Autoren, die in deutscher Sprache schreiben...rar gesät?

  • Ich habe mehr als drei Bücher von 42 deutschen Autoren, seit ich eule nimmt das durch die Leserunden eher noch zu- und das ich z.B von Susanne Goga nur zwei Bücher habe, dafür kann ich schliesslich nichts...

    Nemo tenetur :gruebel


    Ware Vreundschavt ißt, wen mahn di Schreipfelerdes andereen übersiet :grin


    :lesend Ungläubiges Staunen- Über das Christentum Navid Karmann :lesend

  • Zitat

    Original von beowulf
    und das ich z.B von Susanne Goga nur zwei Bücher habe, dafür kann ich schliesslich nichts...


    Aber nur noch ein halbes Jahr, dann werden es drei
    Denn dass habe ich in der DIANA-TB-Verlags-Vorschau 11/09-04/10 gefunden


    SUSANNE GOGA: Das Leonardo-Papier
    Roman • 512 Seiten • Originalausgabe
    € 9,95 [D] / € 10,30 [A] / CHF 18,90*
    978-3-453-35298-8
    NOVEMBER 2009


    Wenn ein einzelnes Blatt Papier den Tod bedeuten kann…
    England 1821: Georgina Fielding ist im besten heiratsfähigen Alter, interessiert sich aber mehr für Geologie als für potenzielle Ehemänner. Als sie eine wertvolle Fossiliensammlung und ein rätselhaftes Notizbuch erbt, ist ihre Neugier geweckt. Mithilfe des Reiseschriftstellers Justus von Arnau begibt sie sich auf die Spurensuche. Rätsel gibt ihnen insbesondere eine einzelne Manuskriptseite auf. Sie ist in Spiegelschrift geschrieben wie die Werke Leonardo da Vincis – und hat einen brisanten
    Inhalt…
    »Hier erlebt man die Geburtsstunde einer Epoche hautnah und authentisch. Susanne Gogas Roman ist ganz großes historisches Lesekino.« Bestellerautorin Rebecca Gablé
    Originalausgabe
    Ein fesselnder historischer Roman, in dem Leonardo da Vincis Codex Leicester, das teuerste Buch der Welt, eine entscheidende Rolle spielt

    "Sie lesen?"
    "Seit der Grundschule, aber nur, wenn's keiner sieht."


    Geoffrey Wigham in "London Calling" von Finn Tomson

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von dyke ()

  • Ich habe auch sehr, sehr viele deutsche Autoren im Regal.


    Schau doch mal beim Gmeiner Verlag, der verlegt nur deutschsprachige Sachen (auch Österreich und Schweiz) und mir gefallen die Bücher ausnehmend gut.

    Meine Motivation ging heute Morgen winkend an mir vorbei!


    J. M. Soedher: Rotkreuzplatz da Vinci

  • Ich finde, es kommt auf die Lesegewohnheiten an!


    Wer reißerische und spannende Thriller mag, der wird zwar auch deutsche (Fitzek) finden, aber in der Öffentlichkeit stehen ja doch auch besonders Ausländische Autoren. Und auf die Werbung verlässt man sich ja öfters doch mal. Also kaufe ich das, was man oft sieht, wo es viele Meinungen zu gibt.


    Belletristik ist da für mich schon ein anderes Gebiet. Das ist auch schon mal anspruchvoller und daher weniger werbewirksam, sodass man hier auch schonmal zu einem unbekannteren Buch greift, was potentiell auch schon mal ein deutsches sein kann.


    Fantasy steht in Deutschland momentan zwar oft weit vorne in der Buchhandlung, aber wirklich gute deutsche Fantasy ist rar. In Amerika wird Fantasy mE nach öfters veröffentlicht und da dort auch für alle etwas dabei ist, kommen diese ausländischen Autoren eben auch zu uns geschwappt.


    Ich will nicht sagen, dass es nicht auch ganz tolle deutsche Autoren gibt, aber in der Masse der erfolgreichen Bücher, die einem ins Auge springen, gehören nicht sooo viele. Gegen das große Amerika und die anderen Staaten fallen die oft nur in Deutschland veröffentlichten deutschsprachigen Autoren mE nach nicht allzu sehr ins Gewicht.

