Die Nebel des Morgens - Viola Alvarez

Die tiefgreifenden System-Arbeiten sind soweit abgeschlossen. Weitere Arbeiten können - wie bisher - am laufenden System erfolgen und werden bis auf weiteres zu keinen Einschränkungen im Forenbetrieb führen.
  • Rückentext:
    Eine alte deutsche Sage. Eine neue deutsche Stimme.
    Eine Geschichte von Liebe und Leid, wie Sie sie noch nie gelesen haben.


    Kennt Ihr sie noch, diese furchtbaren Worte?
    »Die Götter zeigen uns eine Reise. Aber es ist keine gute Reise, König«, hatten die Priester gesagt. »Lasst sie nicht auf diese Reise gehen. Verhindert es. Möglicherweise vergessen es die Götter dann.«
    »Was?«, hatte Svenke wissen wollen. »Was sollen die Götter vergessen?«
    »Den Schmerz, König, die Reise führt in Schmerz und namenloses Leid.«



    Klappentext:
    Europa im späten fünften Jahrhundert. Ein nordländischer Skalde wird von zwei Soldaten aus Island entführt und nach Süden verschleppt. Der Mann ist anscheinend verrückt, er hat seit zwei Jahren kein einziges Wort mehr gesprochen. Aber für den Auftraggeber dieser Entführung, einen machtgierigen, aber minderen Burgunderkönig am Rhein, ist er wertvoller als pures Gold. Denn der trotzige Verstummte ist Bryndt Högnisson, das Kind von Brynhild, der Königin von den Inseln, und ihrem heimlichen Geliebten: Hagen von Tronje. Bryndt ist der Einzige, der die Wahrheit kennt – die Wahrheit über die namenlose Tragödie im Hunnenland.
    In berührenden Bildern und einer wunderbaren Sprache erzählt Viola Alvarez die Geschichte hinter der Geschichte: Ein Mann und eine Frau, die mit einer verzehrenden, verbotenen Liebe ein ganzes Volk in den Untergang reißen. Und ein Sohn, der versucht, hinter all den Erinnerungen eine Wahrheit für sein Leben zu finden.



    Meine Meinung:
    Es ist schon eine Weile her, dass ich dieses Buch gelesen habe, dennoch meine nicht so ganz ausführliche Meinung:
    Da mich die bisherigen Bücher der Autorin »Wer gab dir, Liebe, die Gewalt« und »Das Herz des Königs« sehr beeindruckt haben, kam ich an »Die Nebel des Morgens« nicht vorbei, obwohl das Thema Nibelungen eigentlich für mich ausgereizt war. Aber Viola Alvarez erzählt auch diesmal, wie in »Das Herz des Königs«, eine altbekannte Geschichte vollkommen neu, sodass auch dieses Buch für mich das reinste Lesevergnügen war.
    Ganz oberflächlich kann man sagen, dass hier der schöne Siegfried so gar nicht der strahlende Held, sondern eher ein Blender, und der höchst interessante Hagen, nicht nur als Berater des bequemen Gunther, der eigentliche Held der Geschichte ist.
    Viola Alvarez liefert in gewohnt gekonnter Form und in immer wieder beeindruckender Sprache einen tiefsinnigen, mitreißenden Roman und verzichtet auch diesmal auf billige Tricks, sodass jede Figur ihre eigene Geschichte hat und somit lebendig und glaubwürdig wirkt. Trotz (oder wegen?) aller Tragik war dieses Buch für mich ein wahrer Genuss und hat neben den anderen Büchern von Alvarez einen Ehrenplatz in meinem Regal. Und nun warte ich sehnsüchtig auf einen weiteren Roman von dieser Ausnahmeautorin...


    Viele Grüße
    Kalypso


    .

  • Kalypso, schön dass du wieder da bist!!! :knuddel1 Danke für die tolle Rezi, die es mir noch schwerer macht, das Buch bis zur Leserunde liegenzulassen...


    Du kannst doch nicht einfach soooooooo lange wegbleiben, wenn ich sooooooooo gespannt auf deine Meinung zum Buch bin :grin


    Bibi

  • Ihr Lieben :knuddel1,


    wo ist der Rotanlauf-Smiley?


