Fragen an Janine Binder

  • Hallo,


    mir ist nun doch noch eine Frage eingefallen, du thematisierst in deinem Buch auch die Gefahr der Rache bzw. das durch deinen Beruf doch mal jemand auf die Idee kommen könnte dich zu verfolgen. Hattest du schon mal den Fall, das dich im Privatleben jemand erkannt hat bzw. verfolgt hat und wie gehst du damit um, oder wird man mit den Jahren da gelassener ???

  • Ich denke darüber nur ganz selten nach, bzw. es ist bisher noch nicht wirklich vorgekommen.
    Ich habe einen der Facebookfreunde eines Kumpels mal wegen einer Kleinigkeit festgenommen, aber ich bezweifel, daß er mich erkannt hat, so wie ich ihn erkannt habe und immer leicht schmunzeln muß, wenn ich von ihm eine Nachricht auf der Pinnwand des gemeinsamen Bekannten lese.
    Einmal hab ich mir einen kleinen Irren angelacht, der sich dann aus irgendwelchen Gründen ständig vor dem Haus meiner Eltern rumdrückte und wohl dachte, ich würde da noch wohnen, der war aber wohl mehr unglücklich verliebt, als gefährlich, mein Vater hat ihm ein paar Takte deutlich erklärt, danach war Ruhe.
    Irgendwann hat mal wer den Mercedes vom Mr verkratzt, aber ob das jetzt mit unserem Job zu tun hat oder einfach so Vandalismus war, wer weiß das schon....

  • streifi
    So ich glaube, ich habe die Mail meiner Lektorin jetzt gerafft...


    Also tatsächlich ist die Beteilung von mir an den E-Book-Verkäufen höher. Andererseits gibt es für Ebooks heutzutage in Deutschland noch keine Bestsellerliste, also auch keine so große Werbewirkung bei guten Verkäufen und bei den Taschenbüchern steigt das Honrar des Autors in der Regel (je nach Vertrag) pro Buch an, je mehr er verkauft...


    Meine Lektorin faßte es so zusammen:
    Du verdienst pro Exemplar tatsächlich etwas mehr am E-Book. Langfristig (ansteigende Honorarstaffel, Werbewirkung durch Bestsellerliste) bringen dir die TB-Verkäufe meiner Meinung nach trotzdem mehr. Denn wenn das Buch erst bekannt ist, zieht es das E-Book mit. Den umgekehrten Fall (das E-Book wird zuerst erfolgreich) gibt es in Deutschland bisher so gut wie nicht.



    Also fein Taschenbücher kaufen... :lache

  • Eine Frage ist mir gerade spontan beim Rauchen gerade eingefallen. Ich hoffe sie ist noch nicht gestellt worden, könnte mich nicht dran erinnern ;-)


    Hat dir eigentlich irgendjemand jetzt das Ende von Final Destination erzählt? Und schockt dich überhaupt noch ein Horrorfilm? Ich mag übrigens keine Horrorfilme, ich bin die, die durch die Finger guckt und spontan den Raum verlässt. Auf gut Deutsch eine Schisser-Göttin. :yikes

  • @ Hestia
    Nein, das Ende von Final Destination kenne ich nicht.
    Allerdings bin ich ein Film Emo, sprich bei Horrorfilmen mach ich mir vor Angst fast in die Bux, bei allem anderen bin ich die erste die in Tränen ausbricht, egal ob vor Freude oder Trauer, ganz schlimm, der Mr schämt sich schon immer oder hält mir stumm ein Tempo hin, damit es sonst keiner merkt...
    Dummerweise manchmal auch an total unpassenden Stellen, Miami Vice den Film kann man mit mir nicht gucken, weil ich da immer anfange zu flennen, wenn er auf diesem Boot steht und ach ja.... geht schon wieder los... :rolleyes


    Ich kreische übrigens auch bei Spinnen in meinem Flur, gehe nur singend in den Keller und betätige an Luigi die Homelight-funktion, wenn ich vorm Haus parke (Licht bleibt ein paar Minuten an und beleuchtet den Gehweg) Könnte ja ein Monster hinterm Blumenkübel sitzen.
    Ganz schlimm sind Parkhäuser, dunkle Parkhäuser... da hab ich irgendwann mal nen Horrorfilm gesehen, da flieht das Opfer durch ein Parkhaus und wird von einem untoten Skatebordfahrer verfolgt und sie hört immer nur das Rollen des Skatboards und rennt und rennt, wie oft hab ich mir schon eingebildet im Parkhaus ein Skateboard zu hören...
    Fragt nicht... :pille


  • :-) oder wir machen aus Dir den ersten deutschen eBook-Bestseller ;-)
    Sollten wir es schaffen mal auf dem gleichen Eulentreffen zu sein, kauf ich mir das Taschenbuch vermutlich eh noch hinterher, der kindle lässt sich so blöd signieren.

