'Freitags bei Paolo' - Seiten 001 - 103

  • Schade, dass dieses Jahr kein Weihnachtstag auf einen Freitag fällt :chenWitzig finde ich die Wortspiele mit dem Nachnamen und Wochentag. Da liest sich plötzlich auch der Titel anders. Das war eine heitere Überraschung für mich.


    Auch sonst mag ich den Humor. Der Milleniumsbunker im 6. Stock ist zum Kugeln :rofl

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Carl Zuckmayer: Als wär's ein Stück von mir

  • Waren die echt so jung?:yikes Dann hab ich das Alter überlesen, Schande über mich.

    Falls ja, finde ich Zahl schon auch - nicht niedrig. ;-)

    Das Buch spielt da doch 2000 und nicht in den 68ern.:lache

    Vielleicht leb ich aber auch auf dem Mond, auf dem Dorf auf jeden Fall. ;-)

    In dieser Hinsicht fühle ich mich auch wie die Unschuld vom Dorf.


    Aber irgendwas stimmt mit den Altersangaben und der Rechnung nicht: auf Seite 68 steht, dass Maries Bruder Marc seit über 15 Jahren tot ist (als Marie mit Bollo schwanger ist) und dann hört man ihn auf seiner Gitarre klampfen (Seite 74) während Marie mit 13 Jahren dieses seltsame Gespräch mit ihrer Mutter über "andere Menschen" und Beziehungen hat.

    Also müsste sie mindestens 30 sein, als sie zum ersten Mal schwanger wird.

    :/

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Carl Zuckmayer: Als wär's ein Stück von mir

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tante Li ()

  • Auch der Hochzeitstermin ist widersprüchlich: auf Seite 68 (Bollos Ankündigung) steht, dass die beiden Maries geschiedene Eltern seit ihrer Hochzeit nicht mehr gesehen haben und dann macht Marie ihren Heiratsantrag auf Seite 84 u.a. mit der Begründung, dass sie für Bollos Nachfolger den Nachnamen Freitag möchte.

    :?:

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Carl Zuckmayer: Als wär's ein Stück von mir

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tante Li ()

  • Ich habe überlegt, was Bollo bedeutet? Ist das eine Abkürzung? Wie kommt man auf diesen Namen?

    Habe gegoogelt:

    Es gibt Bollo, den Bären..........

    Bollo, der Bär bei Landal GreenParks

    Dann gibt es das im Ruhrgebiet:

    Bollo (ruhrgebietssprache.de)

    Oder Bollo Rezepte :grin

    Bollo Rezepte | Chefkoch

    Bollo im Italienischen

    bollo - Italienisch-Deutsch Übersetzung | PONS


    Bleibt auf jeden Fall im Gedächtnis. :-)

  • Es könnte auch mit dem Gorilla Bollo zu tun haben, der eine Figur einer britischen Comedy-Serie ist (laut Wikipedia) ;)

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Carl Zuckmayer: Als wär's ein Stück von mir

  • So, auch ich bin durch mit dem ersten Abschnitt und bin sehr gut reingekommen.


    Und wieder zeigt Tom eine neue Seite und bleibt sich dabei treu. Ich liebe seine Wortspiele, seine Worterfindungen, seinen Wortwitz, seine Schreibweise. Ich inhaliere dieses Buch. Wort für Wort. Man kann keinen Satz einfach überfliegen. Es könnte einem was entgehen. Daher lese ich – wie immer langsam - um ja nichts zu verpassen, muss schmunzeln, lese Passagen zwei sogar drei Mal und freue mich, endlich wieder genau dieses erleben zu können.


    Marie und Clemens gefallen mir ausgesprochen gut. Tom hat zwei sehr unterschiedliche Charaktere erschaffen, sehr unterschiedlich, aber beide auf ihre Art und Weise sehr speziell und super sympathisch.


    Ich lese diesen Roman sehr intensiv und doch scheinbar ganz anders, als die anderen Mitleser. Ich achte auf ganz andere Sachen. Ich kann mich in diesen Roman fallen lassen. Das gefällt mir.


