'Fünf' - Seiten 001 - 098

  • Danke für die interessanten Ausführungen, buntfisch. Heute muss eben alles in der Öffentlichkeit stattfinden. Früher wurde auch geklettert, getaucht, geradelt, aber eben ohne Publikum. Geochaing bietet demnach auch die Möglichkeit der öffentlichen Selbstdarstellung. Oder manche lieben einfach den Wettbewerb :-)


    Am Ende dieses Abschnitts angelangt, vermute ich nun, dass die "fünf" sich auf die Tage bezieht, in denen Nora verschwunden war. Was ist in der Zeit mit ihr passiert, dass sie am Ende zur Mörderin wird?


    Hoffmann ist wieder mal so ein unangenehmer Chef, wie wir ihn leider zuhauf in Krimis antreffen *seufz*


    Wen hat Beatrice begraben müssen? Vielleicht ihre Schwester (nur so gefühlsmässig)? Welches Geheimnis gibt es in ihrer Vergangenheit?
    Ist die Tatsache, dass der Täter sich mit Beatrice per SMS in Verbindung setzt Zufall oder hat er sie ganz bewusst ausgesucht, meint er es persönlich?


    Das Buch hat mich von Anfang an gepackt, das Ermittlertrio finde ich auch klasse und ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte sich entwickeln wird.

  • Zitat

    Original von JaneDoe
    Danke für die interessanten Ausführungen, buntfisch. Heute muss eben alles in der Öffentlichkeit stattfinden. Früher wurde auch geklettert, getaucht, geradelt, aber eben ohne Publikum. Geochaing bietet demnach auch die Möglichkeit der öffentlichen Selbstdarstellung. Oder manche lieben einfach den Wettbewerb :-)


    Ja, die "Selbstdarstellung" gehört auch dazu. In den dazugehörigen Foren (und eben auch beim Cachen) findet man auch recht "schräge" Menschen ;-)...wir hatten da schon wirklich komische Begegnungen...
    .....aber gut, ich denke dass dies auch einfach zur "Internetzeit" gehört, die Menschen haben sich sicherlich nicht verändert in den letzten Jahrzehnten. Also die Eigenschaften der Menschen. Nur sind die Infos, Beiträge und Kommentare und die Treffen halt einfach "öffentlich" geworden. Manche stehen drauf. Manche nicht. Aber das betrifft wohl jedes Hobby !!! ;-)


    ICH möchte aber sagen, dass mir dieses Hobby schon Plätze gezeigt hat, die ich im Leben NIEMALS gefunden hätte, würde da nicht so ne kleine Plastikdose liegen. Wir hatten tolle Wanderungen, grandiose Aussichten, tolle Rätselstunden (da kann man auch ne ganze Menge lernen), tolle Events (z.B. hat mal eine Gruppe hier im Ruhrpott das Planetarium gemietet und dort Vorträge organisiert...oder eine Besichtung einer Synagoge.....echt großartig).
    In anderen Städten gab es Führungen durch den Untergrund, Bunker, Kriegshinterlassenschaften....sehenswert !)


    Wir sind mit netten Gruppen durch den nächtlichen Wald gezogen, mit Picknick, heißem Kakao im Winter und wir haben schon wirklich nette Menschen kennengelernt.


    Für kontaktfreudige gibt es Stammtische, dort kann man jederzeit hin, auch OHNE jemanden zu kennen, egal ob man in der Nähe wohnt, oder weiter weg. Ich denke, das dies ein großartiges Hobby ist, weil eben so vielfältig.
    Ich erfreue mich immer über die Logs meiner eigenen Caches, wenn sich jemand über eine geschichtliche Information freut, die ich geben konnte. Oder über den grandiosen Meeresblick von meiner französischen Küstendose und den hübschen Spaziergang dorthin.


    Man braucht nirgendwo mehr einen Reiseführer, oder andere Touristeninfos, man muss nur cachen gehen.


    Natürlich gibt es auch "unschöne" Dinge zu sagen, aber so "unterm Strich" sind wir soooo oft an die frische Luft gekommen wie ohne dieses Hobby nicht......So, aber ich rede zuviel....viele Grüsse
    Andrea

  • Zitat

    Original von JaneDoe


    Hoffmann ist wieder mal so ein unangenehmer Chef, wie wir ihn leider zuhauf in Krimis antreffen *seufz*


    Nur im Krimi?

    Nemo tenetur :gruebel


    Ware Vreundschavt ißt, wen mahn di Schreipfelerdes andereen übersiet :grin


    :lesend Ungläubiges Staunen- Über das Christentum Navid Karmann :lesend

  • Sodele


    Nach drei Tagen die ersten 100 Seiten hinter mir. Ich bin echt krank...
    ..lese doch sonst im Schnitt 120 Seiten...


    Die Geschichte beginnt sofort und ohne Umschweife, gleich ist man mitten drin in den Ermittlungen. Geocaching mit Leichen.... echt schräg...
    Eine Modeerscheinung, die bisher keiner in seinen Roman eingebunden hat.
    Beatrice gefällt mir auch sehr gut, und ihre Kollegen sind nett. Aber der Chef..... ich sag nichts dazu.


