Dieter Ebels: Die Bestie von Juist

  • Die Bestie von Juist
    Dieter Ebels
    EWK-Verlag
    ISBN 978-3-938175-66-8


    Die Handlung:
    Eigentlich will Hauptkommissar Günter Wagner einen ruhigen und erholsamen Urlaub auf Juist verbringen, doch dann kommt alles ganz anders. Auf der Insel wird eine auf bestialische Weise ermordete Frau gefunden. Als Wagner das Foto der Ermordeten sieht, weiß er, dass er diese Frau schon einmal gesehen hat, nur wo? Dann schlägt der Mörder erneut zu. Wieder ist das Mordopfer eine junge, hübsche Frau. Kommissar Wagner hat mir den Ermittlungen nichts zu tun und möchte den Kollegen der zuständigen Mordkommission nicht ins Handwerk pfuschen, doch ein Mann wie er findet keine Ruhe, wenn in seiner Umgebung Morde geschehen. Er ermittelt heimlich und auf seine ganz eigene Art. Bald schon hat er einen Verdächtigen im Visier. Wagner kann nicht ahnen, dass er mit seinem Verdacht richtig liegt. Er ahnt aber auch nicht, dass der Mörder ein Psychopath ist, der Polizisten aufs Tiefste hasst. Als der Mörder, der in den Zeitunge als "Bestie von Juist" bezeichnet wird, erfährt, dass Wagner ein Polizist ist, der Erkundigungen über ihn einholt, beschließt die "Bestie", sich grausam an dem gehassten Polizisten zu rächen.


    Ich liebe Inselkrimis und las auch Ebels`"Das Geheimnis des Billriffs", denn auch hier ermittelte schon Kommissar Wagner. Die Romanfigur des Kommissars Wagner, ein Mann, der auch mal weit ab von allen Regeln ermittelt, gefällt mir sehr gut.
    Als Leser erfährt man sehr früh, wer der Mörder ist und dieses Wissen macht das Lesen noch spannender. So erfährt man von den irren Gedankengängen des psychopathischen Mörders, dem es befriedigt, wenn er fühlt, wie seine Opfer langsam und qualvoll ihr Leben aushauchen.


    Ich habe schon sehr viele Inselkrimis gelesen, aber "Die Bestie von Juist" ist mit Abstand der Spannendste.


    :lesend

  • Danke für die Rezi, Kernchen.


    Wenn ich es richtig verstanden habe, ist das eine Serie, oder ?
    Muss man den anderen Band gelesen haben, oder ist es kein Problem mit diesem hier einzusteigen?

  • Zitat

    Original von Bücherfreund
    Danke für die Rezi, Kernchen.


    Wenn ich es richtig verstanden habe, ist das eine Serie, oder ?
    Muss man den anderen Band gelesen haben, oder ist es kein Problem mit diesem hier einzusteigen?


    Nein, man muss nicht das erste Buch gelesen haben. Aber genaugenommen ist es so, wenn du zuerst das zweite und dann das erste lesen willst, nimmst du dir die Spannung aus dem ersten heraus, weil du dann etwas weiß, was im ersten die Spannung hochhält.
    Ich würde empfehlen, erst das erste Buch lesen.
    Das zweite fand ich übrigens um einige spannender.

  • Zitat

    Original von Kernchen


    Nein, man muss nicht das erste Buch gelesen haben. Aber genaugenommen ist es so, wenn du zuerst das zweite und dann das erste lesen willst, nimmst du dir die Spannung aus dem ersten heraus, weil du dann etwas weiß, was im ersten die Spannung hochhält.
    Ich würde empfehlen, erst das erste Buch lesen.
    Das zweite fand ich übrigens um einige spannender.