    Ich finde es unglaublich gut, dass Tom die Geschichte von beiden Seiten gleichwertig schreibt. Keiner wird klein gemacht, keiner schlecht gemacht. Ich lerne beide kennen und auch ihr erstes Zusammentreffen. Tom schreibt keine Romanzen, kein ChickLit. Also hätte ich auch keine intensive Liebesgeschichte erwartet. So, wie sie sich kennengelernt haben, so wie sie zusammengekommen sind ist es für mich richtig und ehrlich. Und doch ist hier ganz viel Gefühl dabei. Eine sehr große Intensität der Gefühle bei beiden zueinander. Großartig beschrieben und geschrieben. Es gefällt mir.


    Genauso wie die Idee mit Freitags bei Paolo. Der Roman beschreibt zwei Menschen, die sich kennen und lieben lernen, die auch mit Verlusten klar kommen müssen und diesen gemeinsam meistern.


    Widersprüchlichkeiten fallen mir komischerweise nie auf, wie hier geschrieben wird bezüglich des Hochzeitstermins z. B. Vielleicht achte ich einfach auf andere Dinge beim Lesen.

    :lesend Andrea Schacht - Das Gold der Raben

    --------------------
    Hörbuch: Petra Oelker - Tod am Zollhaus

    Hörbuch: Anne Stern - Fräulein Gold: Die Stunde der Frauen

    SuB: 315

  • Schubi, ich kann mich auch sehr gut in diesen Roman fallen lassen.


    Allerdings habe ich jetzt weitergelesen und bin auch über die 'doppelte Hochzeit' gestolpert. Erst wunderte ich mich, dass sie so hintergründig erzählt wird, nur indirekt über das Verhalten der Eltern bei der Hochzeit. Und dann kommt später plötzlich der Antrag.

    Die Berechnungen bzgl. Alter und so hingegen wären mir nicht aufgefallen. Aber da hat Tante Li schon Recht, irgendwas stimmt da nicht. Vielleicht sollte es heißen, der Bruder ist mit 15 Jahren gestorben, statt vor 15 Jahren?

    Auch aufgefallen ist mir, dass Khaled und Marie zusammen der Feldmaus Tricks beibringen (sie ist da fast 9), ihre Mutter Khaled aber nicht kennt, als Marie 13 ist. Aber das ist vermutlich tatsächlich so, die Mutter scheint sich ja für Marie nicht sonderlich zu interessieren.


    Egal, ich bin gespannt wie's weitergeht.

    I never predict anything, and I never will. (Paul Gascoigne)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Maarten ()

  • Ich habe überlegt, was Bollo bedeutet? Ist das eine Abkürzung? Wie kommt man auf diesen Namen?

    Unser Erster wurde während der Schwangerschaft von meiner Marie Bozo genannt. Es war bei uns ein Kosename für die Zeit der Schwangerschaft. Ich schätze, hier ist es ähnlich.

    Zu den übersetzten Stücken von Clemens:
    Es hat mich erinnert an eine Version von Yesterday von den Angefahrenen Schulkindern. Ich habe sie gerade gesucht, kann sie aber leider online nicht finden, das Album ist zwar auf Spotify, aber das Stück fehlt (ein Rechteproblem, vermute ich):
    Wunderbares feinfühliges Gitarrenintro, dann:
    "Gehestern... All mein Trubel schien so weit weg zu sein... Jetzt scheinen sie hier zu bleiben... Oh, ich glaube an gehestern."

    Ich habe auch mal bei einer Lesung als Intermezzo Wannabe von den Spice girls auf Deutsch gesehen. Was wirklich sehr sehr witzig ist.

  • "Angefahrene Schulkinder" :yikes

    Ich hoffe, dieses Programm bezieht sich auf Schulkinder, die von ihren Eltern in die Schule gefahren werden und nicht auf gezielt verletzte Kinder durch Extremisten :(

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Carl Zuckmayer: Als wär's ein Stück von mir

  • Und ob es wohl tatsächlich Menschen gab, die sich einen Schutzraum für diesen besonderen Jahreswechsel zugelegt haben?:/ Bestimmt.

