Sprachkurse?

  • Gibt es Eulen, die Erfahrungen mit Sprachschulen/-kursen haben?


    Ich wollte ergänzend zu meinem Studium auf jeden Fall mein Französisch aufbessern und ganz gerne noch eine weitere Sprache neu lernen.
    Bei dieser weiteren Sprache tendiere ich zu Türkisch oder Polnisch.... wobei ich mir da noch nicht ganz sicher bin.
    Da muß ich noch ein wenig drauf rumdenken, weil ich z.B. auch Niederländisch oder Italienisch praktisch fände....


    Nun zu meiner Frage, welche Erfahrungen habt ihr mit Sprachkursen gemacht? Bringen die tatsächlich einen gewissen Erfolg?
    Was ist sinnvoller? Ein Crashkurs oder mehrere Stunden über einen längeren Zeitraum hinweg? Einzelkurse oder eher kleinere Gruppen?


    Gibt es vielleicht sogar eine Sprachschule im Kölner Raum, die ihr besonders empfehlen könnt?

  • Ich besuche seit 2004 Schwedisch-Sprachkurse an verschiedenen VHS und bei verschiedenen Dozenten und habe ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht.


    Die Tatsache allein, daß ein Dozent (am besten muttersprachlich) eine bestimmte Sprache spricht, sagt nämlich noch nichts über dessen pädagogischen Fähigkeiten aus. Spätestens bei der Grammtik merkt man, wie gut ein Dozent erklären kann (und Grammatik ist ja nicht gerade ein unwichtiges Thema).


    Ich kann mittlerweile mit mäßigem Erfolg Zeitung lesen, Fernsehen und für die Urlaubsverständigung reicht es auch aus. Wenn ich nicht besser bin, liegt das aber wahrscheinlich an meiner Faulheit. Ich bräuchte öfters mal einen Tritt in den Allerwertesten, damit ich Vokabeln lerne u.ä. und den bekommt man an der VHS in der Regel nicht.


    Ich persönlich würde zu einem Sprachkurs über einen längeren Zeitraum raten. Diese Crashkurse vermitteln oft nur das allernotwendigste (zu mehr reicht die Zeit auch nicht) und sind relativ schwer. Zudem ist es wichtig, daß man eine neue Sprache so oft wie möglich spricht und wenn man dazu keine Möglichkeit hat kann es einem passieren, daß die mühsam erarbeiteten Kenntnisse schon wenige Wochen nach dem Crashkurs wieder weg sind.


    Mit privaten Sprachschulen habe ich keine Erfahrung.

    Ich weiß nicht, was das sein mag, das ewige Leben.
    Aber dieses hier, das diesseitige, ist ein schlechter Scherz. (Voltaire)

  • Hab mich jetzt bei der VHS Köln für einen Sprachkurs Türkisch angemeldet, kostet 86 Euro und beinhaltet 15 Termine a 1,5 Std. Bin mal gespannt......
    (Bei dem Preis dachte ich, daß ich da nicht viel falsch machen kann, die Sprachschulen verlangen mehr als das 3fache .... :wow )


    Bin mal gespannt, ob ich das raffe.....
    Französisch verschiebe ich erstmal ins Studium, also nächstes Jahr....

  • Ich finde auch, dass die Kurse von der VHS bisher am besten waren.
    Es sind zwar nur immer 1.5 Stunden am abend, aber die bringen auch was. Ich habe damit mal Finnisch gelernt. Das war total spassig - weil alle das nebenbei und mehr oder weniger zum Spass gemacht haben. Besser als so ein Bildungsträger, der total viel Kohle nimmt. Die Leute da sind meistens auch verbissener.

  • Mich wundert, dass unsere BJ noch keinen Bildungsurlaub genommen hat, um beispielsweise ihre Sprachkenntnisse zu verbessern :lache. Das Thema Bildungsurlaub dürfte bei Beamten doch kein Problem sein.


