'Der Feuerthron' - Seiten 163 - 254

  • Die Handlung entwickelt sich noch immer rasant weiter, es gibt kaum Verschnaufpausen für den Leser.


    Die Kinder landen auf der sagenumwobenen Insel Runia und werden recht feindlich empfangen - haben aber auch eine Helferin und Fürsprecherin.


    Die Idee der Verständigung rein über Telepathie gefällt mir gut - vor allem, da die Umsetzung gut durchdacht ist.
    Ich finde es wichtig, dass dennoch eine Möglichkeit eröffnet wird, Gedanken zu verstecken und sich abzuschotten, nur so erscheint diese Verständigungsart "realistisch".


    Die Runi bilden 2 gegensätzliche Gruppierungen mit ihren Meinungen und Ansichten und letztendlich müssen unsere Helden zusamen mit "Heke" auf dem faszinierenden runischen Boot fliehen.



    Edit: Rechtschreibfehler

  • Ups, der Wald greift Mera an und 6 Runier überwältigen die Kinder und verwandeln sie in Stein. Gut, dass ein runisches Mädchen sie rettet.


    Jetzt bekomme ich Probleme mit den ganzen Namen. So lang, so fremd. Muss immer wieder nachschlagen wer wer ist. Das ist etwas störend, weil es meinen Lesefluss behindert.


    Heke nimmt die Kinder mit zu ihrer Mutter. Und auch hier gibt es eine Hexe, die genau wie Yanga unsympathisch rüber kommt, Sianderilneh ihr Name.


    Hekes Mutter weiht Heke in die Geheimnisse ihres Volkes ein und ermöglich den Kindern die Weiterfahrt mit dem Schiff.


    Was sind das für schwarze Stücke aus dem Thron? Ist das so ein Teil, was auch Yanga hat?

  • Auf Runia: Mera entdeckt immer größer Fähigkeiten bei sich.
    Zum Beispiel als sie sich schnell an das fremdartige Wasser und die Beeren gewöhnt und sich die Pfeildorne von den Pfeilbüschen, die sie getroffen haben aus ihren Wunden von selbst herauswachsen, also verfügt sie auch über gute Heilerinkräfte.
    Außerdem kann sie auch die Runier verstehen, die stumm miteinander kommunizieren.
    Sie bleibt wohl nicht lange eine kleine Wetterhexe!


    Zitat

    Original von Wurm4471
    Die Idee der Verständigung rein über Telepathie gefällt mir gut - vor allem, da die Umsetzung gut durchdacht ist.


    :write
    Die Runier sind seltsame Wesen, so ganz in weiß und mit silberner Iris erinnern sie mich an keltische Druiden, wie man sie sich so vorstellt. Außerdem sind sie offenbar langlebig und besitzen Zauberkräfte.

  • Zitat

    Zitat von Sabine_D:
    Jetzt bekomme ich Probleme mit den ganzen Namen. So lang, so fremd. Muss immer wieder nachschlagen wer wer ist. Das ist etwas störend, weil es meinen Lesefluss behindert.


    Letzteres tut mir leid! Allerdings wollten wir für die Runi keine normalen Namen, und sie sollten auch etwas länger sein als die der Menschen.


    Zitat

    Zitat von Wurm4471:
    Ich finde es wichtig, dass dennoch eine Möglichkeit eröffnet wird, Gedanken zu verstecken und sich abzuschotten, nur so erscheint diese Verständigungsart "realistisch".


    Das sehen wir auch so. Lautlos sprechen bedeutet, seine Gedanken bewusst abzustrahlen. Will ein Runi sie nur einem anderen mitteilen, genügt es, wenn er diesen dabei berührt und sie wie Wellen in diesen hinübergleiten lässt.


    Zitat

    Zitat von Herrn Palomar:
    Die Runier sind seltsame Wesen, so ganz in weiß und mit silberner Iris erinnern sie mich an keltische Druiden, wie man sie sich so vorstellt. Außerdem sind sie offenbar langlebig und besitzen Zauberkräfte.


    Du hast bis jetzt nur weiße Runi gesehen. Es gibt auch noch welche anderer Farben. Mit keltischen Druiden sind sie allerdings nicht zu vergleichen.


