Beiträge von Auri

    "Momo" von Michael Ende



    Ich hab "Zero" unterbrochen, und gestern - angestupst durch die von Saiya angeregte Hör/Leserunde hier im Forum - die Momo-CD's wieder rausgekramt. Gelesen hab ich das Buch im Laufe meines Lebens schon mehrmals, sogar schon komplett vorgelesen. Diese wunderbare Geschichte kann man aber nicht oft genug hören oder lesen, man entdeckt auch immer wieder etwas Neues in der Geschichte, was einem in den vorangegangenen Lektüren noch nicht aufgefallen war.

    Also Danke für die Idee :flowers, passt auch viel besser in die Weihnachtszeit und Zero kann auch noch bis nächstes Jahr warten. Hab gestern beim weihanchtlichen Backen damit angefangen und bin inzwsichen schon bei Hr. Fusi und seinem grauen Besuch angekommen.


    51UzSgJ8ntL._SY498_BO1,204,203,200_.jpg

    "Nun Pjotr? Noch nichts zu sehen?" fragte am zwanzigsten Mai des Jahres 1859 ein Herr in der Mitte der Vierziger mit verstaubtem Mantel und karierten Hosen, der ohne Mütze auf die niedrige Freitreppe des Rasthauses auf der ...er Chausee herausgetreten war, seinen Diener, einen jungen und pauspäckigen Burschen mit einem weißlichen Flaum am Kinn und kleinen trüben Äuglein.

    Der Diener, an dem alles: der Türkisring am Ohr, die pomadisierten, in verschiedenen Tönungen gefärbten Haare und die ehrerbietigen Körperbewegungen - mit einem Wort, alles einen Menschen der jüngsten, vervollkommneten Generation verriet, blickte herablassend die Straße entlang und antwortete: "Nein, Herr, noch gar nichts zu sehen."

    "Nichts zu sehen?" wiederholte der Herr.


    Regenfisch

    "Der Schnee, das Feuer... " ist mir auch noch als sehr atmosphärisch, aber auch als sehr schwer und düster in recht präsenter Erinnerung, obwohl es schon eine ganze Weile her ist, daß ich es gelesen hab, dürfte kurz nach Erscheinen gewesen sein. Auf jeden Fall wirklich lesenwert.

    Ich hör grad beim Bügeln und ähnlichen "spannenden" Tätigkeiten:


    "Zero - Sie wissen, was du tust" von Mark Elsberg

    Sprecher: Steffen Groth


    London. Bei einer Verfolgungsjagd wird ein Junge erschossen. Sein Tod führt die Journalistin Cynthia Bonsant zu der gefeierten Internetplattform Freemee. Diese sammelt und analysiert Daten – und verspricht dadurch ihren Millionen Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Nur einer warnt vor Freemee und vor der Macht, die der Online-Newcomer einigen wenigen verleihen könnte: ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist der Welt. Als Cynthia anfängt, genauer zu recherchieren, wird sie selbst zur Gejagten. Doch in einer Welt voller Kameras, Datenbrillen und Smartphones kann man sich nicht verstecken …

    61e0ewB-ciL._AA300_.jpg
















    Wollt ich schon ewig mal lesen, jetzt hör ich es eben. Hab erst vorgestern damit angefangen, aber bisher hört es sich gut, beginnt auch recht rasant, die Naivität so mancher Protagonisten ist allerdings schon ziemlich ausgeprägt. Mal sehen wie es weitergeht.

    Ich hab "Binti" im Sommer gelesen, die drei Einzelbände als ebook, bin aber tatsächlich am überlegen ob ich mir das TB doch noch kaufe. Mir hat die ungewöhnliche Geschichte auch richtig gut gefallen und ist mir auch detaillreich in Erinnerung geblieben, das ist ja auch immer so eine Art Qualitätskriterium.

    Eine Mischung aus afrikanischen Traditionen, ein bisschen gefühlte Mystik und Phantastik und viel SF, gleichzeitig eine Art Coming-of-Age Geschichte in der es um Werte wie Toleranz und Freundschaft geht, aber gerade in Bezug auf afrikanischenStammeskultur auch um Emanzipation und Selbstbestimmung.


    Wirklich empfehlenswert! (9/10)


    Momentan kämpfe ich mich etwas mühsamer durch "Lagune" von der gleichen Autorin. Durchaus interessant, aber deutlich schwerer zugänglich.

    Fürs Gesicht wäre ich noch auf der Suche nach der ultimativen Lösung, da ich zu Rosacea neige (Hautrötung) und eher trockene bisschen zu Unteinheiten neigende Haut habe. Hab noch nicht das Richtige gefunden.

    Hast Du schon mal die Reinigungsmilch von Dr. Hauschka probiert? Meine Mutter hatte auch Rosacea und ist damit sehr gut klar gekommen. Ich benutze die Reinigungsmilch auch schon seit Ewigkeiten und hab sehr empfindliche Gesichtshaut was die Inhaltsstoffen anbelangt. Ich muß danach abends auch nichts mehr schmieren, die Haut fühlt sich gut an und spannt auch nicht.

