Der letzte Wunsch – Andrzej Sapkowski

  • Na ja - aber so Spiele interessieren mich irgendwie nicht so... Hätte ich nicht zufällig das Buch zum Spiel, wüsste ich immer noch nicht, wie es heisst ;-)

  • ach, hast du keine ertrunkenen gemetzelt?
    Im spielkapitel4, wenn man silberschwert-gruppen-kampf auf stufe fünf hat, und Geralt eine richtige ninja-kampftechnik draufhat, fliegen die so wunderbar köstlich in ragdoll-manier in die höh und regnen wieder herunter... und die bewegungsanimation in den kämpfen ist so toll... und die zauber sind wie schattenboxen... *schwelg*


    und die konversationen mit Rittersporn in dem spiel... :rofl allein deswegen zahlt es sich aus, zu spielen...
    (mir persönlich geht es ja ab spiel-kapitel 4/5 etwas zu schnell vom ablauf her, so als hätte man von der hersteller-seite den abgabe-termin im nacken gehabt... Geralt wird abenteuermässig wie von einem flughafen-rollband zum nächsten weitergereicht... :-( kein platz mehr für eigeninitiative, herumwandern, landschaft betrachten...
    aber kleines detail am rande: bald, angeblich im April, soll für the Witcher ein spiele-editor herauskommen, wo jeder sich seine eigenen geschichten und abenteuer entwerfen kann... meinereiner wird mal ausprobieren, ob man die spiel-leeren räume in den landkarten irgendwie begehbar machen und mit eigenen figuren und abenteuern füllen kann, denn die unüberwindlichen zäune und landschaftsschwellen nerven mich am meissten...)

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

  • Zitat

    Original von MagnaMater
    aber kleines detail am rande: bald, angeblich im April, soll für the Witcher ein spiele-editor herauskommen, wo jeder sich seine eigenen geschichten und abenteuer entwerfen kann...


    Oooooooooh... was lesen meine Äuglein. Das ist aber fein! :grin Das wird wohl der erste Spieleeditor mit dem ich mich näher befasse (wenn man SimPE nicht zählt). :chen

    „Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass. Hass führt zu unsäglichem Leid.“

    - Meister Yoda

  • ja, gelle?


    das einzige was ich spielemässig bislang getrieben habe, war das drehbuch zu einem GothicI-girls-fan-mod zu schreiben... aber ob aus dem frauen-fan-mod überhaupt was wurde, kann ich leider noch nicht sagen, die modder haben mir bislang noch nicht über ihre fortschritte berichtet... :-(

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

  • Das Buch (Inhalt)


    Geralt von Riva ist ein Hexer, ein professioneller Ungeheuer-Töter. Die Zunft der Hexer ist klein, und ihre Vertreter werden vom Volk nicht sonderlich gemocht, weil sie anders sind als gewöhnliche Menschen. Aber man duldet sie, weil sie nützlich sind, und den Bewohnern der Dörfer und Städte gegen Bezahlung unliebsame Monster vom Hals schaffen.
    Wie jeder Hexer wurde Geralt als Säugling von seiner Mutter an die Gilde gegeben, die das Kind einer besonderen Behandlung mit Giften und Kräutern unterzogen, die nur wenige Probanden überleben. Die, die sich als stark genug erweisen, gewinnen dadurch übermenschliche Fähigkeiten - eine besonders schnelle Regeneration von Wunden, Dunkelsicht, außergewöhnliche Reflexe. Doch die äußeren Zeichen, die damit einhergehen - veränderte Pupillen zum Beispiel und weißes Haar durch den Verlust der Pigmente - machen sie in den Augen der Menschen selbst zum Monster.
    Das Buch umfaßt eine Sammlung von Kurzgeschichten, Episoden aus Geralts Leben während seiner Streifzüge durch das Land. Er kämpft gegen Monster oder Banditen, legt sich mit einem Dschinn an und mit einer Zauberin, die sein Herz stielt... Die Geschichten sind locker verbunden durch eine Rahmenhandlung.


    Geralts Welt zeigt alle Facetten häßlicher Realität, trotz dass es ein Fantasy-Universum ist: Rassistisch sind die Menschen und fremdenfeindlich, brutal und undankbar und nur auf eigenen Vorteil bedacht. Das einfache Volk besteht überwiegend aus Analphabeten, getrieben von Vorurteilen und Aberglaube, und beherrscht von kirchlichen und königlichen Despoten.
    Den Sieg des Guten über das Böse gibt es nicht, nur die Entscheidung für das kleinere Übel (übrigens der Titel einer der Episoden). Doch wer kann sich anmaßen, diese Entscheidung zu treffen?


