Beiträge von Auri

    Mit solchen durchgehend "humorigen" Büchern hab ich fast immer ein Proble. "Mieses Karma" hab ich damals auch nicht vollständig durchgehalten oder viel quer gelesen (weiß es nicht mehr genau).

    Viel lieber ist es mir, wenn Protagonisten in einer (nicht grundsätzlich humorig gedachten) Handlung einen mir entsprechenden Humor haben. Da kann ich dann viel mehr lachen.


    Besser funktioniert bei mir Humor wie Terry Pratchett es schrieb, aber sogar da kann ich nicht 10 Bücher am Stück lesen und brauch eine Pause. Aber ab und zu immer mal wieder einen Pratchett einschieben ist sehr erfrischend! (Gevatter Tod!! <3 ) .

    Auch die Bücher von Jasper Fforde (besonders die Thursday Next-Reihe) brachten mich oft zum Lachen.


    ***


    "Gut gegen Nordwind" hab ich damals ganz gern gelesen, war ein nettes Häppchen für zwischendurch. Warum es derart gehypt wurde hat sich mir aber auch nicht erschlossen.

    breumel

    Ja, kann ich mir vorstellen. Ich hab auch mal bei yt geschaut und ich glaube auch als Bühnenprogramm kann es vielleicht ganz lustig sein.

    Und ja stimmt, ich kann mir manches auch vorlesen lassen, was ich lesend möglicherweise beiseite gelegt hätte, ich kenn das Phänomen.

    Grad auf langen Autobahnfahren kann man ganz gut Hörbüche hören, wobei ich mir manchmal nicht ganz sicher bin ob nicht doch die Aufmerksamkeit ein bisschen darunter leidet bzw. ich muß mich dann öfter daran erinnern, als wenn ich "nur" Musik hören würde.

    Rufus Beck ist überall für seine HP-Hörbücher gelobt und mit Preisen überschüttet worden, viele lieben sie nachgerade, aber ich finde sie auch überwiegend anstrengend. Ich höre selten Hörbücher, aber wenn die Sprecher:*:innen versuchen, den Figuren eigene Stimmen zu geben, wird es immer schwierig. Das ist auch nicht das, was ich als Hörbuchhörer will.

    Schön daß ich das auch nochmal irgendwo lesen darf. Mir geht es genauso mit Beck! Ich höre Bücher die ich gerne mag und schön öfter gelesen habe gerne mal noch als Hörbuch, bei Beck mußte ich passen. Die Stimme und die Art nervt mich innerhalb kürzester Zeit.

    Ich habe dann die englische Version, gelesen von Stephen Frey für mich entdeckt.

    DAS ist eine Hörbuchstimme! <3



    ***


    Zum Thema allgemein:

    Es scheinen ja gefühlt "alle" die Bücher, den Witz, die Gedankenwelt von Uwe Kling zu lieben - ich habs mehrfach versucht, auch mit dem eigentlich in mein "Beuteschema" fallenden Quality Land . Ich hab bisher jedes Buch abgebrochen. Egal welches Genre, mir ist das immer zu bemüht, das Känguru ist kurz witzg, bald nur noch anstrengend und nervig und Quality Land wars leider für mich genauso (obwohl ich die zugrundeliegende Idee an sich interessant fand).

    Wie schön, nicht damit allein zu sein. :)

    Nein .. defininitiv nicht ...

    Ich fürchte: Ich auch ! Zumal vom "Hitchhiker" schon längst mal ein Reread fällig ist, das letzte Mal lesen ist fast ein Leben lang her und dann auch noch in so einer schön illustrierten Ausgabe!


    Und by the way - kommt gut ins neue Jahr heute! :korken


    ottifanta

    "The lost words" hab ich schon, ein wirklich schönes Buch, aber regalmäßig eine Herausforderung, es ist riesig. Hm... ja und ich glaub "The lost Spell" muß bei mir auch noch irgendwann einziehen...

