der das Buch gelesen hat und bin gespannt, wie es die gefällt.

  • buttercup :


    bis auf den Anhang bin ich fertig mit Lesen und es hat mir gut gefallen! :-)
    Einfallsreich, interessant,oft beklemmend, immer spannend.
    ein Buch, was ich sicher irgendwann noch mal lesen werde.
    Anfangs hatte ich ja Sorge, dass es schwer zu lesen ist - was aber nicht stimmt.
    und den Anhang lese ich auch noch.
    Übrigens finde ich, dass es Sinn macht, wenn auf manchen Seiten nur sehr wenige Wörter stehen, oder auch wie sie angeordnet sind. :-)


    LG
    Conor :wave

    Jeder trägt die Vergangenheit in sich eingeschlossen wie die Seiten eines Buches, das er auswendig kennt und von dem seine Freunde nur den Titel lesen können.
    Virginia Woolf

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Conor ()

  • Danke für die tolle Rezi :) Ich habe es nun schon ein paarmal in der Hand gehabt, konnte mich aber nicht entschließen, es zu kaufen. Der Preis ist nicht gerade niedrig, und das Layout hat mich ehrlich gesagt ein wenig verwirrt, doch so, wie du es beschreibst, scheint es durch die geschilderten Stilmittel eine nicht alltägliche Leseerfahrung zu sein und das macht es für mich dann doch wieder interessant- aber du kennst ja das Problem mit dem SUB. Wahrscheinlich ist es schon als TB erschienen, wenn ich mein SUB halbwegs auf Reihe haben sollte...
    :wave


  • Schön, dass es dir auch gefallen hat :wave
    Der Anhang hat auch noch einiges zu bieten :-]
    Ich habe mich auch immer wieder gewundert, wie gut es sich trotz des komplizierten Layouts und der vielen Fußnoten lesen lässt.
    Für ein Reread bin ich zu haben, ich hatte schon mal den Vorschlag für eine Leserunde gemacht. Wenn du magst, kannst du den Fred ja wiederbeleben, ich glaube da gibt es jede Menge Diskussionsstoff.

  • Zitat von buttercup:


    "Schön, dass es dir auch gefallen hat
    Der Anhang hat auch noch einiges zu bieten
    Ich habe mich auch immer wieder gewundert, wie gut es sich trotz des komplizierten Layouts und der vielen Fußnoten lesen lässt.
    Für ein Reread bin ich zu haben, ich hatte schon mal den Vorschlag für eine Leserunde gemacht. Wenn du magst, kannst du den Fred ja wiederbeleben, ich glaube da gibt es jede Menge Diskussionsstoff."



    Den Anhang habe ich zum Teil auch gelesen und werde mir ihn auch noch vornehmen! :-)


    Dann werde ich diesen thread demnächst mal suchen gehen!
    Wäre ja nicht schlecht, so eine Leserunde :gruebel


    Liebe Grüße
    Conor

    Jeder trägt die Vergangenheit in sich eingeschlossen wie die Seiten eines Buches, das er auswendig kennt und von dem seine Freunde nur den Titel lesen können.
    Virginia Woolf

  • Bin erst durch die neue bücher auf dieses Buch gestoßen und finde hier eine echt neugierig machende Rezi mit tollen Rückmeldungen! Aber ich werde doch wohl aufs TB warten müssen... :fetch

    ...der Sinn des Lebens kann nicht sein, am Ende die Wohnung aufgeräumt zu hinterlassen, oder?


    Elke Heidenreich


    BT

  • Zitat

    Original von buzzaldrin
    18€ für ein TB ist aber ganz schön ... teuer. Werde es mir aber wahrscheinlich dennoch kaufen, wenn es erscheint.


    18,- Euro sind ok, wenn das Buch wie damals das von Klett-Cotta gedruckt wird. Wenn du die Möglchkeit hast dir mal ein Exemplar anzuschauen, dann solltest du es tun und du wirst sofort den Preis nachvollziehen können :wave

  • Zitat

    Original von Wolke
    18,- Euro sind ok, wenn das Buch wie damals das von Klett-Cotta gedruckt wird. Wenn du die Möglchkeit hast dir mal ein Exemplar anzuschauen, dann solltest du es tun und du wirst sofort den Preis nachvollziehen können :wave


    Ich habe mir das HC von Danielewski angeschaut gehabt vor einigen Monaten und wenn das Taschenbuch ähnlich aufgemacht ist, dann kann ich den Preis natürlich wirklich nachvollziehen. Ich war nur im ersten Moment überrascht, da 18€ ja nicht unbedingt der typische Preis für ein TB ist. ;-)

  • Na, das hat mich jetzt gefreut hier auf eine Rezension zu stoßen!
    Ich habe das Buch nun seit ca. 1 Jahr auf meinem SUB liegen und traute mich nicht so recht ran.
    Aber wenn ich das hier alles so lese, wandert es direkt nach weit, weit oben!!


    Vielen Dank!
    Wenn ich`s fertig hab, meld ich mich hier wieder :wave

  • Zitat

    Original von Cookiemonster
    Ich hatte es heute in der Hand. Das ist ja für ein TB riesig!
    Bei mir steht es auf der "will ich mal kaufen"-Liste.
    Neugierig machen einen die Rezis ja schon...


    Ja riesig (und teuer), aber nett gestaltet. Ich werde auf jeden Fall berichten, wenn ich es gelesen habe :-)