  • @BJ
    Ich frag nicht weiter, ich kenne das nämlich. Ich nenne nur ein Beispiel: König der Löwen. Ich war so vernarrt in den Film, dass ich im Kino von Anfang an geflennt habe. Erst geflennt weil ich so froh war im Kino zu sein, dann weiter geflennt weil ich ja wusste was passiert. Himmel war mir das peinlich. Übrigens beim Film "This is it" wollte mein Sohn sich schon weg setzen, weil ich die Einzige im Kino war, die sich jegliche Wimperntusche hätte sparen können. Ich hätte besser in Taschentücher investiert. :cry


    Und Horrorfilme sind schon schlimm genug, aber untote Skateboardfahrer gehen gar nicht. Zombies jeglicher Art gehen so überhaupt nicht. Ich mag übrigens Zombies in Büchern ebenso wenig. Ganz furchtbar.


    So und von Spinnen red ich gar nicht. Große Spinne. Göttin in Schockstarre. Und ja ich weiß, Spinnen tun nichts. Das ist eine Lüge. Mir tun sie was, ganz bestimmt mutieren die und wollen mich aussaugen. :yikes

  • Gut, dann wären wir uns da einig.
    Übrigens hab ich da dann nur vor total irrationalien Dingen angst...


    Irgendwann mal ein Einsatz mit einer Kollegin in der Nacht mit Chemiemüll mitten im Wald gehabt, wir zu zweit mitten im Wald 1 Stunde auf die Feuerwehr gewartet, Himmel, da kam der Yeti aus dem Blätterwerk, eine böse Form von Spiderman landete auf dem Streifenwagendach, was haben wir die Fantasie spielen lassen, als der Feuerwehrmensch dann an die Streifenwagenscheibe klopfte, klebte ich fast unterm Wagendach... seufz...aber sonst bin ich ganz normal ehrlich!

  • Zitat

    Original von Babyjane
    @ Hestia
    Nein, das Ende von Final Destination kenne ich nicht.


    Das finde ich wirklich interessant, hätte irgendwie gar nicht gedacht, dass du so abergläubisch bist. Ich glaube, allein aus purer Neugier müsste ich es dann doch wissen.


    So, ich bin jetzt mit dem Buch durch, hab noch viele viele Fragen, aber da diese evtl. schon in der LR gestellt wurden, werde ich erstmal - sobald sich Zeit findet - die LR-Beiträge zu Ende durchforsten und bei Bedarf nachfragen.

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.

  • Zitat

    Original von Babyjane


    Allerdings bin ich ein Film Emo, sprich bei Horrorfilmen mach ich mir vor Angst fast in die Bux, bei allem anderen bin ich die erste die in Tränen ausbricht, egal ob vor Freude oder Trauer, ganz schlimm, der Mr schämt sich schon immer oder hält mir stumm ein Tempo hin, damit es sonst keiner merkt...
    Dummerweise manchmal auch an total unpassenden Stellen...


    Hihi, das tröstet mich doch etwas, dass ich damit nicht allein dastehe, denn nach außen geb ich dann gern die coole Socke. Ich heule bevorzugt bei traurigen Sachen, reagiere aber teilweise wohl eher "unpassend" ( liegt immer im Auge des Betrachters, jawollja ), Beispiel "Titanc":
    Ich wurde gezwungen mir diesen Mist mit Leo anzuschauen ( ja, ich mag lieber die alten s/w-Schinken) , und als ich dann beim Untergang das Lachen anfing ( war nicht zu verkneifen, das ganze Kino schniefte und flennte ) herrschte es böse Blicke...Als ich dann treffender Weise bemerkte : "War doch klar das der Kahn untergeht, weiß doch jeder", wäre ich am liebsten von einigen gekillt worden, das hat man ihnen deutlich angesehen :chen Egal, ich hatte meinen Spaß, und die Freundin wird nen Teufel tun mich wieder in so nen Film zu schleppen! :grin

  • Zitat

    Original von Babyjane
    Gut, dann wären wir uns da einig.
    Übrigens hab ich da dann nur vor total irrationalien Dingen angst...