    Wunderschön find ich

    "Der lächelnde Odd und die Reise nach Asgard" - Neil Gaiman

    ASIN/ISBN: 9783401603629


    Hier der direkte Link, leider schaff ich es nicht das Bild zu verlinken.

    https://www.amazon.de/l%C3%A4chelnde-Odd-Reise-nach-Asgard/dp/3401603620 (incl. Amazon Affiliate-ID from this website)


    Von Neil Gaiman gibts inzwischen sehr viele Bücher unglaublich schön illustriert. Die meisten allerdings auf englisch, aber wen das nicht stört, findet da eine große Auswahl und wirklich wunderschöne Bücher.

    Als Kinderbücher sind allerdings nur wenige geeignet. Besonders schön sind die Bücher die er mit Chris Riddell gemacht hat (z.B. The Sleeper and the Spindel) , aber er hat auch einige andere Illustratoren mit denen er gearbeitet hat (z.B. Charles Vess)



    ***



    Toll sind auch diese Ausgaben des Insel Verlags

    z.B. "Die Nibelungensage" oder "Und noch fünfzehn Minuten nach Buffalo"

    ASIN/ISBN: 3458200061


    Die sind jeweils wirklich ein Schmuckstück und es gibt noch einige davon in der Reihe.

    Dr. Drosten schaut vom Mienenspiel vom Ernst der Lage zutiefst gezeichnet aus. Gesundheitsstadträten hingegen wächst da was am Näschen manchmal.

    Ja, und er und auch Prof.Dr. Wieler vom Robert-Koch-Institut wirken absolut glaubwürdig. Ich versuch eigentlich auch mir viel von der reißerischen Berichterstattung zu sparen und hör mir die Beide an, im Grunde reicht das zum Thema Virus völlig aus. Das RKI gibt jeden Tag live auf der "Welt"-Seite eine Pressekonferenz und auf NDR gibts einen regelmäßigen Podcast von Prof.Dr. Drosten (Charité) . Was die beiden sagen, ist fundiert, die wissen wovon sie sprechen und beide sprechen eindringlich davon, man müsse unbedingt verusuchen die Ausbreitung zu verlangsamen, um die schweren Krankheitsfälle geordnet behandeln zu können, sagen aber auch das für 4 von 5 Angesteckten kein Gefahr besteht und sie einen milden oder unmerkbaren Krankheitsverlauf haben werden, sie aber in der Pficht stehen, der Ausbreitung nicht Vorschub zu leisten.

    Innerfamiliär heißt das bei uns z.B. das wir uns um uns selbst wenig Sorgen machen, versuchen aber - wenn denn die Ausbreitung weitergeht und bei uns vor der Haustür ankommt - die Großelterngeneration zu schützen (für sie mit einkaufen usw.) zu kommt... , den Betrieben tut es jetzt schon weh, sei es weil Rohstoffe oder gebrauchte Teile nicht lieferbar sind oder irgendwo in den Lieferketten festhängen oder weil der Bedarf komplett einbricht) und leider sind nicht alle Leute vernünftig und leider gibt es auch immer Leute die zwanghaft irgendwelche Sündenböcke suchen müssen .



    Booklooker

    Mir hilft es in solchen Fällen immer mich abzulenken, am Besten was "Richtiges" tun, nichts was mit "Medien" und Information zu tun hat, sondern was völlig anderes, am Besten was mit Bewegung zu tun hat. Wenn man den sportlich wäre könnte man Sport machen, ich geh dann gern spazieren mit unserem Hund, arbeite im Garten oder einfach im Haus oder back nen Kuchen, wenn ich in der Arbeit bin versuch ich mich damit abzulenken ;)

    Daß Leute Desinfektionsmittel, Masken und andere Dinge z.B. aus Krankenhäuser stehlen (und wommöglich dann noch überteuert irgendwo verkaufen) find ich auch ganz furchtbar und läßt mich auch an der Menschheit zweifeln :( - Ich brauch dann nach solchen Meldungen auch immer sowas wie eine kurzzeitige innere Auszeit und versuch mich an das zu halten was ich direkt vor mir habe und das sind doch alles sehr bodenständige und vernünftige Leute die sich umeinander kümmern :)

    Ich hab mit dem 5. Band erst angefangen - aber gleich zu Anfang steht "Für meine Mutter, die das Ende nun doch nicht mehr erfahren hat. " . Das fand ich so traurig und erklärt vielleicht auch warum das Buch doch etwas später als angekündigte veröffentlicht wurde.


