'Maria Stuart' - Seiten 371 - 588

  • Da die Einteilung etwas schwieriger bei diesem Buch war, hier noch die Beschreibung, wenn eine andere Ausgabe gelesen wird:


    Dieser Abschnitt los auf der Seite 371 mit folgendem Satz:

    Zitat

    Darnley war es, als habe jemand an der Tür geklopft.


    und endet auf Seite 588 mit dem folgenden Satz:

    Zitat

    In dieser Nacht bestieg Darnley seinen Lieblingsschimmel, verließ Stirling Castle und ritt geradewegs nach Glasgow und in den Bezirk seines Vaters.

  • Ich hatte ja von Anfang an erwartet, dass die Ehe mit Darnley nicht gut gehen kann, trotzdem habe ich das Gefühl, dass Darnley Maria doch irgnedwo wirklich liebt und nicht nur auf die Königswürde aus ist, zumindest die damit verbundenen Aufagebn interessieren ihn ja wirklich überhaupt nicht. Zum Mord an Rizzio und dem Verrat an Maria hat ihn wohl vor allem Eifersucht getrieben, der Hauptdrahtzieher war für mich Marias Bruder James, dem hätte ich einen solchen Verrat allerdings nicht zugetraut.
    Mit Bothwell hat Maria aber immerhin noch einen treuen Begleiter und auch einen Geliebten.
    Irgendwo tut mir Darnley schon ein bisschen leid, nachdem sich Maria endgültig von ihm abgewendet hat, auch wenn er natürlich selber Schuld ist, durch seine Trinkerei und die Beteiligung am Mord an Rizzio, jetzt schwebt er in Lebensgefahr, ein Thronerbe ist da und James und die anderen Adligen wollen ihn loswerden, das hat er dann doch nicht verdient.

  • Na gut. Darnley hat sich doch nicht als so ein "netter Kerl" herausgestellt, wie ich meinen ersten Eindruck von ihm nach dem 2. Abschnitt hatte. :grin


    Einerseits tut er mir auch irgendwie leid. Andererseits finde ich ihn total schrecklich und unerträglich.


    Bothwell scheint nun aber WIRKLICH ein netter Kerl zu sein. :lache


    Andererseits hab ich gestern Abend noch einmal die Buchrückseite gelesen, was mich schon wieder Schlimmes bezüglich Bothwell befürchten lässt.


    Na, mal abwarten.


    Mich würde interessieren, ob Maria in Wirklichkeit auch so barmherzig war, wie sie hier dargestellt wird. Gab es diese mehrtätigen Verhandlungen, bei denen kein einziger Inhaftierter zum Tode verurteilt wurde, tatsächlich? Das wär schon interessant zu wissen. :-)

  • Zitat

    Original von Schlumpfinchen
    ...
    Bothwell scheint nun aber WIRKLICH ein netter Kerl zu sein. :lache


    Andererseits hab ich gestern Abend noch einmal die Buchrückseite gelesen, was mich schon wieder Schlimmes bezüglich Bothwell befürchten lässt.
    ...


    Bothwell ist hier der Held der Geschichte. Marias starke Schulter für sämtliche Lebenslagen. Nur alle anderen Historiker beschreiben ihn als machthungrigen, skrupellosen Kerl, der nur eins im Sinn hatte: König von Schottland zu werden. :lache


    Was sein Ende angeht fürchte ich, dass der Klappentext Recht behält. [SIZE=7]Hätte er mal nix mit der Norwegerin angefangen ...[/SIZE]

  • Zitat

    Original von Büchersally
    Bothwell ist hier der Held der Geschichte. Marias starke Schulter für sämtliche Lebenslagen. Nur alle anderen Historiker beschreiben ihn als machthungrigen, skrupellosen Kerl, der nur eins im Sinn hatte: König von Schottland zu werden. :lache


    Was sein Ende angeht fürchte ich, dass der Klappentext Recht behält. [SIZE=7]Hätte er mal nix mit der Norwegerin angefangen ...[/SIZE]


    Auch wenn och nicht allzu viel über das Leben von Maria Stuart weuß, ist mir Bothwell doch schon ab und zu begegnet und ich hatte ihn auch als skrupellosen, machtgierigen Typen in Erinnerung
    Aber Maria wird ihn wohl wirklich als ihre starke Schulter gesehen haben.

