'Das Glück unserer Zeit - Das Vermächtnis der Familie Lagerfeld' - Seiten 001 - 095

  • So, ich bin schon gut im Buch angekommen. Ottos Ehe mit Ebbe scheint mir nicht so glücklich, wie ich es ihm wünschen würde. Er ist allein in Baden-Baden, wo er nicht sein will, während sie ihren Traum von Paris bei Sohn Karl lebt. Hier erfüllt also der Sohn den Lebenstraum der Mutter, so wirkt es zumindestens.


    Ich bin gespannt, wie die beiden sich kennenlernen, Ebbe will ja gar nicht heiraten und auch keine Kinder bekommen und Otto sucht doch eigentlich nach Liebe. Ich habe nicht den Eindruck, dass Ebbe Liebe sucht, eher gesellschaftlichen Aufstieg und die Möglichkeit ihre eigenen Träume zu verwirklichen. Ein Mann mit einer kleinen Tochter ist doch da sicher nicht die erste Wahl. Ich bin gespannt ;-)


    Gerda würde ich wünschen, dass sie mit dem Lehrer glücklich wird. Was Paul ihr antut, indem er sich einfach nicht mehr meldet.... Ich frage mich ja schon, wie er in Amerika einfach heiraten kann und Kinder in die Welt setzen und seine Verpflichtungen Gerda gegenüber einfach so ignorieren. Was passiert denn, wenn in Amerika bekannt wird, dass er bereits verheiratet ist? ist das den Behörden dort egal? Oder macht er sich strafbar damit?

    Auch hier bin ich darauf gespannt, wie es wohl weitergehen wird.


    Thea ist ein richtiger Wildfang und die neue Kinderfrau nicht das richtige für sie. Aber irgendwie kommt Frau Riek doch zurück? Ich meine, im ersten Band wäre sie später noch im Haushalt gewesen?


    Ich werde mich mal am Riemen reißen und auf den Rest der Truppe hier warten, sonst bin ich wieder mit dem Buch fertig und ich führe nur Monologe ;-)

  • Ich habe tatsächlich erst ein paar Seiten gelesen aber der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen.

    Otto ist nun fast 85 Jahre alt und das Alter macht sich langsam bemerkbar.

    Ich fand die Szene von seinem morgendlichen Frühstücksritual schön beschrieben.

    Besonders im Alter ist so etwas wichtig - dass man jeden Tag "eine Aufgabe hat" (er muss aufstehen, sich auf den Weg machen usw.) .

    Aber seine Gedanken gehen auch schon in Richtung Ende seines Lebens, 1967 ist er dann ja auch gestorben.


    Schon auf Seite 7 war ich ganz bei Otto.....auch ich arbeite in den frühen Morgenstunden am liebsten.

    Diese 2 oder 3 Stunden, bis die restlichen Kollegen eintreffen, das Telefon klingelt und die Emailflut beginnt sind für mich sehr wichtig.

    In dieser Zeit kann man effektiv etwas abarbeiten.:thumbup:


    Habe eben gegoogelt:

    Die Confiserie Rumpelmayer gibt es noch, wurde aber vor ein paar Jahren von Gmeiner übernommen (wenn ich das richtig gelesen habe).

    Gmeiner Confiserie | Confiserie Rumpelmayer Baden-Baden (chocolatier.de)


    Baden-Baden möchte ich auch gerne mal besuchen, dann werde ich sicher dort vorbei schauen.


    Otto ist es dort ja etwas zu ruhig und zu klein, er sehnt sich nach Hamburg, aber Ebba hat nun das Sagen und die Zügel übernommen.

    Für sie ist Baden-Baden von Vorteil, weil es den Weg nach Paris zu Karl verkürzt.

    Otto ist viel allein.............


    Und erinnert sich an die Vergangenheit.

  • Den Ohlsdorfer Friedhof finde ich wunderschön.

    Ohlsdorf | Hamburger Friedhöfe (friedhof-hamburg.de)

    Gibt es dort das Lagerfeld-Grab noch?

    Gefunden habe ich auf der Seite unter Prominenten nichts..........


    Das Büro von Otto befindet sich 1925 in einem Gebäude vom August-Heerlein-Stift.

    Ein Haus "voller einsamen Witwen und Jungfrauen" - die sich gerne auf Gespräche mit Otto einlassen.

    Auch diese Anlage scheint es heute noch zu geben:

    Startseite (heerlein-zindler-stiftung.de)


    Aber es gibt Probleme mit der Einfuhr der Milchkonserven............ich bin auf die Erzählung gespannt und hoffe, dass ich heute noch zum Lesen kommen werde. :-)

  • Habe eben gegoogelt:

    Die Confiserie Rumpelmayer gibt es noch, wurde aber vor ein paar Jahren von Gmeiner übernommen (wenn ich das richtig gelesen habe).