    Schön wäre es wenn es mit den "Asperischen Magiern" weiterginge, die sind mir irgendwie echt ans Herz gewachsen. Jetzt geniße ich aber erstmal den 5. Band.

    Mir hat die Reihe auch ausgesprochen gut gefallen, hatte ich erstmal so gar nicht erwartet, aber da wurde Band für Band wirklich eine interessante Welt und eine ausgesprochen spannende und unterhaltsame Geschichte mit sehr unterschiedlichen Charakteren entwickelt. Momentan warte ich darauf das Bd. 5 rauskommt, war für Weihnachten angekündigt, hoffe also das er bald erscheint. Ich freu mich schon darauf.

    Wie es mit Maud, der Minivampirin Helen und Arland samt Haus Krahr weitergeht interessiert mich schon auch, aber eine Mischung hätt ich gut gefunden. Wie gesagt lesen werd ich es wahrscheinlich schon, denn Maud und Helen mochte ich schon auch sehr gern.


    Irri

    Stimmt schon bei der Wayfarer Trilogie war ja jeder Band wirklich völlig anders, mich haben aber auf ihre Art alle 3 begeistert. Der erste 3 war halt der heiterste, der dritte war wesentlich ernster.

    breumel

    Danke für die Info, ich glaub ich probiers vielleicht mal mit der Reihe, wobei mir grad auch der Humor in den Dina-Büchern so gut gefallen hat. Aber micht interessiert natürlich jetzt wie das Autorenduo sonst so schreibt.


    Mit jugendlichen Protagonisten hab ich grundsätzlich keine Schwierigkeiten, solang es nicht zu sehr in die Liebes-Herz-Schmerzecke von Teenies abrutscht, da komm ich dann aus dem Augenverdrehen nicht raus :grin , allerdings hab ichs nicht so mit Zombies.


    Aeria

    Ich bin mir eigentlich auch ziemlich sicher daß ich die Reihe nochmal lesen werde, dieses Gasthaus ist mit eine der genialsten Ideen, von denen ich in den letzten Jahren im Fantasybereich gelesen habe, zudem macht es mit den Protagonisten allen zusammen richtig viel Spaß. Hörbücher für die Zweit"lektüre" sind aber auch immer eine gute Idee. Für den ersten Durchgang gehts mir bei spannenden Büchern immer zu langsam.

    "Gabe" von Siri Peterssen, den 3. Band der "Rabenringe"-Reihe


    Bd. 1 und Bd. 2 waren sehr unterschiedlich, spielten in sehr verschiedenen Welten und Szenarien, bleiben aber trotz aller Seitenzweige am roten Faden und waren sehr spannend. Die Reihe spielt mit vielen bekannten Versatzstücken aus verschiedenen Mythologien (vor allem den nordischen) und anderen moderneren Fantasy-Ideen, macht aber was ganz eigenes draus.

    Bd. 3 nun läßt sich genauso mitreißend an, führt wieder in ein anderes Szenario ein und nimmt dabei alle Fäden der vorangegangenen 2 Bände auf. Bin gespannt wie es weitergeht, hab bisher etwa 70 Seiten gelesen und bin schon wieder mittendrin. Seit längerer mal wieder "Jugend"fantasy die ich gepackt hat.


    ASIN/ISBN: 3038800155

    Ich hab die 3 Bände kürzlich praktisch in einem Zug verschlungen und hab mich schon länger beim Lesen nicht mehr so amüsiert. Die Reihe war eher ein Zufallsfund, bin ohne große Erwartungen rangegangen, kannte weder die Autoren noch liegt es komplett auf meiner sonstigen Leseschiene, ich war überrascht wie gut ich mich damit unterhalten habe: Starke Charaktere, eine wirklich ungewöhnliche, frische Grundidee, viel Kopfkino und dazu eine gehörige Prise Humor und Spannung ! Was man nicht alles aus Hexen, Vampiren und Werwölfen machen kann, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, dazu einen Schuß SF perfekt eingefügt; außerdem hab ich immer wieder mal laut gelacht beim Lesen, der lakonische Ton Dinas war wirklich erfrischend.

