'Sand' - Seiten 241 - 308

  • Was ein Abschnitt! Canasadis oder wie auch immer er sich schreibt, ist tot. Amadou hat ihn abgemurkst und ist mit dem Polizeiauto auf und davon-


    Helen verschwindert in der Kommune! :yikes
    Und was das mit dem Riesenouz und den Massenauflauf ist
    ?


    Carl findet sein Auto, aber keinerlei Hinweise auf seine Identität. Aber der Name Cetrois ist auf einem Notizzettel noch lesbar.


    Und dann trifft Carl eine sonderbare Frau und hat Verkehr. Was das jetzt auf sich hat?


    Schnell weiter :lesend

    Don't live down to expectations. Go out there and do something remarkable.
    Wendy Wasserstein

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lesebiene ()


  • Canisades kommt wieder in die Handlung, und ich dachte schon, dass da eine neue Ebene aufgemacht wird, aber Hups, schon ist er tot. :wow


    Das mit dem Rieseouz habe ich nicht verstanden. mir kam es vor wie eine der vielen Ablenkungen. Vielleicht als Vorbereitung für den Beginn vom nächsten Abschnitt.


    Interessant fand ich die Szene zwischen Canisades und dem Polizeipräsidenten/General, wo die Zustände bei der Polizei und die Ausmaße der Korruption so richtig deutlich werden.
    Diese Tugendausweise, wie kommt man nur auf so etwas??? Diese Nacht der Akten, die ja schon im ersten Abschnitt erwähnt wurde (ihr sehr, ich habe auch mal aufgepasst :lache), muss wirklich lang und voller Unsinn gewesen sein...

  • Zitat

    Original von Rumpelstilzchen
    Ich weiß, warum der Roman "Sand" heißt: In Wirklichkeit ist es Papier gewordener Treibsand und je weiter ich vorankomme, desto verwirrter werde ich.


    Ich bin momentan nicht aufmerksam genug für so ein anstrengendes Buch, aber ich bezweifle, dass ich unter anderen, normalen Umständen mehr verstehen würde.

  • Oh, den Abschnitt fand ich mehr als verwirrend. Wer ist die Frau, die Carl mal kurz abgeschleppt hat? Ist ja jetzt auch nicht so alltäglich, dass man einfach einen fremden Mann anspricht und mit dem sofort ins Hotel verschwindet.


    Zitat

    Original von Rumpelstilzchen
    Ich weiß, warum der Roman "Sand" heißt: In Wirklichkeit ist es Papier gewordener Treibsand und je weiter ich vorankomme, desto verwirrter werde ich.


    :lache
    Ich befürchte, dem Autor war alles völlig klar. Kennt man nicht irgendwelche Geschichten um ihn, dass er etwas wirr ist oder so? Würde mich jedenfalls nicht wundern.


    Zitat

    Original von Clare


    Das mit dem Rieseouz habe ich nicht verstanden. mir kam es vor wie eine der vielen Ablenkungen. Vielleicht als Vorbereitung für den Beginn vom nächsten Abschnitt.


    Das beruhigt mich. Ich dachte, ich wäre zu abgelenkt gewesen vom Straßenverkehr, aber in Wahrheit hat mich wohl diese komische Jagd oder was auch immer das war vom Straßenverkehr abgelenkt. Ob das irgend ein Brauch ist? Das kam nicht raus, oder?


    Aber was ist denn jetzt in der Kommune passiert? Ich verstehe nicht, warum Carl da nicht rein durfte. Ich befürchte eher, dass das so beabsichtigt ist. Helen steckt doch mit denen unter einer Decke!

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Diesen Abschnitt fand ich auch wieder sehr interessant, aber klüger geworden bin ich immer noch nicht. :lache
    Ich habe das Gefühl, je länger ich lese um so mehr Fragen stellen sich mir und um so verworrener wird das Ganze. Ich habe ja eigentlich damit gerechnet, dass man spätestens ab der Hälfte des Buches die Zusammenhänge besser kapiert.


    Das mit dem Riesenouz und dem Massenauflauf habe ich gar nicht kapiert.
    Das kleine Ouz-Tierchen in der Wüste stelle ich mir ja ganz niedlich vor, so ähnlich wie einen Hasen. Aber warum hat es ein Papierband mit einem merkwürdigen Spruch um den Kopf ??
    Und kannte diese Frau, mit der Carl ins Hotel geht ihn jetzt schon von früher oder doch nicht?
    Und was genau sind diese zwei Kapseln, die Carl in der Kugelschreiber-Mine findet ??
    Und warum will der Polizeipräsident unbedingt, dass Amadou verschwunden bleibt??


