Lesewochenende vom 19.04 - 21.04.2013

  • Hallo! :wave


    Gelesen habe ich gestern nicht mehr, hab spontan noch auf meine beiden Nichten aufgepasst.


    Heute mogen war ich schon im Fitnessstudio, jetzt koch ich zusammen mit meiner Mutter, und dann hab ich bis heute Nachmittag Zeit zum lesen. :-] In der süßen Hoffnung, dass ich es heute mal schaffe :lache

    SUB 216 (Start-SUB 2020: 215)


    :lesend Dan Simmons - Die Hyperion-Gesänge (Band 1: Hyperion)

    :lesend Philip Kerr - Wolfshunger (Bernie Gunther 9)

    :lesend R. A. Salvatore - STAR WARS. Angriff der Klonkrieger (Hörbuch)

  • Guten Morgen, liebe Eulen :wave


    Meine eigentliche Lektüre kam gestern nicht voran. Ich wollte mich nicht schon wieder über nicht voranschreitende Handlung und platte Vergleiche ärgern.


    Dafür habe ich mir zwei Leseproben aus dem Netz geholt und eine davon hat mich überzeugt, mit winzigen Abstrichen, aber der Text fesselt von Anfang an: "Abgründe" von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler. Wer Krimis mit Serienmördergeschichten mag, kommt hier auf seine Kosten.


    EDIT: Die ASIN tut also auch :-)

  • :wave Hallo ihr Lieben,


    gestern kam ich gar nicht zum lesen :cry


    dafür werde ich mir gleich mein Buch schnappen und weiter lesen. Ich hoffe, dass ich zumindest heute ein wenig was schaffen werde. Und wenn ich will, kann ich mich dabei auch raus auf die Terrasse in die Sonne setzen :-]

  • Zitat

    Original von Asmos


    Das Buch wollte ich auch unbedingt in nächster Zeit mal lesen. Eben weil mich die Tribute von Panem nicht sonderlich vom Hocker gehauen haben [zumindest der erste Teil, den ich bisher gelesen habe].


    Was genau hat dich denn an dem Buch gestört?
    Also ich bin jetzt bei der ca. 300. Seite und wirklich in die Tiefe des Hauptprotagonisten geht es nicht, da es keinen klaren Hauptprotagonisten gibt. In dem Buch sind alle 42 Schüler die Hauptdarsteller die mehr oder weniger eine große Rolle spielen. Auf diese wird auch nicht so wirklich eingegangen, nur anhand von Rückblenden kann man erahnen, warum Takoko so ist wie sie ist und warum sie so handelt.
    Verwirrend sind für mich wirklich diese mir fremden Namen. Gut, Katniss, Gale und Peeta kannte ich vorher auch nicht, aber da wusste ich ansatzweise, wie man die auszusprechen hat :lache


    Wenn euch sowas nicht stört und/oder ihr damit leben könnt und auch Dystopien in euer Lesegenre fallen, dann würde ich es mal mit dem Buch probieren. Ansich lässt es sich wirklich gut lesen, nur diese Namen sind für mich, nach ca. 300 Seiten, immer noch schwer zu behalten und ich kann sie nur schwer einem Protagonisten zuordnen.


    Also wenn euch Blut, Brutalität und sonstige gut beschriebenen Tötungsszenarien nichts ausmachen, dann würde ich definitiv mal mit dem Buch versuchen. Mich würde es sehr interessieren, wie ihr mit den Namen zurecht kommt.


    Achja, Luxus haben die da wirklich nicht.


    Ist man zu einer bestimmten Zeit in einer bestimmten Zone wird man in die Luft gesprengt.
    Versucht man sein Halsband abzumachen, explodiert man.
    Sponsoren gibt es keine.
    Nach 3 Tagen ist alles aus - egal ob es einen Sieger gibt oder nicht.
    Die Waffen die sie da bekommen werden durch Zufall verteilt. Der eine kann ein Gewehr haben, wohingegen der andere beim Nahkampf sein Leben mit einer Bratpfanne verteidigen muss.