    Irgendwann mal ein Einsatz mit einer Kollegin in der Nacht mit Chemiemüll mitten im Wald gehabt, wir zu zweit mitten im Wald 1 Stunde auf die Feuerwehr gewartet, Himmel, da kam der Yeti aus dem Blätterwerk, eine böse Form von Spiderman landete auf dem Streifenwagendach, was haben wir die Fantasie spielen lassen, als der Feuerwehrmensch dann an die Streifenwagenscheibe klopfte, klebte ich fast unterm Wagendach... seufz...aber sonst bin ich ganz normal ehrlich!


    Und ihr habt nicht an den gedacht, der mit dem abgeschlagenen Kopf seiner Freundin auf das Wagendach einhämmert? :lache


    Der war in meiner Jugendzeit besonders beliebt *g*

  • Zitat

    Original von Bouquineur
    Und ihr habt nicht an den gedacht, der mit dem abgeschlagenen Kopf seiner Freundin auf das Wagendach einhämmert? :lache


    Der war in meiner Jugendzeit besonders beliebt *g*


    Autsch! :wow :lache

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.

  • Deine Zeit bei der Autobahnpolizei stell ich mir langweilig vor, also da zu sitzen und darauf zu warten das etwas passiert. So klang das für mich, oder war das anders? Ein Vorteil hatte es ja, du hattest Zeit zum lesen :lache.



    Im Ernst entwickelt man da ein Bauchgefühl, den halten wir an und den nicht?

  • @ Schnatter
    Das war ganz unterschiedlich, die Zeit auf der Wache Frechen war recht ausgefüllt, abgesehen von den Nachtdiensten, da wurde es ab 3 h immer sehr ruhig, ich denke, daß das heute auch nicht anders ist. Allerdings sitzt man ja nicht drinnen und fährt nur raus, wenn was ist. Man bestreift den Bereich, schaut ob keiner die Eifelautobahn geklaut hat, guckt, ob man Bösewichter bei irgendwas erwischt, hier und da begleitet man einen Schwertransport oder sorgt auf den Rastplätzen einfach nur für ein sicheres Gefühl...
    Ein Kollege hat es mal beschrieben: "Wir warten eigentlich drauf, daß sich wer kaputt fährt, damit wir was zu tun haben und dann ärgern wir uns, daß wir es nicht verhindern konnten!"
    Sehr krass, aber so war es, die Wartezeit füllt man mit Verkehrskontrollen, Sozialvorschriften, Alkohol, Drogen, sowas. Wenn einen diese Richtung interessiert, Ladung, Zulassungsrecht, und so weiter, dann kann das Spaß machen, mein Traumjob war es nicht, aber ich hab dann halt nach Drogenkurieren ausschau gehalten.


    Und ja man entwickelt nicht nur ein Gespür dafür, ich würde sagen, daß die Hauptsache die es ausmacht, ob man ein guter Polizist ist, das Bauchgefühl ist.
    Laß uns mal da hinfahren, laß uns mal grad hier warten, moment, der hat komisch geguckt, da stimmt was nicht, die Antennen immer auf Empfang und man bekommt irgendwann alles mit und entwickelt eine beängstigende Beobachtungsgabe, die sich dummerweise in der Freizeit nicht immer abschalten läßt.
    Ich erinnere mich, daß ich zu Beginn der Ausbildung immer Schwierigkeiten hatten mit einem Blick Kennzeichen und TÜV-Plakette sofort zu erfassen. Heute habe ich aus dem Augenwinkel, Kennzeichen, TÜV-Plakette, Fahrzeugmarke, Fahrzeugfarbe, Anzahl der Insassen, Geschlecht der Insassen und Farbe der Kleidung, so wie Besonderheiten am Fahrzeug abgespeichert und der Fahrzeugführer hat noch nicht mal mitbekommen, daß ich in angeschaut habe...


