Törtchenzeit - All you need ist sweet von Sonya Kraus und Jessi Hesseler

  • Die Gestaltung des Buches ist wirklich bemerkenswert. Es ist wirklich hübsch und man blättert gerne durch, um sich ein neues Rezept auszusuchen.


    Beschrieben sind die Rezepte gut, allerdings musste ich oftmals etwas abwandeln. Auch mir wurden zu viel Butter und Zucker verwendet. Es war nicht das schlechte Gewissen, das mich zwang beides zu reduzieren, sondern tatsächlich der Geschmack. Wenn man schon mal backt, dann kann man auch mal zuschlagen, aber in den Mengen war das nciht mehr lecker.


    Mit den Bastelanleitungen konnte ich nichts anfangen. Dafür fehlt mir ehrlich gesagt der Nerv. Und andererseits war auch nichts wirklich Kreatives dabei.


    Ich habe aber einige tolle Rezepte gefunden, die es in mein Standard-Repertoire geschafft haben. Und viele schöne Anregungen gab es auch.


    Insgesamt hat mir die Backleserunde sehr gut gefallen, und das Buch samt Rezepten auf jeden Fall gut.^^

  • Mir hat auch die Aufmachung des Buches sehr gefallen, es ist wirklich außerordentlich hübsch gemacht.


    Es gab auch viele Rezepte, die ich nachgemacht habe und die Sachen haben sehr lecker geschmeckt. Mir haben vor allem die Getränke sehr zugesagt und der Schokokuchen mit Beeren.
    Von den Cupcakes kannte ich schon einige so ähnliche Rezepte und diese fand ich besser, so dass ich die Cupcakes/muffins aus dem Buch nicht nachgemacht habe, bisher.
    Da die "richtigen" Torten dann doch eher für zwiegespaltene Meinungen gesorgt haben, hab ich mich da auch noch nicht dran gewagt, aber vll ja für Weihnachten!?
    Für mich war auch Vieles ein wenig zu süß, sodass ich viele Rezepte leicht abgewandelt habe.
    Die Bastelanleitungen waren für mich total überflüssig.


    Die LR hat mir total viel Spaß gemacht und hab sicher viele Rezepte in kürzerer Zeit ausprobiert, als ich das ohne LR gemacht hätte.
    Manches werde ich noch öfters backen und Andere auch noch gerne neu ausprobieren, nächstes Jahr oder so. Das Buch bleibt einem ja noch länger erhalten. :grin


    Ich vergebe gute 7/10 Punkten.

  • Ich durfte das Buch auch im Rahmen der Back- und Testleserunde testen und war doch sehr angetan von diesem sehr hübsch gestalteten Buch.


    Törtchenzeit ist ein wirklich liebevoll aufgemachtes Back- bzw. DIY-Buch (sprich es sind auch ein paar Bastelideen mit drin.)


    Ich habe einige der Rezepte ausprobiert, besonders die Viva Italia Limonade kam so gut an, daß ich das Rezept gleich weitergeben musste. Diese Limonade wird es bei uns sicher öfter geben, wenn es wieder Sommer wird.


    Der Himbeerkäsekuchen im Glas war sehr lecker, aber auch sehr mächtig, da muss ich nochmal eine etwas leichtere Variante finden, aber die Idee ist klasse.


    Die Rezepte sind schön aufgemacht, es gibt immer ein tolles Bild dazu, was mir persönlich bei Koch- und Backbüchern immer wichtig ist. Zusätzlich gibt es noch Tipps und Tricks rund um die Zubereitung, was ich sehr nett finde, sowie ein Register, sowohl nach Rezeptname als auch nach Hauptzutaten gegliedert.


    Insgesamt sind viele tolle Ideen drin, die ich sicher noch weiter ausprobieren werde.


    Von mir 8 von 10 Punkte

  • "Törtchenzeit" ist ein liebevoll gestaltetes Backbuch. Es strotzt nur so vor (sehr guten) Ideen und man merkt ihm an, dass es mit Liebe gestaltet wurde. Mir persönlich gefällt allerdings der Druck nicht allzu gut. Ich finde immer, dass man auf Hochglanz-Seiten die Sachen, die man nachbacken will, besser erkennen kann. Das ist aber sicher Geschmackssache. Die Farbgebung gefällt mir hingegen außerordentlich gut. Es ist schön pastellig und jede Seite ein Hingucker.


    Auch der kulinarische Inhalt ist bombig. Im wahrsten Sinne des Wortes. Einige Rezepte sind wahre Kalorien- und Fettbomben. Beim ersten Mal habe ich die Sachen meistens nach Rezept getestet und bei den weiteren Malen dann ein wenig abgewandelt, weil es mir doch ein bisschen zu gehaltvoll war.


    Geschmacklich kann ich aber fast nicht meckern. Ich glaube 2 x war ich nicht ganz so begeistert, aber die restlichen Testbackversuche waren absolut gelungen. Auch das Nachmixen der Getränke war wirklich lecker. Die Zitronenlimonade habe ich im Sommer häufig gemacht und musste das Rezept auch bereits das ein oder andere Mal weitergeben.


    Die DIY-Ideen habe ich allerdings nicht ausprobiert. Vielleicht werde ich das zu Weihnachten mal in Angriff nehmen.