    Liebe Grüße
    Gheron :wave

  • oh neee, wer ist denn bloß auf den Namen "Hekendialondilan" gekommen??? das stört mich leider sehr im Lesefluss :-(



    mir hat dieser magische Wald wieder sehr gut gefallen - hach, so etwas würde ich auch gern mal erleben!


    ansonsten mag ich derzeit die Entwicklung gerade nicht so recht - die Gefangennahme von Mera durch die Runier. ich weiß noch nicht so recht, wo es wohl hingeht ... aber ich werde jetzt noch ein paar Seiten lesen und dann bin ich sicher wieder schlauer




    edit: das 2x "ansonsten" bitte meinen akuten Kopfschmerzen zuschreiben :rolleyes

  • Du du du .... du Schuft du! :fetch:help




    hab ich eigentlich schon erwähnt, dass ich das mit den Farben und den Zusammenhang zu den verschiedenen Monden toll finde? das ist ja mal ein genialer Einfall - so etwas habe ich bisher noch nicht gehabt.


    Blau ist ja auch meine Lieblingsfarbe :-]
    irgendwie hab ich richtig Lust, diese Welt mal zu besuchen: mit der Magie und den Farben...

  • Es geht nun etwas rasanter weiter. Die Insel Runia erweist sich anfänglich alles andere als einer Verschnaufpause. Plötzlich sind Meras Begleiter verschwunden und sie wird gejagt, und leider auch gefangen. Sianderilneh scheint den "Menschen" nicht gut gesonnen zu sein. Die verwandelt die Vier in Felsen. Die Idee fand ich übrigens sehr schön. Ich konnte mir bildlich vorstellen, wie Mera langsam in den Fels hineingezogen wird und eins mit ihm wird.


    Zum Glück hilft Heke (diese Abkürzung benutze ich auch lieber, der andere Name ist mir einfach zu lange). Momentan habe ich das Gefühl, das Heke und ihre Mutter zu den guten Runis gehören und Siand (hier sei mir auch die Abkürzung gestattet :-]) eher zu den "Bösen" gehören.


    Die Verständigung der Runis mittels Telepathie finde ich sehr schön. Schön ist auch, dass Mera wegen ihrer magischen Gabe, die Runis verstehen kann.


    Die Wunschbeeren fand ich ja mehr als klasse. Solche Beeren möchte ich auch auf den Balkon haben. Meine würden auch öfters nach Schokoladen schmecken. :-]


    Eine Kritik hätte ich allerdings: Warum muss die Farbe Schwarz wieder dem Bösen zugeordnet werden? Oder sind die Gurrländer nur scheinbar böse? Ich mag die Farbe Schwarz. Und ich mag es nicht, wenn die Farbe dem Bösen zugeordnet wird. Wäre doch auch mal schön, dass Schwarz etwas Gutes symbolisiert und zb. Weiß das Böse.


    Mehr zum Meckern habe ich allerdings momentan nicht. :grin

  • Bin ebenfalls durch! :) Dieser Abschnitt hat mir wirklich gut gefallen.


    Ich war sehr gespannt auf die Runier und darauf, was es mit diesem Volk auf sich hatte. Auf jeden Fall sind die Runis ein interessantes Völkchen. Hab ich es richtig verstanden, dass die Männer auf Runia nur eine sehr untergeordnete Rolle spielen? :gruebel
    Ich würd dieses Volk eigentlich als sehr fortschrittlich ansehen (also in dieser Welt *G*) umso erschreckender ist es, dass dort solch falsche Werte wie Ehre eine so große Rolle spielen. Damit meine ich vor allem die Zwickmühle in der sich die Königin befindet. So wirklich nachvollziehen kann ich es nämlich nicht, warum dieser Fehler so unverzeihlich ist. Meiner Ansicht machen die Runis ihn erst unverzeihlich, indem sie nicht eingreifen. Aber nun gut ... andere Sitten halt. Aber einige Runis sehen das wohl ebenso, sonst würde Hekendialondilans Mutter ja nicht dagegen rebellieren.


    Ach so, was die Namen betrifft ... zu Beginn dachte ich auch, dass ich mir die nie merken könnte. Aber ich hab die Namen einfach ein-zwei Mal laut vor mich hin gesagt und dann gings wunderbar. Kein Problem mit :)



    Mittlerweile glaube ich schon, dass dieser schwarze Talisman von Yanga etwas mit dem Feuerthron zu tun hat, bzw. schon ein Stückchen von diesem ist. Sie scheint auch unter der Macht des Throns zu stehen, oder? Jedenfalls hat sie mit ihrer Magie ihren Truppen ja geschadet und nicht geholfen. Bin mal gespannt, wann das bemerkt wird.

