Beiträge von SamtpfoteXL

    Ohne Leserunde würde ich bei diesem bestimmt auch wieder unheimlich viel verpassen, mir fallen viele Details auch erst beim Lesen eurer Beiträge auf.

    Das geht mir auch so. Und obwohl ich das Buch mag, fällt es mir schwer, etwas dazu zu schreiben.


    Ich würde vermuten, dass die Erzählering so um die 70 ist. Hm, ich würde in dem Alter nicht so abgeschieden leben wollen, aber sie ist auch eine sehr spezielle Person, die sich, glaube ich, irgendwie selbst genug ist und nicht viel Kontakt zu anderen Menschen braucht.

    Oh, ich bin die Erste - das ist mal ungewöhnlich.


    Ich habe den ersten Abschnitt gestern beendet und mir gefällt das Buch sehr gut, auch wenn ich nicht sicher bin, in welches Genre ich die Geschichte einordnen sollte.


    Es gibt einen Toten, aber es scheint kein klassischer Krimi zu sein. Im Vordergrund stehen für mich eher die Personen und ihr Leben. Ich stelle mir ein so abgeschiedenes Leben, wie es hier beschrieben wird, sehr schwierig vor - für mich wäre das, glaube ich, nichts.


    Janina, die Hauptfigur, ist mir sehr sympathisch - ich verstehe nur nicht, was sie gegen ihren Namen hat? Aber ihre Betrachtungsweise, dass ein Name zur Person passen sollte, finde ich interessant - welcher Name wohl zu mir passen würde? Darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. :/

    Ich weiß gar nicht, ob ich in diesem Jahr schon mit abstimmen bzw. etwas vorschlagen dürfte? :/ Wenn nicht, dann ist das nicht schlimm, ich lasse mich überraschen, was ihr vorschlagt.


    Auch ich habe mir vorgenommen, mich im nächsten Jahr bei Leserunden etwas zurückzuhalten und mich mehr meinem SuB zu widmen. Aber wie das halt mit guten Vorsätzen so ist ... :saint:

    Die Leserunden mit Euch sind auf jeden Fall eine Bereicherung und ich empfinde den Austausch hier oft als intensiver als in den offiziellen Leserunden (obwohl ich dort in diesem Jahr auch an ein paar sehr lebhaften teilgenommen habe), das möchte ich nicht mehr missen. :knuddel1

    Das auf jeden Fall - und ein längeres Projekt wird es vermutlich nicht nur für Dich.

    Diese extreme Höflichkeit lässt uns aber wahrscheinlich auch an Wien/Österreich denken, denn zumindest in meiner Vorstellung sind die Österreicher so (wahrscheinlich aber auch nur ein Klischee! :wow)

    Ich bin diesem Klischee wohl auch ein wenig aufgesessen, denn dieses extrem Höfliche passt zu meinem Bild der Österreicher.

    Ich habe an unserem Bücherschrank bisher weder Vandalismus noch Plünderungen beobachtet - ich hoffe, das bleibt so.

    Was ich allerdings immer mal wieder sehe, ist so eine Tendenz zu "Bücherschrank statt Altpapier". Neulich hatte jemand ein 10-bändiges Lexikon eingestellt. :rolleyes:

    :lache

    Ja, wirklich erstaunlich!

    Und nach diesen vielen Seiten ist auch alles genau so unklar wie am Anfang, und mittlerweile glaube ich auch nicht mehr, dass sich das noch grundlegend ändert.

    Die Befürchtung habe ich leider auch. Ich habe nach einer kleinen Pause gestern mit Abschnitt 3 begonnen und ja, es ist so, als sei man nie weg gewesen - es hat sich gar nichts verändert :lache


    Mir scheint, das Buch zieht seine Spannung daraus, dass man darauf wartet, dass etwas passiert. Mal sehen, ob ich das weiter durchhalte.

    Ein spannendes Finale!


    Mir war klar, dass Janus sich in auch in dieser Truppe wieder einen Komplizen gesucht bzw. ihn eingeschleust hatte - aber Moritz hatte ich nicht auf dem Schirm. Und dass dieser eigentlich Janus' totgeglaubter bester Freund war, der noch dazu seinen ganz eigenen Rachefeldzug führte, war nochmal das Tüpfelchen auf dem i.