  • Vielleicht habt ihr ja am Schluss eine Idee, wieso sich Maria nicht gegen die Zwangsheirat gewehrt hat? Nach George liest sich das ja wie eine romantische Vereinigung.


    Vier Biografien habe ich bisher gelesen und alle anderen halten diese Heirat für den Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Gegen die Königin war das Volk eh schon wegen der Religion und gegen Bothwell waren sie dann, weil sie keinen Erpresser auf dem Thron haben wollen, der dann soviel Macht ausüben kann.

  • Maria`s Vorhaben John Knox von ihrer geplanten Ehe zu überzeugen schlägt fehl.
    Unterdessen plant Lord James sich mit Widersachern der Königin zu verbünden und sich selbst zum König ernennen zu lassen.
    Nachdem die erste Verliebtheit zu verblassen beginnt obwohl Maria schwanger ist, entdeckt sie an ihrem Ehemann Seiten, die ihr ein Gefühl von nie gekannter Einsamkeit geben. Darnley hingegen ergibt sich immer häufiger dem Alkohol und der käuflichen Lust, sowie seiner unnötigen Eifersucht und rächt sich auf eine sehr unmännliche Art an Rizzio aus Selbstmitleid. Um die Mitkönigskrone zu erpressen verrät er Maria an ihre Widersacher und Rizzio wird brutal ermordet.
    Nach der Geburt von Prinz James Charles, bricht sie endgültig mit Darnley.
    Aus Vertrauen und Verständnis erwächst derweil eine heimliche Liebesbeziehung zwischen Maria und Lord Bothwell.

  • Zitat

    Original von Büchersally


    Bothwell ist hier der Held der Geschichte. Marias starke Schulter für sämtliche Lebenslagen. Nur alle anderen Historiker beschreiben ihn als machthungrigen, skrupellosen Kerl, der nur eins im Sinn hatte: König von Schottland zu werden. :lache


    Was sein Ende angeht fürchte ich, dass der Klappentext Recht behält. [SIZE=7]Hätte er mal nix mit der Norwegerin angefangen ...[/SIZE]


    Haeh .... ?( ... was habt ihr denn fuer eine Ausgabe ? Bei mir gibt es eigentlich keinen Klappentext. Ich kann nur anhand der Stammbaeume sehen, dass Maria Bothwell heiraten wird. Aber ok, besser nix verraten, dann bleibt es eine Ueberraschung. :lache Und bisher erscheint mir Bothwell als einer der Guten .... mal sehen, wie lange noch. ;-)

  • Oh nein, jetzt ist mein ganzer Text weg ..... :bonk .... Mist, noch einmal.


    Das die Ehe mit Darnley kein gutes Ende nehmen wuerde, hatte ich ja schon befuerchtet. Gut, er mag sie auf seine Art und Weise lieben, aber das ist schon eine sehr krasse Art, wenn er seine Frau ueberfallen laesst, um deren Sekretaer ermorden zu lassen. Sein weinerliches und jaemmerliches Wesen ging mir ganz schoen auf den Zeiger. Staendig will er offiziell zum Koenig ernannt werden, will aber nichts tun, was einem Koenig wuerdig waere.


    James Stewart rebelliert und wendet sich gegen Maria. Ich glaube aber irgendwie nicht, dass dies von langer Hand geplant war, sondern eher die Reaktion auf Marias Hochzeit mit Darnley. Warum er diesen Wicht dann allerdings in die Verschwoerung um Rizzios brutale Ermordung einbezogen hat, war mir ein Raetsel.


    Zur Taufe musste Maria sich allerdings mit ihren Feinden wieder versoehnen, da dies sonst eine negative Auswirkung in den Aussenbeziehungen zu den anderen Laendern bedeutet haette. Schrecklich ! Nachdem, was sie ihr angetan haben, haette ich alle in der Versenkung versauern lassen ! Wer weiss, was die als naechstes im Schilde fuehren !


    Zumindest Darnley scheint es nun an den Kragen zu gehen. Bin gespannt, was die sich einfallen lassen ....

  • Ich bin zwar noch mitten im Abschnitt -aber ich wollte mich mal wieder melden....


