'Im Tal des Fuchses' - Seiten 476 - Ende

  • Ken hat also seine Frau auf dem Gewissen. Damit hätte ich nun gar nicht gerechnet, zumal er ja ein Alibi hatte. Und irgendwie war es ja mehr oder weniger ein Unfall. Aber warum dann das ganze Theater, die Entführung usw? Die Beseitigung von Alexia kann ja nicht mal dem Schock zugeordnet werden, das war ja eiskalte Berechnung.


    Den Streit innerhalb der Familie bzw.seinen Frust kann ich irgendwie nachvollziehen. Er gibt seinen Traum auf und ist plötzlich für die Kindererziehung zuständig. Alexia dagegen macht auf Karriere, ist nie zu Hause und irgendwie erreichen sie doch nichts. Finanziell sind sie schlecht gestellt und alle Mühen sind umsonst. Das ist schon frustrierend wenn man immer auf der Stelle tritt. Und dazu noch die beengte Wohnsituation, die 4 Kinder, das ist irgendwie Zündstoff und es kommt zur Eskalation.
    Komisch nur, das niemanden vorher die Probleme aufgefallen sind.


    Allerdings zeigt Ken auch seinen wahren Charakter bei der Entführung von Jenna und ihre geplante Ermordung.


    Nora und Ryan, ein Kapitel für sich. Ryan reitet sich immer mehr in den Schlamassel und entführt nun noch Vivian. Bei Nora fehlen mir einfach die Worte. Wie kann man mit dem Wissen immer noch zu ihm halten? Der Frau ist einfach nicht zu helfen.

    Kein Buch ist so schlecht, dass es nicht auf irgendeine Weise nütze.
    (Gaius Plinius Secundus d.Ä., röm. Schriftsteller)

  • Ich habe das Buch vor ein paar Tagen beendet und weiß eigentlich gar nicht, was ich schreiben soll. Irgendwie bin ich hin- und hergerissen.


    Der Anfang und der Wechsel zwischen den PErsonen haben mir gut gefallen. Aber der Schluss konnte mich irgendwie nicht überzeugen. Es ist zwar alles logisch aufgelöst, aber Ken als Täter kommt mir auch ein bisschen an den Haaren herbeigezogen vor. Und auch die Vorgehensweise von Damon finde ich sehr unrealistisch. Das Verhalten von Ryan finde ich realistisch. Er hat Angst vor den Konsequenzen und reitet sich immer tiefer hinein.


    Fast alle Hauptpersonen haben psychische Probleme. Auch Alexia und Ken, wie sich ja jetzt herausstellt. Debbie ist trotz der Vergewaltigung noch relativ "normal". Aber der einzig "normale" scheint Garrett zu sein, der auch als einziger schon vor Langem bei nur einem einzigen Treffen bemerkt hat, dass es bei Alexia und Ken kriselt, was ihren besten Freunde nicht aufgefallen sein soll.


    Wie schon von einer anderen Eule erwähnt, fand ich es auch etwas unrealistisch, dass Jenna Klippen hinaufklettern konnte. Ich hab mir dann ein paar Bilder angeschaut und z.B. dieses gefunden. Bei diesen Klippen könnte ich mir es evtl. vorstellen, dass ein sportlicher Mensch es schaffen könnte.


    Das das Cover Ken zeigen könnte, der oben an den Klippen wartet, bis das Wasser hoch genug steht, ist mir gar nicht aufgefallen. Aber ich glaube auch, dass es das darstellen soll.


    Trotz allem war das Buch spannend und sehr gut zu lesen

  • Wow, das war jetzt aber ein Showdown!


    An Ken als Täter habe ich echt nicht geglaubt... Sie haben nach außen wirklich wie das perfekte Paar gewirkt. Dass es ihm aber mit der Situation überhaupt nicht gut ging, hat keiner gemerkt. Ich frage mich aber, warum er nicht vorher schon "ausgerastet" ist... Klar, die Situation war schwierig, eine Trennung wäre nicht einfach gewesen mit den vier Kindern und dem wenigen Geld.. Schwierige Situation...


    Mich hätte schon noch interessiert, wie der Prozess von Ryan ausgesehen hat bzw. was passiert, wenn er wieder aus dem Gefängnis kommt...
    Während dem Gespräch zwischen Nora und Ryans Mutter hatte ich irgendwie so das Gefühl, dass gleich der Polizist oder einer der Ärzte kommen würde, mit der Nachricht, dass sich Ryan das Leben genommen hat oder so, weil er eben nicht ins Gefängnis wollte und auch Angst vor Damon hatte... Aber so ist es eigentlich offen geblieben...