    Fazit: Ich wäre sofort tot. Ich kann keine Karten lesen, Halsbänder und Ketten mag ich nicht und mein Glück bei einer "Lotterie" eine Pistole oder sonst etwas in der Art zu bekommen sind doch sehr gering.


    Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß mit dem Buch, wenn ihr es denn bald lesen solltet.
    Ach so, das oben habe ich bewusst nicht in die Spoilerfunktion gesetzt, da das keine Spoiler sind. Ich Fuchs :lache


    Jetzt geht es erst einmal in die Wanne. Vorher wird allerdings gegessen und während des Badens werde ich an dem Buch weiterlesen.
    Einen schönen Sonntag noch.

  • Zitat

    Original von JustMeNico
    Verwirrend sind für mich wirklich diese mir fremden Namen. Gut, Katniss, Gale und Peeta kannte ich vorher auch nicht, aber da wusste ich ansatzweise, wie man die auszusprechen hat :lache


    Das finde ich interessant, weil ich in letzter Zeit ein bisschen durch den "Wen interessieren Mangas?"-Thread mitbekommen habe, dass du viele Mangas magst und liest. Und dort sind die Namen doch meistens auch japanischer Herkunft und werden nicht verändert, zumindestens bei Gosho Aoyama, den du ja wohl auch sehr magst.
    Wieso stört dich das dort beim Lesen nicht? Liegt es daran, dass du da quasi immer die Zeichnungen wiedererkennst? Aber manchmal reden sie ja auch einfach über andere Personen. :gruebel Das macht mich neugierig. :-)


    Schönen Rest-Sonntag dir und allen anderen. :wave

  • Zitat

    Original von Cith


    Das finde ich interessant, weil ich in letzter Zeit ein bisschen durch den "Wen interessieren Mangas?"-Thread mitbekommen habe, dass du viele Mangas magst und liest. Und dort sind die Namen doch meistens auch japanischer Herkunft und werden nicht verändert, zumindestens bei Gosho Aoyama, den du ja wohl auch sehr magst.
    Wieso stört dich das dort beim Lesen nicht? Liegt es daran, dass du da quasi immer die Zeichnungen wiedererkennst? Aber manchmal reden sie ja auch einfach über andere Personen. :gruebel Das macht mich neugierig. :-)


    Schönen Rest-Sonntag dir und allen anderen. :wave


    Es ist tatsächlich so, dass ich die Namen in den Mangas nur behalten kann, weil ich immer ein Bild von ihnen vor Auge habe. Ich weiß wie Ran, Conan, Kaito, Inu Yasha, Kagome, Yuta, Mana & Co heißen, weil ich von denen schon mehrere Mangas gelesen habe. Bei neuen Mangas brauch ich immer etwas Zeit bis ich verinnerlich habe, wie der Junge darin heißt. Aufgrund dessen, dass er zeichnerisch immer vorhanden ist, geht das sehr schnell bei mir. Bei "Battle Royale" werden die Personen darin nicht beschrieben. So entsteht von mir ein Sterotypisches Bild von einem Japaner. Alle sind für mich klein, blass, schwarzehaarig und haben Schlitzaugen (ist in keinerlei Weise rassistisch gemeint!!! aber wie heißt diese Augenform denn eigentlich :gruebel) Ich hab ein photographisches Gedächtnis und merke mir alles - wirklich alles - nur mit Bildern oder einem Bild vorm inneren Auge. Besonders bei japanischen Namen ist dies bei mir nötig. Obwohl ich Mangas lese und mich mit der japanischen Kultur sehr beschäftige, sind diese Namen mir dann doch fremd. Und wenn da keine wirkliche Charakterbeschreibung auftaucht oder auf das Äußere mehr eingegangen wird (nicht jeder Japaner sieht gleich aus) kann ich mir diese 42 Namen nicht merken.


    Mein derzeitiges Bild zu dem Buch und insbesondere bezogen auf die Namen ist:


    42 japanische Zwillinge die sich nach und nach einander umbringen.