    Zitat

    Original von Lumos
    Beim Lesen hatte ich mir noch notiert, dass es auf S. 11 "BKA" heißt und auf S. 49 "LKA Salzburg" :gruebel, wurde auch schon von Babyjane in ihrer Buchvorstellung erwähnt.


    Dieser Fehler ist mir auch aufgefallen. Fragte mich mehrmals, spielt der Roman nun in Österreich, oder in Deutschland?


    Zur Tätersuche sag ich mal nichts, lieg sowieso immer falsch.... :chen

    Gruss Hoffis :taenzchen
    ----------------------
    :lesend Der fünfte Tag - Jake Woodhouse
    ----------------------

  • Zitat

    Original von JaneDoe


    Nein, auch in der Belletristik, in der Romance-Rubrik, im Horror ... ;-)


    und im wahren Leben..... :lache

    Gruss Hoffis :taenzchen
    ----------------------
    :lesend Der fünfte Tag - Jake Woodhouse
    ----------------------

  • Ich werde wohl nicht dazu kommen, hier was zu schreiben. Habe aber schon angefangen. Bisher finde ich es total spannend und seltsam, dass Geocashen nicht bekannt ist. Ich dachte, heutzutage kennt das jeder. ;-)

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Ich mische mal mit, hatte völlig vergessen mich für die LR anzumelden. Ich hoffe das ist ok :-)?


    Erstmal zu dir Buntfisch: Ich finde deine Erläuterungen sehr sehr interessant und hilfreich. Gerne mehr davon. Beim lesen habe ich gedacht, das es mit Sicherheit etwas für meinen Sohn (9 Jahre) wäre. Kannst du mir sagen ob es auch Cashes gibt, die für Kinder in seinem Alter (natürlich in meiner Begleitung) sind? Oder nehmen die an denen für Erwachsene einfach mit teil?


    Nach Erebos ist dies nun mein 2. Buch von Ursula, und ich war sehr gespannt wie sie den Sprung vom Jugendbuch zum Thriller schafft. Ich muß sagen: Ich bin begeistert. Alleine die Idee Leichenteile in Cashes zu verpacken- genial.


    Sowieso fasziniert mich, daß sie in jedes Buch ein Spiel packt. Ich bin gespannt was im nächsten Buch Thema ist (und freue mich, das Saeculum noch ungelesen auf meinem Nachttisch liegt).


    Sehr schön finde ich, das Geocaching gleich am Anfang auch für Laien sehr verständlich erklärt wird. Ich möchte am liebsten sofort losmarschieren und selber Geocaching machen. Nur bitte ohne Leichenteile in den Dosen :lache.


    Das Ermittlertrio gefällt mir sehr gut.
    Liebe Ursula, wird es einen weiteren Thriller mit diesem Trio geben?


    Beatrice war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie wird im Privatleben sehr authentisch beschrieben, und beim lesen hatte ich sehr viel Verständnis für sie. Ich bin zwar nicht alleinerziehend, aber ich habe auch 2 Kinder (6 und 9) und habe mich in mancher Situation wieder gefunden (z.B. das die Kinder sofort merken, wenn ich beim vorlesen gedanklich woanders bin :lache ), oder auch mit dem "schnellen Essen" wo mein Mann motzt das es "schnell gebratenes" gibt.


    Aber wenn man als Mutter arbeitet, dann muß es manchmal mittags schnell gehen, damit das Essen rechtzeitig auf dem Tisch ist ;-).


    Der Ex-Mann ist mir sehr unsympathisch. Ich hatte ihn auch gleich als Mörder in Verdacht. Aber da ich diesen Verdacht ganz am Anfang schon hatte, denke ich es ist zu leicht :gruebel. Aber vielleicht soll genau dieser Gedanke einen auf die falsche Fährte locken :gruebel ? Auf jeden Fall hätte ich ihn schon lange durch den Hörer gezogen mit seinen nächtlichen Anrufen die würden mich zur Weißglut treiben :fetch.


    Die SMS des Mörders finde ich sehr unangenehm.
    Was hat es denn mit "Message in a bottle" zu sagen? Kann mich da jemand aufklären? Irgendwie habe ich das noch nicht ganz verstanden. Hatte aber auch die letzten Tage wenig Zeit zum lesen, und konnte immer nur Häppchen lesen. Werde mir aber gleich die Zeit nehmen mal einen ganzen Rutsch zu lesen.


    Für mich ist der Thriller jetzt schon eines der Highlights dieses Jahres, und ich freue mich sehr auf den nächsten Abschnitt.

    LG Katja :wave


    "Die reinste Form des Wahnsinns ist es ,
    alles beim alten zu lassen .
    Und gleichzeitig zu hoffen , das sich etwas ändert."-Albert Einstein ."