    Ich kann mich erinnern, dass die Sorge teilweise sehr hoch war, dass zu diesem Jahrtausendwechsel die Computer auf der ganzen Welt ausfallen könnten (wegen der nur zweistelligen Jahreszahl in den meisten Programmen).

    Wir haben damals auch zusätzliches Wasser eingelagert und uns mit Ersatzkochmöglichkeiten ausgestattet (wie Spiritusbrenner).

    Auf die Idee am Silvesterabend nach Japan zu schauen, sind wir allerdings nicht gekommen. :thumbup:

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Carl Zuckmayer: Als wär's ein Stück von mir

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tante Li ()

  • Ja, das haben einige Leute gemacht, für den Fall der Fälle vorgesorgt, aber ich bezweifle, dass sich Leute in Berlin-Friedenau wirklich Schutzräume in ihre Dachwohnungen haben implantieren lassen. Und auf den Einfall mit Japan bin ich total stolz.

  • "Angefahrene Schulkinder" :yikes

    Ich hoffe, dieses Programm bezieht sich auf Schulkinder, die von ihren Eltern in die Schule gefahren werden und nicht auf gezielt verletzte Kinder durch Extremisten :(

    Kennst Du nicht?

    Das war 'ne Truppe (hmm, gibt's die vielleicht noch? Gerade geschaut: Die gibt's tatsächlich noch...), die mit ihrer sehr speziellen Art von Humor alle möglichen Grenzen überschritten und dies auf eine Art auf der Bühne zelebrierten, die ich sehr mochte.
    'Tötet Onkel Dittmeyer' war vermutlich ihr bekanntestes Stück, aber sicher nicht ihr bestes.

    Hab gerade mal ein bisschen gesucht. Hier z.B. eine ihrer Versionen des deutschen Schlagers, sozusagen die Essenz des deutschen Schlagers:

    I never predict anything, and I never will. (Paul Gascoigne)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Maarten ()

  • :wave Danke Maarten für den Link!


    Nein, von dieser Gruppe habe ich tatsächlich noch nie gehört.


    Dieser Hinweis kommt hier richtig gut am Ende des ersten Abschnitts, weil es ein gutes Beispiel für das ist, was Clemens (teilweise) mit seinem Bühnenprogramm vorhat. :thumbup:


    Hier wird Howard Carpendale persifliert, oder?

    Erstaunlich! Habe gerade gesehen, dass der Mann auch für die nächsten zwei Jahre schon gesetzt ist.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Carl Zuckmayer: Als wär's ein Stück von mir

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von Tante Li ()

  • Tante Li : Tatsächlich glaube ich, dass es bei Clemens sehr anders rüberkommt. Aber wenn Du wirklich einen Eindruck davon haben willst: Lass es sein gesungen von Peter Maffay und Udo Lindenberg (wobei in dieser Art nichts so schön war wie Gehestern aber das finde ich halt leider nicht... und sie auch ein bisschen in die Jahre gekommen sind...)


    Tom btw: Ich liebe das Glenda Brombach-Kapitel...


    I never predict anything, and I never will. (Paul Gascoigne)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Maarten ()

  • Ich habe jetzt auch mit dem Hörbuch angefangen. Könnte mir jemand sagen, wo dieser Abschnitt endet, bevor ich eure Beiträge lese und selbst kommentiere?

    Der Abschnitt endet mit dem Besuch von Clemens bei Glenda Brombach mit dem Satz:

    "Dabei trat wieder kurz dieser seltsame Ausdruck in ihr Gesicht, und Clemens war sich sicher, dass Glenda Brombach einige ihrer Entscheidungen bereute."

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Carl Zuckmayer: Als wär's ein Stück von mir

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tante Li ()

  • Maarten Vielleicht würden diese Beispiele vom Thema her doch besser in den zweite Abschnitt passen :gruebel

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Carl Zuckmayer: Als wär's ein Stück von mir

  • Tom btw: Ich liebe das Glenda-Brombach-Kapitel ...

    :thumbup: Das ist wahrscheinlich ziemlich authentisch, könnte ich mir vorstellen.

    :rauch8):rauch

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Carl Zuckmayer: Als wär's ein Stück von mir