    Ich hoffe mal sehr, dass Helen wieder auftaucht und nicht in der Kommune spurlos verschwunden ist. Sie ist für mich irgendwie das einzige Beständige in dem Buch.

  • Zitat

    Original von Rouge


    Das kleine Ouz-Tierchen in der Wüste stelle ich mir ja ganz niedlich vor, so ähnlich wie einen Hasen. Aber warum hat es ein Papierband mit einem merkwürdigen Spruch um den Kopf ??


    Das habe ich auch nicht verstanden. Ich hoffe sehr, dass das am Ende aufgelöst wird.


    Das wäre doch mal eine ideale Lektüre für Schüler - da können die ganz schön viel interpretieren :lache

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Ich vermisse den 2. Polizisten. Dieser Polidori ist Amadou suchen gefahren und nie wieder aufgetaucht.


    Ach so, nach dem Menjou Baertchen habe ich gegoogelt und bin wieder schlauer, :grin

    Don't live down to expectations. Go out there and do something remarkable.
    Wendy Wasserstein

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lesebiene ()

  • Zitat

    Original von Lesebiene


    Ach so, nach dem Menjou Baertchen habe ich gegoogelt und bin wieder schlauer, :grin


    Argh, ich dachte, das wäre ein Name :lache und habe mich gefragt, wo der oder die wieder aufgetaucht ist. Aber jetzt bin ich auch schlauer.

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Google habe ich immer dabei, wenn ich in diesem Buch lese. :rofl


    Im Ernst, ich glaube nicht, dass der Autor verwirrt war, als er das geschrieben hat. Ich meine inzwischen, er will bei der Leserin Zweifel am eigenen Geisteszustand wecken. Oder an der in der Welt vorhandenen Logik.
    Das Ouz Tierchen hat er erfunden.


    Was das genau sollte mit der aufgebrachten Masse und diesem als Ouz verkleideten "Karnevalswagen", weiß ich auch nicht, reime mir aber zusammen, dass es sich herumgesprochen hat, dass da dieser Bastkoffer mit dem Geld war, man sich dachte, wo einer ist, ist vielleicht noch mehr.....

  • Zitat

    Original von Booklooker


    Das habe ich auch nicht verstanden. Ich hoffe sehr, dass das am Ende aufgelöst wird.


    Das wäre doch mal eine ideale Lektüre für Schüler - da können die ganz schön viel interpretieren :lache


    Bitte diese Buch nicht für Schüler!!! Die lesen frustriert nie wieder.
    Ich glaube, die Lust am Rätseln und auch mal akzeptieren zu können, dass man nicht alles verstehen kann und muss, kommt erst später, wenn man älter und weiser wird. :grin

  • Zitat

    Original von Rumpelstilzchen
    Google habe ich immer dabei, wenn ich in diesem Buch lese. :rofl


    Im Ernst, ich glaube nicht, dass der Autor verwirrt war, als er das geschrieben hat. Ich meine inzwischen, er will bei der Leserin Zweifel am eigenen Geisteszustand wecken. Oder an der in der Welt vorhandenen Logik.
    Das Ouz Tierchen hat er erfunden.


    Was das genau sollte mit der aufgebrachten Masse und diesem als Ouz verkleideten "Karnevalswagen", weiß ich auch nicht, reime mir aber zusammen, dass es sich herumgesprochen hat, dass da dieser Bastkoffer mit dem Geld war, man sich dachte, wo einer ist, ist vielleicht noch mehr.....


    Ich denke auch, dass diese Verwirrung beim Leser Absicht war. Vielleicht sollten wir lernen, wie es sich anfühlt, wenn alles durcheinander geht.
    Vielleicht hat Herrndorf auch hier seine Angst davor, was mit ihm passieren könnte, zu Papier gebracht. :gruebel

  • Dieser Abschnitt hat mich nicht mehr verwirrt als alles vorhergehende. Aber ich fand es jetzt doch schon etwas ermüdend: der Schreibstil, der anfangs interessant war, wird mir nun doch etwas zu viel des Guten.


    Das Zitat von Nabokov zu Beginn von Kapitel 40 macht mir Angst: von wegen er mag kein Happy End .... ich hoffe ja am Ende gibt es zumindest ein bisschen Happy End und zumindest eine Auflösung der Verwirrung.

    Gruss aus Calgary, Canada
    Beatrix


    "Well behaved women rarely make history" -- Laura Thatcher Ulrich