Julia Baird - Queen Victoria / Victoria the Queen

  • Kurzbeschreibung (Quelle: amazon)

    Queen Victoria gilt als prüde, ewig trauernde und zurückgezogene Matrone war sie das wirklich? Mit nur 18 Jahren bestieg sie den Thron. Mit 20 heiratete sie Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, mit dem sie neun Kinder hatte. Sie liebte Sex. Und sie setzte ihre Macht bewusst ein. Sie überschritt konventionelle Grenzen, äußerte klar ihre Meinung und begann nach dem Tod ihres geliebten Albert eine intime Beziehung mit ihrem Diener John Brown. Die Frau, die schon zu Lebzeiten einem ganzen Zeitalter ihren Namen gab, verkörperte selbst gerade nicht die bürgerlichen Traditionen und Konventionen, für die das viktorianische Zeitalter steht.

    Julia Baird schreibt mit großer erzählerischer Kraft die bewegende Geschichte einer Frau, die neben den wichtigen politischen Fragen ihrer Zeit mit vielen durchaus heutigen Probleme konfrontiert war: der Balance zwischen Arbeit und Familie, den Schwierigkeiten der Kindererziehung, Ehekrisen, Verlustängsten und Selbstzweifeln.


    Autorin (Quelle: amazon)

    Julia Baird ist eine australische Journalistin und Autorin. Die studierte Historikerin wurde 2005 in Sydney promoviert und war dann Fellow am renommierten Shorenstein Center in Harvard. Sie ist Kolumnistin der International New York Times und moderiert die Nachrichtensendung The Drum im australischen Sender ABC TV. Julia Bairds Artikel erscheinen u.a. in The New York Times, The Guardian, The Washington Post, The Sydney Morning Herald, Newsweek und Harper´s Bazaar.


    Allgemeines

    Titel der Originalausgabe: „Victoria the Queen“, ins Deutsche übersetzt von Hans Freundl und Maria Zettner

    Erschienen am 24.09.2018 bei wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG) als HC mit 596 Seiten
    Gliederung: Familienstammbaum von Königin Victoria im vorderen Einband – Einleitung – Fünf Hauptteile mit insgesamt 30 Kapiteln – Nachbemerkung – Danksagung – Anmerkungen (Quellenangaben zu Zitaten) – Bibliographie – Bildnachweis – Register


    Beurteilung

    Die Biographie der Königin Victoria (1819 – 1901), „Großmutter Europas“, beginnt bereits mit der Schilderung der Situation in England nach dem Tod der Charlotte Augusta von Wales, die 1817 mitsamt ihrem Sohn im Kindbett starb. Die Gruppe der nächsten Thronanwärter bestand nun aus den alternden Brüdern von Charlottes Vater George IV, die jedoch keine (legitimen) Nachkommen hatten und schnellstens heiraten „mussten“. Den „Wettlauf“ um die Zeugung eines potenziellen Thronfolgers der nächsten Generation gewannen der Herzog von Kent und seine deutsche Ehefrau, am 24. Mai 1819 brachte die Herzogin ihre Tochter Victoria zur Welt.


    Die Biographie ist in fünf große Teile untergliedert, die sich mit Victorias Kindheit, ihrer Zeit als junge unverheiratete Königin nach ihrer Thronbesteigung mit 18 Jahren, ihrer Ehe und der Zeit der gemeinsamen Regentschaft mit ihrem Mann Albert von Sachsen Coburg und Gotha (1819 - 1861), ihrer Witwenschaft und den Jahren als alternde Königin und Kaiserin von Indien bis zu ihrem Tod beschäftigen.

