Hank Green - Ein wirklich erstaunliches Ding

  • Klappentext:

    Ein paar Klicks, ein kurzer Film, eine spontane nächtliche Aktion – und Aprils Leben steht auf dem Kopf. Eigentlich hatte sie nur eine mysteriöse, aber beeindruckende Roboter-Skulptur gefilmt und ins Netz gestellt und ihr aus Spaß den Namen CARL gegeben – nichts Besonderes eigentlich, doch als sie am nächsten Morgen aufwacht, ist sie berühmt. Überall auf der Welt sind Carls aufgetaucht, niemand weiß, woher sie kommen, niemand weiß, wofür sie gut sind. April wird zur Carl-Expertin, die Medien stürzen sich auf sie, ihre Videos verbreiten sich millionenfach. Doch im Zentrum der weltweiten Hysterie erntet sie nicht nur Likes...


    Erscheinungsdatum: 28.02.2019


    Meinung:


    Ich bin ehrlich: Ich wäre auf dieses Buch bestimmt nicht aufmerksam geworden, wenn Hank nicht gemeinsam mit John einen Youtube-Kanal hätte, den ich verfolge und auf den ich nur aufmerksam wurde, weil ich John's Bücher sehr gerne lese.


    Aber unabhängig davon: Hätte mir jemand dieses Buch in die Hand gedrückt ohne, dass ich den Autor kenne: Ich hätte es verschlungen.

    Die Mischung ist einfach genial:

    Aktualität - wie wir mit sozialen Netzwerken umgehen und wie Menschen als "Helden" verehrt werden oder aber auch mit einigen fiesen Kommentaren zerstört werden können

    und Science Fiction - es erscheinen mysteriöse roboterartige Gestalten, die nach und nach das Leben der Menschen beeinflussen.


    Hank weiß wovon er schreibt, schließlich ist er seit Jahren nicht nur eine Internetberühmtheit. Und nein, wir reden hier nicht von irgendeinem Youtuber, der mit lustigen Videos sein Geld verdient. Er hat Unternehmen gegründet, die mit Youtube-Inhalten wie SciShow und CrashCourse für Bildung im Internet sorgen. Dennoch kommt mit der Bekanntheit auch die Schattenseite. Wer Hank "kennt", der wird aus einigen Aussagen der Hauptpersonen des Buches seine Stimme herauslesen.


    Klar, man muss April May nicht mögen - aber warum muss immer jeder Hauptcharakter super sympathisch sein? Ich mag es, dass man sie teilweise am Liebsten ohrfeigen würde, weil sie etwas blauäugig an die ganze Sache herangeht. Aber in der Realität würden viele genau das tun, was April tut. Das Buch ist meiner Meinung nach wieder einmal ein Jugendbuch, das sehr gut auch von Erwachsenen gelesen werden kann.

    Ich habe es sehr genossen und freue mich schon auf die Fortsetzung, die ja dann voraussichtlich Ende 2019 erscheint.



  • Anders als Serendipity8 sagt mir Hank Greens youtube-Kanal gar nichts und (ja ich gestehe es), auch die Bücher des Bruders sind bisher an mir vorbeigegangen. Von daher bin ich ganz unbedarft an das Buch herangegangen und wurde sehr positiv überrascht!


    Nicht nur ein erstaunliches Ding, das April May da eines nachts mitten am Gehsteig entdeckt - sondern auch ein wirklich erstaunliches Buch, das Hank Green damit geschaffen hat! Sehr frisch, ganz ungewöhnlich und immer wieder überraschend und witzig kommt diese Geschichte um die „Carls“ und viel mehr noch um April May daher. Ich fand es toll und es ist für mich schon jetzt ein Highlight des Lesejahres!


    Das liegt nicht nur an der außergewöhnlichen Handlung, es liegt vor allem an der sehr spritzigen Erzählart der Ich-Erzählerin April May. Sie beschönigt nichts, erzählt schonungslos über ihr Erleben und auch ihre Fehler und macht durch ihre Andeutungen immer wieder neugierig. Ein richtiges „Kind“ ihrer Zeit, verbunden in sozialen Netzwerken und - auch wenn sie es anfangs nicht zugeben will – natürlich auf der Suche nach „Likes“ und „Klicks“. Gerade diese Verbindung zwischen Unterhaltung (durch die „Carl“-Geschichte) und Ernsthaftigkeit (Umgang mit sozialen Netzwerken) macht den Reiz dieses Buches aus. Hier ist eine Fantasy-Geschichte, die einfach Spaß macht, mit aktuellen Fragestellungen und Problemen verknüpft und als Leser ist man aufgefordert, sich seine eigenen Gedanken dazu zu machen.


    April May ist als Protagonistin und „Heldin“ wesentlich sperriger, als es zunächst aussieht. Sie ist nicht die Super-Heldin, die alles richtig macht. Ganz im Gegenteil: eher naiv, unbeholfen und manchmal auch sehr verletzend stolpert sie durch die Geschichte. Zumindest sieht sie ihre Fehler, auch wenn sie sie immer wieder macht. Trotzdem ist sie eine „perfekte“ Protagonistin, eben weil sie Ecken und Kanten hat wie jeder andere Mensch auch.


    Fazit: Ein ungewöhnliches Buch, das mich sehr überrascht und begeistert hat. Es macht einfach Spaß zu lesen, erzählt eine außergewöhnliche Geschichte und verbindet trotzdem ganz aktuelle Fragen damit. Sehr empfehlenswert und neun Eulenpunkte auf jeden Fall wert!


    P. S. Und ein Buch, in dem so tolle Lieder wie „Don’t stop me now“ von Queen eine Rolle spielen MUSS einfach gut sein. :-]

    „Aber das macht unser Leben aus, nicht wahr? Dass wir durch Begegnungen zu dem werden, was wir schlussendlich sind.“ Michael Düblin, Der kalte Saphir, Seite 263

  • Ich habe dann mal die gegenteilige Meinung *g* - ich habe es abgebrochen, wahrscheinlich bin ich einfach schon zu alt für so eine Geschichte. Es lag wohl auch daran, dass ich meine Protas schon mögen will - und mit April May konnte ich einfach nicht warm werden, wie war mir zu ziellos, zu naiv und dann auch wieder irgendwo zu frech. Überzeugt hat mich dann das Lesen des Endes, dass es die richtige Entscheidung war, nach 100 Seiten nicht mehr weiter zu lesen *g*.