    "Show me a girl with her feet planted firmly on the ground and I'll show you a girl who can't put her pants on." (Annik Marchand)




  • :write


  • Super, da freu ich mich drauf ( aber trotzdem schade, dass es keine Leo Wechsler Fortsetzung ist ).

  • zu Zimööönchen: In dem Bereich Fantasy kann ich dir absolut nicht recht geben!!!! Ich bin der Meinung, dass es sehr viele wirklich gute deiutsche Fantasyautoren gibt. Meiner Meinung nach sogar mehr als amerikanische oder ähnliche... zumindest bei den Büchern, die ich kenne. Wenn ich in meine beiden Fantasyregale schaue und mich an einzelne Bücher erinner, kommen die besten Erinnerungen immer bei den deutschen Autoren. Das mag vielleicht auch an den zum Teil sehr schlechten oder stark abweichenden Übersetzungen aus anderen Sprachen ins Deutsche liegen. Ich finde, dass die deutschen Fantasyautoren deutlich die besseren Fantasybücher schreiben.

    :wave Gruß Dany


    Die Wirklichkeit ist etwas für Leute, die mit Büchern nicht zurechtkommen.
    Leserweisheit

  • Also eine Liste der in meinem Buchbestand vorhandenen deutschsprachigen Autoren (und -innen natürlich auch) beginne ich hier gar nicht erst. Zumindest in meinen Bücherregalen sind die überhaupt nicht "rar gesät".


    Aber zwei Anmerkungen zum Thema seien mir gestattet:


    Seit ich bei den Büchereulen bin, hat sich die Anzahl der im Original deutschsprachigen Bücher im Vergleich zu den Übersetzungen deutlich erhöht, und ich habe etliches gekauft (von gelesen sehe ich erst mal ab, das ZuB läßt grüßen), was sonst nicht den Weg in meine Regale gefunden hätte.


    Daß deutsche AutorInnen generell schlechter schreiben wie etwa solche aus dem angloamerikanischen Raum, kann ich so nicht nachvollziehen. Sie schreiben vielleicht (teilweise) anders. Bisweilen sogar besser (möglicherweise einfach auch nur deshalb, weil im Original deutschsprachig und der "Filter" der Übersetzung fehlt). Gerade im Fantasy-Bereich, da stimme ich Dany-Maus1986 zu.

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895)

  • Zitat

    Original von Dany-Maus1986
    zu Zimööönchen: In dem Bereich Fantasy kann ich dir absolut nicht recht geben!!!! Ich bin der Meinung, dass es sehr viele wirklich gute deiutsche Fantasyautoren gibt. Meiner Meinung nach sogar mehr als amerikanische oder ähnliche... zumindest bei den Büchern, die ich kenne. Wenn ich in meine beiden Fantasyregale schaue und mich an einzelne Bücher erinner, kommen die besten Erinnerungen immer bei den deutschen Autoren. Das mag vielleicht auch an den zum Teil sehr schlechten oder stark abweichenden Übersetzungen aus anderen Sprachen ins Deutsche liegen. Ich finde, dass die deutschen Fantasyautoren deutlich die besseren Fantasybücher schreiben.


    Ich meinte nicht, dass es keine guten deutschen Fantasyautoren gibt - ich selber lese wirklich gerne deutsche Fantasy! Kai Meyer, Claudia Kern, Die Saga von Thale, Sanktum uvm.


    Ich denke einfach nur, dass amerikanische Fantasy in Amerika viel schneller veröffentlicht wird als deutsche Fantasy in Deutschland. Und dadurch, dass die amerikanischen Autoren in Amerika durch die einfachere Veröffentlichung (die haben einfach viel mehr Nachfrage an Fantasy und einen größeren Markt in den USA) und die daraus resultierende Popularität auch exportiert, sprich in Dt. veröffentlicht werden. Dadurch kommen hier eine Menge amerikanische Fantasyautoren zum Zuge, während die deutschen vielleicht von den dt. Verlagen auch nur skeptisch veröffentlicht werden.

