'Dorn' - Seiten 067 - 128

  • In diesem Abschnitt fand ich zog es sich ganz schön. Das Konklave war für mich ein ziemlich langweiliges Thema.


    Ellyn ist mir sympathisch. Sie scheint das Gegenteil von ihrem Vater zu sein.


    Und ich fand von Deckard sehr nobel, dass er als Einziger nicht König werden wollte.


    Sehr traurig fand ich, dass Deckard seine Eltern und seine große Liebe durch den Anschlag verloren hat und das auch noch an einem einzigen Tag.

  • Sooooo, den Abschnitt nun auch geschafft -ging nicht eher, unsere Katze hat das Buch belagert:
    :lache

    So, mal schnell Gedanken ordnen:
    Aaaalso:
    -Nun muss Deckard also tatsächlich (wenn auch übergangsweise...) EIN GANZES REICH regieren, schmunzel, auch, wenn er sich dadurch vorm Konklave 'drücken' kann -ich glaube, da wäre ihm letzteres doch lieber gewesen....


    -Linus ist also hinter Lia her, Linus ist der Bösewicht hinter dem Bösewicht Scheckich... übel.... Warum stellt sich ein Elb gegen sein ganzes Volk, warum stiehlt er -bzw sperrt er deren Stimmen ein??
    Und liegt es tatsächlich an der Nähe der Nollonin, das Lia Ihre Stimme noch besitzt?


    -Ellyn...pffff... Undurchsichtig, noch. Im Grunde sehr Sympathisch, aber :gruebel hmmm, kann man ihr wirklich trauen? Oder ist sie nicht DOCH Vaters Tochter??


    -Was ist vor 12 Jahren geschehen?
    Und wer ist eigentlich 'Esja von Fjaran', die bei der Grabstätte von Deckarts Eltern ebenfalls beigesetzt ist? ?(


    Zitat

    Original von Maharet
    Ein toller Abschnitt! Ich bin jetzt so richtig drin in der Geschichte :-]


    Jeppo, kann ich mal genau so unterschreiben!! :write


    .....und darum les' ich jetzt auch mal butz weiter!!! :zwinker


  • So, dann mal meine Notizen dazu:
    Warum macht Linus das, was er macht? Sind seine Verwandten vll nicht betroffen? Oder was hat er davon, den Elben die Stimmen zu nehmen? :gruebel
    Wurde ihm was Schlimmes angetan, dass er Vergeltung sucht?


    Bei Scheckich denk ich immer, dass das kein Mensch ist... Ist er was Magisches oder so?


    Bei Ellyn bin ich mir auch noch nicht sicher, ob sie gut für Deckard ist. Vielleicht tut sie ja nur so nett?!


    Wer war Elsa? Seine Verlobte? Warum sind alle 3 auf einmal umgekommen? Wer trachtet den Falkenbergern nach dem Leben? Meinte Deckard dann, dass er sich verteidigen können muss und hat deswegen so gut den Schwertkampf gelernt?


    Es tun sich wie man sieht viele Fragen auf! :lache

  • Frauen, die gleichberechtigt sind.
    Ein König, der gewählt wird.
    Hört sich paradiesisch an. Für Außenstehende... :lache


    In der Hauptstadt kamen also Deckards Eltern um.
    Was hat wohl der Fürst von Gamar damit zu tun?
    Weshalb hasst der wiederum Deckard so sehr?


    Weshalb wird Lia nicht intensiver befragt?
    Ich würde da sehr hartnäckig nachfragen, was sie denn genau weiß.
    Sie tut sehr geheimnisvoll, scheint aber immer wieder etwas mehr zu wissen, als sie vorgibt, zu wissen.
    Sehr seltsam und nicht sehr durchsichtig.


    Ellyn von Gamar traue ich nicht über den Weg.
    Mir kommt es seltsam vor, dass sie so anders als ihr Vater sein soll und so gar nicht von ihm beeinflusst wird.
    Sie ist mir ein bisschen zu nett angesichts der Tatsache, dass sie Königin werden will.


    :wave

    LG
    Alisha

    -------------------
    Good girls go to heaven, bad girls go everywhere! :-]
    (Jim Steinman)