'Neue Heimat' - "Vegetarisch“

  • VEGETARISCH


    118 Buchweizen-Bowl mit Zitronen- Buttermilch

    103 Eier, pochierte, mit Blattspinat und Kartoffelpüree

    99 Flower Sprouts mit Haselnuss-Sauce

    121 Kräuterspargel aus dem Ofen

    115 Kürbisrisotto

    117 Möhren, geschmorte runde, mit Ricotta und Nusskrokant

    107 Mozzarella mit Rhabarber

    124 Reste-Shakshuka

    109 Rote Bete mit Portwein und Gorgonzola

    100 Spargel, grüner gegrillter, mit Parmesanbröseln

    112 Steinpilz-Frittata

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Seite 124: Reste-Shakshuka

    Nun, davon waren wir etwas enttäuscht. Ich habe die Kartoffeln extra in einer gusseisernen Pfanne gebraten, damit sie eine schöne Kruste kriegen. Auf dem Bild im Kochbuch ist auch eine solche Pfanne abgebildet.

    Das Häuten der Paprika war etwas fummelig.

    Dann wurden 2 Dosen Tomatenstücke zu den Bratkartoffeln gegeben und meine schön knusprig gebratenen Kartoffeln waren wieder matschig!

    Dann soll man die Eier in Kuhlen geben, das hat auch geklappt. Anschließend das Eiweiß vorsichtig verühren. Das war schwierig. Ehe das Eiweiß verührt und gestockt war, war das Gemüse schon angebrannt.

    Fazit: Ich hätte einfach gleich alles in eine Pfanne kippen sollen und die Eier als Spiegeleier dazu reichen sollen. Das geräucherte Paprikapulver habe ich nicht rausgeschmeckt. Der Parmesan hat uns überhaupt nicht dazu geschmeckt.

    Okay, aber eher Alltagsküche.



    Die eigentliche Geschichte aber bleibt unerzählt, denn ihre wahre Sprache könnte nur die Sprachlosigkeit sein. Natascha Wodin

  • Das Foto sieht aber lecker aus. Hier hab ich schon überlegt, aber ich hasse, schlabbriges Ei, deswegen hab ich bisher noch keine Shakshuka-Variante gemacht - ich denke mir, die Eier sind da schon eine essentielle Zutat, die man nicht ohne Geschmacksverlust weglassen kann. :gruebel

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • ich denke mir, die Eier sind da schon eine essentielle Zutat, die man nicht ohne Geschmacksverlust weglassen kann.

    Die Eier geben den meisten Geschmack. Wie gesagt, ich würde die Eier extra braten und dazu essen.

    Die eigentliche Geschichte aber bleibt unerzählt, denn ihre wahre Sprache könnte nur die Sprachlosigkeit sein. Natascha Wodin

  • Kürbisrisotto (Seite 115)


    Zutaten:

    Lorbeerblätter hatte ich keine, den Rest wie beschrieben (auch wenn auf dem Zutatenbild noch nicht alles drauf ist:lache)


    Zubereitung:

    Das Kürbispüree habe ich mit dem Pürierstab gemacht und während ich das Rezept nun nochmal lese, weiß ich jetzt auch, warum ich noch Kürbispüree übrig hatte - ich habe vergessen einen Teil unter den Risotto zu Rühren, ich habe nur Püree zum Verzieren verwendet. Hups.

    Insgesamt war die Zubereitung nicht kompliziert, aber durch die vielen verschiedenen Teile (Püree, Reis anrösten, Pilze braten, Kerne rösten, ...) relativ aufwändig. Zubereitungszeit 1 Stunde kam in etwa hin, vielleicht ein paar Minuten mehr. Diese Zeit war ich aber auch wirklich nur mit diesem Essen beschäftigt.


    Ergebnis:

    Sehr lecker!

    Das gibt's auf jeden Fall wieder.

    Vermutlich sind wir ziemlich verfressen, aber bei uns werden davon keine 4 Personen satt.

  • Geschmorte Runde Möhren ( S.117)


    Die Zubereitung war sehr einfach und unkompliziert und das Gericht war in ca. 30 Minuten fertig.

