Beiträge von Britt

    Zitat

    Original von chiclana


    Zumindest früher waren doch beim Windows immer so ein paar Standardspiele wie Minesweeper dabei. Gibt doch heute bestimmt immer noch, oder? Muss ich direkt mal gucken... ;-)


    Genau diese Windows-Spiele hatten wir früher auch drauf (Minesweeper war dabei), bevor man sie uns runtergeputzt hat. Es herrschen inzwischen halt harte Sitten bei der Polizei. :lache

    Manchmal gelingt mir das mit dem Gedankenlesen, Nightflower. Meine Tochter unterstellt mir in der Tat mitunter, eine Hexe zu sein, weil ich oft gewisse Vorausahnungen hab. Aber in diesem Fall habe ich einfach auf die Nachfrage von Lumos weiter oben Bezug genommen.
    Mit sehr viel gutem Willen könnte man die Krähen auf dem Cover vielleicht in Verbindung mit den Raubvögeln bringen, die in Emilys Traum über ihr am Himmel kreisen ;-) Und das Blutopfer in Verbindung mit der Bibelgeschichte von Abraham und Isaak sehen. Der Tatsache, dass Thomas Magnus sein Kind des Blutes wegen geopfert hätte.
    Alles in allem kann man viel herbeierklären - Tatsache ist, dass bei Wahl von Covermotiv und Titel die Werbestrategie immer eine große Rolle spielt. Je größer und bedeutender der Verlag ist, umso mehr. Ich war froh, dass ich hierbei überhaupt ein Mitspracherecht hatte, viele Autoren werden dabei völlig übergangen.

    Guten Morgen, die letzten Stunden Hotspot muss ich noch schnell ausnutzen. :grin


    Der Bildschirmschoner schaltet sich bei uns normal nach etwa fünf Minuten ein, das liegt aber natürlich immer daran, wie es voreingestellt ist. Streng genommen hast du natürlich recht - wenn Verena die letzten fünf Minuten nichts am Rechner gemacht hat, müsste er gesperrt sein. Wie lange es jetzt her war, dass sie die Bescheinigung für Christophs Schule rausgelassen hat, kann man nur vermuten. Ich gestehe, in dieser Szene nicht so akribisch auf die Zeit geachtet zu haben.


    Danke für den Hinweis mit dem Fehler auf Seite 219!
    Falls noch jemandem was aufgefallen ist - ich sammele alle und leite sie an den Verlag weiter, damit die zweite Auflage dann hoffentlich fehlerfrei wird. Also immer her damit! :-)

    Noch mal ein paar Worte zum Titel - zum Covermotiv hatte ich ja an anderer Stelle schon was geschrieben.
    Ich denke, an dieser Stelle kann ich euch verraten, dass mein ursprünglicher Arbeitstitel für den Roman "Gottes Geschlecht" hieß. Meine Ursprungsidee war ja der Hermaphrodismus und Hannahs Geschichte, so kam dann dieser Titel zustande. Mir war eigentlich von Anfang an fast klar, dass ich den beim Verlag nicht durchkriegen werde. Und so war es dann auch, der Vertrieb hielt ihn für nicht marketingtauglich und praktisch für unverkäuflich. Es hieß dann, sehr werbewirksam wären Einworttitel mit etwas Krimiassoziation - wie Mord, Tot, Blut, Grab usw. Ich hab dann mit meiner Lektorin gebrainstormt und gegrübelt, ob sich da etwas finden lässt, was sich mit viel gutem Willen auch in der Handlung wiederfindet. So sind wir dann auf "Blutopfer" gekommen. Ja, natürlich wegen den Zeugen Jehovas und Emilys Schicksal.


    Unterm Strich bin ich jetzt ganz zufrieden mit dem Ergebnis, wenn man die Tatsache berücksichtigt, dass ein Titel einerseits zum Inhalt passen, andererseits aber auch werbewirksam sein soll. Früher hab ich länger um meine Titelideen gekämpft, bin damit aber auch schon auf die Nase gefallen. "Der Ruf der Schneegans" ist zum Beispiel eins meiner besseren Bücher (finde ich zumindest), aber unterm Strich das, welches sich am schlechtesten von allen verkauft hat. Hejo Emons hatte gleich gesagt, das klingt nach einem Titel von Heinz Sielmann, nicht nach einem Krimi. :lache


    So, ich verabschiede mich jetzt mal für heute. Schaue vielleicht morgen früh noch mal rein, 11 Uhr läuft morgen mein Hotspot ab. Weiß noch nicht, ob ich ihn verlängere - die Verbindung ist so schlecht und kostet so viele Nerven, dass ich die nächsten zwei Tage vielleicht mal pausiere und mich erst Sonntagabend wieder von zu Hause melde. Danke schon mal für euer Verständnis. :wave

