Royal Passion (Die Royals-Saga, Band 1) - Geneva Lee

  • Inhalt
    Amerikanisches Good Girl verfällt britischem Royal Bad Boy – und es wird … heiß!


    Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …


    Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?


    Autor
    Geneva Lee liest und schreibt lieber einen guten Liebesroman, als sich um die Wäsche zu kümmern, und sie hat eine Schwäche für starke, gefährliche, sexy Helden. Mit ihrer Royal-Saga um die prickelnde Liebesgeschichte zwischen dem englischen Kronprinzen Alexander und der bürgerlichen Clara wurde sie zur New-York-Times-Bestsellerautorin. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Kansas City.

    Eigene Meinung

    Dieses Buch ist als Wanderbuch bei mir gelandet. Klappentext und Design haben mich direkt angesprochen. Da es bei Amazon als Liebesroman gehandelt wird, habe ich auch einen erwartet, dazu halt die Problemchen, die man so hat, wenn man was mit nem Promi anfängt...
    Leider hab ich stattdessen einen drittklassigen Porno bekommen...
    Ich habe kein Problem mit Sexszenen, les ich sogar ganz gerne, leider sind die in diesem Buch einfach zu viel vorhanden und dazu noch schlecht geschrieben.
    vulgär, einfallslos, ohne Witz, die Autorin hat genau drei Lieblingsworte, die immer wieder und wieder als Dirty-talk auftauchen...


    Auch sonst nix neues: die Autorin hat versucht alles was grad IN ist, in eine Trilogie zu quetschen.
    Machtdurstiger Kontrollfreak(Mann) mit Vergangenheit (Narben), dazu eine Frau, auch mit Geheimnissen, die sich sozial engagiert und ihn "retten" will, sich aber im Laufe des Buches wie ne Nutte kleidet und aufführt..
    Bischen SM, bloß keine echte Beziehung....


    Die Royals und Reichen alle böse...


    Shades of Grey Abklatsch. nur in Royal...


    2/10 Eulenpunkten, weil es sich recht schnell weggelesen hat...


    Fazit:
    Mir hats nicht gefallen...

  • Meine Meinung zum Buch:


    Titel: Das wohl dümmste Buch, welches ich jemals gelesen habe...


    Als Liebesroman angepriesen mit royalen Setting freute ich mich doch sehr auf dieses Buch, doch was ich geboten bekam war der blanke Horror.


    Ich hatte während der gesamten Lektüre das schlimme Gefühl, dass die Autorin auf den bereits abgefahrenen "50 Shades of Grey"- Zug aufspringen wollte, nur dass ihr das absolut nicht gelungen ist.


    Clara stellt einen Frauentypus dar, von dem ich hoffe, dass es nicht allzu viele mehr davon gibt, denn sie ist naiv, dümmlich und einfach nur zum in der Luft zerreißen. Ich hätte sie gern ein ums andere Mal geschüttelt.


    Die genutzte Sprache ist unheimlich einfach, teilweise sogar recht vulgär. Eigentlich fällt mir dazu nur plump ein.


    Die im Buch gestreuten, zahlreichen Sexszenen haben irgendwann nur noch genervt. Klar gehört zu einem Liebesroman auch Sex, aber doch bitte nicht auf so niveaulose Weise.


    Fazit: Ich musste mich wirklich durch dieses Buch quälen und kann nur sagen: wenn ihr nicht auf Groschenromane der niedersten Sorte steht, dann lasst die Finger davon. Ich kann keine Leseempfehlung aussprechen.