    Zum Thema selbst: Ich habe mehrere Institutionen ausprobiert (Sprachkurse an der Uni, VHS, Sprachschulen) und bin zu der Auffassung gekommen, dass das Erlernen einer Sprache mit dem Lehrer und dem eigenen Aufwand stehen und fallen. Die Spanischkurse an der Uni fand ich überfüllt; die Dozenten großartig. Die Kurse an der VHS waren unterschiedlich; im Englischkurs ging es mir zu langsam voran, während meine Japanischlehrerin ein Tempo an den Tag legt, der großen Aufwand an Hausaufgaben produziert.
    Die Ausbildung der Kursleiter konnte ich bei keinem Kurs bemängeln. Die Spanischlehrer waren Pädagogen und Muttersprachler. Die Dozentinnen im Englischkurs sind Anglistinnen gewesen und meine Japanischlehrerin hat Pädagogik in Tokyo studiert und absolviert gerade ein Germanistikstudium in Deutschland. Sie ist übrigens die engagierteste aller Dozentinnen und wir dürfen sie jederzeit per E-Mail kontaktieren.


    Zur Vertiefung einer Sprache empfehle ich neben einem Sprachkurs die Suche nach einem Tandempartner, mit dem regelmäßiger Austausch möglich ist.

  • Wenn es nur um Grundkenntnisse geht, dann probier mal die Sprachlernbücher mit Kassetten/CDs, die kann man gut zum nebenbei lernen nehmen, also CD beim Autofahren hören oder bei der Hausarbeit.


    Und wenn Du die Möglichkeit hast, versuch mit Muttersprachlern die Sprache zu sprechen, die Du gerade lernst.
    Mir hat das bei Russisch weit mehr gebracht als der Unterricht (der war allerdings für das Erlernen der Schriftsprache dann natürlich sehr gut).

  • Ich persönlich finde die Sprachkurse von Digital Publishing großartig. Die haben unterschiedliche Programme, die von Kursen für blutige Anfänger über Kurse für Wiedereinsteiger oder spezielles Konversationstraining reichen ...
    Hier gibt's nähere Informationen.
    Der Preis ist auf den ersten Blick happig, jedoch absolut gerechtfertigt, wenn man die Produkte von dp kennt.

  • @ Seestern
    Bildungsurlaub? Pffft.... ich komm nicht mal dazu meine 320 Überstunden abzufeiern und du sprichst von Bildungsurlaub :rofl Netter Witz....


    Wenn ich mich richtig erinnere hab ich den Französisch Kurs von Digital Publishing mit dem Zeitvertreib vor zwei Jahren gemacht, hat mir auch bei der Schriftsprache sehr geholfen. (Bücher lesen (also einfache Sachen) geht seit dem ganz gut.) Allerdings find ich jetzt grad weder das Programm, noch die CD....seufz....


    Allerdings hat es mir nicht weitergeholfen, die Sprache auch wirklich zu sprechen. Verstehen geht, wenn mein Gegenüber langsam und deutlich spricht, aber selbst sprechen fällt mir sehr sehr schwer und wenn kommen ganz seltsame Wortkonstrukte zustande :lache
    Mir ist aber grad eingefallen, daß ich noch einen Langenscheidtkurs mit CD für Französisch irgendwo habe....den geh ich gleich mal suchen.


    Ziel ist es auf jeden Fall, daß ich die Sprache nachher problemlos sprechen kann. Oder sagen wir, daß ich mich verständlich machen kann. Oder verstehe, was andere sagen, ohne daß sie mitbekommen, daß ich es verstehe :grin:chen



    Ich hab grad auf der Seite von DP die interaktiven Hörbücher gefunden, find ich ne tolle Idee, hat da wer Erfahrungen mit?

  • Zitat

    Original von Babyjane
    @ Seestern
    Bildungsurlaub? Pffft.... ich komm nicht mal dazu meine 320 Überstunden abzufeiern und du sprichst von Bildungsurlaub :rofl Netter Witz....


    Nicht immer, wenn jemand was fieses sagt, muss ich das gewesen sein ...
    Diesmal war's die Löwin :grin
    Die interaktiven Hörbücher von dp sind toll, allerdings nicht so intensiv im Lerneffekt wie die Kurse.

  • Als Einstieg finde ich die VHS-Kurse eigentlich ideal, vorallem weil sie im Vergleich auch noch bezahlbar sind. Aber wie überall steht uns fällt auch ein VHS-Kurs mit dem Dozenten und den anderen Teilnehmern.


