'Nybbas Blut' - Kapitel 17 - Ende

  • Hm, nun weiß ich gar nicht so recht, was ich schreiben soll...


    Ich habe den Nybbas zu Ende gelesen, und das Buch lässt mich in meinem Urteil etwas schwankend zurück.


    Die Welt ist dabei unterzugehen, und Nicholas und Joanna haben endlich wieder Sex! Mulle sei Dank!
    Das war ja auch kaum noch auszuhalten. ;-)


    Kurz vor ihrem schweren Weg ins Haus des Luzifer will sich Joana noch rückversichern und bestellt sich die Clerica in ihre Nähe. Das klappt dann doch nicht so ganz, denn die sind misstrauisch. Dass sie dann aber so einfach hinnehmen, dass Joanas Kind von einem Dämon gezeugt wurde und diesen auch noch ziehen lassen, nur auf die Erklärung hin, dass Jo und Nick die Welt retten werden, irgendwie, ging mir dann aber etwas zu leicht.


    Grandios der Showdown in der Runde der Fürsten, die auffällig oder unauffällig, offen ihrem Charakter entsprechend oder eher versteckt agierend beschrieben werden! In dieser Szene findet Nicholas/Nybbas wieder ein wenig zu seinem alten Charakter zurück, auch wenn die Herren Oberdämonen ihn erst stehen lassen wie einen Bittsteller.
    Die Abstimmung steht unentschieden. Bis die Todesfee auftaucht...Wusste ich es doch, dass jemand sterben muss ;-)
    Alles erreichen und alles verlieren liegen eben oft nahe beieinander...


    Und das hier verdeckt, für die, die noch nicht zu Ende gelesen haben:


    Schön, dass sich zum Ende der Kreis zu Annie schließt. Das hat Elias verdient, dessen Tod im 2. Teil mir wirklich, wirklich weh getan hat (nachträglich nochmal ;-( )


    Die kurze Passage über James Duncan musste ich zweimal lesen, weil ich es nicht gleich kapiert habe :lache
    Ich bin ja mal gespannt, ob die anderen LR-Leser es beim ersten Mal verstehen...

  • Uff!


    Ich fand die Sexszene furchtbar wegen dem Ende! :( Und ich fand es seltsam, dass er nur einige Gefühle spüren konnte wie zB Angst. Ok, das ist sicherlich eins der stärksten Gefühle und gehört auch zu den primären Gefühlen. Aber Liebe gehört da eig auch dazu...


    Ich bin jedoch froh, dass es gut ausging. Und ich fand auch das Ende passend! Also, dass das dämonische Kind Jo rettet und sie nachher zu dritt sind.
    Ich glaube nicht, dass man hier am Schluss spoilern muss?
    Immerhin sollte man davon ausgehen, dass man bis zum Ende gelesen hat.


    Allerdings finde ich das Kind leicht unheimlich, ich weiß nicht wie es euch damit ging?
    Im Bauch fand ich es noch anders, eher gut und nun eher hm seltsam böse. Aber anders böse als der Nybbas. Ich kanns nicht genau erklären, jedenfalls mag ich das Kind nicht!


    Die Runde fand ich allerdings nett. Auch die verschiedenen Fürsten.
    Auch, dass jmd sterben musste war klar wegen der Vanth und ihrer Stimme.
    Dass Jo wg ihrem dämonischen Kind gerettet wurde, fand ich auch gut.
    Allerdings hätte ich es besser gefunden, wenn das Kind wirklich mehr halb Mensch halb Dämon gewesen wäre am Schluss...


    Auch ich fand die Reaktion von Nicholas nicht heftig genug!
    Immerhin wurde er wieder frei durch ihren Tod oder?
    Und das stand gar nirgends mehr? Oder hab ich das überlesen?


    James Duncon, wo? Muss ich überlesen haben -.- Weiß aber nicht mal wer das ist^^


    Also mich lässt das Ende auch ein wenig schwankend zurück!
    Fand alle vorherigen Teile des 3. Buches super, nur das Ende, hm, hm...

  • Zitat

    Original von Nightflower
    ...
    Ich fand die Sexszene furchtbar wegen dem Ende! :( Und ich fand es seltsam, dass er nur einige Gefühle spüren konnte wie zB Angst. Ok, das ist sicherlich eins der stärksten Gefühle und gehört auch zu den primären Gefühlen. Aber Liebe gehört da eig auch dazu...


    Vielleicht war es die einzige Möglichkeit für Nicholas, so etwas wie freien Willen im Bett zu behalten, indem Joana ausdrücklich die Kontrolle an ihn abgab.


    Zitat

    Allerdings finde ich das Kind leicht unheimlich, ich weiß nicht wie es euch damit ging?
    Im Bauch fand ich es noch anders, eher gut und nun eher hm seltsam böse. Aber anders böse als der Nybbas. Ich kanns nicht genau erklären, jedenfalls mag ich das Kind nicht!