    Mein absolutes Highlight ist übrigens der Zimtschneckenauflauf. Den liebe ich einfach. Ich kann gar nicht aufzählen, wie häufig ich den schon gemacht habe bzw. machen musste. Alle Tester waren restlos begeistert.


    Von mir gibt es eine absolute Kauf- und Verschenkempfehlung. 9 Punkte! :wave

  • Die Aufmachung des Buches ist wunderschön und mit Liebe zum Detail gestaltet. Man sieht, dass man sich für das Layout sehr viel Mühe gegeben hat.


    Beim Durchlesen der Rezepte läuft einem das Wasser im Mund zusammen; sie klingen alle total lecker und vorerst auch einfach. Aber beim genaueren Hinsehen merkt man, dass die Rezepte nicht ganz so einfach sind oder beispielsweise der Biskuitteig komplett anders hergestellt wird, als man ihn beigebracht bekommen hat.


    Ich habe diverse Rezepte nachgebacken und musste immer wieder feststellen, dass der Name des Buches Programm ist. „All you need ist sweet“ stimmt. Bei allen Rezepten habe ich zum Teil die Hälfte weniger an Zucker und Butter genommen, da mir und meinen Gästen die Zähne klapperten. Furchtbar süß das Ganze.


    Am besten haben mir die Müsliriegel und die Zimtschnecken geschmeckt, die gibt es bei mir immer mal wieder und von den Getränken hat mir am besten die Zitronenlimonade geschmeckt. Beide Rezepte musste ich auch schon weiter verteilen.


    Wer gerne kreativ ist und auch gerne mal Rezepte abwandelt, für den ist das Buch eine gute Vorlage. Aber für Backanfänger, die sich strikt an das Rezept halten, eher nicht. Deshalb gibt es von mir nur 5 von 10 Punkten.

  • Ich hätte niemals gedacht, dass ich gerade ich mal ein rosa Törtchenbuch besitzen würde. Aber die Rezepte in dem Buch, das im übrigen so geschrieben ist, wie Sonya Kraus moderiert, sind einfach toll.


    Das Buch ist in zehn Kapitel eingeteilt mit den verschiedensten Themen. Basics sind genauso vorhanden wie auch das Kapitel Schokoholics, Klassiker neu aufgelegt oder auch Drink me. Die Rezepte sind leicht verständlich erklärt, so dass auch ein Backanfänger ohne weiteres jedes der Rezepte nachkochen kann. Allerdings sollte man sich, wenn man nicht gerade backerprobt ist, das Kapitel "Basics - Das A und O von A bis Z" gründlich durchlesen. Dort wird die benötigte Gundausstattung sowie ein Back-ABC und Grundlagen für das Backen von Torten und Cupcakes erklärt.


    Jedes Rezept wird in kurzen Worten erklärt, dann folgt die genau Angabe der Zutaten und Arbeitsschritte. Ein Backbuch ist nur dann für mich hochwertig, wenn alle Rezepte mit Bildern hinterlegt werden. Das ist hier der Fall,allerdings in der bereits von mir schon erwähnten Rosa-Törtchenbuch-Art - bunt und verspielt, was aber am wichtigsten ist, es ist liebevoll gestaltet. Das Register ist aufgeteilt in Rezepte von A bis Z und auch nach Zutaten ebenfalls von A bis Z. Das hilft einem wirklich, wenn man den Namen des Rezeptes nicht mehr weiß, aber einen Teil der Zutaten benennen kann.


    Die von mir getesteten Rezepte konnte ich problemlos nachbacken und sie sind auch genauso gelungen wie bei Frau Kraus und Frau Hesseler. Ein sehr empfehlenswertes Buch mit tollen Rezepten!

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Ich teile heute mal alles in +/- auf, da ich das bei einem Backbuch sehr schön finde.


    Positiv:


    + Die tolle Aufmachung, die mich sofort zum buch greifen lässt
    + schöne, einfach Rezepte
    + ansprechende Bilder, auch wenn später das Ergebnis bei mir nie so aussieht ;)
    + verschiedene Themen, für jeden ist etwas dabei
    + geringer Zeitaufwand
    + fast immer vorhandene Zutaten, die man in der Küche schon hat




    - das Buch ist zu hübsch, um es in der Küchhe zu benutzen. Ich mache meine Backbücher doch immer dreckig!
    - getäuschte Bilderperspektive



    Ausprobiert habe ich vor allem die Müsliriegel, die ich jetzt schon ein paar mal gemacht habe. Die Zutaten sind überall zu bekommen, die Anleitung war einfach und der Aufwand recht wenig. Dies ist sowieso ein großer Pluspunkt der Rezepte.


    Auch der "Himbeerkäsekuchen im Glas" ist mir gut gelungen. Einzig dort hat mir die Bildperspektive nicht gefallen, denn ich hatte immer das Gefühl, ich hätte zu wenig Nachtisch für die Gläser. Im Buch sind die Gläser aber viel kleiner als meine. So Habich mich ein bisschen geärgert. Aber geschmeckt hat es trotzdem.



    Zu Weihnachten wird nun etwas aus dem Schokoholics Kapitel ausprobiert und ich bin schon gespannt.


    Wer ein süßes Backbuch verschenken will oder es sich selbst kauft, hat hier ein tolles Exemplar.