    Ich vermisse die Eulen auch sehr, aber momentan passt es zeitlich einfach nicht und das wird sich sicher noch einige Zeit so fortsetzen. Ich hoffe darauf, dass es ab Februar besser wird und zwischendurch schaue ich hin und wieder mal rein.


    Leserunde im Februar? Reizt mich sehr und versuche es möglich zu machen.


    Viele Grüße
    Kalypso

  • Zitat

    Original von Grisel
    Ob Leserunde (falls ich keinen Rückzieher mache ...) oder nicht, ich merke immer mehr, ich muß wirklich bald mal eine Alvarez lesen. Ihr macht einem den Mund so wässrig!
    PS: Aber wohl nicht mehr dieses Jahr ...


    Huhu Grisel :knuddel1,


    ganz ehrlich würde ich dir (gilt also nur für Grisel :grin) empfehlen vor "Die Nebel des Morgens" ein anderes Buch von Alvarez zu lesen, damit du dich an den Sil gewöhnst und weißt, was dich erwartet.


    Die Bücher von Alvarez sind zwar alle auf ihre Art einzigartig, aber "Die Nebel des Morgens" ist es noch zusätzlich auf ganz andere Weise.


    Blablabla - ich weiß einfach immer noch nicht, ob Alvarez etwas für dich ist. Woher auch? :lache


    Viele Grüße
    Kalypso

  • Zitat

    Original von Kalypso
    Blablabla - ich weiß einfach immer noch nicht, ob Alvarez etwas für dich ist. Woher auch? :lache


    Naja, ich bin leicht zu ködern mit "wunderschöne Sprache". Was natürlich noch kein erfolgreich ankommendes Buch macht ...
    Ich liebäugle ja eh schon länger mit dem "Herz des Königs". Nur, vor Februar kann ich mir das kaum vorstellen. Mir ist nämlich eben eingefallen, daß ich nicht nur vorgestern drei Bücher gekauft habe, sondern auch noch eine Lieferung von weiteren drei - kreisch - gestern rausgegangen ist.
    Daher muß ich mich jetzt bis auf weiteres wieder einbremsen, beim Kauf. (Sag ich mal. :-])
    Andererseits schwanke ich eh, ob ich mich nicht von der Leserunde abmelden soll, weil ich merke, daß mir das Lesen nach Plan nicht gut tut.
    Ich bin da megahysterisch und versinke sofort in Lesekrisen. Sogar gegen meine süße Dunnett gerade jetzt habe ich mich anfangs gewehrt.


    Idealsituation: Marke fällt mich irgendwann vor Februar an und entzückt mich und dann kriege ich Lust - praktischerweise pünktlich zur Leserunde - auf das hier ...

  • Zitat

    Original von Delphin
    Kalypsooooo!


    Ich mochte zwar "Das Herz des Königs" nicht, wie ja allgemein bekannt ist, aber schön, dass Du wieder da bist.
    :hop


    Hallo Delphin,


    :knuddel1 und ja, :lache es ist allgemein bekannt.


    Viele Grüße
    Kalypso

  • Zitat

    Original von Grisel
    Ich liebäugle ja eh schon länger mit dem "Herz des Königs". Nur, vor Februar kann ich mir das kaum vorstellen. Mir ist nämlich eben eingefallen, daß ich nicht nur vorgestern drei Bücher gekauft habe, sondern auch noch eine Lieferung von weiteren drei - kreisch - gestern rausgegangen ist.
    Daher muß ich mich jetzt bis auf weiteres wieder einbremsen, beim Kauf. (Sag ich mal. :-])


    Na, ich sehe schon, in meiner Abwesenheit hat sich nichts geändert :lache



    Zitat

    Original von Grisel
    Andererseits schwanke ich eh, ob ich mich nicht von der Leserunde abmelden soll, weil ich merke, daß mir das Lesen nach Plan nicht gut tut.
    Ich bin da megahysterisch und versinke sofort in Lesekrisen. Sogar gegen meine süße Dunnett gerade jetzt habe ich mich anfangs gewehrt.