  • Zitat

    Original von LilStar


    Mittlerweile glaube ich schon, dass dieser schwarze Talisman von Yanga etwas mit dem Feuerthron zu tun hat, bzw. schon ein Stückchen von diesem ist. Sie scheint auch unter der Macht des Throns zu stehen, oder? Jedenfalls hat sie mit ihrer Magie ihren Truppen ja geschadet und nicht geholfen. Bin mal gespannt, wann das bemerkt wird.


    Das glaube ich ja auch schon lange.


    Sie wird aber vielleicht auch nur benutzt.
    :lesend

  • Zitat

    Zitat von Queedin:
    irgendwie hab ich richtig Lust, diese Welt mal zu besuchen: mit der Magie und den Farben...


    Wir besuchen sie in der Fantasie seit über 20 Jahren. Es gibt da noch einige recht hübsche Orte. Im nächsten Band wird man vielleicht ein wenig über die Welt jenseits des Archipels erfahren.


    Zitat

    Zitat von Leseschildkröte:
    Darin würde ich zu gern einmal herumwandern und die Wunschbeeren kosten. Sie sind eine originelle Idee! Zu schade, dass so etwas bei uns nicht wächst. Bei mir würden sie garantiert nach Schokolade schmecken ...


    Bei meiner Frau wären es belgische Käsesticks!


    Zitat

    Zitat von Hestia2312:
    Eine Kritik hätte ich allerdings: Warum muss die Farbe Schwarz wieder dem Bösen zugeordnet werden? Oder sind die Gurrländer nur scheinbar böse? Ich mag die Farbe Schwarz. Und ich mag es nicht, wenn die Farbe dem Bösen zugeordnet wird. Wäre doch auch mal schön, dass Schwarz etwas Gutes symbolisiert und zb. Weiß das Böse.


    Gemach, gemach. Noch ist das Buch nicht aus! Außerdem ist Girdhan schwarz!


    Zitat

    Zitat von LilStar:
    Hab ich es richtig verstanden, dass die Männer auf Runia nur eine sehr untergeordnete Rolle spielen?


    Nicht unbedingt. Nur die Anführerin ist eine Frau, die dafür aber einige spezielle Kräfte besitzen muss, die eben die Männer, aber auch 95% der Frauen dieses Volkes nicht besitzen. Sianderilneh hätte auch Sianderilon heißen und ein Mann sein können.


    Liebe Grüße
    Gheron :wave

  • Zitat

    Original von Gheron


    Nicht unbedingt. Nur die Anführerin ist eine Frau, die dafür aber einige spezielle Kräfte besitzen muss, die eben die Männer, aber auch 95% der Frauen dieses Volkes nicht besitzen. Sianderilneh hätte auch Sianderilon heißen und ein Mann sein können.


    Ah okay, danke! Ich dachte nur, weil ja kaum Männer erwähnt wurden, auch nicht im Hohen Rat, deswegen kam ich auf diese Idee :)


  • Ja stimmt, Girdhan ist schwarz und eindeutig kein böser Mensch. Aber erst einmal ist ja die Farbe Schwarz dem Bösen zu geordnet (im Großen und Ganzen gesehen). Aber ich gedulde mich ja schon. Mal sehen wie ich am Ende denke. :grin

  • Wunschbeeren sind ja genial :grin ich möchte auch mal probieren.


    Sie sind auf der Insel auf der die Großmutter und Torrix auch sind.


    Mera ist mir irgendwie zu perfekt , kann es nicht anders beschreiben.


    Nun ziehen sie also zu fünft los, bin gespannt wie es weitergeht , denn Nahrung haben sie sich ja wohl nicht mitgenommen :gruebel


    Jetzt habe ich den nächsten Teil geschafft, etwas mehr Klarheit bekommen, aber irgend etwas fehlt mir. Ich kann es nicht beschreiben, vielleicht weiß ich es am Ende des Buches ;-)


    Es lässt sich trotzdem gut und zügig lesen, wobei mich auch die Namen zum Teil verwirren und ich auch nicht daran denke nach hinten zu blättern zum nachschlagen... --> Selber schuld :grin

  • Zitat

    Original von Gheron


    Ich :grin


    Als ich den Namen das erste Mal gelesen habe, habe ich mit sofort gefragt, ob er eine Bedeutung hat... Hat er? :grin

  • die Schlacht auf See fand ich ja interessant. vor allem diesen blauen Blitz. dort steht ja, dass er anders wirkte, als die zweite Hexe ihn erklärt hatte. war das also böse Absicht der Hexe, dass alle Schiffe auf beiden Seiten zerstört wurden? :gruebel