    Ansonsten hat mir das Buch sehr gut gefallen und Ken als Mörder von Alexia hatte ich so gar nicht in Verdacht. Gut, dass die Kinder es geschafft haben und Garrett und Jenna als Freunde aus der Sache herausgehen und Matthew und Jenna als Paar :)

  • einfach nur spannend das Ende und auch der Ausklang des Buches hat mir gut gefallen. Auf Ken war ich ja nun mal so gar nicht gekommen... scheint ein echt guter Schauspieler zu sein. Und ich hätte ihn vorher auch nicht als brutal eingestuft. Aber ich bin froh, dass sich sowohl Vanessas als auch Alexias Schicksal aufgeklärt haben. Und für Jenna und Matthew hoffe ich weiterhin, dass sie eine gemeinsame Zukunft vor sich haben.


    Und in Garret habe ich mich ja mal gründlich getäuscht - na ja, vielleicht auch nicht ganz, wenn man so liest, wie er sich als "Held" aufführt, aber zumindest scheint er doch ein gutes Herz zu haben.


    Die Erklärung, wieso Ken denn nun so ausgerastet ist, war auch nachvollziehbar. Er scheint den ganzen Frust seit Jahren angestaut zu haben und seine Frau war ihm auch keine große Hilfe. Da hätte er einfach schon früher agieren müssen, damit die Situation halt nicht so eskaliert, wie sie es nun doch ist.


    Insgesamt ein super spannender Krimi, den man kaum aus der Hand legen mag. Hat mir also sehr, sehr gut gefallen.

  • Also das Ende war nochmal super spannend und ich habe auch bis zur letzten Seite lesen müssen, denn länger hätte ich nicht mehr auf die Enthüllung des Täters warten wollen. :-)


    Dass nun Ken der Täter ist, wäre mir nie in den Sinn gekommen, aber da kann man mal sehen, wie sehr man sich doch in den Menschen täuscht. Nicht jeder, der lieb und nett ist, ist ein guter Mensch und nicht jeder der nicht gerade freundlich und zuvorkommend ist, ist ein schlechter Mensch (siehe Garrett - unsympathisch, aber doch hilfsbereit). Aber das Ken nun so weit geht und seine Frau auf so schreckliche Weise ermordet, hätte ich mir nie vorstellen können. Oh man, ich habe frisch geheiratet, da macht mir das ja gleich ein wenig Angst. :yikes


    Ich hoffe für Jenna und Matthew, dass sie zusammenbleiben (also in meinem persönlichen Ende des Buches werden sie glücklich).


    Ryan bekommt seine gerechte Strafe und das Nora noch immer so naiv ist, macht mich wahnsinnig. Gibt es wirklich Menschen die so sind?

  • Zitat

    Original von Totenleserin
    .... Ryan bekommt seine gerechte Strafe und das Nora noch immer so naiv ist, macht mich wahnsinnig. Gibt es wirklich Menschen die so sind?


    Ich glaube schon. Nicht umsonst hört man öfter von Frauen, die sich in Knastbrüder verlieben. Ich verstehe das zwar auch nicht, aber es ist halt so.

    Kein Buch ist so schlecht, dass es nicht auf irgendeine Weise nütze.
    (Gaius Plinius Secundus d.Ä., röm. Schriftsteller)

  • Also doch Ken ! Naja, irgendwie kann ich die Situation schon ein bisschen verstehen, er wird ständig von Alexia runtergebuttert, ihm wird ständig eingetrichtert dass er ein Looser ist, dabei kriegt sie selbst es ja nuna uch nicht wirklich auf die Reihe, ihren Part so zu erfüllen,d ass die Familie überleben kann.


    Dass er Alexia töten wollte, glaube ich nicht, was ich ihm allerdings "vorwerfe" dass er durchaus billigend in Kauf nimmt, dass Jenna in der Höhle ertrinkt nur um seinen Allerwertesten zu retten.


    Was soll man zu Nora noch sagen ? Jeder kriegt was er verdient ?


    Mein einziger Kritikpunkt an diesem Buch ist eigentlich, dass die Vorkommnisse um Debbie und Corinne, für die ja scheinbar doch Damon verantwortlich war, am Ende nur noch in einem kurzen Satz erwähnt wurden nachdem vorher doch sehr ausgiebig darüber berichtet wurde. Ansonsten war alles sehr spannend und hat für mich am Ende auch gut gepasst.

  • Zitat

    Original von Sandrah
    Mein einziger Kritikpunkt an diesem Buch ist eigentlich, dass die Vorkommnisse um Debbie und Corinne, für die ja scheinbar doch Damon verantwortlich war, am Ende nur noch in einem kurzen Satz erwähnt wurden nachdem vorher doch sehr ausgiebig darüber berichtet wurde. Ansonsten war alles sehr spannend und hat für mich am Ende auch gut gepasst.


    Das war mir am Ende auch etwas zu kurz....

  • Mit Ken als Täter habe ich überhaupt nicht gerechnet. Aber nachdem man näheres über das Leben von Ken und Alexia erfahren hat ist es nachvollziehbar. Nach außen hin wirkt im Leben vieles harmonisch was es letztendlich nicht ist. Wobei ich es schon erschreckend finde, wenn es selbst die besten Freunde nicht wissen und nur eine Fassade sehen.