    In allen Kapiteln wird die Persönlichkeit Victorias mit ihrem oft widersprüchlichen Charakter sehr gut zum Leben erweckt, der Leser erhält – häufig durch Zitate aus Briefen und Tagebucheinträgen der Königin – einen tiefen Einblick in das Leben und die Gefühlswelt Victorias. Dabei wird ihre Beziehung zu den wichtigsten Menschen in ihrem Leben intensiv thematisiert: die wechselvolle Beziehung zu ihrer sie einengenden Mutter, die erst allmählich harmonischer wurde, die Ehe mit Albert, den sie vergötterte und dem sie sich unterordnete, die Beziehungen zu ihren neun Kindern, die sie nicht alle gleichermaßen liebte, die Beziehung zu ihrem Freund (oder Liebhaber?) John Brown während ihrer Witwenschaft und natürlich die Beziehungen zu den diversen Premierministern, die sie im Laufe ihrer langen Regentschaft kennen- und in unterschiedlichem Maße zu schätzen lernte. In diesem Zusammenhang kommen selbstverständlich die politischen Entwicklungen des 19. Jahrhunderts zur Sprache sowie Victorias Einstellungen zu den unterschiedlichen Zielsetzungen ihrer verschiedenen Minister. An der Politik nahm Victoria bis zu ihrem Tod regen Anteil, auch die gesundheitlichen Probleme der letzten zwei Lebensjahrzehnte konnten sie nicht daran hindern.


    Der Leser bekommt nicht nur Informationen über Victoria und ihre Familie, sondern beobachtet auch fasziniert die Veränderungen, die das 19. Jahrhundert mit sich brachte: Die neue Sozialgesetzgebung verbesserte in kleinen, aber stetigen Schritten das Leben der Arbeiterschaft und auch die Rechtslage von Frauen, technische und medizinische Fortschritte katapultierten England im Verlaufe von Victorias Regierungsjahren und vor dem Hintergrund der Industriellen Revolution in die „Neuzeit“, bzw. das 20. Jahrhundert. Dabei begegnet der Leser einigen bedeutenden Persönlichkeiten der Zeit. Besonders interessant ist der Abschnitt über die von Albert maßgeblich mitgestaltete Weltausstellung von 1851 mit ihren gigantischen Besucherzahlen und faszinierenden Exponaten.


    Die Biographie ist in einem sehr flüssigen, gar nicht trockenen und gelegentlich auch dezent humorvollen Stil verfasst, trotz ihres Umfangs lässt sie sich relativ zügig lesen. Der Text wird durch zahlreiche Illustrationen aufgelockert. Umfangreiche Anmerkungen im Anhang (statt Fußnoten) und eine ebenso umfangreiche Bibliographie runden das Werk ab, allerdings wären zusätzlich eine chronologische Zeitleiste und eventuell eine kurze Übersicht über die vielen Premierminister noch eine Bereicherung gewesen. Ein kleiner Kritikpunkt: Albert war drei Monate jünger als seine Frau, nicht drei Monate älter, wie es auf Seite 20 dargestellt wird.


    Fazit

    Eine höchst informative und ansprechend geschriebene Biographie, die dem Leser Königin Victoria sowohl als Mensch als auch als Herrscherin gut nahebringt!

    9 Punkte

  • ISBN:

    3806237840

    Originaltitel: Victoria The Queen

    Die Autorin (Amazon)

    Julia Baird ist eine australische Journalistin und Autorin. Die studierte Historikerin wurde 2005 in Sydney promoviert und war dann Fellow am renommierten Shorenstein Center in Harvard. Sie ist Kolumnistin der International New York Times und moderiert die Nachrichtensendung The Drum im australischen Sender ABC TV. Julia Bairds Artikel erscheinen u.a. in The New York Times, The Guardian, The Washington Post, The Sydney Morning Herald, Newsweek und Harper s Bazaar.


    Produktinformation (Amazon)

    Gebundene Ausgabe: 596 Seiten

    Verlag: wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG) (24. September 2018)

    Sprache: Deutsch

    ISBN-10: 3806237840

    ISBN-13: 978-3806237849

    Originaltitel: Victoria The Queen


    Queen Victoria: Eine außergewöhnliche Frau

    In der Einleitung des Buches lesen wir, worum es in diesem Buch eigentlich geht.

