Beiträge von Mulle

    Es sind ja generell die Beschreibungen, die mich in diesem Buch so faszinieren. Ich denke da gerade auch an die Geistscheiner. Zitat von S. 297 (lt. meinem Reader): "Hoffnung ist wie eine Pflanze, May. Sie kann welken, man kann ihre Blüten abreißen oder ihren Stängel durchschneiden, bis nichts mehr übrig ist. Doch sie wächst immer wieder nach. Geistscheiner aber haben die Macht, die Hoffnung zu zerstören, die Erde, in der sie wächst, zu Asche zu verbrennen und dich am Ende blind für den Sonnenschein zu machen, sodass nichts mehr in dir keimen kann." Ich musste da sofort an "Depressionen" denken. :/ Möglicherweise gehen meine Gedanken da zu weit - aber wie war das, dass die Bücher jedem was anderes erzählen? :zwinker


    Nein, deine Gedanken gehen da keineswegs zu weit, genau daran dachte ich auch.

    Mir auch zu übertrieben war die ganze Planerei Liams. Er konnte doch nie und nimmer damit rechnen, dass dieser Plan aufgehen würde! Oder sind wir alle wirklich so berechenbar? Für mich sind da viel zuviele Unbekannten im Spiel, als das das wirklich so voraussehbar gewesen wäre. Wenn ich Mailin wäre, wäre ich ganz schön sauer! :schlaegerUnd zutieft verletzt. Aber sie verzeiht ihm alles. <3


    Liams Pläne waren eine PLAGE zum Schreiben. Echt. Denn ja, natürlich hätte er nie davon ausgehen können, dass alles so Rädchen für Rädchen ineinander greift.

    Daher gab es eine riesen Zahl an Alternativplänen. Und ich war die Blöde, die die alle machen mussten :pille

    Das war wirklich undankbare Arbeit, da ich mir für jede kleine Weggabelung, an der eine Entscheidung etwas hätte ändern können, eine machbare Alternative überlegen musste - einschließlich der Überlegung, wie Liam und Alys das Ganze koordinieren, wenn sie nicht direkt kommunizieren können.
    Aber ich wollte das halt vernünftig durchdacht haben - auch wenn es um all die Arbeit echt weh tat, da diese ja im Buch nie erwähnt wird, weil Mailin das nicht mitbekommt.

    Meine Lektorin war auch der Meinung, dass Mailin Liam zu schnell verzeiht. Andererseits benutzt Mailin auch Menschen, um ihr Ziel zu erreichen (Nathaniel z.B.), daher wäre es mir total heuchlerisch vorgekommen, wenn sie einen Aufriss veranstaltet hätte für etwas, das sie selbst in ähnlicher Lage legitim findet. Außerdem hat sie ja nun auch sehr wenig Zeit für eine Grundsatzdiskussion. :saint:


    Was Nathaniel und seinen Verrat an seinem Land betrifft ... nur Liebe reicht da ganz sicher nicht, zumal Nathaniels Liebe ... ich will nichts vorweg nehmen, aber seine Herz ist so eine Sache für sich.
    Nathaniel hat aber viele Jahre seines Lebens in unserer Welt verbracht, was sich natürlich auf sein Moralempfinden auswirkt.

    Er ist da massiv in der Zwickmühle, weil er seinem Land verpflichtet ist, in einem modernen Irland aber sehr viel über Selbstbestimmung und Frauenrechte gelernt hat - was einen intelligenten Menschen ja auch durchaus überzeugt. Wäre da nicht das Problem mit der Magie und der Tatsache, dass Lyaskye eine Königin braucht :wippe


    Nathaniel hätte mit als einziger eine wirkliche Wahl. Der könnte problemlos in die heutige Welt gehen und dort bleiben.

    Aber da wären wir bei der Frage: Ist hier denn alles gut und sind alle Menschen glücklich und zufrieden und reiten auf rosa Einhörnern in den Sonnenuntergang?

    Genau so ist es. Vicky war immer schon ein anderer Charakter als Mailin, aber sie hatte mit 12 eben auch keine andere Wahl als sich zu integrieren - und sie wurde entsprechend ihrer Aufgabe erzogen.

    Da bleibt nicht viel Raum, sich selbst zu entfalten.

    Mailin musste in diesen Jahren lernen, sich durchzukämpfen. Sie lebte in Irland unter wesentlich härteren Umständen als Vicky in Lyaskye in ihrem goldenen Käfig.
    Man unterschätze auch nicht die Macht Lyaskyes.


    Eine "Peter"-Nathaniel-Verbindung ... soso.

    Es gibt zwischen den beiden in diesem Buch eine Szene, als mir plötzlich klar wurde, dass es eine geben muss. Da war ich selbst vollkommen überrascht, denn das war nie geplant gewesen. Hat mich ziemlich erschüttert und dann unheimlich für den zweiten Band gefreut :partytime

    Das Lied ist tatsächlich recht altersabhängig.
    Ich habe es meinen Töchtern in einer Gitarrenversion vorgespielt. Mein Sohn hat es sofort erkannt - der mag aber eben auch klassische Rockmusik. Meine Tochter hat wie Mailin lange gegrübelt, weil es ihr schon bekannt vorkam. Es fiel ihr tatsächlich ganz plötzlich wieder ein, als sie an etwas ganz anderes gedacht hat.

    Und das war genau was ich brauchte :grin


    Achtung, Spoiler (kein schlimmer, ich löse das gleich auf den ersten Seiten von Band zwei auf.)


    Und ein Hauch mehr Spoiler; für mich ja recht naheliegend - ich dachte ehrlich gesagt, die meisten würden das sofort durchschauen.

    Hehe, ja, die Aussprache von Namen kann in Hörbüchern schon mal etwas irritieren :help


    Lyaskye spreche ich ganz einfach Lia-Skei. (Seite 38 ganz unten ;)) Aber das Buch geht auch nicht kaputt, wenn man's anders ausspricht.
    Das überlasse ich gern eurem Geschmack - und genau darum beschreibe ich das Personal auch nie bis ins letzte Detail. Für mich muss da genug Raum bleiben, die eigene Vorstellung freizulassen :wave

    Na ja, soo spektakulär ist die Auflösung nun nicht :grin


    Piper, das kann natürlich gut möglich sein.

    Ich habe durchaus versucht, für die älteren und erfahrenen Leser noch ein wenig Extra zwischen die Zeilen zu legen, aber zum einen kann ich das jetzt schwer erklären, weil es erst in Band zwei grundsätzlich aufgeklärt wird und zum anderen sollte das Buch natürlich trotzdem "funktionieren".

    Grundsätzlich musste ich natürlich daran denken, dass wir es ab 12 verkaufen und es damit vor allem für jugendliche Leser funktionieren muss. Das geht vor allem auf Kosten der Seitenstärke - ich habe noch nie so krass kürze müssen. Für eine ältere Zielgruppe wäre es deutlich umfangreicher geworden; mit mehr Kultur und Geschichte des Landes und mehr Politik.

    Das funktioniert aber im Jugendbuch einfach heutzutage nicht mehr besonders gut. Da muss alles recht schnell gehen, sonst steigen die einem aus.
    Der unmögliche Versuch, es allen recht zu machen :geist

    Gibts denn bei euch soviel Auswahl, was Grundschulen betrifft?

    Schon. Wir haben zwei "ums Eck", von denen ich eine kategorisch ausschließe. Mein Großer wurde da systematisch von der Lehrerin fertiggemacht; ich kann das Gebäude bis heute nicht betreten, ohne Aggressionen zu bekommen.
    Die andere hat gerade eine neue Schulleitung bekommen und es laufen reihenweise Lehrerinnen weg. Viel Fluktuation kann man bei iDötzchen auch nicht gebrauchen.


    Daher schaue ich mir auch die etwas weiter entfernt liegenden an und habe auch eine Schule gefunden, die ich für ideal für mein Kind halte - die einzige mit etwas alternativerem Konzept. Ihr dürft gern die Daumen drücken, dass wir dort einen Platz bekommen. :duden

    Ich hab drei Teenager :grin (und den kleinen).

    Zielgruppe kann ich die nicht nennen, sie lesen nicht oder nur wenig.

    Ich glaube, es findet einfach eine Entwicklung statt. Die Welt wird lauter, bunter, schneller - und die sehr jungen Leute können damit besser umgehen. Langweilen sich dadurch natürlich auch schneller.

    Aber grundsätzlich passiert nichts schlechtes, nur Anpassung an neue Anforderungen.

    Ich habe mich nur gewundert, dass Mailin nicht versucht hat, einen Stock zu finden der sich als Schwert einsetzen lässt. Sie weiß ja nicht, dass ihr Waffen in diesem Wald nichts nützen (was auch nicht so ganz stimmt, Peter hat gegen den Baum erfolgreich ein Messer eingesetzt).


    Ein normaler Stock hilft dir erst mal auch null und nichts, wenn du mit einem Schwert zu kämpfen gelernt hast.

