Tips für Reha-Antrag etc. ?

  • Hallo liebe Eulen,


    wer von Euch kennt sich mit Reha-Anträgen aus und kann mir ein paar Ratschläge geben?
    Nachdem mir meine Krankenkasse nahegelegt hat, einen Reha-Antrag zu stellen, hab ich nun nächste Woche einen Termin beim Onkologen, der mit mir zusammen den Antrag fertig machen soll.
    Mal abgesehen von einer inneren Unsicherheit bezüglich einer solchen Maßnahme, wäre es natürlich schön, wenn man wüßte, daß man manches evtl. positiv beeinflussen könnte.


    Schonmal "Danke" für eventuelle posts! :wave

    ...der Sinn des Lebens kann nicht sein, am Ende die Wohnung aufgeräumt zu hinterlassen, oder?


    Elke Heidenreich


    BT

  • Ich hab schon diverse Rehaanträge gestellt.
    Die Frage ist, welche Fragen hast du?
    Wenn du z.B. in eine ganz bestimmte Einrichtung möchtest: Solltest du das gut begründen.
    z.B wenn du in eine christliche Rehaklinik möchtest, musst du dazu schreiben, das wegen deiner Weltsicht für dich das beste wäre wenn du genau in so eine Klinik kommen würdest.
    Jedoch können sie das auch ablehnen, bist du weltoffen und dir ist fast egal in welche Reha du kommst, dann musst du das natürlich nicht schreiben.
    Wichtig ist, das du mit deinem Arzt gut darüber sprichst, falls eine Ablehnung kommt, solltest du in Widerspruch gehen.
    Liebe Grüße
    und bei Fragen, frag einfach :)

  • Du solltest in jedem Falle darauf achten, dass die Krankenkasse gegenüber der Reha-Klinik eine Kostenübernahmeerklärung abgibt und das die Krankenkasse sämtliche Kosten der Maßnahme übernimmt. Teilweise übernehmen Krankenkassen nur einen Teil der Kosten und der Versicherte bleibt dann auf einem happigen Eigenanteil sitzen.


    Denn Krankenkassen unterscheiden oftmals zwischen einem reinen Krankenhausaufenthalt, einem Sanatoriumsaufenthalt und einer Kur. Der Begriff "Reha-Maßnahme" ist ziemlich allgemein gehalten und lässt alle Möglichkeiten zu.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Zitat

    Original von belladonna
    Mal 'ne Zwischenfrage: ich dachte immer, eine "Reha" würde von der Rentenversicherung bezahlt, während eine "Kur" von der Krankenkasse übernommen wird??? :gruebel


    LG, Bella


    Aus diesem Grunde ist es unbedingt wichtig, dass die Kasse eine Kostenübernahmeerklärung abgibt. Denn es ist natürlich furchtbar einfach eine Reha-Maßnahme zu empfehlen, den Versicherten aber dann mit den Kosten allein zu lassen, weil ggf. hier ein anderer Sozialversicherungsträger kostenmässig zuständig ist.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Zitat

    Original von schnatterinchen
    Bei uns im Haus regeln das die Sozialarbeiter /innen mit dir zusammen.


    Wie gut das die KK dir sagt das Du das machen sollst :knuddel1


    Tjaha, so sozial ist das man gar nicht! Da muß man als "Laie" erstmal drauf gestoßen werden:


    mein Onkologe gab mir nämlich im heutigen Gespräch zu bedenken, daß die KK auch ein Interesse daran hat, daß die behandelnden Ärzte in der Reha mich evtl. erwerbsunfähig schreiben könnten und somit die KK nicht mehr zahlen muß, sondern die RentenVers. So sieht das nämlich aus.


    Naja, hat mich zwar im ersten Moment etwas geschockt, aber alles hat zwei Seiten. Nach einem weiteren tollen Beratungsgespräch mit einer Praxismitarbeiterin kann ich gut an die Sache rangehen, werde jetzt noch ne Nacht drüber schlafen und morgen in Ruhe mit meinem GG beratschlagen, ob wir das "Risiko" eingehen wollen. Ich kann mich auch damit arrangieren.

    ...der Sinn des Lebens kann nicht sein, am Ende die Wohnung aufgeräumt zu hinterlassen, oder?


    Elke Heidenreich


    BT

  • Als Sozialarbeiterin, die in einer onkologischen Reha-Klinik arbeitet nur kurz folgendes:
    die onkologische Reha ist ein Sonderfall und muss IMMER und ausnahmslos bei der Rentenversicherung beantragt werden.