    Victorias Vater, Edward, Herzog von Kent war der vierte Sohn von König George III. Da sein Bruder, der spätere König George IV. eine Tochter mit Namen Charlotte hatte war Edward der fünfte in der Thronfolge. Doch dann starb Charlotte – und die Brüder wurden allesamt aufgefordert, sich zu verehelichen, was sie auch taten. Doch nur Edward von Kent bekam eine Tochter, die überlebte: Die spätere Königin Victoria.

    Meine Meinung

    Dieses Buch ist ein Sachbuch, ich möchte es sogar Biographie nennen, das Julia Baird nach gründlicher Recherche geschrieben hat. Im Anhang teilt sie mit, mit welchen Vorgaben sie das Buch schreiben durfte. Doch dies galt nur für die Recherche bei der königlichen Familie. Doch gab es auch noch andere Quellen, die sie nutzte. Und hier gab es keine Einschränkungen. So können wir heute lesen, wie es Victoria als Prinzessin erging, und wie sie Königin wurde, als ihr Vater überraschend starb. Als sie dann Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha zum Ehemann nahm hatte sie sich schon an das Regieren gewöhnt. Doch Albert wollte selbst über das Land bestimmen, was ihm langsam aber sicher auch gelang. Mit der Zeit gab Victoria die Regierungsgeschäfte an Albert ab. Ob das immer gut war – da kann man geteilter Meinung sein. Victoria war etwas stur, sie ließ sich nicht viel sagen. Dies gelang nur Albert. Doch ich denke, er hat vieles richtig gemacht, allerdings wäre eine Mitsprache Victorias manchmal ganz gut gewesen. Laut diesem Buch war Albert ein Workaholic was vermutlich zu seinem frühen Ableben beigetragen hat. Von da an war Victoria jahrelang in Trauer, was für die Regierungsgeschäfte nicht gerade förderlich war. Doch mehr will ich hier nicht verraten. Meine Bewunderung gilt auch der neunfachen Mutter, was ich mir für mich persönlich nie vorstellen könnte.

    Eigentlich ist dieses Buch nicht unbedingt mein Genre, denn ich bin nur bedingt ein Leser von Biografien. Und die haben die Eigenschaft sich etwas zu ziehen. Obwohl alles was in dem Buch steht, seine Berechtigung hat. Doch das Leben von Queen Viktoria hat mich doch sehr interessiert zumal ja ein ganzes Zeitalter nach ihr benannt wurde. Und sie mehr als 63 ½ Jahre ihr Land regiert hatte. Erst die jetzige britische Königin Elisabeth II. hat sie in diesem Punkt inzwischen übertroffen. Als Anhang gibt es Anmerkungen (Fußnoten), eine Bibliographie sowie ein Register. Ebenfalls gut finde ich den Stammbaum, der auf der Buchdeckelinnenseite abgebildet ist. Insgesamt hat mir dieses Buch sehr gut gefallen. Es hat mir einen Einblick in das britische Empire vermittelt den sich so noch nicht hatte. Daher bekommt es von mir eine Lese-/Kaufempfehlung sowie volle Bewertungszahl.