    Jetzt hatte ich gerade einen ziemlich langen Text getippt und dann ist W-LAN abgeschmiert und ich hatte erst mal einen kurzzeitigen Tobsuchtsanfall. Versuch ich es halt noch mal in Etappen.
    Zunächst mal Glückwunsch an Nofret - die Erste, die die beiden Jungs auf dem Schirm hatte - da muss ich meine Handvoll Konfetti wohl wieder in die Tüte zurückrieseln lassen. :-(
    Aber eine Handvoll für Rosenstolz darf ich werfen - schöööön - freut mich,, dass ich auch dich überraschen konnte! :-]


    Ich freu mich sehr, dass ihr mit dem Buch ein paar spannende Stunden hattet und danke euch herzlich, dass ihr mitgelesen habt.

    Huhu chiclana, jetzt bist du ja endlich da! :wave
    Schön, dass es das Buch doch noch bis zu dir geschafft hat und du einen guten Einstieg hattest.


    Prologe haben ja den Vorteil, dass man sie sehr schnell wiederfindet, wenn man am Ende des Buchs feststellt, dass man sie noch mal lesen muss. Man schlägt das Buch einfach zu und fängt von vorn an. :lache


    Ich hocke hier im tiefsten Winkel von Sachsen Anhalt mit einer Internetverbindung, die für einen Seitenaufbau so lange braucht, dass man inzwischen einen Kaffee trinken kann. Falls ich also irgendwann verschollen sein sollte, dann ist hier einfach das I-net abgekackt.
    Viel Spaß und Spannung noch mit dem Buch, ich hau mir jetzt erst mal ein Hotelfrühstück rein. :-)

    Hatte ich vorher auch nie von gehört. Und es wimmelt nur so von anderen Syndromen, bei denen man zwischen den Geschlechtern landet (Klinefeltsyndrom, swyersyndrom und weißgott noch wie viel,mit den unterschiedlichsten Chromosomenvariationen) - dass ich mich frage, wieso nicht viel mehr Menschen zweigeschlechtlich sind. Vielleicht gibt es ja viel mehr von ihnen als wir glauben. Kaum jemand hängt das wohl an die große Glocke.

    Wollte nur mal kurz vorbeischauen und probieren, ob das mit dem Hotspot funktioniert. Muss sagen, die Verbindung ist ziemlich lahm, aber wir sind hier auch im finstersten Osten.
    Zu tun gibts hier ja eh nicht viel, dann lass ich einfach mal liebe Eulengrüße da! :wave

    Richtig, und bevor mir alle Staatsanwälte aufs Dach steigen - Triberg ist nur eine ganz besonders unsympathische Ausnahme! ;-)


    Ich werde mich die nächsten Tage zwangsweise etwas rarer machen, weil ich bis Sonntagabend außer Landes bin. Mein Hotel hat zwar W-Lan, aber das kostet pro Stunde 10 Euro, und solange meine Bücher nicht in der New York Times Bestenliste sind, muss ich mich da ein bisschen zurückhalten.


    Die meisten von euch sind ja eh schon durch, und den Späteinsteigern verspreche ich: Ich schau so oft rein, wie ich kann. :wave

    Ich gehe ja auch davon aus, dass die meisten das nicht so eng sehen mit der Sünde Onans, die Bibel besagt da ja klar, dass kein Samen verschwendet werden darf (was bei Verhütung ja der Fall wäre). Denke aber auch, dass es mitunter "Streber" bei den Zeugen gibt, die sich daran halten (wahrscheinlich vor allem Frauen, die keinen Bock auf ihren Alten haben, denn scheiden lassen dürfen sie sich ja auch nicht) :grin
    Junge Leute wohl eher nicht; das wäre ja glatt unmenschlich.


    Was ich auch heftig finde, dass man bei den Zeugen niemanden heiraten darf, der einer anderen Glaubensrichtung angehört. Man stelle sich vor, wie schwierig es ist, da einen passenden Partner zu finden! Kommt ja eigentlich nur jemand aus der Gemeinde in Frage. Und dann muss man die Wahl auch noch ziemlich schnell treffen, denn vor der Ehe stöpseln darf man ja auch nicht. Herrje, was tut man nicht alles für ein ewiges Leben! :rolleyes

    Zitat

    Original von Rosenstolz


    Eigentlich will ich nur sagen, dass diese nach meinen Erfahrungen nicht so "schlimm" sind wie oft dargestellt oder angenommen. ;-)



    Das würde mich für alle Glaubensanhänger freuen. Ich hab allerdings so ein paar alte Bücher der Wachturmgesellschaft (schön in rotes Leder gebunden mit bunten Bildchen vom Paradies - wirklich verlockend), in denen diese Regeln ziemlich streng dargestellt werden. Die sind allerdings schon mehrere Jahrzehnte alt - vielleicht sind auch die Zeugen inzwischen etwas lockerer geworden.
    Wie schon gesagt, Magnus war ein echter Hardliner, ebenso wie Verenas Mutter. Ich bin sicher (und hoffe es auch sehr), dass nicht alle so extrem sind.


