'Der Todesmeister' - Seiten 384 - Ende

  • Auch ich bin durch. Die beiden letzten Abschnitte haben mir ganz gut gefallen, besonders der letzte war recht spannend.

    Auch ich weiß nicht, ob ich das Buch nicht abgebrochen hätte, wenn es keine Leserunde gewesen wäre..für mich hätte die Sache mit der falschen Spur zu Viktor und das "Outing" von Richter nicht sein müssen, aber das ist ja nun mal künstlerische Freiheit. Ich musste die Szene mit Richter und seinem Mann tatsächlich nochmal lesen, da ich dachte, das wäre vielleicht wieder ein Tippfehler:S

    Vielen Dank an Wolke, den Verlag und auch an Thomas für die Lesebegleitung!

  • Fertig.


    Der Mörder ist diesmal der Sektionsassistent. Nicht übel, das hat mir gefallen. Allerdings verkommt der Schluss in meinen Augen zu dem typischen, actiongeladenen, überzogenen, Knall-Bumm-Finale, welches in der Buchbranche sehr beliebt ist, mich aber mit Schaudern zurücklässt.


    Begüms Handy ist leer, nein, was für ein Zufall. Und statt den Kollegen direkt zu sagen, wohin sie sich begibt, hinterlässt sie nur geheimnisvolle Nachrichten. Warum? Es ist einfach nicht notwendig!

    Viktor entkommt aus der Zelle im Mission-Impossible-Stil. Das war mir persönlich zu unrealistisch.

    Auch Begüms Umgang mit der verängstigten Jenny fand ich sehr grenzwertig und wenig professionell. Ja, die Situation der beiden ist nun kein Alltag, aber eine Minderjährige so anzufahren und anzumeckern hilft da auch wenig.


    Ich habe zudem nicht verstanden, warum der Mörder am Ende dann doch Jenny laufen lassen würde um Begüm zu behalten. Das war nie seine Intention. Ging es ihm dabei nur um den Kick? Um das Spiel mit der Hoffnung?


    Der Thriller hat mir alles in allem gut gefallen. Der Schluss war leider ein Dämpfer. Dennoch bin ich auf den nächsten Fall gespannt.


    Achja ein Hinweis noch: Welche Playstation besitzt denn Ken? Denn nur die PS1 und PS2 haben noch Kabel an ihren Controllern. Seit der PS3 gibt es nur noch kabellose Controller, da hätte es Viktor schwer gehabt, einfach den Stecker zu ziehen ^^

  • Achja ein Hinweis noch: Welche Playstation besitzt denn Ken? Denn nur die PS1 und PS2 haben noch Kabel an ihren Controllern. Seit der PS3 gibt es nur noch kabellose Controller, da hätte es Viktor schwer gehabt, einfach den Stecker zu ziehen ^^

    Ach mei. Ich hab mir sogar noch Abbildungen im Netz angeschaut. Aber da fällt das natürlich nicht unbedingt ins Auge. Neue Berufsidee für jobsuchende Freiberufler da draußen: Outgesourcete Rechercheabteilung stressgeplagter Nebenberufsschriftsteller.

  • Beinahe hätte ich vergessen, mich bei Thomas für die geduldige und kompetente Beantwortung der Fragen zu bedanken. Begleitete Leserunden sind etwas Feines, wenn die AutorInnen so aktiv sind wie du, und wenn sie auch bei Kritik nicht die Nerven verlieren. Auch dafür :danke

    Kinder lieben zunächst ihre Eltern blind, später fangen sie an, diese zu beurteilen, manchmal verzeihen sie ihnen sogar. Oscar Wilde

  • Begüm ist allein unterwegs. Ob das gut geht? Sie hat von Lukas Hinweise bekommen und hat keine Möglichkeit ihre Partner zu informieren wohin sie fährt. Ist ja klar, dass da was passiert. Und somit befindet sie sich kurze Zeit später in 'Gesellschaft' des Sektionsgehilfen. Den hatte ich als Täter jetzt nicht auf dem Schirm.



    Ken verhilft Viktor zur Flucht, gut gemacht!




    Ich habe jetzt beim anschließenden Durchlesen der ganzen Beiträge bemerkt, dass Thomas sich sehr intensiv in die Leserunde eingebracht hat. Dafür lieben Dank, denn das ist nicht für alle Autoren selbstverständlich. Das kennen wir leider auch anders.

    Deshalb tut es mir auch noch mehr leid, dass ich das Buch zwar irgendwie gern gelesen habe es aber nicht zu meinen HIghtlights zählen kann.

    Das ich Stella absolut nicht mochte, dafür kannst du nichts. Aber das war nur ein Störfaktor im Buch. Vom Gefühl her war es einfach nicht mein Buch. Zuviele Sachen, die mir nicht gefielen. Sorry

  • Ich habe jetzt beim anschließenden Durchlesen der ganzen Beiträge bemerkt, dass Thomas sich sehr intensiv in die Leserunde eingebracht hat. Dafür lieben Dank, denn das ist nicht für alle Autoren selbstverständlich. Das kennen wir leider auch anders.