    Du trainierst mit etwas perfekt ausgewogenem - da ist ein windschiefer Stecken in der Hand eher eine Behinderung als ein Vorteil.


    Tatsächlich hat sie sich in der Rohversion nach der Szene mit den Dieben im Wald mit Peters Messer einen geeigneten Stock bearbeitet, aber schon als Peter die Pferde "aus dem Hut zauberte", musste sie den wieder zurücklassen (sowas stört sehr beim Reiten, sofern man keine geeignete Aufhängung hat) und meine Lektorin empfahl dann, das rauszukürzen, weil es nur unnötig Zeilen kostet.

    (Die Zielgruppe ist SEHR ungeduldig, die Aufmerksamkeitsspanne kurz.)


    Und doch, Waffen funktionieren in den gierigen Wäldern! Sie locken nur gefährliche Tiere an. :schaf

    Was Mailins Vertrauen gegenüber Vicky betrifft: Der Verlag hatte zu Anfang mal den Wunsch geäußert, Vickys Zustand abzumildern. Wachkoma fanden nicht alle gut, weil es doch ziemlich hart ist. Der Vorschlag lautete, Vicky "verschwinden" zu lassen.

    Aber genau diese Szenen jetzt hätten dann nicht mehr funktioniert, denn dann wäre Vicky natürlich eine Fremde für Mailin.

    So aber - das ist die Gemeinheit - hat Mailin Vicky vor 10 Tagen noch gesehen, für sie war sie eben nie "weg" und sie kann emotional gesehen gar nicht anders, als "ihre" Vicky in der fremden Lyaskye-Vicky zu sehen. Dass Vicky sich verändert hat und ihr fremd geworden ist, muss sie erst ganz langsam erkennen.

    Das stelle ich mir enorm schwer vor. :gruebel

    Ein paar Fragen/Amerkungen sind mir darüber hinaus noch gekommen:


    - Wer ist die Freundin im Palast, die Liam und Alys geholfen hat? Ich nehme stark an, sie wird noch eine Rolle spielen. Armanda?


    - Die Magie in Liam ist für mich schon noch wirksam, auch wenn er eigentlich sagt, sie wäre zerstört. Aber wie sonst könnte er sich so "unsichtbar" machen? Dieser Sprung von der Empore im Thater hätte eigentlich für Aufsehen erregen müssen - tat es aber überhaupt nicht. Also irgendwas "Besonderes" ist in ihm - warum also keine Magie?


    - Sie wird eine Rolle spielen :S


    - Wer weiß, wer weiß. Liams Verschwinden im Theater hat tatsächlich aber ganz "weltliche" Gründe. Er beherrscht einfach jeden nur erdenklichen Trick - anderenfalls könnte er niemals so gerissen Dinge klauen.

    (Ich glaube, er ist unter der Empore - wo es schattig und dunkel ist - schlicht runtergeklettert. Alter Angeber, der er ist, musste natürlich für Mailin dramatisch drüber springen. :unschuld Ach. Mein kleines Großmäulchen-Liam. Ich mag ihn soo soo sehr.)

    vielleicht ist ja einer von Metallica ein Weltenspringer und hat das Lied aus Lyaskye mitgebracht... ;-)

    :fiesesgrinsen


    Nicht ganz.


    Leider kann ich euch zu all den interessanten Gedanken wirklich gar nichts verraten. Außer, dass ich mich freue, dass noch niemand auf die Lösung um Nothing Else Matters gekommen ist, es gibt nämlich bereits ein paar Hinweise und man *könnte* bereits die richtigen Schlüsse ziehen.


    Es handelt sich bei dem Stück, das Mailin so bekannt vorkommt, allerdings nicht um die Hymne, sondern um ein anderes Lied, das Liam vor sich hinklimpert.


    Nathaniel ist definitiv der Vernünftigere der Jungs, da bin ich dabei. Er ist älter, ganz anders erzogen und aufgewachsen und geriet - auch nicht grundlos - sehr früh in große, verantwortungsvolle Jobs, während Liam eben ein Vollzeitgauner wurde - dazu darf man nicht besonders vernünftig sein. :lache

    Ob die Sache zwischen Nathaniel, Liam und Alys anders hätte ablaufen können ... ich bin nicht sicher. Nathaniel war nie ein Arsch, das stimmt, aber seiner Königin sehr treu ergeben.