    Mülltechnisch ist die Gesichtsmilch auch nicht so schlimm, gibts in der Glasflasche und man braucht davon nur sehr wenig, die Flasche reicht bei mir sehr sehr lang.

    Weil hier sehr viel über Shampoo, festes Shampoo etc. geschrieben wurde:

    Bei all meinen Versuchen diesbezüglich hat gegen Bioshampoos von entsprechenden Firmen, feste Seifen usw. ganz klar "Roggenmehl" gewonnen. Ich hatte diese Anwendung immer mal wieder gelesen und irgendwann hat die Neugier gewonnen und ich habs ausprobiert. Ich hatte danach wunderbar duftige Haare, die ohne beschwert zu sein, gepflegt wirkten. Da ich sehr feine, glatte Haare hab, werden pflegende Shampoos bei mir sehr schnell "zu viel" und die Haare hängen nur noch.

    Rezept und Anwendung findet man z.B. hier bei Smarticular .

    Ich mach das jetzt auch nicht immer und völlig konsequent, unterliege auch immer wieder den Verlockungen der Industrie von Düften und großen Versprechungen. Aber immer wieder wenn ich es mal mache, frage ich mich warum ich es eigentlich nicht immer benutze. Nebenher kann man das "Shampoo" beim Auswaschen auch gleich noch als "Duschgel" verwenden, es pflegt auch die Haut sehr gut.

    Danach noch Jojobaöl auf die Haut und in die Haarsitzen und eigentlich, ganz eigentlich wäre das alles was es bräuchte (ich halt das aber meistens doch so nicht durch und ein Langzeittest steht noch aus) .


    Klingt ein bisschen seltsam mit dem Roggenmehl, ist auch im ersten Moment ein bisschen seltsam sich das Mehl zum Duschen anzurühren - aber es funktioniert tatsächlich. (ich hab den Thread überflogen, falls ich übersehen habe das es schon mal genannt wurde bitte ich um Entschuldigung)


    ***


    Neben vielem was hier so an praktischen Tipps steht hab ich auch noch eine Anregung. Ihr kennt doch alle die Weck-Gläser, ich nehme diese superpraktischen Gläser für alle Arten von Lebensmittelaufbewahrung her, besonders im Kühlschrank - die sind relativ günstig, gibts in vielen Größen und man kann sie super aufeinanderstapeln, sind also im Kühlschrank auch noch sehr praktisch. Die Deckel lege ich einfach nur drauf (ohne Gummiring) , das ist eigentlich dicht genug.

    Ich hab recht lange gesucht, bin mir eigentlich sicher daß irgendwer irgendwo diese Frage bestimmt schon gestellt hat und /oder es einen Thread für solche Fragen gbit, finde es aber einfach nicht, deshalb dacht ich mir ich frag jetzt einfach hier in dem Testthread um nicht für eine Frage einen extra Thread aufzumachen.


    Wie kann ich die "ungelesenen Themen" (das rote Kästchen neben Forum) auf Null setzen wenn ich länger nicht on war? Ich kenn das System aus verschiedenen Foren, eigentlich gibts da irgendwo ein Häkchen um alle ungelesenen Themen auf "gelesen" zu setzen, aber ich find hier keine Möglichkeit und bitte deshalb um Hilfe. Wie gehts? Danke

    little sparrow

    Ich hatte beim Hören immer mal wieder den Gedanken, daß Gaiman mit dem Buch der Stadt "London" huldigt, auf seine sehr eigene Art natürlich. Die Story an sich, also der Grundhandlungsfaden ist jetzt - zumindest für Fantasyleser - nicht so sensationell, hatte auch ab und zu kleinere Längen, aber die Kulisse, die detaillierte Sprache, die skurilen Charaktere, die Vermischung von Story mit bekannten Sagen und Legenden der Welt und vor allem die dunkle mystische Atmosphäre von "Unterlondon" machen den Reiz aus.


    Saiya

    Miss Gladys und ihr Astronaut sind auch kürzlich auf meinen SuB gewandert, allerdings in Buchform, iIch glaub auch das Buch wird dort nicht lang liegen, ich hab richtig Lust drauf.

    streifi , @Lily_Bart

    Wenn sie Animox mag, könntet ihr es auch mit der "Woodwalkers"-Reihe von Katja Brandis probieren, die mag mein Jüngerer sehr gern und er hat auch Animox gern gelesen.

    Was ich für Mädchen auch noch empfehlen könnte wäre ="Potilla" von Cornelia Funk und viele mögen auch die "Warrior Cats"-Reihe.

    Übrigens .. grade für Lesetiefs bei Kindern fand ich auch die "Spiderwick Chronicles" super. Die lesen sich weg wie nichts, sind unglaublich spannend, allerdings altersmäßig würd ich sie frühestens aber der 4. Klasse ansetzten weil sie teilweise schon recht unheimlich sind. Meine Jungs haben sie aber in der 4. Klasse quasi inhaltiert und zwar alle 8 Bände. Nebenbei sind die Bücher auch noch wirklich wunderschön illustriert.

