• OT: Seven Pounds


    Von der offiziellen Website:
    In dem sensiblen Drama SIEBEN LEBEN arbeitet Superstar Will Smith erneut mit Regisseur Gabriele Muccino und den Produzenten von "Das Streben nach Glück" zusammen. Smith spielt in SIEBEN LEBEN die Rolle des von Selbstzweifeln geplagten Ben Thomas, den ein schicksalhaftes Geheimnis umgibt. Er bricht auf zu einer außergewöhnlichen Reise, auf der Suche nach Wiedergutmachung - an deren Ende sich sein Leben und das von sieben Fremden für immer verändern wird.


    SIEBEN LEBEN ist Kino der großen Gefühle. Publikumsliebling Will Smith ("Das Streben nach Glück", "I am Legend", "Hancock") und Rosario Dawson ("Sin City", "Rent", "Death Proof – Todsicher") brillieren in den Hauptrollen dieses feinfühligen Dramas. An ihrer Seite spielen Woody Harrelson ("No Country for Old Men", "Larry Flynt - Die nackte Wahrheit") und Barry Pepper ("Der Soldat James Ryan", "Flags of our Fathers").



    Wer von euch hat den Film schon gesehen und wie fandet ihr ihn?
    Ich hab ihn gestern mit einer Freundin im Kino angeschaut und war begeistert. Ich wusste nicht viel über dem Film im Voraus - außer, dass Will Smith mitspielt und der Produzent von "Streben nach Glück" mit von der Partie war. Und ich hätte eigentlich nicht erwartet, dass der Film so gut ist, wie ich ihn schließlich fand.


    Will Smith hat meiner Meinung nach (wie so oft :grin) sehr gut gespielt und die Geschichte hat mich wirklich berührt. Anfangs war ich etwas überrascht, weil mir der Film doch zu trüb und traurig vorkam, aber es gab dann doch einige schöne, rührende Szenen und. Zum Schluss und der eigentlichen Geschichte möchte ich nicht viel verraten. Evtl. später im Spoiler, falls ihn jemand gesehen hat und was schreiben möchte.


    Edit: Hier noch ein Link, von dort aus geht es auch weiter zu der offiziellen Seite mit Bildern und ähnlichem Kram.
    http://www.sonypictures.de/landing/sieben-leben/inhalt.html

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Gummibärchen ()

  • Ich hab ihn geguckt und hatte am Ende einen Kloß im Hals. Das Rätsel hat sich meiner Meinung nach sehr schnell gelöst, denn eine Schlußszene wird ja ganz zu Beginn gezeigt. Da kann man sich zusammenreimen, worum es geht.



    Mir hat Will Smith in der Rolle auch sehr gut gefallen, die Stimmung, in der er sich befand, kam sehr gut rüber.


    Mein Tipp: Taschentücher einpacken!

  • Ein wunderschöner Film, aber am Ende hab ich auch fast mitgeweint und viele im Kino haben schon vorher öfters mal geschnieft. Diesen Film muss man einfach gesehen haben.

    Ich wünschte mir an meinem eigenem Grab stehen zu können, nur um die Trauernden zu fragen wo sie in meinem Leben waren


    Gelesene Bücher 2011: 14


    /Buchkaufverbot/

  • Zitat

    Original von Amber144
    Ein wunderschöner Film, aber am Ende hab ich auch fast mitgeweint und viele im Kino haben schon vorher öfters mal geschnieft. Diesen Film muss man einfach gesehen haben.


    Also, mir sind schon ein Paar Tränchen runtergelaufen. Auch irgendwann in der Mitte (wobei das noch Tränen der Rührung waren), aber zum Schluss war ich dann doch etwas traurig.


    Wobei ich die Idee des Films irgendwie schön fand. Und auch wenn man einige Kleinigkeiten erst später verstand, z.B.
    [sp]als der "echte" Ben meinte: "Hast du zufällig was von mir eingesteckt, als du hier warst?", wusste ich ja noch nicht, dass es sich um seinen Ausweis handelt und als Will Smith sagte "Nein, aber du hast etwas von mir bekommen" oder so, dachte ich, dass es um eine Frau geht oder so, weil der Bruder so seltsam "Das hab ich nicht vergessen" antwortete[/sp], fand ich ihn sehr gut aufgebaut.


    Witzig war ja der Hotelbesitzer und Will Smiths Spruch "Dann sagen Sie mir doch Bescheid, wenn Sie auch Vorschriften über Pferde haben" :rofl


    [sp]Das mit dem Telefonat mit dem Blinden hab ich auch erst nicht verstanden. Wunderschön fand ich irgendwie die Idee mit der Feuerqualle. Als er in der Wanne lag und den Eimer in die Hand nahm, dachte ich nur "Bitte nicht", obwohl klar war, wie das ausgeht[/sp]


    Eine Freundin von mir will da noch rein - vielleicht geh ich ja nochmal mit :gruebel

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.

