Oscar Wilde - Das Bildnis des Dorian Gray/The picture of Dorian Gray

  • Ich verehre Oscar Wilde und bedaure nur, dass er wegen seiner Veranlagung so viel durchmachen musste. Wäre er hundert Jahre später zur Welt gekommen, wäre seine Homosexualität höchstens Thema bei einigen verklemmten Spießern, aber kein Verbrechen.


    Aber ich schweife ab...


    Ich lese Wildes Werke immer wieder, und sein einziger Roman ist da keine Ausnahme. Roshas Meinung über manch schwülstigen Ausdruck kann ich nachvollziehen. Wilde ist meiner Meinung nach ein viel besserer Dramatiker als Romanschriftsteller. Seine Stärke liegt inden mitreißenden Dialogen, die auf der Bühne und in den Filmen großartig zur Geltung kommen. Trotzdem schätze ich Das Bildnis des Dorian Gray als gesellschaftskritisches Zeitdokument und Meisterwerk eines Genies.
    Kein Film wurde meiner Meinung nach bisher dem Werk gerecht.


    Habe ich schon gesagt, dass ich Oscar Wilde verehre? ;-)

  • Ich fand seine Bücher auch sehr gut. Schade das man ihn nicht mehr gewürdigt hat.


    Das Bildnis des Dorian Gray, wurde das Buch mal nicht verfilmt, ich habe es im Hinterkopf und glaube auch den Film gesehen zuhaben.

  • Dorian Gray wurde mehrmals verfilmt, das erste Mal 1945.
    Es gibt auch eine Verfilmung mit Helmut Berger (1970), eine von 1973 mit Charles Aidman und Nigel Davenport und zuletzt eine 2009 mit Ben Barnes und Colin Firth.