    "Show me a girl with her feet planted firmly on the ground and I'll show you a girl who can't put her pants on." (Annik Marchand)

  • Okay, dann hatte ich dich wohl teilweise etwas falsch verstanden. Das was du sagst, mag ja richtig sein. Und es ist wohl auch so, dass die meisten deutschen Fantasyautoren in Amerika wohl kaum eine Chance haben. Das finde ich immer sehr schade. Das ist ja auch ganz häufig im Bereich Musik so... die USA überschwemmen uns mit Musik, aber deutsche Musiker schaffen selten den Einstieg in den USA.

    :wave Gruß Dany


    Die Wirklichkeit ist etwas für Leute, die mit Büchern nicht zurechtkommen.
    Leserweisheit

  • Zitat

    Original von Dany-Maus1986
    Okay, dann hatte ich dich wohl teilweise etwas falsch verstanden. Das was du sagst, mag ja richtig sein. Und es ist wohl auch so, dass die meisten deutschen Fantasyautoren in Amerika wohl kaum eine Chance haben. Das finde ich immer sehr schade. Das ist ja auch ganz häufig im Bereich Musik so... die USA überschwemmen uns mit Musik, aber deutsche Musiker schaffen selten den Einstieg in den USA.


    Genau! So, wie du für den Musikmarkt richtig sagst, sehe ich das leider auch für die Bücher. Mir selber würde es auch besser gefallen, mehr deutsche Fantasy (und auch andere Genres!) zu lesen, aber leider werden wir hier überschwemmt. Ich persönlich lese recht viel deutsche Autoren aus allen Bereichen, auch der Fantasy und es wäre super, wenn die auch in den USA und anderswo bekannt würden. Cornelia Funke hats ja beispielsweise geschafft und auch Walter Moers.


    Da wären z.B. (und nur unter anderen!)


    Viola Alvarez
    Rebecca Gablé
    Kristin Falck
    Monika Felten
    Claudia Kern
    Kai Meyer

    "Show me a girl with her feet planted firmly on the ground and I'll show you a girl who can't put her pants on." (Annik Marchand)

  • Da ich sowieso alle Bücher auf Deutsch lese, achte ich nicht darauf, welche Nationalität ein Autor hat, wenn mich ein Buch anspricht.
    Aber in meinem Bücherregal überwiegen us-amerikanische Autoren, da ich vorwiegend Thriller lese und mein Lieblingsthrillerschauplatz die USA ist. :-]

  • Ich lese hauptsächlich Belletristik und nachdem mein Bücherregal nach Herkunftsländern der Autoren bzw. Sprachen sortiert ist, kann ich deutlich absehen, dass grob geschätzt ein Viertel meiner Bücher von deutschen Autoren verfasst wurde, Lyrik und Sachbücher ausgenommen. Darauf folgen, allerdings sehr weit abgeschlagen, amerikanische Autoren und wieder mit deutlichem Abstand Briten und danach erst der ganze "Rest".


    Ich finde den kulturellen Hintergrund eines Autors äußerst interessant, was auch der Grund dafür war, dieses Sortierkriterium zu wählen. Dass die Verhältnisse allerdings so extrem zu Gunsten der Deutschen gehen, hätte ich vor dem eigentlichen Sortieren auch nicht vermutet. Ich mache dafür mal das größere Angebot und die vielen Empfehlungen aus der Schule verantwortlich.

  • Ich mag und lese Bücher von deutschsprachigen Autoren sehr gern ...
    Ich finde, dass auch aus Deutschland einige gute Autoren kommen..
    Uch.. aber jetzt alle deutschsprachigen Autoren, die in meinen Bücherregal stehen, aufzulisten ist ein bisschen zu viel ;)

  • Ich finde schon, dass es viele deutsche Autoren gibt. Nur manche gefallen mir einfach nicht, deswegen kaufe und lese ich deren Bücher nicht.
    In meinen Regalen tummeln sich mehr amerikanische und englische Autoren. Aber mir ist das egal.


    Deutsche Autoren, die ich gerne lese:
    Kerstin Gier
    Anne Hertz
    Brigitte Melzer/Kate Logen
    Sebastian Fitzek
    Thomas Finn
    Nina Blazon

    Versuche zu kriegen, was du liebst, sonst bist du gezwungen, das zu lieben, was du kriegst
    :lesend"Herren der Unterwelt;Schwarzer Kuss" Gena Showalter