    Aber es wird euch (hoffentlich) überraschen, was wirklich damals zwischen den dreien passiert ist und wie sich das ganze noch auf das Beziehungsdreieck Nathaniel - Liam - Mailin auswirken wird.


    Oh, und am Ende gibt es trotz der Eingebung (leider) keinen Zweifel. Mailin verlässt Lyaskye.

    Der Klappentext des zweiten Bandes ist schon online, ihr könnt schon mal reinschmulen und nachsehen, wie es weitergeht. Der Klappentext verrät dankenswerterweise wirklich nicht mehr als die ersten 15 Seiten - und auch davon nicht alles.

    Ich verrate nur so viel: Zwischen den Veröffentlichungen der Bücher liegen knapp 6 Monate. Und genaus so lange muss Mailinnach dem ersten auch warten, bis der zweite Band beginnt. (Dann ist sie nämlich endlich volljährig und darf Unsinn machen :lache:peitsch)

    Oh, ich habe mich selbst verflucht.

    Da kam ich mir echt schäbig vor. :spinne


    Dass Liam und Alys Mailin so vertrauen ist auffällig, nicht? :knuddel1 Mir gefällt es, wenn euch solche Details auffallen. Es wird hier ganz an Rande nur gestreift, aber in Band zwei viel klarer: Liam hat "das Buch" auch gelesen, wodurch sich einiges erklärt. Soll ich euch seine Widmung verraten? (Sie wird ohnehin verraten, sobald die Leseprobe zu Band zwei online geht.)

    Ihr Lieben,


    ich muss mich entschuldigen. Ich hatte mir arbeitstechnisch extra Zeit für die Leserunde genommen. Dann aber leider übersehen, dass in dieser Woche hier an den Grundschulen die Tage der offenen Tür samt den Infonachmittagen, Testunterrichtsstunden und Elternabende stattfinden.

    Und da wir noch vollkommen unschlüssig sind, wo der Kurze nächstes Jahr eingeschult werden soll, muss ich da gefühlt überall hin.

    Unsere Wahl Nr 1 ist leider recht utopisch - zu viele Anmeldungen auf zu wenig Plätze - und eine gute zweite Wahl habe ich bisher noch nicht gefunden. In jeder Schule spricht was Gravierendes dagegen :help


    Daher hetze ich gerade von einem Termin zum anderen und komme kaum mal an den Computer :nichtskapiert



    Ist jemand von denen, die das epub doppelt bekommen haben, bitte so lieb, eine Mail an little sparrow weiterzuleiten?

    :lache Komm zum Eulentreffen und wir sehen uns. Ich könnte auch eine Mitfahrgelegenheit ab Bergisch Gladbach anbieten ;)

    Ach, ich würde schon gern :knuddel1

    Aber ich war die letzten Wochen schon so viel weg - Lesereise, Messe, Verlagsbesuch ... - und für meinen Mann ist das immer sehr, sehr anstrengend. Er ist nicht ganz gesund und ist gerade total erleichtert, dass nun erst mal nichts ansteht.




    der Vergleich gefällt mir. :)

    Wenn mir beim Lesen solche Vergleiche einfallen, ist das eher ein Zeichen dafür, dass mich die Geschichte nicht so richtig fesseln kann.

    Wird hier nicht passieren. :-]


    Beim Lesen würde mir sowas auch nie einfallen. Aber in Leserunden ist das etwas Anderes, die leben ja davon, dass man irgendwas zum Besten gibt. Da überlege ich auch immer an Schauspielern herum, die passen könnten :grin

    Das steht ja auch in der Beschreibung :lache war also nicht als große Überraschung angedacht.


    Du darfst bei Vicky nicht vergessen, dass sie erst 12 Jahre alt war, als sie entführt wurde. Also noch absolut Kind. Demnach war sie natürlich sehr leicht zu manipulieren. Letztlich ist für ein Kind in einer solchen Situation bedingungslose Integration der einzige Weg, nicht zu zerbrechen. Sie sind noch komplett schutzbedürftig und brauchen - wenn sie geistig gesund bleiben wollen - jemandem, dem sie vollkommen vertrauen können.
    Veränderungen zu fordern ist natürlich sehr leicht. Aber es erfordert sehr viel Wissen und Geschick - und wo soll sie das herhaben?

    Davon abgesehen sieht man ja gerade, dass das Amt der Königin nicht immer mit (politischer) Macht einhergehen muss. Ich denke dabei an die Queen, die tief traurig in die Farben der EU gekleidet jene Unterstützen muss, die den Brexit fordern. (Es hat mir echt das Herz gebrochen. :brabbel)