    Darf man so etwas sagen? Kinder sind doch so klein und niedlich :grin
    Mir ist Ella auch unheimlich. Vielleicht liegt es daran, dass sie erst lernen muss, alles, auch die Kontrolle über sich selbst.


    Zitat

    Auch ich fand die Reaktion von Nicholas nicht heftig genug!
    Immerhin wurde er wieder frei durch ihren Tod oder?
    Und das stand gar nirgends mehr? Oder hab ich das überlesen?


    Nein, das stand nicht mehr da, war aber irgendwie klar, fand ich jedenfalls.
    Wie gesagt, Nicholas hätte ruhig ein bisschen mehr leiden können, damit wir Leser auch mehr mitleiden können. Ich jedenfalls hätte das gern gewollt ;-)


    Zitat

    James Duncon, wo? Muss ich überlesen haben -.- Weiß aber nicht mal wer das ist^^


    Wer das ist? Er kam, glaube ich, vorher nie vor. Ist auch nicht so wichtig.
    Interessant ist es trotzdem. :wave
    Ach so, steht auf Seite 383 (zweite Hälfte von Kapitel 22).


  • ahh ahso DER!
    Ja, da musste ich auch lachen! :lache
    Das war wohl der Streich der Nibeshima...


    Ja, vll muss Ella das erst lernen. Aber so ein dämonisches Kind ist einfach ein wenig unheimlich und das war sie der Annie wohl auch!
    SO klein ist sie da außerdem schon gar nicht mehr...


    Das mit dem freien Willen stimmt sicher, aber der Satz am Ende hätte nicht sein müssen von ihm, das hat mich wieder traurig gemacht!

  • Zitat

    Original von Nightflower
    ...
    Das mit dem freien Willen stimmt sicher, aber der Satz am Ende hätte nicht sein müssen von ihm, das hat mich wieder traurig gemacht!


    Was meinst du? Hilf mir mal bitte!


    Wovon ernährt sich ein Dämonisches Kind? ;-)
    Ella ist das Kind des Nybbas, aber hat sie dadurch automatisch die gleichen Bedürfnisse wie er? Hm :gruebel
    Eigentlich bin ich froh, dass die Geschichte hier zu Ende ist. Wie ein KInd des Fürsten des Leichtsinns lebt und aufwächst, will ich gar nicht wissen.

  • Liebe Mulle,


    danke für das Ende :knuddel1. Das war eigentlich genau das, was ich wollte. Mich hat gar nichts daran gestört. Alles super.


    Joana und Nicholas sind endlich wieder richtig zusammen und haben ein Kind. Das mir übrigens nicht unheimlich ist. Ganz ehrlich, Nicholas mögt ihr, obwohl er Hundebabys grillt und das arme Kind darf nicht mal am Eismann naschen? Unglaublich. Ich hatte nichts anderes erwartet und kann damit leben. Immerhin ist Joana die Mutter, sie wird also auch noch andere Eigenschaften haben.


    Dass Annie zum Schluss noch mal aufgetaucht ist, fand ich auch schön. Elias hätte sich auch sehr gefreut. Als Elias damals gestorben ist, da hat das auch bei mir nahezu körperliche Schmerzen ausgelöst :cry. Ganz schlimm. Darauf hätte ich gut und gerne verzichten können bei den Büchern. Elias mochte ich eigentlich fast am liebsten. :grin Na, ja. :grin Jedenfalls schließt sich hier der Kreis.


    Ich finde es sehr schön, dass Joana von ihrem Kind am Leben gehalten wird. Wobei auch ich mich gewundert habe über die moderate Reaktion von Nick. Warum kein Geschrei? Oder greifbare Qualen oder so?


    Mir hat der dritte Teil also auch wirklich viel Spaß gemacht und die Trilogie gehört mittlerweile zu einer meiner liebsten. :wave



    Kleiner Nachtrag: Bei der letzten Sex-Szene fühlte ich mich schon wieder an "Shades of Grey" erinnert. Ich hätte vielleicht nicht beides hintereinander lesen sollen. :rofl :lache


    [SIZE=7]edit: Habe noch schnell Sex eingefügt ;-)! [/SIZE]

    "Denken ist schwer, darum urteilen die meisten." (Carl Gustav Jung)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Groupie ()


  • Was sind das eig für Bücher? Also Genremäßig? Weil iwie reden grad viele davon...


    Hm vll ist es mir einfach unheimlich, weil sie noch ein Kind ist. Kinder sind eig immer so unschuldig, jedenfalls werden sie so dargestellt... Ich fand zB auch Claudia als Vampirkind bei der Anne Rice Vampirchronik viel gruseliger!