    Der Autor: (Quelle: Wikipedia)
    Andrzej Sapkowski (* 21. Juni 1948 in Aódz, Polen) ist der bekannteste polnische Fantasy-Schriftsteller. Seine Bücher greifen – zumeist parodistisch – Motive der slawischen Legenden und Märchen auf. Sapkowskis erfolgreichster Fantasy-Zyklus behandelt die Abenteuer des Hexers Geralt von Riva (der Hauptstadt des Landes Rivien), der sich in jungen Jahren durch eine schmerzhafte Prozedur in einen Hexer verwandelte. Geralt reist durch eine Fantasywelt (die an einigen Stellen mit Märchenmotiven aus den Werken der Gebrüder Grimm und des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen durchsetzt ist), um gegen Bezahlung Monster und Fabelwesen zu erlegen.



    Meine Meinung:
    Ich kannte Andrej Sapkowski nicht, bis ich durch das sehr erfolgreiche Spiel (The Witcher) auf seine Geschichten um den Hexer Geralt gestoßen bin.
    Obwohl ich sonst nicht so der Kurzgeschichten-Fan bin, hat mich die episodenhafte Erzählweise hier überhaupt nicht gestört. Geralt ist eine schillernde und zugleich tragische Figur, eine Art dunkler Held, der die Dinge zugleich sehr pragmatisch anpackt.
    Der Schreibstil des Autors ist sehr erfrischend, geradlinig und macht Spaß zu lesen. Ein unterschwelliger sarkastischer Humor scheint immer wieder zwischen den Zeilen auf, der zu der düsteren Welt und seinem zweifelbehafteten Protagonisten paßt.
    'Der letzte Wunsch' ist absolut empfehlenswerte Erwachsenen-Fantasy; mittlerweile ist auch der zweite Band beim Verlag zu bekommen. Ich hoffe, dass auch die restlichen Kurzgeschichtensammlungen um Geralt (ich glaube, es sind so um die sieben) vom Polnischen mal ins Englische oder Deutsche übersetzt werden.
    Uneingeschränkt empfehlenswert!


    LG, Elena

    Ich hab' mich verirrt.
    Ich bin dann mal weg, um nach mir zu suchen.
    Sollte ich zurückkommen, bevor ich wieder da bin, sagt mir bitte, ich soll hier warten!

  • ja *erröt*, das habe ich vorhin auch bemerkt ... ich gelobe Besserung :-).


    LG, Elena

    Ich hab' mich verirrt.
    Ich bin dann mal weg, um nach mir zu suchen.
    Sollte ich zurückkommen, bevor ich wieder da bin, sagt mir bitte, ich soll hier warten!

  • Danke für die tolle Rezi, elwe!!!!
    Das könnte was für mich sein... :gruebel

    Versuche zu kriegen, was du liebst, sonst bist du gezwungen, das zu lieben, was du kriegst
    :lesend"Herren der Unterwelt;Schwarzer Kuss" Gena Showalter

  • Ich grabs mal aus...



    Ich kannte die Romanreihe noch bevor das Spiel erschienen es. Um genau zu sein war die Ankündigung des Spiels für mich ein Schock, es klang für mich nach den X-Tausenden lieblos auf den Mark geworfenen Findet Nemos, Ice Ages, Harry Poters und Schlachmichtots. Es hat mich zwar positiv überrascht, allerdings kanns den Büchern nicht das Wasser reichen. Bei weitem nicht.


    Soviel dazu....



    Zum ersten Mal bin ich mit den Büchern konfrontiert als ich ~12 war.
    Damals ist eins der letzten Bücher mir in die Hände gefallen, welches die Geschichte um Geralt und co. abschließt. Es war die "Gebieterin des Sees", aber nagelt mich da dran nicht fest. Für den Titel gibt es noch keine offizielle Übersetzung.
    Obwohl die Handlung zu dem Zeitpunkt sehr weit fortgeschritten war, hatte ich keine Mühe den roten Faden zu finden. Es gab auch mehrere Rückblicke und "Erklärungen" zu früheren Büchern. Nach jahrelanger Suche hatte ich in einem von meiner Katze angeknabbertem Bücherkatalog die restlichen Teile der The Wither Reihe entdeckt und sofort bestellt.
    Sapkovski beschreibt die Welt von Geralt, dieses "Mittelalter", genauso wie es die Geschichtsbücher hätten tun sollen und zwar gnadenlos realistisch. Ich persönlich kannte "das Leben im Mittelalter" damals nur aus den Ritter-Prinzessin-Drache-Filmen in dem Fernsehen. Sapkovski hingegen zeigt alle finstere Seiten davon. Es beginnt mit stinknormalen Sachen wie Rassismus und Vorurteile bis zu solchen Geschichten wie Inzest, Vergewaltigungen und Kannibalismus in ekelerregenster Form. Gleichzeitig wird das alles mit vielen Fantasy-Elementen, polnischen/slavischen Sagen und teilweise auch Märchen vermischt, wobei die letzteren stark ins Groteske gezogen werden.