    Das Hauptproblem damit ist eigentlich nur, daß ich unbedingt gleich weiterlesen möchte und wirklich angesüchtelt bin.


    Einen Bd. 4 gibt es bereits auf englisch --> https://ilona-andrews.com/book/sweep-of-the-blade-2/

    Da geht es wohl vorrangig mit Dinas Schwester Maud weiter, die ja erst im 3. Teil eingeführt wurde, sich aber gleich fulminant eingeführt hat. Bin mit mir aber noch uneins ob ich englisch weiterlesen will.


    Die Geschichte hält bisher über 3 Bände locker den großen Spannungsbogen der kompletten Reihe, was denn nun mit Dinas Eltern passiert ist und jedes Buch für sich erzählt eine in sich spannende Story, die Charaktere gewinnen weiter an Substanz und machen es sich gegenseitig nicht allzu leicht.

    Echter Lesetipp :thumbup:




    breumel

    Danke für den Tip mit "Land der Schatten", hab mir die Reihe schon angesehen, frag mich aber ob es der Dina Reihe nicht zu ähnlich ist ?

    Manch einer mag jetzt fragen: Ist das Orm wieder zurück in Moers Büchern? Für mich erreicht es sicher nicht die sprudelnd-verspielte Kreativität von Blaubär oder Stadt der Träumenden Bücher, aber ich fühlte mich definitiv mehr „zu Hause“ als beispielsweise im Labyrinth oder bei Prinzessin Insomnia. Es ist vielleicht nur ein kurzes Kapitel in den „Buchhaim-Chroniken“, aber es fühlt sich an wie ein wichtiges.

    Dem stimme ich absolut zu, ich hab das Buch auch schon gelesen und hatte wirklich meine Freude daran, bin dem kleinen Buchling und den Klassikern gerne durch die dunklen Katakomben gefolgt. Es ist ein Häppchen, aber ein sehr leckeres, eins das wirklich wieder richtig Appetit auf das nächste größere Moers-Buch macht. Ich hatte so gehofft daß es mir gefällt und bin nicht enttäuscht worden.


    In Aussehen und Haptik ist der "Bücherdrache" wieder ein Traum, die Zeichnungen wie immer genial, witzig und liebevoll. Die Zeichnungen mochte ich übrigens auch im Labyrinth. Ich bewundere immer wieder wie unglaublich viel Phantasie, Detailreichtum und Arbeit da drinsteckt.

    So ein schöner Thread, ich liebe illustrierte Büche :)


    Von Neil Gaiman gibt es noch die schön illustrierte Ausgabe von "Der Sternwanderer" , ist auch eine wirklich schön zu lesende Geschichte.


    Von Alan Lee, der die meisten neueren Tolkienbücher illustriert hat, gibt es auch noch

    Schwarze Schiffe vor Troja und Die Rückkehr des Odyseus , beides Bücher von Rosemary Sutcliff, die häufig klassische Stoffe neu erzählt hat.


    Unglaublich schön sind auch alle von Gennadij Spirin illustrierten Bücher z.B. Die Geschichte vom Feuervogel


    Ein Traum von einem Buch ist auch "Trolle, Wichtel, Königskinder" von John Bauer


    Schön illustriert ist auch "Die Musik der Stille" von Patrick Rothfuss, wobei man mit der Geschichte wahrscheinlich nur was anfangen kann wenn man die "Königsmörderchronik" gelesen hat.



    Ganz toll illustriert sind auch die Bücher der Die Chronicen der Imaginarium Geographica von James A. Owen. Leider gibt es davon nur Bd. 1 und Bd. 2 in deutscher Übersetzung. Wunderschöne Bücher, ich kann nicht verstehen warum man sie nicht weiter übersetzt hat.