    Gut zu wissen, danke dir :wave

  • Ein spannender Thriller, den ich verschlungen habe. Die Figur des Hauptkommissar Günter Wagner(ermittelte bereits in "Das Geheimnis des Billriffs") ist gelungen. Seine Ermittlungsmethoden, auch wenn sie ungesetztlich sind, sind spektakulär. Im Zuge seiner privaten Ermittlungen beauftragt er einen Exknacki, in eine Wohnung einzubrechen. Auch Wagners Gedankengänge, er vergleicht die arrogante Mitarbeiterin einer Notarskanzlei mit Fräulein Rottenmeier aus Heidi, sind toll.
    Die Geschichte selbst rast nur so dahin, aufregend und spannend. Der Mörder will sich an Wagner rächen und schnappt sich dessen neue Geliebte, um sie zu töten und Wagner ist zu weit weg, um eingreifen zu können.


    :lesend "Die Bestie von Juist" ist einer der aufregendsten Krimis, die mir bisher untergekommen sind.
    Ich kann nur sagen: Unbedingt lesen.


    :wave

  • Titel: Die Bestie von Juist
    Autor: Dieter Ebels
    Verlag: EWK-Verlag
    Seitenzahl: 241
    ISBN-10: 3938175664
    ISBN-13: 978-3938175668
    Preis: 11.90 EUR


    Das sagt der Klappentext:
    Ein Mörder geht um auf Juist. Seine Opfer: Junge, hübsche Frauen. Hauptkommissar Wagner, den Lesern von "Das Geheimnis des Billriffs" bereits bekannt, ermittelt auf eigene Faust, denn eigentlich ist er weder im Dienst (sondern in Urlaub) noch zuständig. Der Mörder, von Presse längst als "Bestie von Juist" bezeichnet, erfährt, dass Wagner ihm auf der Spur ist und fokussiert seinen psychopathischen Hass auf die Polizei nun auf den ahnungslosen Kommissar. Ein spannender Krimi mit authentischem Juister Lokalkolorit.


    Meine Meinung:
    Wenn man denkt, es gibt keine weitere "Steigerung" nach unten - so wird doch immer wieder einmal eines Besseren belehrt. Mit diesem Buch hat der Autor Dieter Ebels die Niveaugrenze in Richtung "weit unter Null" zielstrebig unterschritten. Selten einmal habe ich ein dermaßen schlechtes Buch gelesen. Kein Wunder, dass sich für dieses Buch wahrscheinlich nur ein DKZ-Verlag gefunden hat. Ich bin nur froh, dass ich für dieses Buch kein Geld ausgeben musste. Einem Freund hatte ich im Scherz auf diesen "Autor" aufmerksam gemacht, versehen mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass Schriftstellerei wohl etwas anderes sei - doch mein Freund hat sich dann dieses Buch besorgt und es mir mit der Bemerkung gegeben, dass müsse ich unbedingt lesen, denn dann wüsste ich, wie die dunkle Seite unserer Welt aussehen würde - dabei grinste er hinterhältig mit bis an die Ohren hochgezogenen Mundwinkeln. Und so las ich dann dieses Buch. Nicht in einem Rutsch - denn der Schreibstil des Autors verlangt schon einige Erholungspausen; es ist kaum möglich diese 241 Seiten an einem Stück durchzulesen.
    Es ist nicht allein diese krude und völlig realitätsferne Story die nervt, es auch dieser schlimme Schreibstil der das Lesen zu einer ziemlich qualvollen Angelegenheit macht. Phantasie ist ja gut und schön - aber sie sollte trotzdem in sich selbst auch logisch sein.
    Gestern wurde unsere Blaue Tonne (Papiermüll) abgeholt und nun fährt dieses Buch von Dieter Ebels einem mir nicht bekannten Ziel entgegen. Ich möchte niemanden vor diesem Buch warnen - letztendlich muss jedermann seine eigenen Erfahrungen machen, aber es fällt hier schwer, keinen Warnhinweis zu geben.
    Ein schlimmes, ein schlecht geschriebenes Buch.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Voltaire
    Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder hast du ein anderes Buch gelesen oder, was ich eher vermute, du hast etwas persönliches gegen die Bücher des Autors. Das lese ich aus deinen bisherigen Kritiken zu den Ebelsbüchern ab.
    Der echte Voltaire war zwar auch für sarkastische und spitze Kritiken bekannt, aber er war dir um einiges voraus, denn er war gerecht.
    Du magst den Autor nicht und fährst deshalb die schwersten Geschütze auf, schreibst, ohne dich erkundigt zu haben von einem DKZ-Verlag. Ich habe mich erkundigt, es ist kein DKZ-Verlag.
    Ich hoffe nur, dass andere nicht auf deinen verbitterten Feldzug gegen die Ebelsbücher reinfallen.


    ...und irgendwie kann ich es dir nicht abnehmen, dass du das Buch wirklich gelesen hast. Ich denke, andere, die das Buch kennen, sehen das genauso.


    ...tief Luft holen und weitermachen...


  • Werte Dame,
    mir ist es völlig egal was du annimmst oder was du nicht annimmst. Aber du kannst sicher sein, dass ich dieses Buch gelesen habe.


    Ich mag die Bücher dieses Autors nicht - ob ich ihn in persona mögen würde weiß ich nicht, da ich ihn nicht kenne. Seine Bücher jedenfalls sind einfach nur schlecht.


    Natürlich wollte ich dir und den Rest der Ebels-Groupies nicht zu nahe treten - ganz und gar nicht - aber wenn etwas schlecht ist, dann sollte es auch so bezeichnet werden.


    Verbitterter Feldzug gegen die Ebelsbücher? :grin :grin :grin
    Da leidet aber jemand schwer unter Verfolgungswahn, oder etwa nicht? :-)


    Du hast deine Meinung - ich habe meine Meinung (und die werde ich dann äußern wenn ich es für richtig halte, wobei es mir völlig egal ist ob du meine Ansichten teilst).


    In diesem Sinne hab noch ein schönes Leben.... :wave

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Kernchen schreibt, dass Voltaire wohl ein anderes Buch gelesen haben muss. Genau das dachte ich zunächst auch, aber bei Voltaire geht es nicht um das Buch, sonder darum, seine Abneigung zu den Ebels-Büchern kund zu tun, was er ja auch ganz offen zugibt. Wenn Voltaire jemanden auf dem Kieker hat, könnte dieser ein perfektes Werk hinlegen, Voltaire würde es aus Prinzip in der Luft zerreißen, genauso, wie es es hier tut.


    Ich liebe Inselkrimis und bei mir im Regal stehen die Bücher von Regula Venske, Sandra Lüpkes, Ulrich Heffner, Jan Zeyer, Bettina von Cossel, usw. In meinen Augen gehört der Ebels-Krimi "Die Bestie von Juist" zu den allerbesten Bücher dieses Genres.


    Wie schon Kernchen schrieb, hoffe auch ich, dass niemand auf dieses "persönliche" Niedermachen hereinfällt.

  • Heinzelfreu
    Ein wunderbarer Beitrag. :grin :grin :grin :grin :grin
    Ich bin immer wieder neu begeistert, wie schnell sich die Ebels-Groupies hier einfinden, wenn es gilt ihren Guru zu verteidigen.
    Mal schauen wann sich denn die nächsten Groupies hier einfinden..... :gruebel :wave

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Sollte Voltaire einen Feldzug vollführen, so ist dieser zum scheitern verurteilt. Nicht, dass ich von Ebels etwas erwarte, er scheint so ein Eigenwerbungs-Fall zu sein, wie er im Buche steht. Aber diese Diskussionen hier im Forum, die machen einen schon irgendwie Neugierig. Ist wohl der Masochist in mir... :lache

  • Zitat

    Original von HamburgBuam
    Sollte Voltaire einen Feldzug vollführen, so ist dieser zum scheitern verurteilt. Nicht, dass ich von Ebels etwas erwarte, er scheint so ein Eigenwerbungs-Fall zu sein, wie er im Buche steht. Aber diese Diskussionen hier im Forum, die machen einen schon irgendwie Neugierig. Ist wohl der Masochist in mir... :lache


    Lebe deinen Masochismus...... :grin :grin :grin :grin

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Zitat

    Original von Voltaire


    Lebe deinen Masochismus...... :grin :grin :grin :grin


    :lache


    Beim Lesen von Voltaires Rezi habe ich direkt vermutet, dass er seinen Masochismus lebt. :wow Aber Masochisten haben ja *Spaß* an absonderlichen Dingen, und ich bin sicher, dass auch Voltaire Spaß beim Lesen dieses Buches hatte - in genüsslicher Vorfreude auf den Verriss ... ;-)


    Ein Autor möchte, dass der Leser Spaß beim Lesen hat, das hat Herr Ebels bei Voltaire doch erreicht :grin, und das Buch bleibt in der Diskussion, was will er mehr ...