  • Ich fand den Film auch sehr schön. Die Story und die Umsetzung haben mir sehr gefallen. Vor allem die schauspielerische Leistung von Will Smith und Rosario Dawson haben mich begeistert.


    Seit Clerks II gehört Rosario Dawson zu meinen Lieblingsschauspielerinnen.


    Obwohl wir erst am Anfang des Jahres stehen, glaube ich, dass es dieses jahr wohl keinen besseren Film geben wird.

  • Zitat

    Original von macao
    Obwohl wir erst am Anfang des Jahres stehen, glaube ich, dass es dieses jahr wohl keinen besseren Film geben wird.


    Für mich wird er auch sehr schwer zu toppen sein, aber ich bin noch auf "Zeiten des Aufruhrs" und "Der fremde Sohn" sehr gespannt :-)

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.

  • Ich war am Wochenende auch in diesem Film. Er hat mir sehr gut gefallen.


    Auch ich hatte so gut wie keine Vorstellung von diesem Film - war eine Spontanentscheidung.
    So hatte ich am Anfang auch ziemlich Schwierigkeiten einige Szenen zu verstehen. Aber am Schluß hat sich dann wirklich alles an Unverständnis aufgeklärt und ich war begeistert.


    Also ich kann nur raten möglichst wenig Vorinformationen einzuholen, wenn man sich den Film anschauen möchte.
    Denn ich glaube, so kann man ihn am besten genießen.

  • Mir hat er überhaupt nicht gefallen :cry
    Da wurd mir zu sehr mit dem Knüppel gearbeitet irgendwie, der Titel hatte mich ja auch schon ein wenig abgeschreckt. Aber das es so krass wird habe ich doch nicht erwartet - weil - weiss nicht ich mochte den Schauspieler schon ein bissi :rolleyes
    Normalerweise bin ich bei Filmen und Büchern sehr sehr nah ans Wasser gebaut - viel zu nah, aber bei dem kam mir das zu aufgesetzt rüber alles. Das hat mich komplett aus der Story gekickt und ich konnte mich gar nicht mehr richtig drauf einstimmen.
    So viel kann ich noch nicht mal daazu sagen, weil ich dann sogar noch komplett weggeratzt bin :yikes


    Thomas Mann, Der Zauberberg :keks
    Jostein Gaarder, Sofies Welt :pille
    Agatha Christie, Sangre en la Piscina :chen
    WohnungsSUB: 5 :grin

  • Zitat

    Original von Chilline
    Mir hat er überhaupt nicht gefallen :cry
    Da wurd mir zu sehr mit dem Knüppel gearbeitet irgendwie, der Titel hatte mich ja auch schon ein wenig abgeschreckt. Aber das es so krass wird habe ich doch nicht erwartet - weil - weiss nicht ich mochte den Schauspieler schon ein bissi :rolleyes


    Wie meinst du das? :gruebel

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.

  • Zitat

    Original von Chilline
    Mir hat er überhaupt nicht gefallen :cry
    Da wurd mir zu sehr mit dem Knüppel gearbeitet irgendwie, der Titel hatte mich ja auch schon ein wenig abgeschreckt. Aber das es so krass wird habe ich doch nicht erwartet - weil - weiss nicht ich mochte den Schauspieler schon ein bissi :rolleyes
    Normalerweise bin ich bei Filmen und Büchern sehr sehr nah ans Wasser gebaut - viel zu nah, aber bei dem kam mir das zu aufgesetzt rüber alles. Das hat mich komplett aus der Story gekickt und ich konnte mich gar nicht mehr richtig drauf einstimmen.
    So viel kann ich noch nicht mal daazu sagen, weil ich dann sogar noch komplett weggeratzt bin :yikes


    Als ich deinen Post hier vor dem Film gelesen habe, dachte ich, du übertreibst, aber mir ging es genauso. Ich fand den Film auch viel zu theatralisch und vor allem total in die Länge gezogen!

  • Ich komme gerade so ein wenig verschnieft ausm Kino... :-)


    Wunderschöner trauriger Film, Will Smith einfach nur toll, sehr schön erzählte Geschichte. Die Stimmung des Films hat mich richtig berührt, für mich auch jetzt schon mal ein Top-Film dieses Jahres.

  • Eine Geschichte um Schuld und Sühne. Manchmal etwas zu überzogen und am Ende natürlich ethisch fragwürdig, aber trotz allem ein eigentlich lebensbejahender Streifen. In vielen Szenen tatsächlich anrührend, aber stellenweise zu dröge erzählt.


    Allemal sehenswert, schon allein wegen des schwierigen Themas und als Grundlage für tiefergehende Diskussionen. Sicherlich nicht Smiths beste Leistung, aber solide gespielt und bis in die Nebenrollen hinein sehr gut besetzt.


    Gruß,


    Doc