    Gmeiner Confiserie | Confiserie Rumpelmayer Baden-Baden (chocolatier.de)


    Die Confiserie Rumplmayer lag früher auch in einem eleganten Jugendstilgebäude und es besaß eine große Außenterrasse. Heute befinden sich die Räume in einer neu erbauten Ladenzeile. Ich habe ein paar alte Postkarten davon, die liegen allerdings in meinem Schreibbüro. Soll ich morgen mal Bilder auf Instagram einstellen, damit Ihr Euch das besser vorstellen könnt?

  • Den Ohlsdorfer Friedhof finde ich wunderschön.

    Ohlsdorf | Hamburger Friedhöfe (friedhof-hamburg.de)

    Gibt es dort das Lagerfeld-Grab noch?

    Gefunden habe ich auf der Seite unter Prominenten nichts..........

    Nein, das Grab existiert leider nicht mehr. In Ottos letzten Wünschen (nicht das Testament, nur die Handreichung), sind auch die zehn reservierten Grabplätze bezeichnet, die neben denen der Familie Feigl lagen. Ich war mit meinem Mann vor Ort und habe die Stätten gesucht, aber sie waren bereits neu belegt. Auch die Friedhofsverwaltung konnte nichts mehr dazu finden. Das Archiv ist offenbar durch den Krieg recht lückenhaft.


    Wenn Ihr mögt, kann ich auch von der Szenerie rund um Theresias Grab Bilder auf Instagram einstellen. Dasselbe gilt für das Stift, in dem Ottos Büro liegt.

  • Ich bin durch mit dem ersten Abschnitt. Sehr gut hat mir erst einmal der Familienbaum ganz vorn gefallen. Da weiß ich nun, was auf mich zukommt. Gerade bei den traurigen Ereignissen. Da habe ich jetzt auch tatsächlich schon des Öfteren zurückgeblättert.


    Besonders gefallen hat mir auch hier – wie beim ersten Band – der diesmal in die Jahre gekommene Otto, der sich zurückerinnert. Ich konnte es mir bildlich sehr schön vorstellen, wie er da saß in Baden-Baden und er wäre doch lieber in Hamburg gewesen. Und er ist viel allein. Nicht schön in dem Alter.


    Da wir am Ende des Abschnittes auch ausführlich Ebbe kennenlernen durften, gehe auch ich davon aus, dass die Ehe zumindest für Otto nicht so glücklich ist. Ebbe hat ja mit dieser Ehe ihr Ziel erreicht. Eigentlich wollte sie ja nicht heiraten. Bin gespannt, ob sich aber vielleicht trotzdem größere Gefühle bei ihr zu Otto entwickelt haben, die dann doch eine Heirat und Kinder für sie erlaubten. Sie scheint auf jeden Fall ihren Lebenstraum zu leben. Aber wie wird ihr Verhältnis zu Thea?


    Sehr bildlich dargestellt, die Zeit und die Armut in der Ebbe aufgewachsen ist und wie man schnell alles verlieren kann.


    Oh je, Gertrud tut mir echt leid. Ich kann sie aber auch verstehen, dass sie endlich wieder leben möchte nach den vielen Jahren ohne Paul. Ihn für tot zu erklären, wäre da echt eine gute Idee, wären da nicht Ottos Nachforschungen. Bin gespannt, ob sich Paul nach dem nächsten Brief doch noch meldet.


    Die kleine Thea ist eigentlich eine tragische Figur. Ihr Vater hat wenig Zeit, die glücklichen Jahre mit Frau Riek vorbei. Könnten sich die beiden Tanten nicht auch ein wenig um sie kümmern? Die neue Haushälterin scheint wirklich ein Drache zu sein. Aber zeitnah wird er ja nun Ebbe kennenlernen.


    Auch interessant das Auf und Ab mit der Glücksklee-Milch. Von ganz unten bis wieder ganz oben und dann der nächste Schlag und wieder ganz unten. Bin froh, dass Otto nicht auf die ersten Vorschläge eingegangen ist. Ich finde das alles total interessant.


    Mit dem nächsten Abschnitt bitte etwas Geduld. Die nächsten Tag werden privat etwas hektisch, aber zum Wochenende dann im Urlaub habe ich viel Zeit zum Lesen.

    :lesend Heike Koschyk - Das Glück unserer Zeit. Das Vermächtnis der Familie Lagerfeld

    --------------------
    Hörbuch: Diana Gabaldon - Ein Schatten von Verrat und Liebe

    SuB: 306

  • Ich habe diesen Abschnitt noch nicht durch, daher lese ich eure Kommentare später.