  • Zitat

    Original von Groupie
    ... und haben ein Kind. Das mir übrigens nicht unheimlich ist. Ganz ehrlich, Nicholas mögt ihr, obwohl er Hundebabys grillt und das arme Kind darf nicht mal am Eismann naschen? Unglaublich. ...


    Bei Kindern finde ich so etwas gruselig. Da kann ich nicht aus meiner Haut.


    Zitat

    Ich finde es sehr schön, dass Joana von ihrem Kind am Leben gehalten wird. Wobei auch ich mich gewundert habe über die moderate Reaktion von Nick. Warum kein Geschrei? Oder greifbare Qualen oder so?


    Ich habe das auch vermisst. Nun ja, vielleicht war er auch noch zu sehr in Anspruch genommen vom erneuten Einfallen seiner Fähigkeiten und seines freien Willens :grin Das wird ja auch nicht so ganz ohne gewesen sein :grin Man stelle sich vor: Joanna stirbt! Der freie Willen bricht über Nicholas ein! Er merkt, dass Joanna es ist, die die Todesfee angelockt hat! Und das alles in vielleicht nur 10 Sekunden! Da darf man schon ein wenig neben der Spur sein.


    Zitat

    Kleiner Nachtrag: Bei der letzten Szene fühlte ich mich schon wieder an "Shades of Grey" erinnert. Ich hätte vielleicht nicht beides hintereinander lesen sollen. :rofl :lache


    Schon wieder dieses Buch... Ich glaube, ich muss es vielleicht doch mal lesen. :gruebel

  • Zitat

    Original von Nightflower



    Was sind das eig für Bücher? Also Genremäßig? Weil iwie reden grad viele davon...


    In "(Fifty) Shades of Grey" werden (laut Klappentext, Kurzbeschreibung und universeller Meinung) S/M-Praktiken thematisiert. Was ich für reichlich übertrieben halte. (Es ist in den meisten Teilen nicht "schlimmer", nur deutlich ausführlicher als zum Beispiel der "Schwanentanz" von einer gewissen Jean Francis ;-)). Die "Grey"-Bücher polarisieren sehr, entweder man liebt sie, oder man hasst sie. Mir gefallen sie sehr gut (ich bin gerade in der Mitte des zweiten Bandes).


    Elias' Tod fand ich herzzerreißend GUT. Ein Dämon, der es "hinter sich" haben darf (i.e. der sterben darf und nicht bloß gebannt wird für Millennia), und Nicks Worte "Du hast nichts falsch gemacht" spuken mir bis heute durch meine schlaflosen Nächte. (Das ist länger hängengeblieben als z.B. das Ende der gesamten Trilogie, für das ich meine Erinnerung gerade hier im Thread ein bisschen auffrischen musste ... ist ein paar Wochen her, dass ich es gelesen habe ... ;-))

  • Zitat

    Original von CorinnaV
    ...
    Elias' Tod fand ich herzzerreißend GUT. Ein Dämon, der es "hinter sich" haben darf (i.e. der sterben darf und nicht bloß gebannt wird für Millennia), und Nicks Worte "Du hast nichts falsch gemacht" spuken mir bis heute durch meine schlaflosen Nächte. (Das ist länger hängengeblieben als z.B. das Ende der gesamten Trilogie, für das ich meine Erinnerung gerade hier im Thread ein bisschen auffrischen musste ... ist ein paar Wochen her, dass ich es gelesen habe ... ;-))


    Vom Standpunkt, dass es vielleicht sogar ein Privileg war, dass Elias sterben durfte, habe ich es noch nicht gesehen. Darüber muss ich mal nachdenken. :gruebel
    Hm, er war doch ein Racheengel. Werden die auch gebannt?
    Ich war allerdings immer der Meinung, dass es eine Gnade für ihn war, dass er aus seiner ausweglosen und unausweichlichen Liebe fliehen konnte.

  • Mir ist grade aufgefallen, dass das natürlich Sex-Sezene heißen muss oben. Es geht um die Szene, in der Joana sich quasi unterwirft und bewusst die Kontrolle übergibt. Die letzte Szene insgesamt wäre ja Quatsch. Ansonsten gebe ich Corinna Recht. Ich halte die offizielle Kategoriesierung des Buches auch für total übertrieben. Es war wirklich harmlos und ich bin da empfindlich ;-).