  • ich habe nun gute 60 Seiten bisher heute gelesen und ich habe das Gefühl, dass es schon ewig her ist, dass ich so viel an einem Tag gelesen habe...


    Das Buch ist wirklich spannend und eben hat ein Zugriff stattgefunden. Einen Hinweis auf den Chirugen gab es auch schon und ich bin nun gespannt, wie das alles ausgehen wird :gruebel

  • JustMeNico :
    Verstehe. Ja, es ist natürlich, auch wenn man kein fotografisches Gedächtnis hat, viel einfacher sich Personen zu merken, wenn man gleichzeitig ein Bild vor Augen hat.


    Zitat

    Original von JustMeNico
    So entsteht von mir ein Sterotypisches Bild von einem Japaner. Alle sind für mich klein, blass, schwarzehaarig und haben Schlitzaugen (ist in keinerlei Weise rassistisch gemeint!!! aber wie heißt diese Augenform denn eigentlich :gruebel)


    Der Fachbegriff dafür ist "Epikanthus medialis". Wikipedia sagt: "auch Epikanthus-Falte, doppelte Lidfalte oder Mongolenfalte". Ich finde den Begriff "mandelförmig" ganz schön, weil das für mich persönlich hübsch klingt und nicht so negativ besetzt ist.

  • Zitat

    Original von JustMeNico


    Was genau hat dich denn an dem Buch gestört?


    Für meinen persönlichen Geschmack war es in erster Linie streckenweise viel zu kitschig.
    Es war kein schlechtes Buch, auch nicht unbedingt ein spannungsarmes, aber ich hatte die Lektüre weder als besonders schockierend, noch überwältigend spannend empfunden. Das Buch war auch sprachlich kein... Orgasmus. Es war nett, aber besonders in diesem Genre gibt es andere Bücher, die ich weitaus besser finde.


    Gerade deshalb hatte ich geplant in nicht allzu ferner Zukunft bewusst Bücher zu lesen, die mehr oder weniger das selbe Thema behandeln. Vorzugsweise natürlich die Bücher, von denen behauptet wird, dass Panem davon abgekupfert worden ist. Ich bin definitiv gespannt.



    Ich muss Cith zustimmen. Ich habe mir diesselbe Frage gestellt, besonders da ich auch recht häufig Animes/Mangas schaue und lese und denke, dass ich inzwischen mit Japanischen Namen gut zurecht komme. Ich kenne dieses Namensproblem aus anderen Ländern. Skandinavien und Russland finde ich da besonders schlimm. Je nach dem, ist es mir teilweise unmöglich die Namen auseinander zu halten. Aber bei japanischen habe ich eigentlich immer ein gutes Gefühl. Ich muss zugeben, dass ich das Ganze auch noch nicht häufig bei normalen Büchern ausprobiert habe, aber ich werde es sicher einmal anständig ausprobieren.




    "Isch geh Schulhof" liest sich recht flott. Interessant geschrieben, nicht unbedingt witzig, wie man es bei der Aufmachung des Buches vielleicht erwartet. Es ist eher schockierend, aber definitiv unterhaltsam.

    "Sobald ich ein wenig Geld bekomme, kaufe ich Bücher; und wenn noch was übrig bleibt, kaufe ich Essen und Kleidung." - Desiderius Erasmus


  • Also bis jetzt fand ich "Battle Royale" brutaler als Panem und das wird sich auch nicht mehr ändern. Man merkt direkt am Anfang des Buches, dass das Buch auf Erwachsene abzielt und nicht wie Panem auf Jugendliche.


    Auch gibt es keine wirkliche Lovestory wie bei Panem. Es wird zwar hier und da was angedeutet, aber das steht widerrum nicht im Fokus des Buches.