    Dieses Buch liest sich wunderbar!

    Ich bin sofort darin eingetaucht und würde am liebsten weiterlesen.

    Dummerweise habe ich unter der Woche nicht wirklich viel Lesezeit.

    Ich mag Otto Lagerfeld jetzt schon und bin so auf seine Geschichte gespannt. von dieser kenne ich nämlich nicht viel, dafür die seines Sohnes Karl.

  • Nofret78 schön, dass du dabei bist.


    Ich schaffe es erst morgen mit Abschnitt 2 zu beginnen. Die letzten drei Tagen waren bezüglich Urlaub etwas hektisch. Aber heute bin ich am Urlaubsort angekommen und der Urlaub und natürlich viel Lesen kann beginnen.

    :lesend Heike Koschyk - Das Glück unserer Zeit. Das Vermächtnis der Familie Lagerfeld

    --------------------
    Hörbuch: Diana Gabaldon - Ein Schatten von Verrat und Liebe

    SuB: 306

  • Ich immer noch nicht durch, ich habe einfach zu wenig Zeit...

    Wer mir leider negativ ins Auge sticht, obwohl er noch(?) nicht persönlich erschien ist Paul. Dieses Verhalten geht überhaupt nicht! Ich frage mich allerdings, warum die Familie Lagerfeld sich nicht um Getrud kümmert? Warum musste sie mit ihren Kindern zu ihren Eltern zurück?

    Ganz schön übel für sie der "Abstieg", arbeiten zu müssen und sich so behandeln lassen zu müssen. Bitter.

    Derzeit frage ich mich, wer bei der Schießerei ums Leben kam. Ich hoffe ja das es dieser Widerling von Bruder der reizenden Käthe war. Diese Frau ist absolut ekelhaft, ebenso ihre Sippe die sie da angeschleift hat.

  • Ich frage mich allerdings, warum die Familie Lagerfeld sich nicht um Getrud kümmert? Warum musste sie mit ihren Kindern zu ihren Eltern zurück?

    Das wird im ersten Band beschrieben. Als Gertrud mit den Kindern aus Amerika zurückkam, wohnten die Schmidts ja noch in einer großzügigen Villa mit vielen Bediensteten. Sie ist einfach in den Schoß der Familie zurückgeehrt. Dorthin, wo sie vor ihrer Abreise auch gelebt hatte.

    Die Lagerfelds waren zu dem Zeitpunkt ja nur Nachbarn. Deren Wohlstand war bescheidener und man lebte auch beengter.


    Ich immer noch nicht durch, ich habe einfach zu wenig Zeit...

    Alles gut. Schön, dass Du dabei bist!

  • Das wird im ersten Band beschrieben. Als Gertrud mit den Kindern aus Amerika zurückkam, wohnten die Schmidts ja noch in einer großzügigen Villa mit vielen Bediensteten. Sie ist einfach in den Schoß der Familie zurückgeehrt. Dorthin, wo sie vor ihrer Abreise auch gelebt hatte.

    Die Lagerfelds waren zu dem Zeitpunkt ja nur Nachbarn. Deren Wohlstand war bescheidener und man lebte auch beengter.


    Alles gut. Schön, dass Du dabei bist!

    Genau. Daher hat es mich nur gewundert, das sich die Lagerfelds als ihre Schwiegerfamilie nicht ihrer angenommen haben als sie der Inflation zum Opfer fielen. Die Familie lebt ja nicht schlecht.


    Es hätte ihr diese bittere Erfahrung erspart. Aber dann hätte sie Erich nicht kennengelernt...Da hoffe ich auf ein Happy End für Gertrud.

    Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches. Mark Twain

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nofret78 ()

  • Ihr Lieben, ich bin diese Woche fast gar nicht zum Lesen gekommen. Tut mir wirklich leid, dass ich mich noch nicht zum ersten Abschnitt geäussert habe. Morgen fliege ich in den Urlaub und das Buch ist schon im Rucksack. Denn beim Warten auf den Abflug werde ich sicher viel Zeit zum Lesen haben :wave

  • Ihr Lieben, ich bin diese Woche fast gar nicht zum Lesen gekommen. Tut mir wirklich leid, dass ich mich noch nicht zum ersten Abschnitt geäussert habe. Morgen fliege ich in den Urlaub und das Buch ist schon im Rucksack. Denn beim Warten auf den Abflug werde ich sicher viel Zeit zum Lesen haben :wave

    Urlaub? Oh, wie schön. Einen guten Flug!