    Es ist einfach toll.


    Ich gehe btw. ziemlich fest davon aus, dass auch die restlichen Bänder in Deutschland erscheinen werden. Mit der Zeit verdichten sich die Kurzgeschichten in eine feste Handlung, allerdings mit vielen Handlungssträngen. Es ist eine abgeschlossene Geschichte und es wäre doch recht unlogisch (und vor allem unvorteilhaft für den Verlag) jetzt abzubrechen.

    „Mama....“, flüsterte Lilly leise „Weine nicht... sei nicht traurig, Mama... ich....“ das Mädchen hustete blutig „Ich hab dich doch lieb....“

  • Na, band zwei gibt's ja schon, es steht zu hoffen, dass die leser des ersten und die ganzen deutschsprachigen Witcher-spieler nicht schlapp machen, und den auch kaufen... :grin


    Edit: Wann erscheint endlich band 3? Sie haben gesagt halbjährlich, was ist jetzt damit?

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von MagnaMater ()

  • Ich hatte so meine Probleme mit dem Buchaufbau. Ich kam nicht wirklich hinter die Zusammenhänge und war immer am Rätseln an welcher Stelle ich gerade war. Dadurch ist mir wohl einiges seitens der Charaktere entgangen. In der eigentlich Rahmenhandlung passiert ja auch nicht viel, die kommt mir vor wie ein Appetithäppchen auf weitere Bände. Dafür mag ich den Humor des Buches, wenn er auch an einigen Stellen etwas derbe rüberkommt. Ich hätte gern mehr über die Ausbildung von Geralt erfahren. Wie er zum Hexer wurde und was das für Mutationen sind, die Zauberkundige so durchmachen müssen.

  • Ist nur eine geschichtensammlung, für hintergrundwissen muss man ich auf den rest der reihe gedulden, oder schlciht und ergreifend: THE WITCHER spielen...
    Der hexer im höchsten gruppenkampflevel gegen Ertrunkene ist die grandioseste grafik, wo gibt... eine einmann-armee gegen monsterscharen :grin

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

  • Zitat

    Ich hätte gern mehr über die Ausbildung von Geralt erfahren. Wie er zum Hexer wurde und was das für Mutationen sind, die Zauberkundige so durchmachen müssen.


    Wird teilweise noch kommen. Nicht sooo genau erklärt und auch nicht an Geralt selbst, aber das ist auch nicht der Sinn der kommenden Bücher. Sie gehen weniger auf die Vergangenheit ein, sondern bauen die Rahmenhandlung weiter aus zu einer fließenden Geschichte.

    „Mama....“, flüsterte Lilly leise „Weine nicht... sei nicht traurig, Mama... ich....“ das Mädchen hustete blutig „Ich hab dich doch lieb....“

  • Ich liebe dieses Buch!


    Warte momentan wirklich sehnsüchtig darauf, dass Band 3 als Taschenbuchausgabe erscheint (als Geschenkbox für ca. 25 € gibt's den schon... ist mir aber zu teuer...).


    Dass der Aufbau vom ersten Band irgendwie verwirrend ist, kann ich schon verstehen, aber das ganze wird meiner Meinung nach nach dem 2. Band klarer... vielleicht liegt's auch daran, dass ich das Buch mehrmals gelesen habe...
    Hintergrundinfos aus "The Witcher" hab und werde ich aber auch nicht beziehen... weiß nicht, bin auch eher der Leser als der Zocker ;-)


    Das Buch ist irgendwie anders... nicht so typisch... total toll :>

  • Auch ich warte sehnsüchtig darauf das der 3. Band als Taschenbuch
    erscheint oder das mir jemand die Geschenkbox zu Weihnachten schenkt,
    wer weiß? :grin
    Band 1 und 2 habe ich geradezu verschlungen.
    Geralt ist einfach spitze, ein Held der gar keiner sein will, einfach wunderbar :anbet

    :lesend
    Rachel Aaron - The Spirit Rebellion
    Patrick Rothfuss - Der Name des Windes
    Stefan Zweig - Sternstunden der Menschheit