Die Pestärztin (Ricarda Jordan)

  • Da es schon einige Hörbuchrezis gibt, schreib ich mal die Rezi zum Buch :wave


    Inhalt:


    Mainz 1348: Der schwarze Tod wütet in der Stadt, und eine junge Heilkundige nimmt den Kampf mit ihm auf: Lucia verfügt über außergewöhnliche medizinische Kenntnisse. Doch auf dem Höhepunkt der Epidemie verliert sie ihren wichtigsten Mitstreiter und den Mann, den sie liebt: den Pestarzt Clemens von Treist. Die Stimmung in der Stadt schlägt um, und Lucia muss nach Landshut fliehen. Dort holen sie die Schatten ihrer Herkunft ein ...


    Über die Autorin:


    Ricarda Jordan ist ein Pseudonym von Christiane Gohl, die auch als Sarah Lark schreibt.


    Meine Meinung


    Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch dadurch, dass Helga in ihrer Rezi zu "Der Ruf des Kiwis" erwähnte, dass Ricarda Jordan ein Pseudonym von Sarah Lark sei. Damit war es also für mich beschlossene Sache, das Buch zu lesen, obwohl ich eigentlich kein Fan von historischen Romanen bin.


    Schon auf den ersten Seiten fand ich tief in die Geschichte rein und war über Unterbrechungen gar nicht erfreut.
    Lucia wird im mittelalterlichen Mainz als Tochter einer Prostituierten geboren. Die Mutter stirbt noch bei der Geburt, bedeuert aber vor ihrem Tod ständig, dass ihr Kind kein Hurenkind sei. Zusammen mit der gleichaltrigen Lea wächst sie in deren jüdischen Elternhaus auf und genießt die Vorteile, die der Erziehung einer Kaufmannstochter anheim werden. Durch ihr Kindermädchen und ihrer einzigen wirklichen Vertrauten bekommt sie auch Einblicke in die Medizin. Wie das Schicksal und damalige Moralvorstellungen von Juden und Christen es wollen, kann Lucia allerdings nicht in der Familie bleiben. Als die Pest ausbricht, hilft ihr ihr medizinisches Wissen, wenigstens einen Teil der Bevölkerung zu retten, was allerdings verheerende Folgen für sie hat. So flieht Lucia dann nach Landshut und dort versucht sie, sich ein neues Leben aufzubauen.


    Obwohl auf dem Buchrücken steht, dass das Buch in Mainz spielt, nimmt meines Erachtens diese Stadt nur einen kleineren (aber auch sehr wichtigen) Teil der Handlung ein. Dort wächst Lucia auf, dort kämpft sie gegen die Pest, die dort unaufhaltsam wütet. Aufgrund von Umständen, die ich aber nicht nennen will, muss Lucia nach Landshut fliehen, was meiner Meinung nach den größeren Teil der Handlung ausmacht. Was von den beiden wichtiger ist, kann ich nicht sagen, denn beide Teile sind für einander sehr wichtig. Allerdings ist Lucia in Landshut keine Pestärztin mehr, der Titel bezieht sich also nur eine kleinen (aber wichtigen) Teil des ersten Teils.


    Die Atmosphäre ist sehr dicht, die Personen sind sehr gut beschrieben und in jeden einzelnen, allen voran natürlich Lucia, konnte ich mich sehr gut hineinversetzen. Das Tempo ist rasant, an keiner einzigen Stelle kommt auch nur ansatzweise Lanweile auf.


    Fast nebenbei erfährt man auch so Einiges über die Medizin der damaligen Zeit und über die unterschiedlichen Ansichten der einzelnen Mediziner, die nicht einmal etwas voneinander wissen. Trotzdem ist die Medizin nicht die Hauptsache im Buch, sondern es handelt vielmehr vom normalen bürgerlichen Leben im Mittelalter und auch das Leben auf einer Burg kommt nicht zu kurz (natürlich aus Frauensicht beschrieben ;)). Das Leben an sich im Mittelalter wird sehr interessant beschrieben, Ricarda Joran verzichtet auch klischeehafte Darstellungen ihrer Burgfräulein, trotzdem spielt die Minne eine große Rolle.
    Ob der historische Hintergrund korrekt recherchiert wurde, vermag ich nicht sagen, da ich mich mit dem Mittelalter nicht so gut auskenne. Hin und wieder wurde ich bei so mancher Gegebenheit stutzig und fragte mich, ob es denn das im Mittelalter schon gab, aber als ich es im Internet recherchierte, musste ich feststellen, dass es das zu dieser Zeit sehr wohl schon gab.