    P.S.: Würde das Buch dieses Jahr erscheinen, dann würde ich ihm wohl den Titel "Schlechtestes Buch 2015" verleihen... Ich bin froh es als eBook gelesen zu haben, denn so musste wenigstens kein Baum dafür sterben. :bonk


    Bewertung: 1/ 10 Eulenpunkten (ich glaube so wenig Eulenpunkte habe ich noch nie vergeben). :rolleyes

  • So schlimm fand ich es jetzt nicht. Klar, die Sprache war ziemlich plump und mich störte die häufige Anwendung des F-Wortes auch. Das hat dem Ganzen wirklich Gossenniveau verliehen.
    Aber ansonsten hat es sich flott weglesen lassen. Wirklich neues hat sich die Autorin nicht einfallen lassen. Ein Mischmasch von 50 Shades und und Selection.


    Dennoch würde ich gerne mal in den 2. Teil reinlesen, aber kaufen würde ich ihn mir eher nicht.

  • An dieses Buch bin ich eindeutig mit den falschen Erwartungen herangegangen. Nach dem Lesen des Klappentextes hatte ich mich auf eine romantische Teenieromanze eingestellt. Ich war nicht auf das vorbereitet, was ich da zu lesen bekam. Mir war nicht bewusst, dass es sich hier um einen Erotikroman handelt.
    Da ich normalerweise dieses Genre meide, kann ich auch keine Vergleiche mit anderen Büchern dieser Sparte ziehen.


    Und so bin ich ganz unvoreingenommen an die Geschichte herangegangen und hatte mir vorgenommen, mich darauf einzulassen und es als neue Leseerfahrung zu sehen.


    Anfangs fand ich das Geschehen noch ganz spritzig und unterhaltsam. Eine junge Frau, küsst einen geheimnisvollen Fremden, der natürlich sagenhaft aussieht. Es wird mehr als einmal von ihr erwähnt, dass er wie ein Engel aussieht.
    Sie hat keine Ahnung, dass es sich um den Thronfolger von England handelt, erfährt dies aber schnell durch die Presse.


    Es kommt zu einem erneuten Treffen und die beiden spüren, dass sie sich stark zueinander hingezogen fühlen, dass Clara regelrecht Wachs in Alexanders Händen ist. Und so beginnt die Geschichte einer exzessiven leidenschaftlichen Affäre.


    Jedes Treffen der beiden wird von Sex beherrscht oder von sexuellen Fantasien. Zu Beginn war für mich noch alles neu und interessant, doch irgendwann hat mich dieses Dauergepoppe nur noch gelangweilt. Die Ausdrucksweise war immer die gleiche und es wurde immer obsessiver. Alexander macht Clara zu seiner Sexsklavin, sie ist ihm hörig und gehört nur ihm. Zwischendurch habe ich mir überlegt, ob so tatsächlich ein künftiges Königspaar aussehen kann, dass sich ohne Unterlass lüstern anschaut und die Finger nicht voneinander lassen kann.


    Damit es nicht allzu langweilig wird haben die beiden natürlich tragische Geheimnisse, die sie sich nach und nach anvertrauen und die sie angreifbar machen.
    Die Rahmenhandlung liest sich ganz nett und hat das Potential für einen unterhaltsamen und spannenden Roman. Leider kommt sie viel zu kurz.


    Dass die königliche Familie nicht von dieser Beziehung begeistert ist, dürfte klar sein. Dafür ist Claras Mutter es umso mehr. In dieser aufregenden Zeit steht Clara ihre gute Freundin Belle bei, die mir sehr gut gefallen hat. Die beiden wohnen zusammen und können sich aufeinander verlassen.
    Alexanders Umfeld ist hingegen wie ein ständiges Kriegsgebiet. Trotzdem ist ihm klar, was von ihm erwartet wird. Eine gemeinsame Zukunft mit Clara scheint unmöglich zu sein.


    Es gibt so viele Hinweise, wie sich die Handlung im Folgeband weiterentwickelt, dass es für Fans von Erotikromanen in royaler Umgebung sicher nicht langweilig wird.


    5 von 10 Punkten

  • Ich habe das Buch nach ca 100 Seiten abgebrochen, weil ich es so schlecht fand, kann also nur ein kurzes Fazit dazu schreiben.


