WebCam: Falken-Nest auf Nürnberger Burg

  • Da scheinen gerade Schulklassen auf Wandertag unterwegs zu sein - dem Kindergeschrei nach zu urteilen.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Heinrich Mann: Der Untertan

  • Tante Li

    Die zwei sind wirklich manchmal zum lachen und es ist schön, da zusehen zu können :)


    Das war bestimmt ein Schock für sie, wenn da auf einmal riesige Menschen auftauchen und sie festhalten :yikes

    Aber jetzt ist ja Mami da und kann ein bisschen beruhigen und betüdeln :grin


    Das wäre echt toll, wenn man die Vögel auch später irgendwie noch verfolgen könnte, oder vielleicht wenigstens erfahren, wo sie sich ansiedeln, wenn sie das Nest dann endgültig verlassen.

  • Gerade hat die Mutter einen gezielten Angriff auf die Kamera gemacht - als wüsste sie, woher die Störung gekommen ist. Sie hat die Linse genau fixiert und ist dann hochgeflattert, um mit ihren Greifklauen und dem Schnabel gegen das Ding vorzugehen.


    Sie hat es aber bei einem Versuch belassen und ist gleich darauf davon geflogen.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Heinrich Mann: Der Untertan

  • Das hoffe ich auch sehr.


    :


    Eben war ganz normal eine Fütterung. Ein paar skeptische Seitenblicke hat sie schon noch zur Kamera geworfen, aber sich ansonsten wie immer verhalten.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Heinrich Mann: Der Untertan

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tante Li ()

  • Ein Babypapagei, wie niedlich .... hast du den Vogel noch? Die können ja uralt werden, der Graupapagei einer Schulfreundin wurde wohl an die 60 Jahre alt, den hatten ihre Eltern schon.

    Nein, leider nicht. Mit 5 Jahren starb er an Aspergillose, obwohl er nie Erdnüsse zu fressen bekam. Der Partnervogel, den ich mittlerweile seit 30 Jahren habe, erfreut sich immer noch bester Gesundheit.

  • Nein, leider nicht. Mit 5 Jahren starb er an Aspergillose, obwohl er nie Erdnüsse zu fressen bekam. Der Partnervogel, den ich mittlerweile seit 30 Jahren habe, erfreut sich immer noch bester Gesundheit.

    Oh, schade .... es ist immer schlimm, wenn ein Haustier stirbt. Aber wenigstens hast du den einen noch :)

  • Für Flugversuche muss schon noch einiges an Flügelmaterial aufgebaut werden. Aber wir könnten uns ja mal in Nürnberg trefffen, wenn es so weit ist, und die Szene von unten beobachten.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Heinrich Mann: Der Untertan

  • Ja, mal sehen, wie das zeitlich passt :)

    Ich habe bei Wiki gerade nachgelesen: männliche Jungvögel fliegen mit 42 Tagen zum ersten Mal aus, weibliche mit 46. Also sollte ab Anfang Juni damit zu rechnen sein. Aber sie müssen wohl noch eine Menge trainieren und auch erstmal richtige Federn kriegen, bevor sie sich in die Lüfte schwingen können, da hast du recht :grin

  • Oh, es ist wieder ganz, ganz toll, das hier alles lesen zu können. :love: Morgen werde ich endlich wieder gucken können. Da freue ich mich schon drauf.


    Ich hoffe auch, dass die Beringung keine negativen Folgen hat.

    Und ich frage mich, wie man die zwei denn dann verfolgen kann. Mann müsste ja die Daten auf dem Ring wissen. Und dann müsste es ja Leute geben, die melden können. Und wo kann man gemeldete Daten dann sehen. :gruebel . Ich habe mich damit noch nie so richtig auseinander gesetzt.

    Sasaornifee :eiskristall



    _______________________
    "Wer seid ihr und was wollt ihr?" - Die unendliche Geschichte - Michael Ende

  • Heute gibt es neue Infos auf der Seite .... die Vögel sind nicht nur beringt worden, sondern auch gewogen und vermessen. Jetzt weiß man, dass das kleinere, schlanker gebaute Küken ein Männchen ist (585g). und der verfressene Brummer (696g) ein Weibchen :grin


    Gerade habe ich über die Beringung ein wenig recherchiert ... ich bin mir nicht so ganz sicher, ob diese Daten überhaupt der Öffentlichkeit zugänglich sind. Da heißt es immer, beringt wird zu Zwecken des Naturschutzes und der wissenschaftlichen Forschung, möglicherweise bleiben die Daten also intern in irgendwelchen Instituten und man kann als Privatmensch nicht so einfach einzelne Vögel verfolgen.

