Beiträge von tinkerbell

    Ich mag Meredith nicht so besonders, sie wird mir zu sehr gehypt und nimmt sich manchmal zu viel heraus, was dann oft mit einem Augenzwinkern übersehen wird.


    Ich mag Owen, Callie, Jackson und Amelia - mit vielen anderen werde ich nicht warm, die haben oft so Charakterzüge, die ich nicht mag.


    Lexi vermisse ich auch sehr - und auch MacSexy, ich hätte mir die beiden so sehr noch später als richtiges Paar gewünscht.

    Gelesen habe ich es auch - und ich fand es sehr berührend, der arme Junge. Ich weiß noch, wie erstaunt ich über die Judenverfolgung in Frankreich war und dachte mir nur, dass andere Länder auch nicht so unschuldig waren, wie sie hinterher taten. Nicht nur in Deutschland wurde in diesen Tagen Grausiges durchgeführt.

    Hach das Buch war schön, hab ich im Sommer gelesen und konnte mir so richtig das Haus am Meer vorstellen, wo sie kurz Urlaub machten. Wie die Vorhänge in der Sommerbrise leicht wehen und die Möwen draußen kreischen, in Verbindung mit dem leisen Rauschen der Wellen.


    Ich fand es auch gut, wie sich einige Probleme gelöst haben - und die Imkerei hatte mich schon immer fasziniert.

    Ich empfinde es als ziemlich langatmig und mir gefällt das Verhalten einiger Personen so überhaupt nicht. Die ständigen Satzwiederholungen stören mich auch sehr und macht es - wie gesagt - sehr langatmig. Die Personen wiederholen nur ständig die Fragen oder ihre Antworten, ohne irgendetwas zu sagen - ein Wunder, dass es tatsächlich manchmal Antworten gibt.


    Beispiel - Warum warst du da?

    - Das weißt du doch

    - Nein, weiß ich nicht, warum warst du da?

    - Was glaubst du?

    - Ich weiß es nicht, warum warst du da?

    - Was glaubst du wohl?

    - Ich weiß es nicht, warum warst du da?

    - Du weißt es und ich sage jetzt nichts mehr


    So geht das oft in Gesprächen - und das bringt mich zur Weißglut, ich hab mich innerlich immer Schreien gehört - mach doch endlich das Maul auf *g*.


    Die Reduzierung von Frauen als Sexobjekte - die besonders schöne aufregende Freundin Stacy - hat mich auch sehr gestört. Kaum ist eine Frau mit einem neuen Mann verreist, vergisst sie völlig, dass sie ein Kind oder Familie hat. Ja, kann passieren - aber doch nicht so lange und auch Gewohnheiten ändert man nicht so von heute auf morgen und für dann ständig. Brandon ist ja regelrecht gegen Wände gelaufen - gerade heutzutage, wenn man einen Kerl im Internet kennenlernt, mit ihm verreist und dann nur noch ganz sporadisch von sich hören lässt sollten doch eigentlich alle Alarmglocken schrillen.


    Trotzdem liege ich bei dem Buch jetzt in den letzten Zügen und will einfach nur wissen, was dahintersteckt *g*.

    Die Edelsteintrilogie habe ich regelrecht inhaliert - der dritte Band war eines der wenigen Bücher, die ich am Tag des Erscheinens gekauft UND gelesen habe, das hat vorher nur der letzte Harry Potter auf englisch geschafft *g*.


    Auch die Mütter Mafia finde ich genial - und ihre anderen verpeilten Frauen mag ich meistens auch. Nur hier konnte es mich so gar nicht packen - schade.

    Ich mag den trockenen Humor von Shadow - und fürs Auge natürlich Jason Priestley endlich mal wieder in einer sympathischen Figur. Mit Angie werde ich noch nicht so warm, aber die Assistentin und die beiden Polizisten sind auch klasse.


    Mir gefällt die Serie sehr gut und ich habe mittlerweile schon alle drei Staffeln gesehen *g*

    Mir hat das leider gar nicht gefallen, ich habe es abgebrochen - vielleicht war ich dafür auch einfach schon zu alt. Die Figuren mochte ich nicht und bin mit der ganzen Geschichte einfach nicht warm geworden - dabei ist Kerstin Gier schon lange eine meiner Lieblingsautoren.

    Ich bin ja auch jemand, der die Diskussionen über Bücher fast interessanter findet als das Buch selber - diese Infos erwarte ich dann aber auch im Rezensionsthread - wo auch sonst. In - ich lese gerade - z.B. schaue ich fast nie rein, das ist mir zu unübersichtlich und das Buch, was grade gelesen wird, lese ich fast nie zur gleichen Zeit *g*. Wie sollte ich dann also auch die Zusatzinfos bekommen zu den Büchern, vor allem, da ich hier mit der Suchfunktion sehr hadere.


    Deshalb verstehe ich auch gar nicht, warum man in den ich-lese-grade Thread wechseln sollte - da findet man doch nichts und es versandet. Und einen neuen Thread über ein Buch aufzumachen finde ich dann auch wieder kontraproduktiv - dafür hat man doch den Rezi Thread

    Ich bin ja auch schon seit Ewigkeiten hier - müssten auch so um die fünfzehn Jahre sein, früher konnte man das Eintrittsdatum im Profil direkt sehen *g*. Habe auch sehr viele Rezensionen geschrieben - und schon immer habe ich eigentlich die Diskussion um ein Buch mehr geliebt als nur die Rezi zu schreiben. Irgendwann war es mal hier nicht so gewollt, in Rezensionen zu diskutieren, hatte irgendwer mir mal gesagt.


