Schreibwettbewerb 01.06.2019 - 17.08.2019 Kommentare

  • In diesem Thread könnt Ihr ab dem 18.08.2019 eure Kommentare und Meinungen zu den Beiträgen des Schreibwettbewerbs schreiben.

    Bitte erst die eigenen Punkte abgeben und erst dann Kommentare lesen und verfassen!


    Hier geht es noch einmal zu den Beiträgen des Schreibwettbewerbs: Klick


    Die Punkte und Autoren werden am 31.08.2019 bekannt gegeben!

  • Marlowe Ist angekommen!


    Ich schreibe jetzt mal hier rein, wozu der Thread eigentlich gedacht ist - Kommentare zu den Geschichten.


    Was wirklich zählt

    Teenagerliebe auf Umwegen, dazu die Liebe zur Familie und vor allem zur Schwester. Das wärmt das Herz. Da möchte man Lissy doch ganz doll die Daumen drücken mit ihrem Luke!


    Ein gewichtiger Brief

    Wie schön, wenn man soviel Wertschätzung erfährt. Mir schon fast zu sentimental, aber wer wünscht sich nicht, auch nach 40 jahren so geliebt zu werden.


    Zwischen den Zeilen

    Die Liebe zum Lesen bringt zwei Menschen zusammen. Erst spannend, dann eine wirklich originelle Idee eines verliebten Jungen, um ein Mädchen kennenzulernen.


    Der neue Mann

    An Gerdas Stelle wäre ich schon viel früher ausgerastet. Da ist seit langem keine Liebe mehr. Gute Freundin! Zumindest der Hund liebt sie so, wie sie ist (jedenfalls wenn das Futter pünktlich kommt...).

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Mein Kommentar zu den Texten:



    Was wirklich zählt

    Eine nette, gut erzählte Geschichte um zu zeigen, was Liebe wirklich bedeuten kann: selbstlose Hingabe, Verzicht auf persönliche Vorteile und Einfühlungsvermögen in die Bedürfnisse anderer. Und zum Schluss noch die Hoffnung auf ein Happy End. Hat mir sehr gut gefallen.



    Ein gewichtiger Brief

    Eine etwas ungeschickte Liebeserklärung eines treuen, hingebungsvollen Mannes an die Frau seines Lebens nach langen Jahren einer bewährten Partnerschaft. Er hat ihre Körpermasse nicht nur akzeptiert sondern als für ihn positiv erlebt und möchte sie so behalten, wie sie eben ist. Hat mir gut gefallen.



    Zwischen den Zeilen

    Zwei Leseratten finden zusammen. Eine Gemeinsamkeit verbindet. Originelle Art der Anmache. Die beiden sind keine Teenager mehr, wäre nicht von einem „jungen Mann“ die Rede, könnte es für fast jede Altersklasse gelten. Ob sich daraus wirklich eine Liebe entwickelt bleibt offen. Zumindest die Liebe zu Büchern ist deutlich. Hat mir gefallen.



    Der neue Mann

    Da hat sich die anfängliche Liebe im Ehealltag verflüchtigt. Traurige Bilanz eines schmerzvollen Zusammenlebens. Ob echte Tierliebe am Schluss vorliegt bleibt offen. Wahrscheinlich ist es eher die Angst vor der Einsamkeit. Fand ich zum Thema nicht ganz passend.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Tania Blixen: Nordische Nächte

    Babettes Fest (1950)

  • Hier meine Kommentare zu den Geschichten. Wer an einer genaueren Textkritik interessiert ist, kann die Spoiler lesen. :wave




    Was wirklich zählt

    Eine niedliche, harmlose Geschichte.

    Leider war sie teilweise für mich schwer zu lesen, was an den langen, manchmal zu passiven Sätzen und dem Infodump lag. Der Schreibstil hat Potential. Die Satzzeichen in der wörtlichen Rede sind korrekt. Das ist eine fiese Stolperfalle, der erfolgreich getrotzt wurde. :thumbup:




    Ein gewichtiger Brief

    Was wäre das Thema ohne einen Liebesbrief? Wundert mich, dass es nicht mehr davon gab. Süß. :heisseliebe




    Zwischen den Zeilen

    Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich den Stalker romantisch-mutig oder unheimlich-aufdringlich finden soll. :gruebel

    Das Ende fand ich ein wenig zu abrupt. Hätte gern noch eine Reaktion von ihr erfahren.

