Idgiehausen - Ghosttown

  • Es bahnt sich ein neues Zeitalter in Idgiehausen an. Die Mini-Idgies drohen, das elterliche Nest zu verlassen. In diesem Sommer. Alle gleichzeitig! :brabbel


    Der Mini-Idgie wird - wie andernorts schon mal erwähnt - ein Highschool Jahr in Amerika verbringen und das große Idgiekind zieht es ins erste eigene Nest. Da sie das aber nicht allein machen will, überlegt sie ernsthaft, ob sie das Abenteuer nicht mit ihrer Schwester angeht und die beiden eine Art WG eröffnen.


    Komisch, die hatten sich doch gefühlt erst gestern noch gefetzt, wie die Kesselflicker.


    Wenn die das wirklich machen, bin ich ab Sommer mini-idgielos. :wow Ich weiß nicht, ob ich das gut finden soll. Das kommt jetzt irgendwie ein bisschen plötzlich. Andererseits wollte ich ja, dass sie selbständig werden. Aber doch nicht alle auf einmal, verflixt nochmal. Wenn sie das wirklich durchziehen, wird das hier schlagartig ruhig. Ich weiß gar nicht mehr, wie man für 2 Leute kocht. Hmm, aber möglicherweise traben sie ja auch öfter an, als mir lieb ist.


    Ich bin so zwiegespalten und irgendwie ein wenig orientierungslos. Soll ich mich jetzt freuen, oder doch eher ein bisschen rummemmen?

  • Klar ist das erstmal ein rund um Schlag aber glaubs mir du wirst es irgend wann gut finden. Bei mir wars ja nur ein Kind aber als das dann auszog die Welt zu erobern wars doch wie ne Amputation.


    Cool es lagen keine Sachen mehr rum ich brauchte nachts nicht mehr soooo lange wach liegen und und und.
    Es hat ungefähr nen halbes Jahr gedauert dann wars aber auch gut.


    Und heute würde ich es nicht mehr anders wollen nur mein Mann und ich. TOLL


    Es wird schon werden. :knuddel1

  • Ich kann das sehr gut nachfühlen. :knuddel1
    Mein Sohn kommt nur alle zwei Wochen nach Hause (er ist zurzeit in der OffzSchLw in Fürstenfeldbruck) - und ich habe mich noch nicht daran gewöhnt, dass er mehr oder weniger das häusliche Nest verlassen hat.


    Natürlich müssen auch die Kinder ihr eigenes Leben führen - aber doch nicht so schnell. Der Bengel ist doch erst 20...... :yikes


    Wenn ich ihn sonntags zur Bahn bringe, dann fühle ich mich irgendwie nicht so toll..... :-(


    Seine Mutter ist da viel cooler.
    Naja - einer muss ja das Weichei in der Familie sein. :wave

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.


    Eigentlich mag ich gar keine Menschen.

  • oemchenli,
    wie alt war denn dein Sohn, als er ausgezogen ist?


    Der Mini-Idgie wird ja immerhin noch mal zurückkommen, wenn auch nur noch für eine Weile. Mal sehen, wie ich mich dran gewöhne. Bis jetzt ist es ja auch noch nicht endgültig entschieden, aber ich muss mich schon noch dran gewöhnen, dass das nicht peu a peu geht, sondern ratzfatz.

  • Oh Voltaire,
    nach außen tue ich auch völlig cool. :grin Alles nur Fassade. Wenn's ganz schlimm wird, versuche ich dran zu denken, was für ein tolles Gefühl das damals bei mir war. Ich war 19, als ich in meine Studentenbude gezogen bin und das Gefühl kann ich heute noch nachfühlen. Das war einfach irre und ich gönne es ihnen auch irgendwie.

  • Zitat

    oemchenli, wie alt war denn dein Sohn, als er ausgezogen ist?


    20 Jahre jung.


    Allerdings wars bei mir vorher so wie bei Voltaire. Mein Sohn war auf Sylt stationiert und kam alle 14 Tage nach Hause. Dadurch viel es mir dann leichter. Aber als er dann ganz wegging war es auch ratzfatz. :lache

  • Zitat

    Original von Babyjane
    Idgie ist ne Heulsuse! :-]


    Lass uns in 20 Jahren nochmal über dieses Thema reden, Kind. :wave

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.


    Eigentlich mag ich gar keine Menschen.

  • Als es hier ruhig wurde, weil Cocky ausgezogen ist und wir es dann angefangen haben zu geniessen (was übrigens schnell ging) haben wir uns in Anbetracht der Ruhe gefragt warum wir ihr nicht schon mit 12 eine eigene Wohnung gemietet haben. ;-)
    Unser Verhältnis zueinander ist dadurch viel entspannter geworden.

    Diese Eintrag wurde bisher 47 mal bearbeited, zultzt gerade ebend, wegen schwere Rechtsschreipfeler.