    Wie gesagt, meine schwedischen Freunde haben auch jedes Jahr einen Rumtopf angesetzt. Ansonsten war aber Cider mit - weiß nicht genau, maximal 3 % Alkohol - das höchste der Gefühle.
    Nach ihren sexuellen Gewohnheiten hab ich sie allerdings nie befragt. :lache

    Sie stehen zumindest der Empfängnisverhütung ablehnend gegenüber - was ja irgendwie aufs Gleiche raus kommt. Sex vor der Ehe ist auch eine Sünde. Und diverse Variationen bzgl. Sexualpraktiken (besonders die, die nicht der Fortpflanzung dienen :-( )
    Und ja, auch Alkohol wird abgelehnt. In wie weit sich jeder dran hält liegt sicher auch daran, wie konsequent er all die Regeln, die ja schon sehr heftig sind, befolgt.

    Zitat

    Original von Sabine Sorg
    Nun ich schließe mich an - auch ich bin Britt auf den Leim gegangen.


    Konfettiiiiii!!! :lache


    Zitat


    Das Ende war dann doch ganz anders, als ich es mir vorgestellt habe. Ich habe viel gelernt über das Reifensteinsyndrom und über die Zeugen Jehovas. Außerdem fand ich es schön, dass der Handlungsort Stuttgart war und das Gefängnis "Gotteszell" in Schwäbisch Gmünd.
    Da ich in der Gegend wohne, kenne ich (natürlich nur von außen) auch das Gefängnis von Schwäbisch Gmünd.


    Ich hab im Frauenknast in Schwäbisch Gmünd mal eine Vernehmung schreiben dürfen und konnte die Örtlichkeit daher recht gut beschreiben. Ich war angenehm überrascht, wie relativ "gemütlich es da drin ist (natürlich kenne ich nur die Besucherbereiche - nicht die Zellen), verglichen mit anderen Justizvollzugsanstalten, die ich schon von innen gesehen habe.


    Zitat


    Es war mein erstes, aber bestimmt nicht mein letztes Buch von Britt.
    Rezi folgt noch.


    Das freut mich sehr. Und wenn es nicht zu viel Mühe macht, würde ich mich freuen wenn ihr eure Rezensionen auch zu Amazon rüberschieben würdet. Ich hab beobachtet, dass es proportionales Verhältnis zwischen Anzahl der Rezis und den Verkaufszahlen besteht (dabei müssen nicht mal alle Rezensionen top sein). Wer also Wert darauf legt, dass es mit Verena & Co weitergeht - und das hängt nicht zuletzt davon ab, wie sich "Blutopfer" verkauft, der möge bitte seine Rezension auch bei Amazon teilen! :anbet


    Ich danke auch dir, Sabine, dass du bei der Leserunde mitgemacht hast. Hat mir sehr viel Spaß gemacht! :wave

    Zitat

    Original von Sabine_D
    ich hatte mir jetzt gar nicht so große Gedanken darüber gemacht, von wem denn die Briefe sind. :gruebel.
    Ich habe sie gelsen und gut war.


    Das geht auch völlig in Ordnung, Sabine. Warum sich den Kopf zerbrechen, am Ende kommt's ja doch raus. :chen

    Zitat

    Original von Rosenstolz
    Und mir gefallen die "persönlichen Teile" der Story ( wie das Verhältnis von Verena zu ihrer Tochter ) sehr gut. Denn das gehört einfach zum Leben mit dazu.
    Man ist nicht nur Hauptkommissarin - das private spielt immer und jeden Tag eine Rolle. Das kann man mMn nie komplett ausblenden und nur perfekt im Job funktionieren.


    Ich kann an dieser Stelle noch nicht deutlicher werden, aber Verenas privates Dilemma ist auch wichtig für den Fortgang der Geschichte und die Entwicklung einer anderen Figur. Hier hängt mal wieder alles irgendwie zusammen. Du wirst auf der letzten Seite wissen, was ich meine. ;-)
    Auch viele von Verenas Handlungen und Entscheidungen werden erst vor diesem Hintergrund verständlich.