    Ich weiß, was du meinst und ich bin da ähnlich und habe solche Bücher erst einmal lieber für mich alleine. Gilt ganz speziell für Alvarez, denn sie erwischt mich öfter eiskalt (sozusagen :grin)



    Zitat

    Original von Grisel
    Idealsituation: Marke fällt mich irgendwann vor Februar an und entzückt mich und dann kriege ich Lust - praktischerweise pünktlich zur Leserunde - auf das hier


    Ja, dieser Plan gefällt mir sehr!


    Viele Grüße
    Kaypso

  • Zitat

    Ich weiß, was du meinst und ich bin da ähnlich und habe solche Bücher erst einmal lieber für mich alleine. Gilt ganz speziell für Alvarez, denn sie erwischt mich öfter eiskalt (sozusagen :grin)


    Auf jeden Fall seid Ihr gut darin - mit Delphins Hilfe *evil grin* - mich wieder scharf zu machen. Muß gleich noch mal Eure Kommentare zu "Herz des Königs" lesen ... Und Marke-Rollenbilder vom goldigen Rufus Sewell angucken, um mich selbst scharf zu machen. :lache

  • Zitat

    Original von Pelican
    Ich bin eigentlich ziemlich überzeugt davon, daß Grisel "Das Herz des Königs" gefallen würde. Schon rein thematisch, aber auch von der Personengestaltung her...


    Alvarez hat auf jeden Fall ein gutes Händchen für ihre zentralen Personen, wenn sie sich zuerst Marke und dann, beim vorliegenden Buch, offenbar Hagen auswählt. Da muß sie ja einen Stein im Brett haben bei jemand, der Mordred- , Ganelon*- und Heime**-Fan ist. :lache
    Obwohl ich bei den Nibelungen erschütternderweise ausgerechnet den Schwächling Gunther am liebsten mag. Aber, Hagen fand ich zumindest immer interessant.


    Hey, vielleicht wären da ein paar Anregungen für weitere Romane für sie! :grin


    *definitiv ein Böser in der Rolandsage, aber nicht in der Version, wo ich ihn zum ersten Mal getroffen habe
    **nicht unbedingt ein Böser, aber ein Finsterling aus der Dietrich-Sage

  • Zitat

    Original von Pelican
    Ha, noch ein Gunther-Fan! Den mochte ich auch immer gern!


    Ah, dann ist das vielleicht doch keine solche Geschmacksverirrung meinerseits.


    Zitat

    Es mag ja ein bißchen Off-topic sein, aber welche guten Romane zu den Nibelungen kennst Du denn, Grisel?


    Gar keine, weder gute noch schlechte. Ich kenne die Sage aus einem Buch über "Deutsche Heldensagen" und von Hörspielkassetten aus der Kindheit.
    Die unsägliche Verfilmung von vor ein paar Jahren versuche ich immer noch aus dem Gedächtnis zu löschen.
    Aber ich horte seit Jahren ungelesen dieses Buch. Hier geht es zwar in erster Linie um die Dietrich-Sage, aber die Nibelungen spielen auch rein, denn Dietrich ist ja, wenn ich mich recht erinnere, anwesend beim Gemetzel an Etzels Hof.


    Irgendwo habe ich noch, auch ungelesen, den Hagen-Roman von Grundy. Aber von dem habe ich so vernichtendes gehört, daß ich es vorerst lieber habe bleiben lassen.


    Die Nibelungen haben mich zwar schon immer interessiet, aber nie so gereizt wie zB Dietrich von Bern. Ich sollte u.s. Buch wirklich mal lesen ...
    Alvarez wäre damit eine Premiere.


    Und Du?

  • Mir geht's ähnlich wie Dir. Ich habe in meiner Jugend alles über die Nibelungen gelesen, was es in der Bibliothek gab (und mir damals natürlich weder Buchtitel noch Autoren aufgeschrieben :cry).


    Den Grundy-Roman habe ich zwar immer mal wieder in die Hand genommen, aber ich hatte auch immer so meine Zweifel...


    Vielleicht kann uns ja Viola Alvarez ein paar Empfehlungen geben. Sie hat ja sicher bevor sie das Buch geschrieben hat auch etliches gelesen.