    Also wenn du von Anfang an 42 japanische Namen behalten und im späteren Verlauf des Buches noch richtig zuordnen kannst, dann bin ich schwer beeindruckt von dir :-) (ganz ohne ironie oder sarkasmus)


    Jetzt geht es für mich ins Bett. Die letzte Nacht war kurz und morgen geht es mal wieder in die 5:30 Uhr Schicht. Das heißt für mich um 3:30 Uhr aufstehen.

  • Huha *gähn*!


    Heute morgen habe ich einiges gelesen, aber seitdem keine Zeit mehr gefunden.



    Den ganzen Tag habe ich mich mit Freunden und meiner Tochtermaus auf dem Tag der Erde rumgetrieben. Bei schönem Wetter wirklich eine tolle Beschäftigung. ;) Nun bin ich aber dank soviel frischer Luft ziemlich k.o. Das Tochterkind schläft auch schon seit einer halben Stunde, was sehr untypisch ist. :chen


    Mal sehen, ob ich auch gleich wegschnarche beim Lesen. :help


  • Ein wenig mehr Blut und vor allen Dingen das Fehlen einer Kitsch-Liebesgeschichte kommen mir schon einmal sehr entgegen.
    Und was die Namen betrifft, ähm... ja... vielleicht mach ich mir eine Liste :chen




    Hach, meine Katze liebt mich.
    Sie bringt mir immer großzügig etwas von ihren Beutezügen mit.
    Gerade eben einen noch lebenden Maikäfer. Diese Viehcher sind einfach wiederlich >.<" *schüttel*

    "Sobald ich ein wenig Geld bekomme, kaufe ich Bücher; und wenn noch was übrig bleibt, kaufe ich Essen und Kleidung." - Desiderius Erasmus

  • allzu viele Seiten sind es leider nicht mehr geworden... dafür war ich zu müde am Nachmittag... aber es gibt in dem Buch auch eine nette Liebesgeschichte und ich kann nur hoffen, dass das für die beiden gut ausgeht.


    Ich wünsche euch eine :gutenacht

  • Hallole!


    Dieses WE kam ich so gut wie gar nicht zum Lesen - mir kam einfach das Leben dazwischen :grin


    Bis zum nächsten Mal!


    :wave

    Wenn mein Kopf auf ein Buch trifft, klingt es hohl. Das muß nicht immer am Buch liegen...
    (Georg Christoph Lichtenberg)

  • Uff, schon nach Mitternacht. Das war ein ereignisreicher Sonntag, und zum Lesen kam ich nur morgens, aber immerhin bin ich inzwischen sehr zufrieden mit meiner Auswahl. "Elsa ungeheuer" hat inzwischen Fahrt aufgenommen und es gefällt mir ausgesprochen gut. Gleich werd ich weiterlesen bis zum Einschnarchen.
    Gute Nacht.

  • Sodale, ich habs tatsächlich noch geschafft meine Wochenendlektüre mehr oder weniger am WE zu beenden =)
    Es war bis zum Ende ein interessantes, wenngleich schockierendes Leseerlebnis. Auch, wenn ich nicht in Deutschland aufgewachsen bin, hat mich das Buch dazu veranlasst mir meine eigene Schulzeit noch einmal kritisch in Erinnerung zu rufen. Ich sehe deutliche Vorteile, die das italienische Schulsystem im Vergleich zum deutschen hat, aber es ist noch nicht allzu lange her, dass ich mich mit meiner Mutter über genau dieses Thema unterhalten, ja fast gestritten habe. Denn auch hier gibt es deutlichen Handlungsbedarf. Er mag vielleicht nicht ganz so drastisch sein und gerade hier in Südtirol, wo die finanzielle Lage des Bildundssystems relativ stabil ist, kann man sich eigentlich nicht übermäßig beklagen, aber Luft nach oben gibt es noch eine Menge.


    Für heute werde ich es dann erstmal gut sein lassen. Oder sagen wir bis heute abend ;)

    "Sobald ich ein wenig Geld bekomme, kaufe ich Bücher; und wenn noch was übrig bleibt, kaufe ich Essen und Kleidung." - Desiderius Erasmus