    Der Schreibstil ist okay. Rechtschreibfehler gab es ein paar.




    Der neue Mann

    Ich hab Mitleid mit Gerda. Trotzdem finde ich, sie gibt zu plötzlich nach. Irgendwie unglaubwürdig. Nach so vielen Jahren mit einem Ekel bringen einem solche Beleidigungen nicht aus dem Konzept.

    Das Ende finde ich etwas flach und klischeehaft.




    Danke an alle. Schön, dass es den Schreibwettbewerb wieder gibt. :blume

    Viele Grüße
    Inks


    smilie_les_054.gif
    Aktuell: Akif Pirincci - Francis | M.C. Beaton - Agatha Raisin und die Tote im Feld
    SuB: 40

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Inkslinger ()

  • Kurz vor Toreschluß ganz kurz noch meine Kommentare:


    Was wirklich zählt

    Die Geschichte gefällt mir, sie hat Sinn, passt zum Thema und ist eine runde Sache. Hat natürlich auch eine eindeutige Moral, aber das ist ja auch ok. Stilistisch ist durchaus noch Luft nach oben, aber die Geschichte ist gut verständlich und liest sich einigermaßen flüssig.


    Ein gewichtiger Brief

    Im Gegensatz zu meinem Vorschreibern bin ich der Meinung, dass es sich hier bei der Angebeteten nicht um einen Menschen, sondern vielmehr um eine Stofftier handelt. Wobei auch da manches nicht passt. Von daher verwirrt mich der Brief und manche Sachen finde ich einfach kitschig.


    Zwischen den Zeilen

    An sich eine schöne Geschichte, die mir eigentlich gefällt, wenn nicht ein paar störende Kleinigkeiten wären. Zunächst finde ich den Anfang einfach nicht stimmig, für mich gehören die ersten beiden Absätze nicht dazu. Dann finde ich "sie" zu agressiv. Das passt für mich nicht zum romantischen Ton der ganzen Geschichte. Schade, da wäre aus meiner Sicht wesentlich mehr dringewesen.


    Der neue Mann

    Das Ende einer Liebe, ganz gut erzählt. Allerdings fehlt mir hier der interessanteste Teil, nämlich der, in dem Gerda Hubert rausschmeißt. Das fand ich zu kurz, denn eigentlich sollte das doch der Kern der Geschichte sein. Dafür hätte es die Sache mit dem Hund nicht mehr gebraucht, das wird für mich zuviel in einer Kurzgeschichte.


    DANKE allen vier Scheiberlingen für euren Einsatz! Super!!!

    „Aber das macht unser Leben aus, nicht wahr? Dass wir durch Begegnungen zu dem werden, was wir schlussendlich sind.“ Michael Düblin, Der kalte Saphir, Seite 263

  • Inkslinger Bin ja froh, dass nicht mehr Fehler drin sind, ich hatte die Geschichte im Urlaub auf den letzten Drücker auf dem Tablet geschrieben... :lache Das mit dem großgeschriebenen "Sie" in der wörtlichen Rede wusste ich tatsächlich nicht - wieder was gelernt.
    Ich hätte auch gerne noch etwas mehr geschrieben, aber wurde durch die 600 Wörter ausgebremst. Vielleicht sollten wir doch auf 750 erhöhen. :gruebel


    Lese-rina "Sie" sollte eigentlich nicht agressiv, sondern panisch rüberkommen. "Flucht nach vorn" sozusagen. Wenn ich mich bedrängt fühle, reagiere ich auch nicht unbedingt höflich - ist vielleicht eine Frage des Temperaments. Romantisch wird die Geschichte doch erst mit den letzten Sätzen ...

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis