Ich habe gekauft...

  • Kurzbeschreibung



    "Ich wollte wie Orpheus singen" sang er, als er vor über vier Jahrzehnten beim legendären Burg Waldeck Festival zum ersten Mal allein auf der Bühne stand. Mit seinen Liedern die Sinne der Menschen erreichen, wollte er, ihre Herzen berühren und ihren Verstand herausfordern. Klare, grade Lieder sollten es sein, ohne Schnörkel, ohne falsches Pathos, das ungeschönte, ehrliche Spiegelbild der Gedanken und Gefühle des Sängers. Und genau so grade und ungekünstelt sollten sie zu singen sein: Wie Orpheus eine Lyra, musste ihm eine Gitarre zur Begleitung genügen, um mit minimalen szenischen Mitteln alle Energie auf das Wesentliche zu bündeln: Auf das Lied im Vordergrund, auf die Worte und die Melodie, die sie trägt. Keine Feuerwerkskörper, keine Nebelmaschine, keine Lichtorgel, kein Brimborium, das ablenkt. Mit der Sicherheit dessen, der von einer Idee beseelt ist, der für ein Ideal brennt, der ein klares Bild seines Weges vor Augen hat, wusste er vom ersten Lied an, was er wollte - und was er nicht wollte! Und mit derselben Sicherheit ist er diesen Weg gegangen, unbeirrt durch Widerstände, unverbogen durch Erfolge und gänzlich unberührt von Versuchungen und Verlockungen, den leichteren Weg zu wählen.


    REINHARD MEY ist wieder unterwegs. Nach einem Marathon von 60 Konzerten in Deutschland im Herbst 2005 kehrt er für 10 Konzerte in einer reinen Österreich-Tournee an die Orte seiner ersten großen Erfolge zurück. Über ein Jahr lang hat er sich darauf vorbereitet: Mit seinem 23. Studioalbum "Nanga Parbat", mit der Auswahl der Lieder für sein Bühnenprogramm, das einer wohlüberlegten Dramaturgie folgend einen Bogen spannen soll vom Anfang bis heute, mit dem Einstudieren der Lieder und nicht zuletzt mit dem athletischen Training der Stimme und der Kondition, die es braucht, um Abend für Abend 2 1/2 Stunden allein auf der Bühne zu stehen, zu singen und zu agieren - das ist Leistungssport...


    Mit "! Ich kann" liegt nun das Doppel-Live-Album zu diesem Bühnenprogramm vor.

  • Zwei CD's von From First To Last
    - Dear Dairy, my teen angst has a bodycount
    - Heroin
    :-] Repeat, Repeat, Repeat...

    Armand: "The world changes, we do not, there lies the irony that finally kills us."


    †Vampires will never hurt you....won't they?!†

  • Zitat

    Original von Meg
    :fingerhoch :fingerhoch :fingerhoch Sehr gute Wahl, Fritzi. :grin :unschuld


    Ja, ne?! :grin:wave (schwelge mal wieder in Erinnerungen, Carpet Crawlers verbinde ich z.B. immer noch mit meiner ersten großen Liebe, die mir damals schändlich das Herz brach... :lache )

    ...der Sinn des Lebens kann nicht sein, am Ende die Wohnung aufgeräumt zu hinterlassen, oder?


    Elke Heidenreich


    BT

  • Mega Chansons Françaises


    Box mit 4 CDs à 20 Chansons


    CD 1 - Les Essentiels


    CD 2 - Les Inoubliables


    CD 3 - Les Inclassables


    CD 4 - Les Eternels

    Avatar: James Joyce in Bronze... mit Buch, Zigarette und Gehstock.
    Diese Plastik steht auf seinem Grab. (Friedhof Fluntern, Zürich)
    "An Joyces Grab verweht die Menschensprache." (Yvan Goll)

  • Und was Herr oder Frau Schweizer doch unbedingt haben muss.... :chen


    Vico Torriani
    SEINE SCHÖNSTEN LIEDER


    Box mit 3 CDs à 19 Lieder ua. La Pastorella, Silberfäden, Caprifischer, La Campanella, Fremder in der Nacht, Einfach danke.... uva.

    Avatar: James Joyce in Bronze... mit Buch, Zigarette und Gehstock.
    Diese Plastik steht auf seinem Grab. (Friedhof Fluntern, Zürich)
    "An Joyces Grab verweht die Menschensprache." (Yvan Goll)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Joan ()

  • Bei einer Umfrage hatte ich einen recht erfreulichen Gutschein für JPC gewonnen. Nach einiger Überlegung habe ich mir einen seit Jahren gehegten Wunsch erfüllt: :-]


    Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen


    Die Gesamtaufnahme des "Jahrhundertrings" aus Bayreuth in der Inszenierung von Patrice Chérau und Pierre Boulez am Pult auf DVD.


    "Beachte wohl meine neue Dichtung, sie enthält der Welt Anfang und Untergang!", so schrieb der Komponist über den "Ring". (zitiert nach: Robert Donington "Richard Wagners Ring des Nibelungen und seine Symbole", Seite 12)

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895, aus "Die verlorene Handschrift")