    Zitat

    Original von Zwergin
    Ich hatte ja von Anfang an erwartet, dass die Ehe mit Darnley nicht gut gehen kann, trotzdem habe ich das Gefühl, dass Darnley Maria doch irgnedwo wirklich liebt und nicht nur auf die Königswürde aus ist, zumindest die damit verbundenen Aufagebn interessieren ihn ja wirklich überhaupt nicht. Zum Mord an Rizzio und dem Verrat an Maria hat ihn wohl vor allem Eifersucht getrieben, der Hauptdrahtzieher war für mich Marias Bruder James, dem hätte ich einen solchen Verrat allerdings nicht zugetraut.


    Darnley kommt mir immer vor wie ein kleiner Junge, der immer ein neues Spielzeug sucht - und wenn er es hat, was neues möchte...


    James hätte ich den Verrat an seiner Halbschwester nicht zugetraut. Aber er war ja seit Mary's Geburt neidisch auf sie.


    So, ich habe noch 80 Seiten vor mir und melde mich wieder.... :wave

  • Ich bin auch noch mitten im Abschnitt, an der Stelle, an der Maria und Darnley die Flucht gelingt.
    Leider sollte sich das Gefühl bewahrheiten - Darnley taugt einfach nichts...Ein Feigling, der sich nach dem Wind dreht.
    Und die Szene mit Rizzio - grusel, aber es passt zu einem Charakter wie Darnley, auch das er sich an seiner eigenen Frau vergeht weil ihm danach ist in seinem Rausch. Gräßlicher Mensch.
    Bothwell scheint einer der wenigen zu sein, dem Maria trauen kann, rings herum um sie, scheint sich alles als Verräter zu entpuppen.
    Ich bin gespannt, wie es weiter geht, am liebsten würde ich gleich weiter lesen, aber mein Lernzeug wartet... :cry
    Das Buch hat mich gepackt! Auch wenn vielleicht einiges etwas zu romantisch oder verklärt dargestellt wird - aber so will ich Geschichte lesen!


    Edit:
    So, nun ist der Abschnitt beendet...Bothwell und Maria - das musste ja so kommen...Denn in der Zwischenzeit habe ich mich einmal schlau gemacht, und etwas recherchiert. Ich konnte es einfach nicht abwarten. :grin Daher wird relativ klar, was im nächsten Abschnitt passieren wird, ich freue mich trotzdem darauf, den M. G. erzählt die Geschichte faszinierend!

  • Ich bin noch nicht ganz durch, nur mal zwischendurch ein kurzes posting


    Zu Rizzio hatte ich bisher zwiespältige Gefühle. Einerseits habe ich ihm nicht so recht getraut und vermutet, daß er eventuell ein Spitzel ist. Andererseits hat er mir bei der Vergewaltigung mehr als leid getan und nun dieses entsetzliche Ende - das hätte es auch nicht gebraucht.


    Die Ehe zwischen Maria und Darnley ist einfach eine Katastrophe, aber es kommt Bothwell um die Ecke - mal schaun, wie es weitergeht.

  • Zitat

    Original von Richie
    Mittlerweile bin ich etwas weiter. Aber Bothwell ist für mich auch kein Sympathieträger :chen


    Der alte Haudegen glaubte wohl, noch in der Steinzeit zu sein. :lache


    Für mich war er immer machthungrig und skrupellos. Bei Frau George kommt er aber noch am glimpflichsten weg. Andere Autoren sind da nicht so zurückhaltend. Immerhin hat er die Lord-Kollegen gelinkt und die Königin entführt und genötigt, ihn zu heiraten. Hier wird ja alles recht romantisch dargestellt.

  • So, ich habe es endlich geschafft mal wieder einen Abschnitt zu lesen. Wenn ich einmal angefangen habe, lese ich das Buch sehr gerne. Aber dann kommt meist etwas dazwischen (meistens Alexander (10 Monate) :rofl) und dann liegt das Buch erst mal wieder.


    Darnley scheint ja wirklich ein richtiges Muttersöhnchen zu sein. Immer weinend - oder betrunken. Und dann will er Maria auch noch stürzen! Sie geht viel zu nett mit ihm um. Und die Sache mit Rizzio -einfach furchtbar! :fetch


    Bothwell gefällt mir da viel besser. Er scheint zu wissen, was er will...


    Traurig fand ich die Stelle, an der Maria ihren Sohn in die Obhut von Erskine gegeben hat. Allein der Gedanke so ein kleines Kind abzugeben :yikes. Aber das war ja anscheinend früher so Sitte. Die Taufe scheint ja ganz gut gelaufen zu sein - ich hatte mit mehr "Theater" von Darnley gerechnet.... :wave