    Nora ist und bleibt mir unverständlich. Da will sie jetzt ewig lange auf Ryan warten und scheint sich irgendwie sogar darüber zu freuen. Das kann ich einfach nicht nachvollziehen. ?(


    Die Geschehnisse mit Ken und Jenna fand ich noch sehr spannend. :-)

  • Also war es doch der Ehemann!!


    Die Lösung liegt eigentlich am nächsten, aber gerade deswegen habe ich damit überhaupt nicht gerechnet. Ich hätte ehrlich gesagt eher noch Debbie im Verdacht gehabt. Dass er Alexia getötet hat, das habe ich zuerst gar nicht glauben wollen. Froh war ich, dass er den Kindern nichts angetan hat, obwohl das Kleinste ja fast gestorben wäre.


    Ich muss sagen, am Schluss war es doch noch wirklich spannend. Nur waren mir die zwei Parallel-Geschichten irgendwie zu weit auseinander. Ryan hatte mit Alexias Verschwinden nichts gemeinsam. Die Personen haben sich untereinandern nicht einmal gekannt. Lediglich Alexias Verschwinden ähnelte dem von Vanessa. Vielleicht probiere ich es einfach noch mit einem anderen Buch von Frau Link.

    Gelesene Bücher 2019: 17
    Aktueller SuB: 143 (End-SuB 2018: 144)


    :lesend Die Bucht des grünen Mondes - Isabel Beto :flowers

  • Das Ende war noch einmal sehr spannend. Auf Ken als Mörder wäre ich nie gekommen. Nachdem man aber weiss, dass sein ganzes Leben nur reine Fassade war, kann ich das sogar nachvollziehen. Zum Glück ist seinen Kindern nichts passiert.


    Garrett ist wirklich ein merkwürdiger Typ. Aber er hat jetzt anscheinend alles richtig gemacht und steht als Held da und lässt sich feiern. Zum Glück lässt sich Jenna nicht wieder auf ihn ein. Vielleicht hat sie jetzt endlich doch eine gemeinsame Zukunft mit Matthew.


    Ryan muss nun doch wieder ins Gefängnis. Ich finde, dass hat er auch verdient.


    Nora lernt immer noch nicht dazu und wartet bis Ryan entlassen wird und sie ihn wieder umsorgen kann. Da fällt mir ehrlich gesagt nichts mehr zu ein.


    Fazit: Ein spannendes Buch. Welches mich von Anfang an in seinen Bann gezogen hat. Das Einzige was mir nicht gefallen hat, war die Auflösung mit Damon. Die fand ich ganz schön kurz gehalten.

  • Ich habe das Buch auch endlich beendet ( es lag aber nicht am Buch, das es so lange gedauert hat ;-) ).


    Ken hatte ich auch nicht als Täter in Verdacht, das war dann doch noch eine Überraschung.
    Und Nora - ja, solche Frauen gibt es wohl mehr als man denkt.
    Für mich war es nachvollziehbar, dass Jenna in diesen Momenten auf den Klippen an ihre Mutter gedacht hat und ihr dann auch gleich nach ihrer Rettung geschrieben hat.


    Das Buch war gut zu lesen und da es bei mir schon Jahre her ist, dass ich ein Buch von Charlotte Link gelesen habe, war es für mich auch vom Stil oder der Story her nicht vorhersehbar.


    Ich wurde gut unterhalten, Rezi folgt.

  • Zitat

    Original von xexos
    Off-Topic: Wisst ihr eigentlich, dass der heute so beliebte Frank Plasberg einer der Journalisten war, der dort in der Kölner Innenstadt "hart aber fair" die Entführer interviewte?. Ich habe die Bilder alle noch vor Augen, auch wenn es bereits 24 Jahre her ist.


    Nein, das wusste ich auch nicht.
    Aber auch ich werde diese Bilder nie vergessen - das war einfach unfassbar, was da ablief.

  • Schon vor ein paar Tagen quasi in einem Rutsch ausgelesen. Im Prinzip fand ich es schlüssig und spannend, aber für mein Empfinden war das Ganze da in der flutbaren Höhle mit Jenna und Kendal überflüssig. Die Erklärung an sich finde ich gut, dass er einfach überreagiert hat, Alexia dabei unabsichtlich getötet hat und das ganze dann möglichst schnell vertuschen und verdrängen will und in seinem Wahn endlich wieder ein selbstbestimmtes Leben zu führen.


    Ich glaube, dass das gar nicht so weit hergeholt ist von der Autorin. Ich glaube, viele Menschen sind gar nicht das, was sie von außen zu sein scheinen und oft ist das nicht mal für engste Freunde ersichtlich.


    Zu Nora fällt mir zum Schluß nur wieder ein, was ich schon am Anfang dachte: Das Mädchen braucht dringend einen Psychologen und eine Therapie.


    Schade fand ich - wie Sandrah auch schon bemängelt hat - dass die Vorkommnisse um Debbie und Corinne mal eben ganz kurz nebenbei abgehakt worden sind und Damon nun doch daran Schuld ist.