    Ganz interessant fand ich die verschiedenen Ansichten und Lebensweisen von Juden und Christen zur damaligen Zeit. Vor allem über die Juden gab es in diesem Buch sehr viel zu lesen und besonders interessant fand ich, dass schon damals Christen und Juden am besten nichts, aber auch gar nichts, miteinander zu tun haben sollten. Diverse aufflammende Liebschaften wurden auch sogleich unterbunden...


    Alles in allem ist es ein wundervoller Roman und von mir aus könnte er wieder ein Start einer Trilogie sein (der Schluss würde so was sogar nahe legen ;-) ) und falls dem nicht so ist, hoffe ich auf viele weitere Romane von Ricarda Jordan, Sarah Lark oder wie sie alle heißen.

  • Also, ich muß sagen, mich hat es nicht hundertprozentig überzeugt. Außerdem ist der Klappentext mal wieder sehr irreführend, man erwartet nämlich eigentlich einen grundsoliden historischen Roman um die Pest und deren Heilung. Dabei halten sich die medizinischen Details jedoch in Grenzen und der Plot bewegt sich durch einige - für mich zu zufällige - Zufälle weiter. Zudem tauchen Formulierungsfehler und Handlungsstränge aus, die ich ziemlich an den Haaren herbeigezogen fand. :gruebel
    Deswegen ehrlich: da hätte man mehr ´draus machen können.


    [SIZE=7]Ich habe auch erst im Nachhinein von der Pseudonym-Geschichte erfahren, und bin ganz froh darüber. Denn die Lark-Triologie habe ich gerne gelesen und hätte mir demzufolge die Pestärztin sofort gekauft. So habe ich sie von meiner Mutter ausgeborgtund konnte sie danach leichten Herzens wieder abgeben. Von mir 6 von 10 Punkten.[/SIZE]

  • Das mit den Erwartungen stimmt. Vielleicht wäre es doch besser gewesen, du hättest das Buch einfach der Autorin wegen gelesen, dann wären keine falchen Erwartungen geschürt worden :lache


    Ach, mich hat das Buch einfach so unglaublich begeistert :-]:knuddel1

  • Hab inzwischen schon einige Historische Romane gelesen. Aber ich muss sagen, dieses Buch ist eines der besten, dass ich je gelesen hab. Es ist durchgehend spannend und hat viele überraschende Wendungen. Das einzige ist vielleicht, dass es am Ende etwas unrealistisch wird aber es ist trotzdem eines der besten Bücher, dass ich je gelesen hab. Ich werd mir wohl noch die andren Bücher von ihr besorgen, der Schreibsil ist fantastisch! Aber Blackie hat recht, es geht nur im ersten Drittel des Buches um die Pest und sie ist auch nicht wirklich Ärtzin. Man sollte also nicht zu viel in den Titel hineininterpretieren.

    Lesen gefährdet die Dummheit!!!


    :lesend

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bella ()

  • Gleich vorneweg - es war mein erstes Buch der Autorin Ricarda Jordan/Sarah Lark


    Eigentlich bin ich auch nicht die Zielgruppe für "Die ...in-Romane", davon gab und gibt es schon zu viele.


    Es war für mich ein historischer Unterhaltungsroman, natürlich mit einer Liebesgeschichte, der mir persönlich zu oberflächlich war. Die Beschreibungen des mittelalterlichen Lebens kamen mir sehr beschönigend vor und das Leben und Wirken von Lucia hingegen sehr unrealistisch.


    So zwischendurch als Urlaubs-ebook war es ein Versuch, von mir 5 Eulenpünktchen für die Unterhaltung