    Es gab keine Handlung und das bisschen, das es gab, war so dürftig und langweilig, dass ich mich wirklich nicht mehr zwingen wollte, weiterzulesen. Die Wortwahl war einfach unterste Schublade und mit Erotik hatte das nicht viel zu tun wie ich fand. Die Liebesgeschichte - wenn man sie denn als solches bezeichnen möchte - hatte bis zu dem Zeitpunkt meines Abbruchs keinen Tiefgang und war alles andere als fesselnd oder berührend.
    Wirklich eines der schlechtesten Bücher, die ich mir bisher gekauft habe.


    Weil das Cover wunderschön ist, gibt es 1 Punkt, aber das auch nur wenn ich beide Augen zudrücke...

  • Übersetzer: Andrea Brandl
    Originaltitel: Command Me (Royals Saga 1)
    Preis: 12,99 € (Paperback) / 9,99 € (eBook)
    Seitenanzahl: 448
    Reihe: Band 1 von 3
    Erscheinungsdatum: 18. Januar 2016
    Verlag: Blanvalet
    ISBN: 978-3-7341-0283-7


    Klappentext


    Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor ...


    Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …


    Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?



    https://www.randomhouse.de/blanvalet)



    Über den Autor
    Geneva Lee lebt gemeinsam mit ihrer Familie im Mittleren Westen von Amerika. Sie war schon immer eine hoffnungslose Romantikerin, die Fantasien der Realität vorzieht – vor allem Fantasien, in denen starke, gefährliche, sexy Helden vorkommen. Mit ihrer Royals-Saga, der Liebesgeschichte zwischen dem englischen Kronprinzen Alexander und der bürgerlichen Clara, begeisterte Geneva Lee die amerikanischen Leserinnen und eroberte mit »Royal Passion« auch in Deutschland auf Anhieb die Bestsellerliste.
    https://www.randomhouse.de/blanvalet Foto: © Lauren Perry, Perrywinkle Photography)



    Inhalt
    Auf ihrer Abschlussfeier begegnet Clara einem sexy unbekannten und ist gleich hin und weg von ihm. Sie unterhalten sich und plötzlich küsst er sie, danach ist er verschwunden. Clara würde einiges dafür geben Mr. Unbekannt wiederzusehen, aber wie das im Endeffekt aussieht, dass hätte sie sich nicht zu träumen gewagt, denn schon am nächsten Tag sieht sie ihn und sich auf der Titelseite der Zeitungen. Mr. Unbekannt war kein anderer als Prinz Alexander! Völlig überraschend nimmt Alexander Kontakt zu ihr auf und für Clara beginnt ein gefährliches Spiel...



    Eigene Meinung


    Ursprünglich war ich total begeistert von diesem Buch, als ich den Klappentext gelesen habe, da dachte ich an eine wunderschöne Liebesgeschichte zwischen einem Prinzen und einer Normalsterblichen, die mit ihrer Liebe alle Hürden meistern. Aber was dann kam, das war etwas ganz anderes…
    Die ersten hundert Seiten fand ich noch richtig gut, alles deutete auf genau die Liebesgeschichte hin, auf die ich gewartet hatte. Aber dann gab es nur noch eins: Sex! Sex, Sex und nochmal Sex. Die Handlung ging leider vollkommen verloren, ständig fielen die beiden übereinander her. Wenn dann doch mal etwas Handlung aufkam, dann dauerte es keine fünf Seiten und schon wieder Sex. Ich bin wirklich nicht prüde und z.B. Crossfire hat mir sehr gut gefallen, aber „Royal Passion“ war für mich eine echte Enttäuschung. Sex in Büchern finde ich vollkommen ok, aber wenn das ganze Buch daraus besteht, dann wird es zum einen langweilig und zum anderen verliert man auch den Spaß an dem Buch, da einfach nichts passiert. Wenn die ganzen Sexszenen dann wenigstens noch Niveau hätten, aber das Ganze ist so Niveaulos, ständig nur „Ich will dich f*****“ usw.
    Auch die beiden Hauptcharaktere, Alexander und Clara, sind ein Fall für sich und haben mich ganz schrecklich an Christian Grey und Ana erinnert. Ich habe zwar nicht viel von SoG gelesen (da mir auch das zu langweilig war), aber was ich gelesen habe, das passt haargenau auf Alexander und Clara.
    Alexander ist der, der sich nimmt was er will und Clara ist das schüchterne, unschuldige Mädchen von nebenan.
    Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig und gut zu lesen. Hätten sie ein bisschen mehr Handlung in die Geschichte gebracht, dann hätte es echt gut werden können.
    Das Cover ist wunderschön und ein absoluter Hingucker. Durch die silberne Oberfläche wirkt das Buch sehr edel und macht sich im Regal auf jeden Fall sehr gut.
    Wenn ich mir den Klappentext im Nachhinein nochmal durchlese, dann gibt es durchaus Aspekte, die auf den Inhalt des Buches hinweisen, zum Beispiel "königlicher Bad Boy". Bei der nächsten Auflage wäre ein kleiner, offensichtlicher Hinweis aber trotzdem nicht verkehrt, einfach um Enttäuschungen zu vermeiden und die richtige Zielgruppen anzusprechen.