    Auch das Täuschungsmanöver mit Flugzeug bzw. Wohnmobil hat mir gut gefallen. Dass Hannah das Messer gefunden hat war wohl ein ziemlicher Glücksgriff - dass sie daraus in ganz kurzer Zeit einen Plan entwickelt hat, wie sie sich wehren bzw. befreien kann, zeigt mal wieder, dass sie ziemlich clever ist und Janus inzwischen ziemlich gut einsschätzen kann.


    Als es darum ging, Luis bei den Hunden zurück zu lassen kam mir kurz der Gedanke, weshalb er nicht zu Bosco in den Zwinger gegangen ist?:/

    Gute Idee, der Gedanke ist mir nicht gekommen - obwohl ich es total schrecklich fand, dass sie Luis zurücklassen mussten. Vielleicht war aber der Zwinger wirklich zu klein - ich habe nicht wirklich ein Gefühl dafür, wie groß die einzelnen Räume waren, und es waren ja mehrere Zwinger in dem Raum. :/ Jedenfalls war ich umso erleichterter, dass alle diesen Raum überlebt haben.


    Janus ist nun zwar in einer Anstalt, aber immerhin hat er überlebt. Dass er noch einmal aktiv wird, wäre also nicht völlig ausgeschlossen....


    Vielen Dank Lorenz Stassen für ein paar spannende Lesestunden und für die ausführliche Begleitung der Leserunde, in der ich nebenbei noch ein paar interessante Dinge über Köln gelernt habe.

    Die Klinikleitung trauert hier selbst noch, weil der schöne öffentliche Bücherschrank in der Nähe von irgendwelchen Vandalen wiederholt demoliert wurde und nun endgültig abgebaut wurde. Idioten. :bonk

    Über so etwas kann ich mich auch aufregen bzw. kann es einfach nicht verstehen - was soll das??? :fetch


    Ich darf der Klinikleitung berichten, dass ich heute dem hiesigen Bücherschrank einen Besuch abgestattet habe, ohne etwas mitzunehmen. (Zugegeben, ich stand unter Aufsicht von Mr. Samtpfote, der ja sowieso meint, ich habe zu viele Bücher)

    Was hätten die Zahlen denn sonst bedeuten sollen? - Sie rechnet einfach hoch, wie viele Stufen jede Treppe hat und dann ist sie irgendwann in der neunten Etage, wo das Licht brennt. Zugegeben: Hannah ist manchmal schon etwas schlau ;-)))

    Und ziemlich cool - ich hätte in dieser Situation vermutlich die Nerven so blank liegen, dass ich mich aus lauter Nervosität verzählen würde. Hannah behält die meiste Zeit einen klaren Kopf. Dass es an ihr aber auch nicht spurlos vorüber geht, zeigen die Panikattacken. Die hat sie aber zum Glück wieder schnell im Griff.


    Den Raum mit den Hunden finde ich ganz schlimm - grausam, dass Tiere für Hundekämpfe eingesetzt werden, die darauf hinauslaufen, dass sie sich gegenseitig töten. Und schlimm, dass man die Tiere jetzt so abgerichtet hat, dass sie auch Menschen angreifen würden.


    Die Idee mit der Uhr scheint mir nicht ganz ausgereift, denn auch wenn jemand die Uhr findet und die Information bis zur Polizei durchdringt, woher sollte diese dann wissen, wohin Hannah gebracht wurde? Andererseits wollte Hannah vermutlich einfach irgendetwas tun, um auf sich aufmerksam zu machen, und viele Möglichkeiten hatte sie da nicht.


    Dieser leerstehende Rohbau war für Janus schon ein ziemlicher Glücksfall, zumal er nicht wusste, wann die Arbeiten an dem Gebäude fortgesetzt würden - ob ihm womöglich irgendwelche Bauarbeiter in seine Vorbereitungen (die ja sicher eine Weile gedauert haben) platzen.


    Ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte ausgeht.