    :lesend "FÜNF "- Ursula Poznanski

  • Zitat

    Original von Katja
    Erstmal zu dir Buntfisch: Ich finde deine Erläuterungen sehr sehr interessant und hilfreich. Gerne mehr davon. Beim lesen habe ich gedacht, das es mit Sicherheit etwas für meinen Sohn (9 Jahre) wäre. Kannst du mir sagen ob es auch Cashes gibt, die für Kinder in seinem Alter (natürlich in meiner Begleitung) sind? Oder nehmen die an denen für Erwachsene einfach mit teil?


    Hallo Katja,
    es gibt einige wenige Caches, die speziell für Kinder gemacht wurden....mit "Kinderrätseleien", oder bunten Bildchen, oder, oder, oder.
    Aber das "braucht" es eigentlich nicht......unsere Kinder sind mit uns unterwegs, schon immer. Manches Mal sind in manchen Dosen auch Spielzeuge, die dann getauscht werden können......manchmal aber eben auch nicht. Meistens suchen wir mit den Kindern irgendwas aus, das im Wald liegt, oder auf einem Berg, am Bach vielleicht.....dann gibts unterwegs genug zu spielen (meinen Kindern reicht es in der Regel, wenn sie mit Stöcken spielen können etc.).
    Oder wir verabreden uns mit anderen Famlien und deren Kindern, dann ist es in der Regel auch egal, WO wir sind (mitten in der Großstadt ist dann natürlich nicht so schön). Dann picknicken wir unterwegs....sozusagen eine große Wanderrunde, eben mit ein wenig suchen zwischendurch....


    Wenn es ein "Multi-Cache" ist, muss man unterwegs Stationen suchen, oder etwas ablesen, oder rechnen, oder rätseln....vieles davon können Kinder ebenso wie Erwachsene, da braucht es wirklich nichts "spezielles".


    Den Kindern muss man halt erklären, dass sie immer alles wieder gut verstecken müssen und dass man aufpasst, wenn andere Menschen in der Gegend sind, es ist ja ein "Geheimnis" ;-) ....


    Weitere Fragen ? Immer her damit. PN geht natürlich auch jederzeit.


    Grüsse
    Andrea

  • Zitat

    Original von Katja
    Die SMS des Mörders finde ich sehr unangenehm.
    Was hat es denn mit "Message in a bottle" zu sagen? Kann mich da jemand aufklären? Irgendwie habe ich das noch nicht ganz verstanden. Hatte aber auch die letzten Tage wenig Zeit zum lesen, und konnte immer .


    "Message in a bottle" ist der Klingelton von Beatrices Handy. :wave


    Weiterhin viel Spaß - das Buch liest sich so super.

  • Lach, und ich grübel mir einen Wolf ;)

    LG Katja :wave


    "Die reinste Form des Wahnsinns ist es ,
    alles beim alten zu lassen .
    Und gleichzeitig zu hoffen , das sich etwas ändert."-Albert Einstein ."


    :lesend "FÜNF "- Ursula Poznanski

  • So nun komme ich auch mal zum schreiben :grin
    Wie nicht anders zu erwarten überzeugt das neue Buch von Ursula Poznanski :-)


    Ich finde es immer wieder interessant, auf welche Ideen die Autorin in ihren Büchern kommt, so auch in diesem hier. Die Geschichte rund um Beatrices und ihr Team ist sehr interessant und jeder des Trios hat so seine Eigenarten die durchaus interessant sind.


    Besonders interessant finde ich das Thema Geochaing, bis zu diesem Buch kannte ich es nicht :-)


    Ich bin mal gespannt wie es weiter geht :-)

  • Uups, ich sehe gerade, dass ich noch nichts geschrieben habe. Sorry. :-( Das hole ich jetzt schnell nach.


    Die Geschichte hat mich gleich von Anfang an gefesselt. Es fängt auch gleich makaber mit der ersten Leiche an. Beatrice, Florin und Stefan mochte ich von Anfang an. Die Hin- und Hergerissenheit von Beatrice zwischen Arbeit und Kindern kann ich nachvollziehen. Und dann noch ein nörgelnder Ex-Ehemann.

  • Bislang ein gutes Buch. Erebos und Saeculum werde ich wohl auch demnächst lesen.


    Es verwundert mich auch ein wenig, dass Geocaching noch teilweise unbekannt ist. Ich habe das zwar selbst noch nie gemacht, kenne es aber bereits seit längerer Zeit.


    Der Achim ist zwar unsympathisch, auffällig ist aber, dass zumindest Mina ein gutes Verhältnis zu ihm hat. Irgendwas Positives hat er also doch. Beatrice hat auf jeden Fall noch ein paar kleine Geheimnisse. Dass sie Florin und seiner Freundin in Salzburgs Innenstadt hinterherläuft, fand ich schon etwas komisch.


    Die Krimihandlung ist noch etwas nebulös. Eine Tote, eine Hand und nun taucht auch der Christoph endlich auf, der auch noch irgendein Geheimnis birgt.


    Zum Beantworten der Fragen hilft nun nur weiterlesen. Schade, dass ich die eigentliche Leserunde verpasst habe. ;-(