Hepinstall, Kathy - Ein Hauch von Bittermandel

  • ISBN: 3-426-62393-5
    Verlag: Knaur
    375 Seiten, Taschenbuch
    Originaltitel: The Absence of Nectar



    Klappentext:
    Die Geschwister Alice und Boone leben in ständiger Angst, von ihrem Stiefvater vergiftet zu werden. Beim Essen verständigen sie sich mit geheimen Zeichen: Der Reis ist okay, den hat Mama zubereitet. Vorsicht aber mit dem Huhn! Danach liegen die beiden im Bett und warten auf den Tod…
    Verrückte Ideen zweier phantasiebegabter Kinder? Die Sache sieht plötzlich anders aus, als eines Abends die Mutter ins Zimmer stürzt und nur zwei Worte flüstert: "Lauft weg!"


    Autorin
    Kathy Hepinstall wurde im Süden Louisianas geboren und lebt in Kalifornien. Sie studierte Literatur und Musik und arbeitet als Werbetexterin.
    Von Kathy Hepinstall sind außerdem erschienen: "Das Haus der zärtlichen Hände" und "Schlaf gut, mein kleiner Prinz".


    Eigene Meinung
    Das Buch lag schon ziemlich lange daheim, hat mich vom Klappentext her zwar irgendwie angesprochen, irgendwie aber auch nicht. Nachdem ich es aber auch mal zurückgeben sollte, habe ich es gestern angefangen – und bis zum Abend ausgelesen gehabt. Ich konnte einfach nicht mehr aufhören. So gefesselt hat mich schon lange kein Buch mehr.
    Der psychisch kranke Stiefvater, die Ängste der Kinder, die naive Mutter (die man öfter mal einfach nur schütteln möchte, weil sie nichts mitkriegt) – super beschrieben. Dazu noch ein weiblicher Teenager, der seine Mutter vergiftet hat und immer wieder aus der psychiatrischen Klinik ausbricht. Und irgendwie werden zum Schluss alle Fäden meisterhaft miteinander verknüpft.
    Ich kann das Buch nur weiterempfehlen – ich war begeistert davon!

    Tu nichts, was du nicht ungeschehen machen kannst, ohne zu überlegen, was du nicht mehr tun kannst, nachdem du es getan hast. (R. Hobb)

  • Ich glaube, das habe ich mal für ganz wenig Geld aus einem Wühltisch gezogen und es liegt irgendwo im RUB. Ich glaube allerdings auch, ich sollte endlich mal mein RUB etwas besser organisieren.


    Die Buchbeschreibung finde ich auf jeden Fall aber schon mal sehr interessant...

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Ich hab das Buch auch vor einiger Zeit gelesen. Auch wenn mich mein Gedächtnis jetzt bei Einzelheiten im Stich läßt, hab ich es als "Gut" in Erinnerung und auch schon weiterverliehen und -empfohlen.

  • Meine Bekannte, von der ich es geliehen habe, hat es auch um 2,95 Euro als Mängelexemplar gekauft. (Der Preiskleber ist noch drauf, und unten der ME-Stempel).


    Batcat: Bei mir ist´s ja auch lang gelegen, was ich im nachhinein bedaure - vielleicht holst du es ja doch ein bißchen nach vor?


    lg,
    Eva


    Sehe gerade, bin mit diesem Beitrag vom Miglied zum Eroberer geworden. :-)

    Tu nichts, was du nicht ungeschehen machen kannst, ohne zu überlegen, was du nicht mehr tun kannst, nachdem du es getan hast. (R. Hobb)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von eva101 ()

  • Zitat

    Original von eva101
    Batcat: Bei mir ist´s ja auch lang gelegen, was ich im nachhinein bedaure - vielleicht holst du es ja doch ein bißchen nach vor?


    Du, das ist eine ganz komische Sache... ich schiebe im RUB ja immer wieder mal was nach ganz vorne... solange bis das Buch dann eines Tages doch wieder ganz hinten steht. Nicht zum ersten Mal stelle ich fest, daß ich mein RUB besser organisieren (oder etwa abbauen???) sollte. :grin

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Dieses Buch bekam ich vor ein paar Jahren zum Geburtstag und las es sofort. Mir ging es wie dir, Eva101, ich hatte es ruck-zuck durch. Noch wochenlang habe ich von dem Roman geschwärmt, so lange, bis meine Mutter und Schwester auch neugierig wurden und ihn lasen ;-) . Hat ihnen auch sehr gut gefallen.


