Beiträge von TGerwert

    Ich habe den neuen Haller gerade zur Hand und freue mich auf den gemeinsamen Einsatz von Frost und Donner...


    Er schneidet seinen Opfern ein L in die Stirn – bis seine Botschaft entschlüsselt ist.

    Als ein Junge in einen zugefrorenen Teich einbricht, entdecken die Rettungskräfte unter der Eisschicht einen Kindersarg. Allerdings befindet sich darin keine Leiche, sondern eine Chiffre und ein vergilbtes Zeitungsfoto, auf dem Kriminalhauptkommissarin Klara Frost mit ihrem ehemaligen Studienkollegen Erik Donner zu sehen ist.

    Während die Kripo über den Sarginhalt rätselt, taucht im Internet ein schreckliches Video auf, das ein altes Verbrechen zeigt. Die Veröffentlichung der Aufnahmen markiert den Anfang einer beispiellosen Mordserie. Um den Killer aufzuhalten, benötigt Frost dringend die Unterstützung von Kriminalhauptkommissar Donner. Jedoch scheitert jeglicher Kontaktversuch, denn Donner sitzt inzwischen in der Psychiatrie ...


    ASIN/ISBN: 2496702558

    Ich lese dann mal wieder einen Dan Brown...


    Mein Geschenk ist die Zukunft. Mein Geschenk ist die Erlösung. Mein Geschenk ist ... Inferno

    Robert Langdon, Harvard-Professor für Symbologie, erwacht mit einer Schusswunde in einem Krankenhaus in Florenz und kann sich nicht an die letzten zwei Tage erinnern. Doch viel Zeit zur Erholung bleibt ihm nicht, denn nach einem Anschlag muss er mit der jungen Ärztin Sienna Brooks in deren Wohnung flüchten. Dort stellt sich heraus, dass Langdon dabei war, die versteckte Botschaft in einem jahrhundertealten Gemälde zu Dantes "Inferno" zu entschlüsseln. Die Spur führt sie in den Palazzio Vecchio, wo sie sich von Dantes Totenmaske konkretere Hinweise erhoffen, doch diese ist gestohlen worden. Nun beginnt eine Jagd durch halb Europa, bei der Langdon die Maske wiederfinden und einen perfiden Plan vereiteln muss.

    ASIN/ISBN: 3785724802

    Ole Pankow – Genquotient 8713

    Taschenbuch: 232 Seiten

    Verlag: Periplaneta; Auflage: 1

    Sprache: Deutsch

    ISBN-10: 3959960778

    ISBN-13: 978-3959960779

    Erscheinungsdatum: 13.Dezember 2017


    Über den Autor:

    Dass Ole Pankow (* 1965) schon in frühen Jahren mit einem Tagebuch begann, lag daran, dass er nicht mit anderen Kindern draußen herumtoben, Radfahren und Fußball spielen durfte. Stattdessen musste er an fünf Tagen in der Woche Geige üben. Der Ausschluss vom Straßenleben passte ihm damals gar nicht. Heute ist er dankbar. Hat die Musik ihn doch zum Schreiben gebracht.

    Zunächst waren es Liedtexte, Gedichte und kleine Geschichten. Nach dem Ende des Sozialismus wurde es damit Ernst: als freier Journalist, dann als Redakteur bei verschiedenen Tageszeitungen in Halle, Erfurt und Berlin. Jahre später folgten Kurzgeschichten und Reisereportagen. Doch auf seinen Reisen – bevorzugt in die USA – entstanden dutzende Ideen für Thriller und Krimis, die raus mussten. Doch erst mit 48 Jahren entschloss er sich, ein Buch zu schreiben. Vier Jahre später fand er einen Verlag. Sein Debüt „Genquotient 8713“ erschien im Dezember 2017.

    Ole Pankow ist verheiratet und lebt in Berlin. Natürlich in Pankow. Wenn er nicht schreibt, repariert er Kanus und Kajaks oder fährt als Bootsskipper Chartergesellschaften über Havel und Spree.


    Zum Inhalt:

    Ein Bombenanschlag auf eine Berliner U-Bahn mit vielen Todesopfern und Verletzten versetzt die Stadt in Schockstarre.

    Doch wer ist dafür verantwortlich?