    Ich habe bei den Zutaten die Wacholderbeeren weggelassen, weil ich keine zu Hause hatte. Und von dem Leinöl habe ich nur die Hälfte genommen, weil das meinem Mann nicht so schmeckt.

    Ich habe 500 Gramm normale Möhren verwendet, die ich in kleinere Stücke geschnitten habe.


    Das Ergebnis:

    Mir hat es sehr gut geschmeckt. Ich fand die Kombination von den Nüssen mit den Möhren und dem Ricotta sehr gelungen. Mein Mann fand es okay. Ihm hat die Fleischbeilage gefehlt. Ich selbst esse nur sehr wenig Fleisch und ich fand das Gericht als Hauptgericht ausreichend. Mein Mann meinte, als Beilage zu einem Fleisch wäre es für ihn sehr gut. Als alleinige Hauptspeise würde ihm was fehlen.:grin

    Wir haben es zu zweit gegessen, und es sind noch ein paar Möhrenstücke übrig geblieben. Die Menge der Haselnüsse fand ich etwas zu viel. Da hätte die Hälfte gereicht.

    Da das Rezept wirklich schnell geht werde ich mir das bestimmt mal wieder für mich selbst machen und die Mengen dabei reduzieren.


    Liebe Grüße von Rouge !
    :lesend Michail Bulgakow - Der Meister und Margarita

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Rouge ()

  • Als Hauptgericht würde mir das auch nicht reichen, obwohl ich jetzt auch nicht der große Fleischesser bin. Ich habe mir das Gericht aber auch schon als Beilage notiert, das möchte ich auch gerne mal ausprobieren.

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Als Hauptgericht würde mir das auch nicht reichen, obwohl ich jetzt auch nicht der große Fleischesser bin. Ich habe mir das Gericht aber auch schon als Beilage notiert, das möchte ich auch gerne mal ausprobieren.

    Als Beilage zum Beispiel zu einem Steak oder auch zum Grillen kann ich mir das Gericht sehr gut vorstellen.

  • 117 Möhren, geschmorte runde, mit Ricotta und Nusskrokant


    Ich habe nur eine Portion zubereitet und nichts abgewogen, sondern einfach grob geschätzt.

    Ich hatte normale und Urmöhren und habe die in Stücke geschnitten. Lorbeerblätter und Wacholderbeeren hatte ich keine da.

    Leinöl auch nicht. Den Ricotta habe ich mit ein wenig Walnussöl verrührt, das Beträufeln habe ich vergessen.


    Ergebnis: sehr lecker! Ich habe eine Ecke Fladenbrot dazu gegessen.

  • 103 Eier, pochierte, mit Blattspinat und Kartoffelpüree


    Aus diesem Rezept gab es heute den Kartoffelpüree, dazu Blumenkohl und Fischstäbchen.

    ich habe sonst immer geschälte Kartoffelstücke für Kartoffelbrei gekocht und noch nie Pellkartoffeln verwendet. Fand ich etwas umständlich...

    Geschmeckt hat der Kartoffelbrei gut, er war allerdings etwas pampig (evtl. hatte ich aber auch die falschen Kartoffeln). Einen Teil der Sahne habe ich durch Milch ersetzt und auch nicht ganz so viel Butter verwendet, das war mir sonst zu kalorienreich...


    Gernervt hat mich, dass ich das Rezept ewig im Register gesucht habe - es steht nur unter E wie Eier. Ich habe leider bei S wie Spinat begonnen, bei K wie Kartoffeln weitergesucht und es dann erst noch beim B wie Blattspinat probiert.

  • Heute gab's nochmal Kürbisrisotto - dieses Mal mit Lorbeerblättern und dieses Mal auch mit Kürbispüree im Risotto.

    Dafür ohne Kräuterseitlinge, dafür mit Champignons. Wieder lecker.

    Heute fand ich die die Menge stimmiger, waren wohl beim letzten Mal extrem hungrig. Haben heute 2 1/2 Portionen gegessen zu dritt und eine Portion habe ich eingefroren.