    Auf meine Wunschliste gelangte das Buch übrigens wegen des Klappentextes :-) .


    ***
    Aeria

  • Ich war fest der Meinung, ich hätte dieses Buch auf Grund einer Rezi von bibi gekauft, aber hier ist weit und breit kein Beitrag von bibi :gruebel
    Naja, ich red mir öfter mal was ein.


    Auch mich hat der Klappentext total angesprochen. Das Buch war total fesselnd. Wie sich Stück für Stück die wahre Geschichte offenbart war wirklich gut.

  • Ich habe das Buch vor ein paar Jahren gelesen und ebenfalls verschlungen. Wenngleich die etwas "mystischen" Elemente mir etwas sonderbar vorkamen und auch, dass die Erzählerin eine sehr "erwachsene" Sicht der Dinge besaß. Aber die Spannung hat's wieder gut gemacht :-] .

  • Zwei Geschwister leben in einer Familie, die von dem Stiefvater dominiert wird und ständig Angst hegen, von ihm vergiftet zu werden. Ihre Phobie nimmt in ihrem täglichen Leben immer verrücktere Formen an, bis sich die beiden irgendwann entschliessen auszureissen.


    Diese anfangs absurd anmutende Geschichte einer Kindheit ist nicht nur spannend, sie ist auch überaus furios in Szene gesetzt. Nicht nur, dass die Spannung gleichmässig bis zum Ende aufgebaut wird, die Handlung wird auch sehr schön und lebendig erzählt. Dabei kommen nicht nur die ausserordentliche Fantasie der Kinder zum Tragen, auch die Charakterisierungen und Erlebnisse sind in eine überaus farbige und lebendige Sprache eingebetet. Über allem schwebt immer ein leichter schwarzer Humor.


    Eine spannende und gut erzählte Geschichte, die es zu lesen lohnt.

    Shalom, kfir
    :lesend Andrea DeCarlo - Wenn der Wind dreht
    :lesend Farin Urlaub unterwegs 1 - Indien & Bhutan


    "To the left?" - "Right!"

  • Vor drei Jahren habe ich das Buch ohne großen Erwartungen mitgenommen, und war absolut positiv überrascht.
    Eine bewegende Geschichte einer Familie, vor allem geht es aber,
    um die Kinder. Unaufdringliche Erzählweise, die dennoch tiefe Eindrücke hinterlässt und bei all den schlimmen Ereignissen,
    dennoch ein Hauch von Komik.
    Hat mir sehr gut gefallen.

    Zitat

    Eine spannende und gut erzählte Geschichte, die es zu lesen lohnt.

    :write

    Nicht wer Zeit hat, liest Bücher, sondern wer Lust hat, Bücher zu lesen,

    der liest, ob er viel Zeit hat oder wenig. :lesend
    Ernst R. Hauschka

  • Zitat

    Original von SueTown
    Ich habe das Buch vor ein paar Jahren gelesen und ebenfalls verschlungen. Wenngleich die etwas "mystischen" Elemente mir etwas sonderbar vorkamen



    In der Hoffnung, dass diese "mystischen" Elemente nicht allzu mystisch sind, habe ich das Buch jetzt mal auf meine Wunschliste gesetzt.


    Kann jemand etwas zu diesen "mystischen" Elementen sagen?


  • Da ich mich eigentlich nicht mehr an "mystische" Elemente erinnern kann, werden sie wohl nicht allzu mystisch gewesen sein.
    Nein, ernsthaft, mir fällt wirklich nichts besonders mystisches ein.

    Tu nichts, was du nicht ungeschehen machen kannst, ohne zu überlegen, was du nicht mehr tun kannst, nachdem du es getan hast. (R. Hobb)

  • Hallo Ronja,


    es ist nun doch schon eine ganze Weile her... aber es waren sicherlich keine mystisch-fantastischen Elemente - die hätten mich wohl mehr gestört. Trotzdem weiß ich noch, dass ich den Plot als seeeeeehr konstruiert empfand und es gab da immer wieder ein paar Stellen im Buch (ich glaube, hauptsächlich als die Kinder am See waren), wo die Fantasie der Kinder mir persönlich eine Spur zu weit ging, aber es kann nichts gewesen sein, was meinen Lesegenuß stark beeinträchtigt hat.
    Insgesamt habe ich das Buch als sehr spannend und außergewöhnlich in Erinnerung. :-)