    Linda Hawkins, Leiterin einer amerikanischen Sondereinheit, hat den Islamischen Staat in Verdacht. LKA-Hauptkommissar Konrad Berger ist dagegen überzeugt, dass militante Umweltaktivisten dahinter stecken. Nur Ex-Kommissar Doering bemerkt die fragwürdigen Lücken in den verschiedenen Theorien und versucht sie zu schließen. Doch mit jeder neuen Erkenntnis erhärtet sich ein Verdacht, der ihn erschaudern lässt.


    Meine Eindrücke:

    Im Mittelpunkt des Buches steht Doering, ein kaffeeliebender Ex-LKA-Ermittler mit einer Augenkrankheit, die ihn langsam erblinden lässt.

    Daher unterrichtet er auch aktuell und ist nicht unbedingt im aktiven Dienst. Er ist ein Sonderling, was schon durch seine Liebe zu Maßanzügen deutlich wird. Die Figur hat aus meiner Sicht sicherlich Potenzial. Allerdings fehlen im vorliegenden Erstlingswerk einige Facetten zur Glaubwürdigkeit, insbesondere, was die Einschränkungen durch sein Handicap bei den Ermittlungen und den hier auftretenden Herausforderungen angeht. As kann ja dann noch in einer etwaigen Fortsetzung um diesen Ermittler besser gelöst werden.

    Linda Hawkings, die Ermittlerin der amerikanischen Sondereinheit ist wenig greifbar, spielt einen soliden Charakter im Buch ohne wirklich zu wirken. Angedeutet wird eine Vorgeschichte mit ihrem Vater, der dann wohl in seinem späteren Band aufgelöst wird.

    Als Antagonist taucht der sog. „Professor“ auf, ein Auftragskiller mit einer seltenen Krankheit namens Trigeminusneuralgie. Hierfür hat er seine eigene Behandlungsmethodik entwickelt, die als Seitenthema immer wieder mitspielt und gut in die Gesamtgeschichte integriert wird. Er verändert öfters sein Äußeres durch Gesichts-OPs, was es schwer macht ihn zu identifizieren. Für mich schwerlich denkbar, dass jemand dies mehrfach durchstehen möchte, kenne mich aber zugegebenermaßen mit dem Thema nicht wirklich aus, insofern folgen wir hier der literarischen Freiheit.

    Die Story rund um den / die Bombenanschläge schreibt der Autor durchweg spannend und baut auch Perspektivwechsel mit ein, die die Sicht des Täters beschreiben.

    Auch der interne Konflikt zwischen Doering und seinem alten LKA-Kollegen wird gut dargelegt und auf interessante Weise mit dem Hauptplot verwoben, wodurch ein insgesamt rundes Krimipaket entsteht.

    Die Idee eines sog. „Genquotienten“ ist kreativ. Wirklich erschließt sich mir zwar nicht, warum dieser noch klarer als der genetische Fingerabdruck unserer DANN sein soll, aber den Denkansatz finde ich gut.

    Die Handlungsstränge werden zum Ende hin zusammengefügt und geben ein rundes Bild für diesen Thriller.


    Mein Fazit:

    Auch mit den charakterlichen Schwächen ist das Buch gut zu lesen und bietet kurzweilige Krimiunterhaltung. Insgesamt ist noch Luft nach oben, aber sicherlich würde ich einen Nachfolgeband hierzu lesen.

    Von mir gibt es daher für dieses Erstlingswerk 8 Eulenpunkte.

    ASIN/ISBN: 3959960778

    "Ich kannte bis jetzt kein Buch aus der Reihe und auch der Autor war neu für mich.
    Aber schon die Tatsache, dass die Geschichte im Erzgebirge spielt hat mich neugierig gemacht.
    Und ich wurde nicht enttäuscht."

    Für mich ist der Autor auch die Neuentdeckung des Jahres. Lies auch mal einen Band aus der Klara Frost Reihe, "Der Seelenhirte" hat mir sehr gut gefallen. Und die Ermittlerin dort ist auch ein sehr spezieller Charakter.

    Hier das Plätzchen miete ich dann für meine Liste 2020 an:


    01. Level 26 - Dunkle Offenbarung - Zuiker, Anthony E./Swierczynski, Duane (mitgenommen aus 2019)

    02. Geo 01/2020 - Die 7 großen Rätsel des Universums (mitgenommen aus 2019)

    03. Inferno - Dan Brown

    04. Geo Epoche 100 - Die Welt seit dem Jahr 1 (mitgenommen aus 2019)

    05. Geo 02/2020 Die Macht der Ringe






    --------------------------

    gelesen in 2020: 1.321 Seiten

    Ich starte heute mal mit einem neuen Thriller...