    Maßgeblich in Europa ist hier wohl www.euring.org

    Da gibt es auch einzusehende Daten, aber ich werde daraus nicht schlau. Vielleicht versteht das einer von euch besser als ich :/


    Für den Süden Deutschlands, wo unsere Küken wohnen, ist bei der Vogelberingung wohl das Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfszell zuständig.


    Einen sehr ausführlichen und lesenswerten Artikel mit tollen Infos zur Vogelberingung gibt es dort als pdf-Datei, da sind auch einige interessante Beispiele aufgeführt mit Vögeln, die man über viele Jahre oder viele Meilen hinweg nachverfolgen konnte.

  • Bücherdrache  :) Vielen Dank für Deine Recherche und die interessanten Links.


    Eine Aussage fand ich besonders interessant:

    "Selbst unter normalen Umweltbedingungen

    unterscheiden sich Individuen

    derselben Art und desselben Geschlechtes

    hinsichtlich ihres Verhaltens und ihrer

    Physiologie."


    Da würde mich interessieren, inwiefern es sich bei unseren Kücken auswirkt, dass sie mit einem andersgeschlechtlichen Geschwisterchen aufwachsen. Ob sich das Verhalten zu einem späteren Aufzuchtspartner irgendwie anders gestaltet?


    :


    Eigentlich glaube ich nicht, dass es bei Wildtieren viel Raum für "Individualität" gibt, weil das die optimalen Aufzuchtsverhalten stören würde.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Heinrich Mann: Der Untertan

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tante Li ()

  • Da würde mich interessieren, inwiefern es sich bei unseren Kücken auswirkt, dass sie mit einem andersgeschlechtlichen Geschwisterchen aufwachsen. Ob sich das Verhalten zu einem späteren Aufzuchtspartner irgendwie anders gestaltet?

    Ich glaube nicht, dass es einen großen Unterschied macht, welches Geschlecht das Geschwisterküken hat - vermutlich realisieren die bis zur Geschlechtsreife gar nicht, dass es überhaupt unterschiedliche Geschlechter gibt. So lange die so jung sind, sehen sie sich vermutlich einfach nur als geschlechtslose Nest- und Spielkameraden, mit denen man kuschelt, sich um Futter streitet, Flügelschlagen trainiert, und sich ansonsten zusammen die Zeit vertreibt. Das Geschlecht ist da doch noch egal, deshalb glaube ich, dass es auch keinen Einfluss auf das spätere Verhalten des Tieres im Erwachsenenalter haben würde.

  • Vorhin war wieder Fütterung. Ich bin mir nicht sicher, aber ich hatte den Eindruck, dass es diesmal nur der Vater war, der gefüttert hat. Es gab nämlich gar kein Geschrei. :lache . Aber vielleicht schreit die Mutter ja nur, wenn sie den Vater sieht.


    Und nach der Fütterung haben die Jungen ein kurzes Päuschen im sitzen gemacht. Und dann gab es ein kurzes Training. Einmal durch das Nest laufen. Wie so kleine Kinder, die das Laufen lernen. So süß. Und dann mit den Flügeln flattern. Anschließend sind sie zur Schwelle gelaufen. Einer von den Beiden hat sich dann ganz chillig auf die Schwelle gehockt. Ich habe ein Screenshot gemacht. (Bild unten)


    Ich habe mich die letzten Tage auch wieder gefragt, warum bei Vögeln eigentlich die Beine nach hinten eingeknickt sind und bei uns Menschen nach vorne. Jetzt bin ich wieder darauf gekommen. Ich habe mir ein Skelett mit Beschriftung angesehen. Das, was nach hinten geknickt ist, ist die Ferse. Die Knie sieht man bei Vögeln gar nicht. Die sind im Federkleid bzw. im Körper versteckt. Und das hat mich auch wieder daran erinnert, wie vielfälltig das in der Natur vorkommt. Im Prinzip sind Armen und Beinen gleich aufgebaut. Nur die Knochen sind unterschiedlich lang und geformt. Z.B. beim Pferd hatte ich mal entdeckt, dass sie eigentlich nur auf einen ihrer Finger laufen.


    Fazit: Also sitzen die zwei Jungen immer auf ihren Fersen. Erst, wenn sie sich richtig hinstellen, belasten sie ihre Füße ganz.



    edit: Bild vergessen.

  • Die Küken sehen in ihren Flauschkleidchen noch so plump und unförmig aus, dass das gar nicht auffällt, aber wenn sie dann die Flügel richtig ausstrecken, sieht man, dass sie schon eine recht ordentliche Spannweite haben. Vor allem das Ältere faltet die öfters mal seitlich aus.


    Gerade liegen sie auch wieder da, platt wie die Flundern :lache

    Ich habe das bei Vögeln noch nie gesehen, dass sie so flach ausgestreckt auf dem Bauch liegen und schlafen. Außer bei Pinguinen vielleicht.