    Völlig anders vom Stil her, aber auch richtig toll, sind die "Wondla"-Bücher von Toni DiTerlizzi , leider hat man auch da beschlossen nur Bd. 1 und Bd. 2 zu übersetzen, Bd. 3 mußte ich mir dann in englisch kaufen.


    EDIT:

    Mir ist noch eingefallen "Sieben Minuten nach Mitternacht" von Patrick Ness/Siobhan Dowd, ist allerdings ein dunkle, schwere Geschichte, sehr intensiv (und traurig)

    ottifanta

    Ah.. das ist ja eine gute Nachricht. Das letzte was ich mal gefunden hatte war ein Spaziergehvideo von Fforde in dem er über die Fortsetzung spricht und das war im Sommer 2012. Seither hatte ich immer mal wieder geschaut, aber nichts gefunden, auch auf seiner wirklich tollen Website, aber die ist so umfangreich, daß mir diese Seite offensichtlich entgangen ist. Danke dafür! :bluemchen

    Ich würde auch eine Fortsetzung favorisieren, ein Prequel wäre sicher auch spannend, wie es dazu kam, daß die Welt so ist wie wir sie in Bd. 1 vorgefunden haben, aber erst würd ich gern lesen wie es mit Eddie weitergeht. Allerdings ... würd ich natürlich auch das Prequel lesen, falls sich Hr. Fforde entscheidet zuerst die Vorgeschichte zu schreiben.


    Jetzt fehlt nur noch daß Hr. Rothfuss irgendwann seine Königsmörderchronik weiterschreibt und Hr. Sanderson seinen Rithmantisten.


    Fforde Ffiesta :grin, ja das wär klasse, leider etwas weit weg - da wär er wieder der Moment in dem man sich den Enterprise-Beamer wünschte, ist bestimmt lustig dort. Der Dodo mit dem Bier - wie schön *lach*

    Man sollte sich Zeit nehmen für dieses Buch. Anfangs um sich in das Geschehen hineinzudenken und zum Ende hin dann einfach um herauszufinden, was denn nun genau passiert ist und wie alles endet.


    Ich habe mir Anfangs recht schwer getan mit dem Buch, aber als dann Action aufkam und immer wieder völlig unerwartete Dinge passierten, war ich voll dabei.

    Ja, so gings mir auch, das Buch hat auch eine wirklich lange "Einführungsphase" , die man aber auch braucht um das Konzept dieser Welt halbwegs zu erfassen. Manches ist unserer Welt sehr ähnlich, anderers dann wieder so eklatant bis geradezu erschütternd anders, daß man so manche Erkenntnis über dieses Eiszeit-England erstmal verarbeiten muß, genauso wie ich mich an die doch eher finstere, manchmal auch sarkastische, fast bittere Grundstimmung gewöhnen mußte, die ich so von Fforde erstmal nicht kannte. Natürlich gibts aber tortzdem genügend zum Schmunzeln und Grinsen.


    Je länger ich an dem Buch dran war, je mehr ich in dieses Parallel-Großbritannien eingetaucht bin, desto begeisterter war ich wieder von dem unglaublichen Einfallsreichtum des Autors und wie er es bei alle Weitschweifigkeit, Phantasie und Skurilität doch immer wieder schafft den Leser zurück zum roten Faden zu führen.


    Mir gefiel besonders das Spiel mit den Träumen und der Realität in der Geschichte und man kann, wenn man möchte jede Menge Gesellschaftskritik hineinlesen, ohne daß einem diese Intension aufgedrängt wird. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die Eiswelt irgendwann nochmal besuchen werde. Ich glaube mir sind bei der Erstlektüre viele Anspielungen und Details entgangen.


    Leider hab ich auch versäumt mir zitatwürdige Sätze einzumerken, von denen gab es im Rückblick gesehen einige, die ich aber auf die Schnelle nun nicht mehr finde. Ein zusätzlicher Grund das Buch vielleicht sogar bald nochmal zu lesen.


    Ich vergebe auch 8 von 10