    Dann kam auch bei mir das Leben dazwischen - sprich Vollzeit - und ich hatte tatsächlich eine Schreibblockade - ja, das passiert anscheinend nicht nur Autoren. Mir fiel zu einem Buch nicht mehr als ganz nett oder spannend ein - und ich bewundere heute noch meine ausführlichen Rezensionen - würde ich heute wahrscheinlich nicht mehr hinbekommen.


    Danach kam der Forenumbau - und dann war ich raus. Die Seite ließ sich nicht mehr vernünftig am PC darstellen, nichts funktionierte - und die Suche war weg, was ich bis heute noch am meisten vermisse. Zumindest bei mir funktioniert sie nicht vernünftig - oder ich kann es einfach nicht *g*. Mittlerweile funktioniert die Darstellung wieder und ich bin wieder häufiger hier. Nicht jeden Tag, auch nicht jede Woche - aber immer wieder mal. Nur lese ich mittlerweile nicht mehr so viel - und die Bücher, die ich lese, werden hier meistens nicht rezensiert, so dass ich meinen Senf dazu geben könnte *g*. Selber Rezensionen zu schreiben ist utopisch - das schaffe ich - auch zeitlich - einfach nicht mehr.


    Ich nehme mir auch immer mal wieder vor, am Eulentreffen teilzunehmen - aber auch da kommen mir ständig andere Termine dazwischen. Auch bin ich nicht jemand, der so wahnsinnig viel schreibt oder redet *g*


    Aber ich bin jetzt wieder häufiger hier und finde den Thread recht interessant *g*

    Bei Nico Santos habe ich nach dem Song mit den Schuhen seines toten Freundes nur noch geheult - ständig habe ich die Schuhe gesehen und dass er sie nicht mehr tragen konnte. Vielleicht auch ein Tribut an die momentane Zeit, die einen doch mehr mitnimmt, als man es wahrhaben möchte *g*


    Aber bisher großartige Staffel - in der ersten Folge war es ausgerechnet der Rapper, der mich mit seiner Interpretation zu Tränen rührte.


    Bisher fand ich fast alle Lieder großartig interpretiert

    Ich quäle mich da auch gerade durch und kann immer nur über die blöde Tucke Marcy den Kopf schütteln. Ständige Wiederholungen, langatmige Gespräche ziehen alles so unnötig in die Länge. Dazu regt mich immer noch das kindische - Handy in den Fluß werfen - , naive - mal eben mit einem gerade kennengelernten ins Bett gehen - und unmögliche Verhalten von Marcy sehr auf. Wenn ich nicht doch noch wissen wollte, was es nun mit Devon auf sich hat, hätte ich schon längst abgebrochen. Auf jeden Fall ist es keines von Joy Fieldings Büchern - und ich habe eine Menge gelesen - welches ich weiterempfehlen würde oder welches mich von der Spannung her atemlos stehen lässt. Ich finde es einfach nur fürchterlich langweilig und die Charaktere sind fast allesamt unmöglich.

    Mir hat das Buch auch im Laufe der Handlung immer besser gefallen - am Anfang bin ich mit Laura auch nicht so sehr warm geworden. Aber ich finde es wichtig, seine Träume - wenn möglich - zu verwirklichen und ein Jahr ist jetzt nicht so eine besonders lange Zeit. Immerhin haben die Kinder ja auch einen Vater, warum soll also immer nur die Mutter parat stehen. Wäre es der Mann gewesen, hätten wahrscheinlich nicht so viele ihr Unverständnis kund getan.


    Der Schauplatz war auch sehr interessant, gelungen wie die Informationen in die Geschichte einfließen und man beim entspannenden Lesen nebenher mal wieder etwas neues lernt und dieses wahrscheinlich so wesentlich besser behält als wenn man nur einen sachlichen Artikel gelesen hätte.

    The Rookie wurde immer besser - ich finde sie toll und freue mich auf die nächste Staffel, wenn ich denn mitbekomme, wann sie läuft *g*. Daniel Lissing taucht dort auch auf *g*


    Blue Bloods finde ich klasse, da werden ganz viele heikle Themen angesprochen und aus verschiedenen Sichtweisen beleuchtet - wird auch immer besser

    Ich lese es gerade und werde mit der Protagonistin einfach nicht warm - sie lebt mit einem Mann zusammen, nur weil er nett war und sie weiß, sie kann ihm nicht das geben, was er möchte - solche Frauen mag ich ja schon mal gar nicht. Dann stellt sie fest, dass sie genau denjenigen möchte, den sie mal zurückgewiesen hat , der aber jetzt in einer Beziehung ist und somit umso interessanter für sie wurde. Auch in Sophies Eintragungen erlebe ich ein verwöhntes Gör, die meint, alles zu wissen und nur ihre Meinung zählt.


    Das verleidet mir etwas das Buch - aber jetzt will ich auch wissen, wie es ausgeht. Und es wird ja auch keine Leiche gefunden, sondern lediglich ein Fuß, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Das habe ich ja schon von David Hunter gelernt, Füße in Schuhen überleben fast immer im Wasser - als Einziges vom Körper *g*