    Fazit
    Leider nicht das, was ich mir erhofft hab. Es hätte ruhig ein bisschen mehr Handlung und etwas weniger S*x sein können, dann wäre das Buch richtig gut gewesen. Den zweiten Teil werde ich eher nicht lesen, da ich nicht glaube, dass sich sehr viel ändert, auch wenn das Ende eigentlich etwas anderes verspricht.
    Bei der Royal-Reihe wird es so sein wie bei SoG, entweder man liebt es, oder man hasst es.



    Empfehlung
    Für Fans von SoG ist „Royal Passion“ sicher empfehlenswert. Wenn man das Buch lesen möchte, dann sollte man kurz in der Mitte reinlesen um zu schauen, ob das Buch was für einen ist (Die Spoilergefahr ist nicht sehr groß).

    :lesend "Des Teufels Gebetbuch" von Markus Heitz
    :lesend "Don't kiss Ray" von Susanne Mischke
    :lesend "Plötzlich Fee - Sommernacht" von Julie Kagawa

  • „Royal Passion“ ist der erste Band einer sechsteiligen Reihe, rund um den Bad-Boy-Thronfolger Alexander von Cambrige und die reiche Bürgerliche Clara Bishop. Insgesamt ist die Thematik interessant, allerdings haben mich die sich immer wieder wiederholenden Sexszenen gestört und auch der Royal selbst konnte mich nicht überzeugen.


    Wir bekommen diese prickelde Geschichte direkt aus Sicht der Protagonistin Clara erzählt. Für mich war das die perfekte Perspektive, weil Clara ein sehr sensibler Charakter ist und sich viele Gedanken zu verschiedenen Themen macht. So habe ich ihre Gedankengänge besser nachvollziehen können. Der Schreibstil ist flüssig und locker gehalten. Die Personen reden meistens, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Auf der einen Seite fand ich das gut, weil man so zeigen konnte, dass auch die Royals nur Menschen sind, aber auf der anderen Seite war es auch ein wenig unglaubwürdig, wenn selbst der König keine Etikette wahrt.


    Mit Clara kam ich aus dem eben schon erwähnten Grund gut zurecht. Ich konnte ihre Handlungen verstehen und auch ihre innere Zerrissenheit war klar dargestellt und für mich glaubhaft. Sie ist die Sorte Charakter, die nach ihrer Stärke suchen und dabei eigentlich schon immer tough waren. Wie heißt es so schön? Stärke kommt von innen und man kann sie aus den Schwächen der Vergangenheit ziehen. Natürlich ist sie jetzt nicht unbedingt individuell gestaltet und füllt ziemlich viele Klischees aus, aber das ist bei dieser Story eher nebensächlich, weil hier ganz eindeutig das Sexleben der beiden im Vordergrund steht.