    Anonym - Ursula Poznanski und Arno Strobel


    Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr...

    Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums «Morituri». Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben ...

    ASIN/ISBN: 3499270927

    Elias Haller – Tod und kein Erbarmen (Erik Donner Reihe Band 7)


    Taschenbuch: 383 Seiten

    Verlag: Edition M (3. Dezember 2019)

    Sprache: Deutsch

    ISBN-10: 2496702531

    ISBN-13: 978-2496702538

    Erscheinungsdatum: 03.Dezember 2019


    ASIN/ISBN: 2496702531


    Über den Autor:

    Elias Haller, Jahrgang 1977, lebt in einer sächsischen Großstadt. Den Zündstoff für seine packenden Thriller bezieht er aus seiner beruflichen Erfahrung mit Rechtsbrechern und deren Opfern. Seine Leidenschaft fürs Schreiben ermöglicht es ihm, kaltblütige Mörder und tragische Helden aufeinander loszulassen, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben


    Zum Inhalt:

    An einem Januarmorgen verschwindet die achtjährige Violetta. Akribisch rekonstruiert die Polizei ihren Weg zur Schule und entdeckt Indizien, die auf eine Entführung hindeuten. Doch das Mädchen wird nie gefunden.


    Zehn Jahre später verbringt Kriminalhauptkommissar Erik Donner ein paar Tage in dem Ort und will dort eigentlich nur sein privates Unglück im Alkohol ertränken, als er von Violettas Cousine aufgesucht wird. Angeblich gibt es einen neuen Hinweis auf den Verbleib des Mädchens. Doch Donner glaubt nicht an die Aufklärung eines so alten Falls. Im Streit schickt er Violettas Verwandte weg. Ein folgenschwerer Fehler, denn am nächsten Tag steht der Kommissar plötzlich unter Mordverdacht …


    Meine Eindrücke:

    Vorweg muss ich sagen, die war mein erster Donner aus der inzwischen 7-Bändigen Reihe um den Erik Donner. Und er hat mir auch sehr gut gefallen. Das winterliche, verschneite Ambiente, die daraus entstehende düstere Kulisse kommt toll rüber. In Kombination mit den Dorfbewohnern die scheinbar alle ein Geheimnis haben und auch ansonsten recht merkwürdig zu sein schein, bilden einen hervorragenden Rahmen für diesen Krimi.


    Neben dem Protagonisten Donner, der seine eigenen Wege geht und heftig einstecken muss gefiel mir besonders die Person des Sokrates Vogel. Ein echt seltsamer „Vogel“ bei der Polizei dessen Abteilung aus einem stummen Mitarbeiter und einer neuen vorlauten aber sehr intelligenten Mitarbeiterin besteht und der sich um die Bearbeitung sog. Cold Cases kümmert.

    An solchen Charakteren kann man Elias Haller aus meiner Sicht erkennen. Er gehört zu den Autoren, die es verstehen kauzige, einzigartige und dabei irgendwie liebenswerte Charaktere zu erschaffen.


    Was für mich immer einen besonders guten Krimi ausmacht, ist neben den handelnden Personen und die Stimmung natürlich die Fallaufklärung. Und hier mag ich es sehr, wenn man als Leser auf viele falsche Fährten gelockt wird, immer wieder seine Entscheidung, wer denn nun der Täter ist revidieren muss und bis zum Ende hin keinen wirklichen Plan hat, wer es nun sein soll.

    Und eine solche Situation haben wir im vorliegenden Band ganz klar. Immer wieder muss man sich hinterfragen, stellt fest, dass man wohl ein Detail übersehen hat und ist umso überraschter bei der Aufklärung.


    Mein Fazit:

    Das vorliegende Buch ist ein rundherum gelungener Krimi, der alles mitbringt für einen wirklich gelungenen Lesespaß!


    Von mir gibt es daher auch 10 Eulenpunkte.

    Danke für den Eindruck. Ist jetzt die zweite, die ich in dieser Form gelesen habe und habe das Buch dann heute doch mal von meiner WuLi gelöscht!