    Na, aber immer gern. Danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast, Dich noch einzubringen. Es tut mir leid, dass Du jetzt quasi ganz allein durch die Leserunde marschieren musstest. :wave

  • Ich denke mal, ich bin dann die letzte Kommentatorin hier.:)

    Ok, Jenny durfte nicht überleben. Schade.............um sie hat es mir wirklich leid getan.

    Der Schluß war dann ziemlich thrillermäßig, hat mir gut gefallen, auch wenn ich einigen Anmerkungen meiner Vorschreiber/innen zustimme ( Viktors Verhaftung etc. ).

    Auf den Täter bin ich auch nicht gekommen, mir war klar, dass er aus dem Polizei-Bereich stammen würde, mehr aber nicht.........

    Was mir durch den Kopf ging: hätte U. tatsächlich in seinem Garten einen Scheiterhaufen mit Begüm darauf angezündet? Ich habe das so verstanden, dass es bewohnte Häuser in der Nachbarschaft gab.........das wäre dann doch auf jeden Fall bemerkt worden.:gruebel Oder war das sein "Abschlussszenario"?


    Seite 460: "Suchst du die hier?" .......und die nachfolgende Szene auf Seite 468.........das passt für mich irgendwie gar nicht zusammen.........da stimme ich Nadezhda zu.


    Und ich habe auch festgestellt, dass so ein unkorrigiertes Buch mein Lesevergnügen wirklich stark eingeschränkt hat.

    Das waren doch sehr viele Fehler...........


    Die Szenen der Gefangenschaft von Jenny und auch Begüm waren eindrucksvoll beschrieben.


    Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, mit der Zeit bin ich mit dem Team warm geworden und an einer Fortsetzung wäre ich interessiert, denke ich.


    Vielen Dank für die Begleitung der Leserunde, Thomas. Und danke, dass du bis zum Schluß dabei warst.:bluemchen

  • Freut mich, dass es Dir insgesamt gefallen hat. Ich bin gespannt auf Deine Rezension. Danke für Dein Engagement. Der abrupte Übergang zwischen den beiden Szenen war früher durch eine Zwischenszene mit Opa Puppe gefüllt, aber meine Lektorin fand es besser, ihn für den nächsten Band aufzusparen, worin ich ihr zustimme. Es wäre zu viel des Guten gewesen. Sorry für die Fehler des Vorabexemplars. Eigentlich ist das für Buchhändler bestimmt, die darauf basierend Bestellentscheidungen treffen. Da muss es normalerweise noch nicht die perfekte Fassung sein. Hätte man gewusst, dass Ihr dann sowieso alle mit Verzögerung anfangt, hätten es wohl auch die Endeemplare sein können. Und ja, der Scheiterhaufen war sein großes Abschlussszenario.

  • nein ich mach hier die Türe zu ;-) ich hänge mit allem arg hinterher :-(.

    Am Ende hat mir gefallen das es nicht so ein Friede-Freude-Eierkuchen Ende war ..alle sind gerettet und glücklich usw. Es war stimmig. Das Begüm ein weiches Herz hat und ein Muttertierchen ist fand ich auch stimmig. Sie ist da schon etwas hirnlos losgerannt ohne einen konktreten Hinweis wo sie hin will. Wie sie sich im Keller verhalten hat mit Jenny .. eine Extremsituation in der niemand weis wie er sich da verhalten würde... Sie wollte das Mädchen retten und natürlich selber da raus. Aber es mag wohl oft helfen in solchen Situationen eher kopfgesteuert zu sein und jemanden rumzukommandieren. Den wer sehr verängstigt ist reagiert auch nicht rational. Von daher fand ich das ganz in Ordnung so. Richter mit seinem Freund, hat mich schon überrascht. Aber seltsam finde ich es nicht , Beruf ist Beruf er ist Vorgesetzter und trägt viel Verantwortung und gerade in so einem Haufen bei der Polizei muß er sich ja den nötigen Respekt und auch Gehorsam schaffen was ja privat so nicht nötig ist. Für mich kein Widerspruch. Die Flucht von Viktor fand ich auch etwas überzogen. Mir hat das Buch insgesamt sehr gut gefallen. Gut zu wissen das es weitergehen wird ;-)


    Vielen Dank an Thomas für die Lesenrundenbegleitung , für die Geduld und die Mühe die er sich mit uns gemacht hat :bluemchen ein Dankeschön auch an Wolke und den Verlag für das Buch :anbet

    e020.gif

    a057.gif

    Die Quelle der Ewigkeit -- Richard A. Knaak

    Die Sonnenschwester --- Lucinda Riley

    Drachenelfen -- Bernhard Hennen

  • Puh, das Ende war hart und irgendwie stimmig.

    Schön ist, und das sehe ich wie dreamchen, dass das Ende mal nicht super toll ausging À la Happy End.

    Danke Thomas für deine Supergeduld und danke auch an Wolke und den Verlag für das Leseexemplar. :wave