    Mit Alexander hatte ich da schon mehr Schwierigkeiten, weil ich bei ihm einfach nicht durchblicken konnte. Das ist auch sicherlich so gewollt von der Autorin. Sein innerer Konflikt kommt zwar gegen Ende zum Vorschein, aber warum er so handelt, wie er handelt, kann man als Leser nicht wirklich verstehen. Man könnte jetzt natürlich sagen, dass das so sein muss, weil es sonst keine fünf Folgebände gäbe, aber ich konnte Alexander den Thronfolger von England leider nicht abnehmen. Das lag zum Teil auch daran, dass er sich immer wieder ganze Tage für das Liebesspiel mit Clara freischaufeln konnte, ohne irgendwelche Verpflichtungen zu haben (wie geht das bitte?). Die Parallelen zu den richtigen Royals sind natürlich da und das hat es mir nicht gerade einfacher gemacht (Alex Mutter ist tot, der Vater ist griesgrämig, die Königinmutter herrscht momentan über England), weil es dann auch wieder große Diskrepanzen gibt (der jüngere Bruder ist der ruhigere und der ältere (Alexander) ist der Bad Boy, es gab noch eine jüngere Schwester usw.).


    Die Story an sich ist eher flach und hat wenige Höhen und Tiefen. Es passiert auch nicht wirklich etwas Überraschendes, weil es ein ständiges Hin und Her zwischen Clara und Alexander ist. Während ihr schon von Anfang an klar ist, dass diese Verbindung zum Scheitern verurteilt ist, kommt er immer wieder auf sie zu und reißt sie weiter in den Abgrund.


    Die Thematik ist ganz eindeutig der Sex zwischen den Protagonisten. Es gibt kein Kapitel, in dem nicht wenigstens einer der beiden einen Höhepunkt erlebt. Natürlich habe ich diese Lektüre aufgrund des prikelnden Themas gelesen und habe auch generell kein Problem damit, allerdings wurde der viele Sex ab der zweiten Hälfte wirklich langweilig. Immer wieder die gleichen Abläufe, auch die Formulierungen waren identisch und nach einer Weile wirklich ausgelutscht. Da hatte ich deutlich mehr erwartet, bzw. ein bisschen Abwechslung. Auch die Andeutungen zum Thema Dominanz waren eher armselig. Ich hatte zwischendurch den Eindruck, dass die Autorin 50 Shades of Grey im Kopf hatte und dann immer wieder davon ab kam. Mal ist es Alexander total wichtig und es kommt zum Krach deswegen und dann ist es wieder total nebensächlich, hauptsache Clara ist bei ihm. Das kann man dann nicht so richtig nachvollziehen.


    Trotz der Kritik werde ich aber die Folgebände lesen, weil ich noch Hoffnung habe, dass das Drumherum besser wird. Die zarte Liebesgeschichte, die der Leser bisher entdecken durfte, hat nämlich durchaus Potential, das nun genutzt werden muss.


    5 Eulenpunkte

  • Ich habe das Buch die letzten Tage beendet, und bin gespannt ob es im nächsten Band zur Steigerung kommt und wie es vorallem weiter geht... Sollte der Still soweiter gehen, ist ab Band 2 bei mir dann Schluss....


    Auch mich hat das Cover nebst Klappentext Magisch angezogen und wurde etwas enttäuscht. Durch den Schreibstill zog sich die Geschichte etwas wie Kaugummi und Es waren eindeutig zuviele Sexszenen... Etwas weniger ausschweifend wäre mehr gewesen ;-) Auch ich hatte das Gefühl beim lesen, es wurde woanders abgeschaut, nur in Richtigung Royal umgetextet, daher hoffe ich auf ne Wendung und positive Steigerung...


    Von mir bekommt das Buch 3 von 5 Büchereuelen :wave