    Ich glaube, dass es im Grunde genommen auch die Beziehung zwischen Elias und Nicholas war, die mich am meisten berührt hat. Und es ist auch bis heute das, was mir am besten im Gedächtnis geblieben ist. Ich habe den Tod auch noch nie als Erlösung gesehen, eher als Qual für mich. :lache Ich werde auch mal drüber nachdenken. :wave

  • Zitat

    Original von Groupie
    ...Ich glaube, dass es im Grunde genommen auch die Beziehung zwischen Elias und Nicholas war, die mich am meisten berührt hat. Und es ist auch bis heute das, was mir am besten im Gedächtnis geblieben ist. Ich habe den Tod auch noch nie als Erlösung gesehen, eher als Qual für mich. :lache Ich werde auch mal drüber nachdenken. :wave


    Und gerade solche Bücher, solche Leseerlebnisse bleiben uns im Gedächtnis, auch wenn oder gerade weil es weh getan hat.

  • Zitat

    Original von CorinnaV


    In "(Fifty) Shades of Grey" werden (laut Klappentext, Kurzbeschreibung und universeller Meinung) S/M-Praktiken thematisiert. Was ich für reichlich übertrieben halte. (Es ist in den meisten Teilen nicht "schlimmer", nur deutlich ausführlicher als zum Beispiel der "Schwanentanz" von einer gewissen Jean Francis ;-)). Die "Grey"-Bücher polarisieren sehr, entweder man liebt sie, oder man hasst sie. Mir gefallen sie sehr gut (ich bin gerade in der Mitte des zweiten Bandes).


    Puh, ok, weiß nicht, ob das was für mich ist. Ich bin von sowas immer entweder schnell amüsiert und mach das Buch dann lächerlich oder ich finds einfach nur nervig :D
    Danke für deine Meinung und die Erklärung! ;)


    Zitat

    Original von Clare


    Und gerade solche Bücher, solche Leseerlebnisse bleiben uns im Gedächtnis, auch wenn oder gerade weil es weh getan hat.


    Ja, das stimmt allerdings sehr!!

  • Sorry, dass ich euch hier warten lasse.
    Wir hatten einen kleinen Geburtstagsmarathon :grin (nein, ich war leider nicht dabei, nur meine Mum und meine Jüngste - mein kleines Baby ist jetzt 6 Jahre alt :cry)


    Clare, das tut mir leid, dass dir das Ende etwas zu schnell ging. Ich muss gestehen, dass ich zum einen nach den drei Bänden wirklich fertig werden wollte und zum anderen auch nicht dran geglaubt habe, dass ihr mir einen Joana-Tod abkaufen würdet. Ich meine, ich kille doch nicht Joana! Also wirklich! Daher blieb das recht unspektakulär, es war halt nur "nötig", dass Joana einen Moment lang tot ist, damit der Bann endet.
    Das Kind finde ich selbst auch ziemlich gruselig. Kinder sind eben unberechenbar und ein Kind mit Nicholas' Bedürfnissen ... uah. Aber ich finde, das muss schon so sein :-], das ist ein wenig Fettfleck auf dem Happy End, denn mit der Brut haben die in Zukunft tüchtig was zu tun :rofl


    Elias mochte ich auch am liebsten. Daher musste er auch sterben - meine persönlichen Lieblinge leben immer gefährlich :rolleyes und eine Sterbeszene bekommt bei mir nicht jeder zugestanden.

  • Nach einer relativ kurzen Nacht – ich musste das Buch ja unbedingt noch zu Ende lesen :grin – sitze ich jetzt hier und versuche meine Gedanken zu ordnen.


    Nach dem grossen Showdown während der Ratssitzung haben es mir besonders die Szenen mit Annie angetan. Diese haben den Kreis zu „unserem“ Elias perfekt geschlossen. Besonders die Stelle, an der Annie so etwas formuliert wie: „in jedem, den er berührt hat, lebt ein Engel weiter“ hat mir ausserordentlich gut gefallen und hat mich sehr berührt. Ich verstehe jetzt sehr gut, was Elias in dem Mädchen gesehen hat. :-)


    Auch der Gedanke, dass das Kind in ihrem Schoss, Joana’s Leben rettet, hat etwas sehr Tröstliches. Dennoch hege ich auch gemischte Gefühle, der kleinen Familie gegenüber. Was bedeutet es für die Welt, dass Nicholas jetzt ein Dämonenfürst ist? Und wie wird die kleine Ella sich entwickeln? :gruebel Mir geht es auch sehr ähnlich wie euch: ich kann bei einem Erwachsenen leichter „akzeptieren“, dass er böse ist. Bei einem Kind hat das jedoch immer etwas besonders Schauriges, ja gar Surreales. Ich denke da z.B. an Damien aus Omen. *grusel* ;-)


    Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Trotzdem muss ich sagen, dass mich der zweite Teil von der Spannung her und auch auf der emotionalen Ebene mehr gefesselt hatte. Dennoch empfinde ich „Nybbas Blut“ als gelungenen Abschluss einer spannenden, packenden und faszinierenden Trilogie.


    Vielen Dank, Mulle, für diese ganz besonderen Lesestunden und deine Begleitung der Leserunde! :knuddel1