    Auch die "Warrior Cats" werden oft von Mädchen geliebt.

    Als sie ganz klein waren hab ich alles vorgelesen, dann als sie lesen konnte, hab ich fast alles mitgelesen, später nur noch das was sie so richtig liebten, weil sie dann einfach darüber reden wollten.

    Inzwischen (alle mehr oder weniger in der Pupertät) ist es so, das wir bestimmte Buchvorlieben teilen (z.B. mit meinem älteren SF, mit dem jüngern Fantasy) und dann alle nacheinander das selbe Buch lesen, aber natürlich nur ab und zu. Ich könnte auch gar nicht mehr alles lesen was meine Kinder so lesen, da käm ich ja nicht mehr zu meinen eigenen Büchern. Aber inzwischen geben wir uns gegenseitig Buchtipps und Empfehlung. Das ist wirklich schön :)

    z. B. die Percy Jackson Bücher hab ich komplett gelesen und die Lockwood & Co. Reihe und ich hatte meine Freude damit, allerdings hab ich generell kein Problem damit auch für mich ganz allein Kinderbücher zu lesen, auch in diesem Genre gibt es einfach wundervolle Bücher und häufig sind die Übergänge fließend.

    Als sie kleiner waren haben wir alle, wirklich alle in der Familie die Jim Knopf Bücher geliebt , manche der klassischen Kinderbücher hab ich selbst erst gelesen weil ich sie meinen Kindern vorgelesesen oder mit ihnen gelesen habe, das war wirklich schön , die Wawuschels und den kleinen dicken Ritter kannte ich als Kind z.B. noch nicht, was bin ich forh das ich sie als Erwachsener noch kennenlernen durfte ;)

    Hum... na ihr macht mir ja Mut ^^

    Den Tipp mit der Leserunde werd ich aber auf jeden Fall beherzigen, danke für den Link, bestimmt interessant das parallel mitzulesen.

    Bisschen werd ich noch dranbleiben. Vielleicht muß ich es wie ein Sachbuch lesen, die liest man ja auch eher selten direkt am Stück und weils so spannend oder unterhaltsam ist, sondern häufig weil einen das Thema interessiert. Ich werd mal bei der "Häppchen"-Lesemethode bleiben. Möglicherweise wäre es als Hörbuch tatsächlich gut oder sogar besser (hör man ja auch ab und zu vom "Känguru") , ich werd mich mal noch weiter eine Weile am Buch versuchen, das ich nunmal schon habe. Bin selbst schon gespannt ob ich es bis zum Ende schaffe.

    Ich hatte wohl eine völlig andere Erwartungshaltung an das Buch.

    Ich höre momentan "Niemalsland" von Neil Gaiman.

    Bin fast schon am Ende und mochte es gerne hören. Es wär wahrscheinlich noch schöner wenn man sich in London gut auskennen würde, aber auch ohne Ortskenntnisse hat die teilweise schon sehr abgedrehte Geschichte in "Unterlondon" Spaß gemacht und war sehr spannend zu hören.

    Gelesen wird das Buch von Stefan Kaminski der seine Sache gut gemacht und den häufig ziemlich überforderten Richard aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird lebendig rübergebracht hat.

    Ganz klar die "Drei Fragezeichen ???"

    Schon als Kind hab ich die Bände geliebt und die Hörspielkassetten aus der Bibliothek waren heiß umkämpft. Bis heute mag ich die ??? und hab diese Vorliebe wohl auch meinen Kindern übertragen, mit TKKG konnten sie, wie auch ich, nie was anfangen.

    Das ist genau der Thread den ich gerade brauche ...

    Ich quälte mich gerade mit "Qualityland" von Kling. Ich finde es thematisch interessant, liegt eigentlich insoweit durchaus in meinem "Beuteschema" , finde es aber unglaublich mühsam zu lesen, das Ganze liest sich für mich derart hölzern und gewollt, daß ich nach ein paar Seiten das Buch wechelnn muß. Vom Verstand her finde ich viele der Anspielungen auf unsere Realität durchaus wahr und richtig, aber so manches Sachbuch hab ich schon mit mehr Vergnügen gelesen.

    Gerade hat Peter Arbeitsloser die Abfuhr von seiner Freundin, so man sie so nennen kann, bekommen und es ist mir vollkommen egal (ihm scheinbar auch)

    Hat jemand das Buch gelesen und kann mir Hoffnung geben, daß es sich mit der Zeit vielleicht doch noch flüssiger liest? Übrigens war auch das Känguru von Kling nicht wirklich auf meiner Wellenlänge, das ein oder andere fand ich darin anfangs noch ganz lustig, war für mich aber auch eher was für die Bühne und weniger was für ein Buch, mit der Zeit fand ich das Tierchen eher nervig, hab es letztlich dann auch nur noch punktuell gelesen.

    "Qualtiyland" würde mich thematisch aber eigentlich wirkich interessieren, nur deshalb bin ich noch dran. Vielleicht ist einfach auch zu viel reingepackt, da ist ja fast jeder Satz eine Anspielung.