'Homeland: The Legend of Drizzt' - Teil 1: Station

  • Diese Rückkehr in die Welt der Drow fühlt sich einfach toll an. Am liebsten würde ich meine Rollenspielsachen aus dem Regal holen, mir eine Runde zusammentrommeln und gleich wieder loslegen. Mal sehen, irgendwann vielleicht. Die Dunkelelfensaga gehörte auch eindeutig zu den besseren Romanen auf den Forgotten Realms (sonst war ich da eher in der Welt der Drachenlanze unterwegs).


    Die Drow sind wirklich ein sehr merkwürdiges Volk, ein krasser Gegensatz zu ihren oberirdischen Verwandten. Aber auch bei ihnen gibt es Ausnahmen. Zaknafein widerstreben die Vorgehensweisen der Drow offensichtlich, aber er findet nicht den Mut, Menzoberranzan zu verlassen.


    BelleMorte, danke für die Verlinkung der Faerunpedia, die hätte ich sonst auch noch unter meinen Links herausgesucht.

  • Ja, es ist schön mal wieder zurück zu sein. Ich selber bin erstaunt was ich alles noch wusste, obwohl es doch schon mehr als 10 Jahre her ist das ichs das letzte Mal gelesen habe. Die Dunkelelfen sind einfach unheimlich genial, und eine gut durchdachte, coole Welt. Grade Menzoberanzan... Und wer dachte für dominante, intrigante, gruselige Weibsbilder wäre GRR Martin zuständig, der wird hier auch eines besseren belehrt...


    Ich bin noch ganz am Anfang, ich habe beschlossen es zu genießen, vor allem die schönes Sprache :)

  • Zitat

    Original von BelleMorte
    Oh Susann, puschelige possierliche Tiere mit gemeinen Feld, Wald und Wiesen Drow vergleichen ist aber jetzt fies. :wow


    Ich glaube die Drow haben ein anderes Verständnis von Ehre und Ethik. Da dient Zak eigentlich als Fingerzeig für.


    Wenn ein Dritter Sohn überlebt, ist das immer was besonderes. Ich kenne ausser Drizzt in weiteren Bänden nur einen und der ist auch ein Exot :lache



    Echt, es gibt noch einen? Der muss recht weit hinten in den Realms kommen, denn der ist mir soweit ich weiß damals nicht begegnet.. :lache



    Edit: Also mit Tieren würde ich die Drow jetzt aber gar nicht vergleichen. Kein Tier mordet aus Bosheit - bei den Drow gibts dafür extra Punkte bei Lloth und ihren Priesterinnen....
    Das ist für mich eher eine sehr schräge Art der Gesellschaftsform. Hängt irgendwie vielleicht auch mit Langeweile zusammen, irgendwie muss man sich sein ewiges Leben ja spannend gestalten....

  • Ich habe nicht erwartet, dass ein Roman, der sich an Rollenspiele anlehnt, so eine durchdachte, komplizierte und faszinierende Handlung hat. Maharet hat mit den Weibsbildern definitiv recht. Da sind die GoT-Damen ja Zucker dagegen. Irgendwie gefällt es mir nicht, dass eine matriarchalische Welt so gnadenlos ist. Diese Spinnenreligion ist ganz schön heftig. Bei den tierischen Spinnen haben die Männchen ja auch nix zu melden, im Gegenteil, sie werden nach der Begattung aufgefressen, wenn sie Pech haben, oder?

    smilie_sp_274.gif
    "Es hat alles seine Stunde und ein jedes seine Zeit, denn wir gehören dem Jetzt und nicht der Ewigkeit."

  • Zitat

    Original von Suzann
    Ich habe nicht erwartet, dass ein Roman, der sich an Rollenspiele anlehnt, so eine durchdachte, komplizierte und faszinierende Handlung hat. Maharet hat mit den Weibsbildern definitiv recht. Da sind die GoT-Damen ja Zucker dagegen. Irgendwie gefällt es mir nicht, dass eine matriarchalische Welt so gnadenlos ist. Diese Spinnenreligion ist ganz schön heftig. Bei den tierischen Spinnen haben die Männchen ja auch nix zu melden, im Gegenteil, sie werden nach der Begattung aufgefressen, wenn sie Pech haben, oder?


    Ich glaube das kommt auf die Spezies an, bei den Schwarzen Witwen ist das so. Mich fasziniert das immer. Gerade die Idee des Chaos in Relation zu den Spinnen und deren so ordentlichen Netzen. IcH vor ein paar Monaten ein späteres Buch gelesen und gleichzeitig Cersei und die Sandvipern auf dem Bildschirm gesehen. Das hat schon viel schönes. :lache

  • Uff ok. Geht ganz schön heiß her bei den Dunkelelfen!
    Der letzt DeVie lässt sich sogar das Gesicht wegätzen. :yikes
    Er will also Rache, klar. Aber nachweisen, dass er ein DeVie ist und das Haus nicht total verschwunden ist, kann er jetzt auch nciht mehr oder? Ich frage mich wie viel er dann alleine erreichen kann.
    Weiß er denn wer es war? :gruebel Also kann er es herausfinden?


