Mini-Leserunde Heavy Time und Hellburner von C. J. Cherryh - und noch ein paar mehr

  • So ein Käse! :D


    Ist witzig, ich hätte schwören können, dass wir das schon in Buch 3 erfahren haben, dass Banichi Jagos Vater ist. Aber sein Erstaunen ist super und eigentlich macht es die Situation noch peinlicher. Aber ja, es zeigt auch, wie unterschiedlich die Atevi sind, ein menschlicher Vater hätte mit dem schlampigen Verhältnis seiner Tochter mit dem Boss vielleicht ein Problem, Banichi findet es witzig. Wobei er das ja auch "missbraucht", weil Bren dann ja merkt, dass Jago zu ihm gekommen ist, um ihn abzulenken, damit er nicht merkt, dass sich Banichi rausgeschlichen hat. Aber gut, dass das hier kein Drama auslöst.


    Ich kann mich erinnern, damals beim ersten Mal fand ich das unglaublich spannend, eben gerade, dass man nicht weiß, was hier los ist, wo Jase abgeblieben ist. Ich hätte mir ja immer gern ein bis mehrere Bücher aus Jase's Sicht gewünscht, für diese Ereignisse, aber generell, um das Leben auf der Phoenix besser kennen zu lernen, so sehen und erfahren wir konsequent nur das, was Bren sieht. Ist aber auch mal was anderes, jeder andere Autor hätte ab hier spätestens die POV gesplittet. Aber gerade die Ungewissheit macht es eben so spannend und wir können uns besser mit Bren identifizieren.

  • Heute Mittag habe ich Precursor beendet. Da war ja richtig was los. Ich muss zugeben, zwischendurch hatte Cherryh mich abgehängt was da gerade genau wo passiert, aber das bin ich von ihr gerade bei Foreigner gewöhnt, da ja so viel zwischen den Zeilen passiert. Aber auf Ilisidi ist Verlass, kaum ist sie da ist Druck auf dem Kessel und es wird gehandelt.


    Schön, wie weit Bren in den drei Jahren noch gereift ist, wie stark er und seine 4 Sicherheitsfreunde (in Ermangelung eines passenden Wortes) sich Vertrauen.


    Jase kam ja recht kurz dieses Buch, war er meist von Bren getrennt. Aber zum Ende hin ist er Captain. Das hat mich etwas überrumpelt, genauso wie ihn selber. Es wird ja klar wie wenig er das möchte, aber es machen muss.


    Ich bin jetzt sehr gespannt auf Defender, hoffe noch mehr über die Crew zu erfahren, und der Klappentext verspricht ja wieder einen Genuss an Problemen zwischen Mospheri, Atevi, Gilde und innerhalb der Gilde. Und Bren sicherlich mittendrin.

  • Ich glaube, dann wirst Du von "Defender" nicht enttäuscht sein.


    Und ja, Jase' steilen Karrieresprung habe ich auch nicht kommen sehen, eben genauso wenig, wie er selbst! Für die Atevi ist das natürlich eine gute Sache, jemand in der Führungsriege zu haben, der sie kennt und versteht, aber es ist auch klar, dass Jase wenig begeistert ist. Aber offenbar kommt da aus der Crew kein Widerspruch, weil Jase und Jolanda durch ihre mystische Abstammung von den "Helden" einen speziellen Status haben. Nur dass Jase halt so gar keine Ahnung vom captaining hat, weil er darauf nicht vorbereitet wurde.


    Jase hat hier zwar hauptsächlich durch Abwesenheit geglänzt, aber das fand ich eben so spannend, weil man überhaupt nicht weiß, was passiert ist und dann, bamm, erfahren wir, dass er mitten in eine Meuterei verwickelt ist.


    Dadurch dass uns Cherryh immer nur das verrät, was Bren erfährt, bleibt vieles unklar. Tatsächlich erfahren wir in "Defender" noch etwas mehr über diese Hintergründe. Und die Sache wird, natürlich, noch komplizierter. :D


    Was ich nicht ganz kapiert habe, war Kaplans Rolle in all dem. Jase erwähnt dann ja am Ende, dass Kaplan Ramirez auch eine Weile beschützt hat und einer von Kaplans Freunden leugnet zwar, Jase vorher gekannt zu haben, aber irgendwie würde es Sinn ergeben, dass da schon zumindest eine Bekanntschaft war, auch wenn man die weiteren Entwicklungen zwischen Jase und Kaplan und seinen Freunden bedenkt. Das siehst Du dann früh im nächsten Band.


    Ich fand das am Ende sehr schön, wie die Crew auf Ilisidi reagiert, voller Ehrfurcht und dass dieses Prinzip, dass die Alten Frauen, die Großmütter, eine ganz spezielle Stellung haben, kulturübergreifend ist.


    Und was Bren und seine Security betrifft, das ist für mich immer eine ganz besondere Freude, ihnen dabei zuzulesen. Die sind weit gekommen, wenn man die etwas misstrauischen Anfänge bedenkt.

  • Nachdem ich die Woche gar nicht gelesen habe, bin ich jetzt gut bei der Hälfte. Am Wochenende konnte ich etwas abschalten und Cherryh genießen. Ich bin mir aber noch nicht ganz sicher, wie ich mit unserem gemeinsamen Lesen hier weitermache, das fällt mir gerade sehr schwer.


    Kannst du bei dir eine alte PN löschen? Ich kann dir leider keine schreiben.