• 1959 verschließt eine amerikanische Grundschulklasse in einer Zeitkapsel selbstgemalte Bilder, die zeigen wie man sich die Zukunft in 50 Jahren vorstellt. 2009 wird diese Kapsel im Rahmen einer Schulfeier geöffnet und jedes Kind des aktuellen Jahrgangs bekommt einen der seit Jahrzehnten vergrabenen Umschläge mit eines dieser Bilder.


    Der kleine Caleb bringt eine Seite voller Zahlen mit nach Hause. Sein Vater, der Astrophysiker John, entdeckt in den wirren Zahlenreihen einen Code, der alle Katastrophen der letzten 50 Jahre vorhergesagt hat. Nur drei Ereignisse liegen nur noch wenige Tage in der Zukunft. John versucht nun alles hinter das Geheimnis dieser Vorhersagen zu kommen, die seiner Ansicht nach das Ende allen Lebens auf der Erde bedeuten.


    Klingt spannend, gell? Ist es auch. Bis zu dem Punkt an dem sich Drehbuchschreiber und Regisseur dazu entschlossen haben die Story in ein pseudoreligiöses Esoterik-Geschwafel mit wabernden Lichtgestalten - Engel? Außerirdische? Oder gar außerirdische Engel? - garniert zu verwandeln.
    Nicolas Cage müht sich eine routinierte Vorstellung angsichts der immer kruder werdenden Geschichte abzuliefern. Doch er spielt letztlich gegen Windmühlen an. Zugegeben, die Special Effects zeigen wohl das derzeit Machbare in Perfektion, aber leider vergebens, denn der Streifen verschenkt sein erzählerisches Potential schlichtweg. Was hätte man alles aus der durchaus herausfordernden Frage ob eines zufälligen oder deterministischen Weltbilds machen können?


    Mit rund zwei Stunden Laufzeit hätte der Film eigentlich genug Zeit gehabt, für eine Auseinandersetzung mit der philosophischen und religiösen Komponente seiner erzählten Geschichte, von einer wesentlich tiefgreifendere Charakterisierung der Protagonisten mal ganz abgesehen. Der Film wirkt stellenweise wie eine Zitate-Sammlung der letzten zehn Jahre Kinogeschichte. Man hat immer wieder den Eindruck die eine oder andere Einstellung schon zu kennen. Statt mit den Erwartungen der Zuschauer Katz und Maus zu spielen, erfüllt der Streifen einfach nur jede Regel des Genres.


    Was bleibt ist der misslungene Versuch eine verdauliche Mischung aus "Signs", "Sixth Sense" und "Der Tag an dem die Erde still stand" anzurühren. Und falls es einen Preis für die peinlichste Schlußsequenz der letzten Jahre gibt, dann verdient ihn "Knowing".


    Was sich bereits in der unsäglichen Neuverfilmung von "Der Tag an die Erde still stand" angedeutet hat, setzt sich in "Knowing" offensichtlich fort. Die Amis verwursten jetzt auf Teufel-komm-raus Apokalypse/Erlösungs-Themen. Die Ergebnisse lassen leider nicht nur alle relevanten Fragen offen, sondern auch an allen Ecken zu wünschen übrig.


    Keine Empfehlung, allenfalls für CGI-Fans interessant.


    Gruss,


    Doc

  • Na toll - der Inhalt hört sich ja echt gut an. Und Nicoals Cage seh ich immer wieder gern. Dann werd ich wohl warten, bis ich den Film mal zufällig in der Videothek finde.

  • Ich kann mich der Meinung von Doc nur anschließen. Die Story war anfangs ungeheuer spannend aber gegen Ende echt seltsam.


    Ich bin mir nicht sicher, wie ich das Ende "interpretieren" soll. Waren es Aliens, Gott und seine Erzengel, oder wie??


    Die Specialeffects waren super und damit das Ende der Welt echt gruselig, aber es reicht völlig, sich diesen Film auf DVD anzusehen.

    Who is Keyser Soze?


    (\__/)
    (o ,o)
    (>_<) <- This is Bunny.


    Copy Bunny into your signature to help him on his way to world domination.

  • Da schließe ich mich meinen Vorschreibern einfach mal an.


    Interessanter Beginn, Spannung und Grusel ohne Schocker-Szenen, richtig starke Tricktechnik

    , aber ein sehr schwaches Ende.

    "Die Menschen sehen schlechtes Benehmen doch nur deshalb als eine Art Vorrecht, weil ihnen keiner auf's Maul haut!" (Klaus Kinski)

  • Ich habe den Film am Donnerstag im Kino angeschaut und ich fand den Film eigentlich echt gut, bis dann das Ende kam -.-



    das war ja mal voll klischeehaft (ich hoff des schreibt man so)


    Wenn ich in nachhinein daran denke, könnt ich mich echt kringeln vor Lachen :lache


    Naja... ich hatte mir mehr erwartet


    enttäuschte Grüße von j_book_j


  • Bin ich ganz Deiner Meinung,der Film ist absoluter Schrott.Selten so einen Schmarrn gesehen :fetch

  • Mein Mann war heute Nachmittag mit mir mal wieder im Kino. Eigentlich hatte ich mich sehr darauf gefreut mal wieder raus zu kommen, aber der Film war nicht so wirklich das wahre, obwohl er sich gut angehört hat.


    Zitat

    Original von Doc Hollywood
    Klingt spannend, gell? Ist es auch. Bis zu dem Punkt an dem sich Drehbuchschreiber und Regisseur dazu entschlossen haben die Story in ein pseudoreligiöses Esoterik-Geschwafel mit wabernden Lichtgestalten - Engel? Außerirdische? Oder gar außerirdische Engel? - garniert zu verwandeln.


    Dem kann ich mich nur anschließen. Diese außerirdische Komponente hätten sie besser weggelassen. Die Story hätte auch so funktioniert, das wäre absolut ausreichend gewesen, hätten sie aus dem vorhandenen mehr gemacht.


    Nun ja, schade.

  • Muss man nicht im Kino sehen. Dass der Film ab 12 durchgeht, finde ich erstaunlich, es gab doch heftige Szenen zwischendurch.
    Das Ende hat schon fast was Scientologymäßiges. Ist Cage Scientologe? Ich glaube nicht oder?

  • Was ist das denn für eine ulkige Frage, wenn man fragen darf? :pille
    Wenn man Cage etwas vorwerfen kann, dann daß er schon seit langem seine Rollen nicht mehr nach der Qualität des Drehbuchs sondern der Höhe des Gehaltchecks auswählt.


    Den Film als "absoluten Schrott" abzukanzeln, halte ich auch für gewagt.


    Zum Ende:


    Was sich überhaupt sagen lässt, lässt sich klar sagen; und wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen.
    - Wittgenstein -

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Voland ()

  • Du darfst immer fragen, aber eine Antwort wäre mir lieber gewesen. Ist doch eine reguläre Frage, warum findest du die ulkig? Kommt ja schon mal vor, dass ein(e) Schauspieler(in) dabei ist.

  • Haben wir uns Mittwoch auf DVD angesehen.
    Natürlich reißt der Film gewisse interessante Themen durchaus mal an, aber größtenteils war es doch hahnebüchener Bullshit.
    Die dumme Pute (Mutter der Kleinen) ist mir nach 5 Minuten so auf den Senkel gegangen, daß ich froh war, als ihr diese dämliche kleine "Mißgeschick" passierte.
    Das Ende war mal grandiose Scheiße....nä....blöd war das! :rolleyes