  • Idgie


    natürlich darfst Du heulen. Mußt Du. FrauGöttin noch mal, Du hast sie - wie lange?- herumgetragen, gewickelt, gefüttert, gekrault, geschüttelt, gepflegt, gebadet, bepredigt, getröstet, wie eine Löwin verteidigt, verflucht, gezaust, geknuddelt und zur Teufelin gewünscht. Mit ihnen gelacht und geweint.


    Daß alle drei auf einmal die Flügel ausbreiten ist ein bißchen herb.
    Die Meisen bei mir gucken auch immer etwas bedrippst, wenn die Hühnchen losflattern.
    That's life.
    Warum cool tun? Es ist eine Art Scheidung.


    Ich finde, es ist ein Trost, daß Deine so gut gelungen sind. ;-)
    Und Du kannst ja mal anfangen zu überlegen, was Du Tolles mit dem vielen Platz anfangen kannst. :grin



    :wave


    magali

    Ich und meine Öffentlichkeit verstehen uns sehr gut: sie hört nicht, was ich sage und ich sage nicht, was sie hören will.
    K. Kraus

  • Och Idgie! :knuddel1


    Ich denke, Dir macht vor allem zu schaffen, daß es ganz danach aussieht, als ob sich nicht einer nach dem andern abnabelt, sondern quasi alle gleichzeitig. Das muß man natürlich erst mal verarbeiten.


    Aber letztlich habt ihr sie doch gut hinbekommen und gut aufs Leben vorbereitet.


    Und denk mal, wie viele Bücherzimmer ihr euch nun einrichten könnt (bzw. Technikzimmer für den Herrn des Hauses). :lache

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Zitat

    Original von Batcat
    Und denk mal, wie viele Bücherzimmer ihr euch nun einrichten könnt (bzw. Technikzimmer für den Herrn des Hauses). :lache


    Der kriegt kein neues, der hat schon zwei. :nono:lache Aber mir fällt sicher noch was ein, ein Bücherzimmer klingt schon mal gut. :-]


    Stimmt, die Tatsache, dass sie das gleichzeitig planen, ist - nun ja - gewöhnungsbedürftig.

  • Alle drei auf einmal klingt nach Revolution bei Idgies. Ist es nicht ein tolles Gefühl, dass die Mädels sich das zutrauen? Wenn sie sich der Herrschaft über Bratpfanne und Waschmaschine gewachsen fühlen, kannst du dir erst einmal auf die Schulter klopfen.


    Am sonderbarsten wird die Vorratshaltung - nur noch einmal in der Woche einkaufen und dann plötzlich am Wochenende wieder eine halbe Kompanie bekochen. :knuddel1 Keine nachtaktiven Jugendlichen mehr im Haus zu haben, die tagsüber schlafen und nachts *zensiert* dient auf jeden Fall der Gesundheit der Eltern!

  • Nein, nein, da MUSST du rummemmen! Um das mal mit deinen Worten zu sagen.
    Es dauert ein bisschen, dann genießt du es, aber bis dahin finde es doof, weine ein bisschen, fluche noch ein bisschen mehr und dann fang an dein Bücherzimmer zu planen :-]
    Und das von mir...nachdem ich mit fast 27 Jahren bei meiner Mama gelebt habe und dann plötzlich ausgezogen bin, um zu heiraten und nun selbst ein Kind zu kriegen. Meine Mama hat es anfangs nur schwer hingenommen und musste bei dem Gedanken, das ich gehe und/oder heirate IMMER weinen! Ich habe regelmäßig die Flucht ergriffen. Heute glaube ich, dass ich mir mehr Sorgen um meine Mama mache und sie mehr vermisse, als sie mich :chen
    Und sobald ich endlich alle Bücher aus meinem alten Zimmer geräumt habe (was noch lange, lange dauern wird), macht sie ein Bügelzimmer draus. Sie freut sich schon drauf. Ich habe Rotz und Wasser geheult, als wir letztes Jahr mein Bett verschrottet haben. :wave
    Also sei schön ein bisschen traurig, das gehört zum nachher wieder Glücklichsein :knuddel1

    Bücher sind eine höchst ergötzliche Gesellschaft. Wenn man einen Raum mit vielen Büchern betritt - man braucht sie gar nicht zur Hand zu nehmen - ist es, als würden sie zu einem sprechen, einen willkommen heißen.
    -William E. Gladstone-

  • Unberechenbares Kochen am Wochenende kommt gelegentlich jetzt schon mal vor. Kürzlich habe ich 6 Rouladen gemacht und dann waren auf einmal alle sonntags nicht da. :wow Andersrum gabs das aber auch schon. Da musste ich dann improvisieren, weil jeder auf einmal noch Besuch mitgebracht hat. Die Gefriertruhe war in den letzten Monaten fast mein bester Freund. :grin

  • Ich hoffe, ich brauche kein Bügelzimmer. :grin Das wäre in der Tat etwas, dass mir gefallen könnte. Wäsche waschen und bügeln fand ich immer schon total ätzend und habs nur gemacht, damit sie nicht nackt oder dreckig aus dem Haus gehen mussten. Ich bin mal gespannt, wie sie damit allein zurecht kommen.