    Training und manchmal eben einfach ein guter Riecher...
    In der Stadt kommt dann dazu, daß man seine Pappenheimer ja irgendwann kennt. Man rollt langsam mit dem Streifenwagen durch nächtliche Wohngebiete und sieht XY mit dem Fahrrad daher radeln, XY ist immer für irgendwas gut, also kontrolliert man ihn, das Fahrrad ist geklaut, im Rucksack finden sich Handschuhe Brecheisen und eine Schmuckkassette... aber klar, der Gute kommt grad von seiner Freundin und ist nur komplett schwarz gekleidet, weil die da so drauf steht. :chen
    Oder man geht durch die Fußgängerzone und sieht YX in der Menge, weil man YX kennt folgt man ihr eine Weile unauffällig, erst verschwindet sie im Aldi, dann im KIK, dann bei Ernstings und hey, aufeinmal is sie schwanger, wo kommt denn der Bauch her? Oh... Diebesgut, keine Ahnung, wie das unter den Mantel kommt... sieht natürlich für Unwissende toll aus, wenn man sich mit einer "Schwangeren" spuckenden und keifenden Dame über den Boden rollt, weil sie ihre als Bauch getarnten Beutestücke nicht hergeben will.... :rolleyes

  • Ich muss auf jeden Fall sagen, dass ich durch Dein Buch Polizisten jetzt mit anderen Augen sehe. Wenn ein Streifenwagen an mir vorbei fährt, dann muss ich immer an Dich und Dein Buch denken und an die Menschen, hinter den Uniformen. Ich überlege, was sie wohl schon alles so erlebt haben und wohin sie wohl gerade fahren. Welcher Einsatz gerade rufen mag. Vorher war das anders. Da sind die einfach an mir vorbei gefahren und ich habe schnell mal mein Tacho überprüft und überlegt, ob ich gerade ein Schild nicht beachtet habe... :D


    Für mich krass fand ich die Geschichte von dem kleinen Kind, was auf der Strasse lag. Einmal natürlich wegen dem Kind, aber zum anderen auch, weil mir die Situation sehr bekannt vor kam. Vor ein paar Monaten wurde von einem Wagen, der direkt vor mir war, ein Hund angefahren. Ein schwarzer Labrador war das glaube ich. Der lief einfach auf die Strasse und die Fahrerin konnte nicht mehr ausweichen. Das arme Tier lag mitten auf der Strasse und blutete aus Ohren und anderen Öffnungen. Richtig dickes, fließendes Blut, was blubbernd auf die Strasse floss. Die Halterin kniete schluchzend neben ihm und die Fahrerin stand zitternd am Strassenrand. Ich hab dann versucht die Halterin ein wenig zu trösten und gleichzeitg Polizei und Tierarzt versucht zu verständigen. Es war für mich ein wirkliches Horrorszenario mit diesem dicken Blut, was da ständig aus dem Ohr blubberte und der Halterin, die weinend auf den Hund einschlug und ihn bat doch endlich zu sterben, damit er nicht so leiden musste. Er ist dann auch ein paar Minuten später gestorben. Ich habe da nächtelang von geträumt. Deine Geschichte hat mir das alles wieder in Erinnerung gerufen. Wenn ich da schon so reagiere, mag ich mir nicht ausmalen wie es gewesen wäre, wenn es ein Kind gewesen wäre oder ein noch schlimmerer Unfall, wie Du sie tagtäglich erlebst. Keine Ahnung, wie man sowas verarbeiten kann... Ich ziehe wirklich meinen imaginären Hut vor Dir und all den anderen Polizisten...


    Gibt es eigentlich sowas wie einen Notruf für Tiere wenn mal sowas mit ihnen ist? Die Tierärzte die wir erreicht haben, wollten nicht kommen und letztendlich hat sich dann wohl die Polizeit um das tote Tier gekümmert...

  • Zitat

    Original von Babyjane
    ...die Antennen immer auf Empfang und man bekommt irgendwann alles mit und entwickelt eine beängstigende Beobachtungsgabe, die sich dummerweise in der Freizeit nicht immer abschalten läßt.


    Das kann ich bestätigen... Ich erinner mich noch daran, als wir zusammen im Auto über die Autobahn fuhren (Rückfahrt vom Eulentreffen war das glaube ich) und Du an einem Rastplatz ein Auto entdeckt hattest welches seltsam war. Hast das damals direkt an die Kollegen gemeldet... :lache

  • Ich lese die Leserunde sehr gerne mit, ich muss mir dringend das Buch kaufen, obwohl ich das Gefühl habe, ich kenne es schon :-D


    Morgana
    Das ich mal neben meinem überfahrenen Hund knien muss, ist meine Horrorvorstellung :-( Das die Tierärzte nicht kommen wollten, finde ich ja schrecklich...ich glaube nicht, dass es sonst einen Tiernotruf gibt....ich habe nur für den Notfall eine Tiertaxi-Nummer gespeichert, weil ich selbst kein Auto habe.