    Bei Fortgeschrittenen-Kursen habe ich (für Spanisch) immer das Problem, dass die Kurse dann nicht zustande kommen oder die Teilnehmer zu unterschiedliche Vorstellungen haben. Deshalb haben wir uns jetzt zu dritt eine Privat-Lehrerin gesucht, finde ich klasse.


    Um richtig voranzukommen lohnt sich auf jeden Fall eine Sprachreise, das habe ich mal für Englisch gemacht und die 2 Wochen haben Wunder bewirkt..


    Aber klar, es liegt auch nicht nur am Dozent, wie viel Zeit man selbst investiert macht auch viel aus... die interaktiven Hörbücher von DB finde ich klasse, ich hatte mal ein spanisches und ein englisches... muss mal schauen, ob es die in der Bücherei gibt, denn zum selbst Kaufen finde ich sie recht teuer.

  • Ich hab mein Langenscheidtdings gefunden und höre es mir grad an.....mein Französisch erwacht langsam zum Leben.... :grin


    @ Seestern
    Oh....bitte vielmals um Entschuldigung, das war dann wohl ein freudscher Vertipper :lache

  • Also am Besten finde ich eigentlich immer wenn man in dem Land mehrere Wochen/Monate die Sprache lernt. Da man das aber meistens nicht kann muss man auf die Sprachschule zurück greifen. Ich war auch mal dort dabei gewesen, aber für Berufstätige sind die Zeiten nicht machbar.
    Also habe ich mich für ein "Selbstlernpaket" entschieden. Am einfachsten finde ich das von Assimil (gibt es auch im Netz). Man hört sich die Dialoge an und liest gleichzeitig im Buch mit. Das macht richtig Spaß !! Ponds habe ich auch, bin aber nicht so begeistert davon.

  • Was auch ein bisschen Übung bringt und gar nichts kostet: Einfach mal bei den DVDs die Sprache, die man lernt, einstellen. Hat man den Film vorher auf Deutsch gesehen, ist das mit dem Verstehen dann sowieso leichter.

  • @ Leserättin
    Das hab ich letztens auch gemacht, hab James Bond auf Französisch geschaut und tatsächlich fast alles verstanden. Allerdings haben die auch sehr sehr klar und deutlich gesprochen fand ich.


    @ Kimberley
    Oh Assimil kenn ich nicht, direkt mal schauen


  • Dem kann ich zustimmen. Allerdings sind die Kurse hier in meiner Gegend nicht gerade besucht, aus diesem Grunde finden sie letztendlich doch nicht statt.
    Man lernt aber viel dabei :).

  • Ich hab vor vier Jahren mal nen Spanisch-VHS-Kurs gemacht und den konnte man grad den Hasen geben! Niemals wieder mach ich einen VHS-Kurs. Außer mir waren kaum Leute da, die überhaupt schon eine Fremdsprache konnten. Da saß ich dann mit meinen Englisch-/Französisch- und Lateinkenntnissen und durfte feststellen, dass manche Leute selbst nach der dritten Woche über ein me llamo nicht hinaus kommen ... :rolleyes

  • Huhu,


    Sprachen sind was ganz feines! Mein Französisch habe ich jetzt mit diesem Kurs gepimpt, der hat mir sehr gut gefallen!


    Schwedisch lern ich grad für mich allein, hatte dafür erst den Pons Powerkurs, der einen guten Einblick in die Sprache gewährt hat, jetzt habe ich mir allerding den Praktischen Sprachlehrgang gegönnt und finde, dass die 46 Euro absolut gerechtfertigt sind. Ich bin ja nicht so der Gruppenmensch, daher halt allein daheim, ist aber auch okay und macht Spaß...


    An der VHS habe ich über 2.5 Jahre einen Englischkurs gemacht, der so toll war, dass ich mich jetzt gar nicht mehr traue, mich für einen Englischkurs anzumelden, weil an die Dozentin und die kleine Gruppe nichts heranreichen kann - da vermisse ich Lemgo dann doch immer mal wieder :grin


    Ich finde beide Wege gut, VHS hat Vor- und Nachteile, Selbstlernkurse ebenso


    Aber cool zu lesen, wer hier alles Japanisch lernt, das habe ich früher am Gymnasium gehabt und das werd ich im nächsten Jahr mal wieder hervorkramen!