    .

  • Das ist er wieder, der Voltaire, noch spitzer und agressiver, wenn es darum geht, sein geistiges Feindbild niederschmetternd zu zerreißen. Darauf, dass er es wegen seiner masochistischen Ader macht, bin ich noch garnicht gekommen.
    Mit anderen Worten: Seine Aktionen resultieren aus seiner Psyche heraus und er kann eigentlich garnichts dafür.


    Auch ich bin bei ihm mittlerweile in die Schublade der "Ebels-Groupies" gelandet, und das nur, weil mir die bisherigen Bücher des Autors gefallen haben. Dabei frage ich mich, seit wann Autoren Groupies haben?


    "Die Bestie von Juist" steht auf jeden Fall ganz oben auf meiner Wunschliste.
    :wave

  • Zitat

    Original von Griechin
    Das ist er wieder, der Voltaire, noch spitzer und agressiver, wenn es darum geht, sein geistiges Feindbild niederschmetternd zu zerreißen. Darauf, dass er es wegen seiner masochistischen Ader macht, bin ich noch garnicht gekommen.
    Mit anderen Worten: Seine Aktionen resultieren aus seiner Psyche heraus und er kann eigentlich garnichts dafür.


    Auch ich bin bei ihm mittlerweile in die Schublade der "Ebels-Groupies" gelandet, und das nur, weil mir die bisherigen Bücher des Autors gefallen haben. Dabei frage ich mich, seit wann Autoren Groupies haben?


    "Die Bestie von Juist" steht auf jeden Fall ganz oben auf meiner Wunschliste.
    :wave


    Solche Beiträge sind einfach nur hammergeil. :grin :grin
    Sagen sie doch darüber hinaus eine Menge über deren Verfasser aus. :wave


    Vielleicht sollte sich die Ebels-Fraktion einfach mal an die Forumsleitung wenden mit dem Ansinnen, dass in die Forumsregeln aufgenommen wird, dass negative Kritik an den "Ebels-Werken" nicht zulässig ist und dass zu diesen Büchern nur Positives geäußert werden darf. Zudem dürfen Beiträge zu den Ebels-Büchern erst dann hier gepostet werden, wenn sie das O.K. von Kerrnchen, Heinzelfreu oder Griechin haben. Denn nur dann kann gewährleistet werden, dass dieser Übervater der Weltliteratur nicht durch Ignoranten seines Werkes niedergemacht wird. :wave

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Zitat

    Original von Voltaire


    Solche Beiträge sind einfach nur hammergeil. :grin :grin
    Sagen sie doch darüber hinaus eine Menge über deren Verfasser aus. :wave


    Vielleicht sollte sich die Ebels-Fraktion einfach mal an die Forumsleitung wenden mit dem Ansinnen, dass in die Forumsregeln aufgenommen wird, dass negative Kritik an den "Ebels-Werken" nicht zulässig ist und dass zu diesen Büchern nur Positives geäußert werden darf. Zudem dürfen Beiträge zu den Ebels-Büchern erst dann hier gepostet werden, wenn sie das O.K. von Kerrnchen, Heinzelfreu oder Griechin haben. Denn nur dann kann gewährleistet werden, dass dieser Übervater der Weltliteratur nicht durch Ignoranten seines Werkes niedergemacht wird. :wave


    Selbstverständlich kann jeder soviel negative Kritik loslassen, wie er will. Er sollte dann aber einfach in der Lage sein, zu verstehen, dass es auch Leute gibt, die eine andere Meinung haben und sie nicht abfällig als Groupies zu bezeichnen.