  • Victoria, die Rose Englands, die Großmutter Europas


    Queen Victoria, Biografie von Julia Baird, 608 Seiten, erschienen im Konrad Theiss Verlag.
    Welche Frau steckt hinter dem Mythos dieser großen, entschlossenen Herrscherin, nach der eine ganze Epoche benannt wurde?
    Das Werk ist chronologisch aufgebaut und in 5 Teile gegliedert, die in 30 Kapitel unterteilt sind. Vor jedem Kapitel sind Zitate verschiedener Zeitzeugen aufgeführt, die sich auf das jeweilige Kapitel beziehen. Die einzelnen Teile sowie auch die Kapitel erscheinen unter einem sich auf den Inhalt zusammenfassenden Titel. Sehr viele Bilder, Fotografien und Landkarten sind eingefügt, so kann sich der Leser zu jeder Zeit das Geschriebene bildhaft vorstellen, es hat mir gut gefallen, z.B. die beschriebenen Personen an den passenden Stellen vor Augen zu haben. Der Stammbaum ganz zu Anfang hat mir sehr dabei geholfen, mich in den verzweigten Familienzusammenhängen zurechtzufinden, ihn habe ich des Öfteren zu Rate gezogen. Zwischen den Texten befinden sich Tagebucheinträge, Briefe und Zeitzeugenberichte, die nützlich waren die Gedanken und Taten der agierenden Personen besser zu verstehen. Welche Recherchearbeit die Autorin geleistet hat, erkennt man an den Quellenangaben und Anmerkungen am Ende die über 100 Seiten umfassen.
    Alexandrina Victoria wurde am 24. Mai 1819 an 5. Stelle der Thronfolge geboren. Nur ihr Vater Edward, der Herzog von Kent war sich sicher, dass seine Tochter einmal den Thron besteigen wird. Sie war ein unbeherrschtes und trotziges Kind und hatte unter der Bevormundung ihrer Mutter und derem Vertrauten, John Conroy sehr gelitten. Am 20. Juni 1837 starb ihr Onkel William IV. und Victoria war mit gerade 18 Jahren die Herrscherin über das britische Weltreich. Im Alter von 20 Jahren heiratete sie Prinz Albert von Sachsen Coburg und Gotha, den sie sehr geliebt hat. Sie bekam 9 Kinder und 42 Enkel, ihre Nachkommen bevölkerten die europäischen Königshäuser. Ihr Gemahl starb nach 20 Jahren glücklicher Ehe und Victoria trauerte über vier Jahrzehnte um ihn. Sie litt zeitlebens sehr stark unter Verlustängsten und überlebte 3 ihrer Kinder und einige Enkel. Albert hatte ihr viel von den Regierungsgeschäften abgenommen, er war in dieser Zeit der heimliche König. Doch nach jahrelanger Trauer wurde sich Victoria ihrer Stärke bewusst und die vermeintliche schwache Frau bewies der Welt was für eine zähe und streitbare Herrscherin sie ist. Sie verstand es politisch klug, energisch und diplomatisch zu taktieren, regelmäßig ging sie an die Grenzen ihrer Befugnisse und nicht selten darüber hinaus. Sie herrschte über ein Viertel des bewohnten Gebiets der Erde und über 400 Mio. Menschen. Unter ihrer Regierungszeit hat sich die Welt verändert. Elektrizität, Telefon, Dampfschiffe, im Rechtwesen, Frauenrechte und in der Medizin wurden Fortschritte gemacht. Sie hat für ihr Land wichtige Gesetze und soziale Verbesserung durchgesetzt und etliche Kriege gewonnen. Viele berühmte Männer und Frauen waren Zeitzeugen. Darunter Florence Nightingale, Dickens, Oscar Wilde, Mark Twain, Conan Doyle usw. Die historischen Persönlichkeiten sind hervorragend charakterisiert. Ihre Regentschaft dauerte 63 Jahre. Am 22. Januar 1901 erschütterte ihr Tod die Welt.
    Diese Biografie über die große, kleine Königin (sie war nur 1,50m groß) hat mir sehr gut gefallen. Ich fühlte mich hervorragend unterhalten, konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe viele neue Einsichten erhalten. Dass Victoria, Albert sehr geliebt hat, war mir bekannt, aber wie stark diese Liebe war, habe ich durch dieses Buch erfahren. Bis an ihr Lebensende trug Victoria Trauerkleider. Auch die Kapitel über das Ehe- und Familienleben waren äußerst informativ, wusste ich doch nicht, wie fest Albert die Zügel der Regierung in seinen Händen hielt. Viel habe ich, nicht nur über die europäischen Herrscherhäuser dieser Zeit, sondern auch über die damaligen Lebensumstände erfahren. Interessant fand ich den Bericht über die Weltausstellung 1851.
    Wer sich ein Bild über Victoria, ihre Politik und das viktorianische Zeitalter machen will, dem kann ich dieses unterhaltsame Werk nur empfehlen. Gute umfassende Biografie, gute Unterhaltung.