    Ich weiß nicht, was das sein mag, das ewige Leben.
    Aber dieses hier, das diesseitige, ist ein schlechter Scherz. (Voltaire)

  • auch wenn der Rehabericht DIch erstmal erwerbsunfähig entlässt (machen die das überhaupt ist das nicht arbeitsunfähig), darf die KK Dir keinesfalls so einfach das Krankengeld sreichen sofern Du welches bekommst und Du krank geschrieben bist.
    Die zahlen das zwar auch nur begrenzte Zeit aber wenn Du wieder arbeitest und keine EUrente beantragen willst/musst, kann die KK Dich nicht zwingen. Kläre das auf jeden Fall nochmal in der Reha.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • So, wir haben uns dann dazu entschieden, den Antrag in die Wege zu leiten. Kommen einem ja doch zig Gedanken bei der Entscheidungsfindung. Ich habe 2 Wunschkliniken angegeben und jetzt warten wir mal ab.


    Ich hab auf jeden Fall hier bei den Eulen und auch bei dem Infogespräch meines Onkolgen sehr hilfreiche Tips bekommen! Dank dafür!! :wave

    ...der Sinn des Lebens kann nicht sein, am Ende die Wohnung aufgeräumt zu hinterlassen, oder?


    Elke Heidenreich


    BT

  • Heute war es in der Post: bewilligt. Ich bin etwas hin und her gerissen, einerseits freu ich mich, daß ich mal neue Impulse bekomme und mich mal 3 Wochen auf mich konzentrieren darf. Aber andererseits fühle ich mich zuhause im Kreis meiner Lieben auch sehr gut aufgehoben und ich muß für 3 Wochen sämtliche Behandlungen unterbrechen, die ich hier ohne jegliche schulmedizinsche Unterstützung für mich so eingefädelt habe...


    Es geht übrigens nach Tecklenburg - d.h. meine Lieben könnten mich am Wochenende locker besuchen :-)


    Termin hab ich noch nicht - schaun wir mal.

    ...der Sinn des Lebens kann nicht sein, am Ende die Wohnung aufgeräumt zu hinterlassen, oder?


    Elke Heidenreich


    BT

  • Huhu Fritzi
    hi das ist doch Super :-)
    ich freu mich sehr für dich, das es geklappt hat, und wünsche dir das du dich gut erholen darfst/kannst. Ich hoffe sehr das die Kur dir wieder Kraft gibt und die Termine die du dann erst mal nicht wahr nehmen kannst, das kannst du danach ja wieder in Angriff nehmen, mach dich darauf gefasst das du schon in vier Wochen in der Kur sein kannst sogar schon eher. Ich war damals innerhalb 2 Wochen in der Kur.
    Liebe Grüße
    Packe dir Lesezeugs ein, pack dir gute Dinge die dir gut tuen ein, falls du einen Laptop hast, nimm ihn mit. Wenn du fragen hast, frage uns :-)


    ps: Versuche diese Zeit zu genießen.

  • Danke Euch!


    Ich werde mir auf jeden Fall reichlich Lesestoff mitnehmen! Ist doch klar :grin Außerdem werde ich mir einen Disc-Man o.ä. mitnehmen, damit ich meine eigenen Meditations-CDs auch hören kann. Das ist mir fast noch wichtiger.


    Ich bin echt sehr gespannt, aber jetzt warten wir erstmal die Post ab, dann bin ich terminmäßig schlauer. :wave

    ...der Sinn des Lebens kann nicht sein, am Ende die Wohnung aufgeräumt zu hinterlassen, oder?


    Elke Heidenreich


    BT

  • Und heute war dann die Post von der Klinik da: am 6.August gehts los...
    Mit dem Termin kann ich sehr gut leben: mein Göttergatte hat dann noch eine Woche Urlaub und die anderen 2 Wochen ist Mieke in der Ferienbetreuung der Grundschule angemeldet. Da halten sich die Zeiten, in denen man Omas und Opas zum Einhüten organisieren muß, in Grenzen.


    Und wenn die Schule wieder losgeht, bin ich wohl wieder zuhause! :-)


    Oh Mann, ist das alles komisch... :wow

    ...der Sinn des Lebens kann nicht sein, am Ende die Wohnung aufgeräumt zu hinterlassen, oder?


    Elke Heidenreich


    BT

  • Was genau ist für dich komisch?
    Ich wünsch dir auf jeden Fall wenn du jetzt all die Vorbereitungen tätigen musst, einen kühlen Kopf und das du keine Angst vor der neuen Situation haben sollst. Das wünsche ich dir. Und Achtung es gibt oft Kurschatten ;-)