    Drizzt scheint ein ungewöhnlicher männlicher Nachwuchs zu sein mit seinen violetten Augen. Falls er je an die Oberfläche kommt, wird er sicher nicht sehr nett zu den Faeries sein... Als dieses Gepeitsche. :pille


    Mir kommt Zaknafein irgendwie bekannt vor. Woher kenn ich den Kerl bloß? ?(


    Jedenfalls interessant zu lesen bisher! Ich kannte ja diese Welt Menzoberranzan noch gar nicht. Kenne auch das Rollenspiel nicht.


  • Noch weiß er nicht wer es war, aber er findet es heraus.
    Ich kannte die Serie und das Rollenspiel auch nicht. Zaknafein kommt mir leider auch nicht bekannt vor aber ist einer der wenigen Charaktere hier die ich mag.

  • Zitat

    Original von Suzann
    Ich habe nicht erwartet, dass ein Roman, der sich an Rollenspiele anlehnt, so eine durchdachte, komplizierte und faszinierende Handlung hat.


    He, Moment mal, fast alle Rollenspielkampagnen, an denen ich beteiligt war (egal ob als Spielleiter oder als Spieler), hatten eine durchdachte, komplizierte und faszinierende Handlung... :bruell

  • Zitat

    Original von Ellemir


    He, Moment mal, fast alle Rollenspielkampagnen, an denen ich beteiligt war (egal ob als Spielleiter oder als Spieler), hatten eine durchdachte, komplizierte und faszinierende Handlung... :bruell


    :chen :chen :chen


    [SIZE=7](Hier schrieb eine, die noch nie ein Rollenspiel mitgemacht hat. Sorry)[/SIZE]

    smilie_sp_274.gif
    "Es hat alles seine Stunde und ein jedes seine Zeit, denn wir gehören dem Jetzt und nicht der Ewigkeit."

  • Ich habe den ersten Teil eben beendet. Am Anfang hatte ich sehr große Schwierigkeiten und bin immer noch nicht sicher, ob mir die Geschichte gefällt. Die drow sind mir (wie Heitz' Alben) einfach zu bösartig und skrupellos, das gefällt mir nicht als Hauptelement eines Romans. Es gibt keinen Charakter, mit dem ich mich anfreunden kann, das stört mich immens. Vielleicht hätte ich doch eher mit der chronologisch zweiten Trilogie anfangen sollen.. :gruebel
    Ich werde den zweiten Abschnitt noch lesen und dann entscheiden, ob ich weiterlesen werde.

  • Zitat

    Original von BelleMorte
    :lache ich träume ja davon dass die Drow mal auf die Albae treffen :chen


    Oh ja, das wär was! :lache
    Mir haben die Albae noch einen Tick besser gefallen, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, waren da auch die Hauptfiguren so richtig schön böse, während Drizzt hier ja eher ein "Guter" ist.

  • Zitat

    Original von Schwarzes Schaf
    Witzig, dass euch genau das so gefällt, was mir Schwierigkeiten bereitet.


    Ja, da sieht man deutlich, wie unterschiedlich die Leser an einunddieselbe Geschichte rangehen. Durchhalten, Schwarzes Schaf. Es lohnt sich.

    smilie_sp_274.gif
    "Es hat alles seine Stunde und ein jedes seine Zeit, denn wir gehören dem Jetzt und nicht der Ewigkeit."

  • Ich stosse leider mit reichlicher Verspätung zu euch . Ich hab aus irgendeinem seltsamen Grund den 14.11. als Start der LR aufgeschrieben :brain :pille:rolleyes :blume
    Ich werde aber mein bestes geben, um aufzuholen.


    Ich finde die Welt von Menzoberranzan immer noch faszinierend. (Und ich sprech hier immer vom Buch nicht vom Rollenspiel, das kenn ich nicht.) Auch die Charakteren sind so schön 'böse' und eine Spinnengöttin ist auch mal was anderes :spinne


    Zaknafein mag ich bisher auch am besten.


    Mal schauen, wie sich die Beziehung zwischen der Obrin Baerne und Malice entwickelt. Und wann Alton DeVir mit seiner Rache loslegt. Daran kann ich mich nicht mehr so genau erinnern.


    Apropos Mutter Oberin: Wie nennt sich der Titel im Englischen? Ich befürchte, ich brauch im Deutschen ein Weilchen, bis ich das Bild einer strengen Nonne aus dem Kopf hab...


    So, ich geh jetzt weiterlesen, damit ich morgen dann zum zweiten Teil was sagen kann :schnellweg

    Wir werden vom Schicksal hart oder weich geklopft; es kommt auf das Material an.
    Marie von Ebner-Eschenbach