Beiträge von Titus Müller

    Was für ein tolles Buch! Das ist eines dieser Bücher, die man zuklappt und bei denen man unwillkürlich der Geschichte/den Figuren nachtrauert. Jetzt kann ich es gar nicht abwarten bis zum zweiten Band...

    Vielen lieben Dank! Ich freue mich! Und ich halte mich ran mit dem zweiten Band, jeden Tag komme ich ein paar Seiten weiter (und entdecke selber die Geschichte :)).

    Für alle, die noch nicht genug haben 8o oder Lust auf persönlichen Austausch haben, auf der Buchmesse Saar geht es dieses Wochenende hoch her (Ursula Poznanski, Brandon Sanderson, Arno Strobel, Tad Williams, Jonathan Stroud ...). Mich erlebt ihr heute 17:00 Uhr hier:

    https://buchmesse-saar.de/prowin-lesesaal-1/

    Es kostet nichts, und ihr könnt via Facebook, Twitch oder Youtube dabei sein. Anschließend gibt es noch ein Meet & Greet am Verlagsstand:

    https://buchmesse-saar.de/Aussteller/HGB_spannung/

    Ich freue mich auf euch!

    Vielen Dank, beowulf,


    für deine Leseneugier und die historischen Details, die du noch erzählt hast! Der letzte Hingerichtete, uff, das ist eine üble Geschichte, die schmerzt einen schon beim Lesen.


    Sorokin: Manchmal denke ich darüber nach, dass sein historisches Vorbild ja womöglich immer noch lebt, sicher irgendwo in den USA undercover ...


    Liebe Grüße


    Titus

    Da taucht also der große Mann der KoKo auf, bevor es die Koko gab. Der Stasioberst, Waffenschieber, Kunsträuber, Mitglied des ZK, Verhandler mit FJS über Milliarden und am Schluss Lachnummer, der die Mauer zum Einsturz brachte. Wirklich eine geheimnisumwitterte Figur mit besten Beziehungen. Lebte unbehelligt in bester bayrischer Wohnlage seine Rentenzeit im Westen. Wäre schön wir erfahren noch mehr von seinen Anfängen. Und der eine Erich aus dem Saarland taucht auch schon auf. Mal sehen ob der andere - aber ich liebe doch alle Menschen - auch noch eine Rolle spielt.

    Man weiß bis heute nicht, welchen Deal er mit dem BND gemacht hat zum Schluss. Bin gespannt, was die Akten offenbaren, wenn sie dereinst freigegeben werden.

    Ich weis ja nicht, ob Titus noch hier reinschaut, aber mich würde interessieren ob persönliche Erfahrungen aus der Familie in das Buch eingeflossen sind. Natürlich ist das eigene Leben von 1961 nicht geprägt, aber Erzählungen von Eltern oder Onkeln und Tanten sind doch viel einprägsamer als Fremdrecherche aus Büchern.

    Ich habe nichts bewusst eingebaut, aber unbewusst bestimmt. Mein DDR-Bild ist ja auch durch das Erleben meiner Familie geprägt. Mein Vater ist Pastor, wir hatten Stasi-Besuch zu Hause. Aber ich bin da nicht auf meine Familie beschränkt, schon mein Roman "Der Tag X" erzählte ja DDR-Geschichte, und ich habe mit vielen Zeitzeugen gesprochen.

    Ich finde geschichtliche Einschübe in historischen Bücher nicht nur informativ, sondern auch wichtig. Denn nur mit diesem Hintergrund, kann man ja die Handlungen der Erzählung, seien es die Politiker aller Seiten oder auch der Protagonisten, nicht nachvollziehen. Dann bleibt es letztendlich eine rein fiktive Geschichte, da kann man gleich Fantasy lesen. Gerade die historisch belegbaren Einschübe machen ein Buch erst vollständig.


    Ich glaube sogar, es war das erste Buch von Titus Müller das ich gelesen habe. Es gibt einfach zu viele spannende Bücher. Aber ich werde beim nächsten Band mit Sicherheit dabei sein und nach anderen Büchern Ausschau halten.

    Vielen Dank, Findus! Ich freue mich. :)


    Und danke, dass ihr "Die fremde Spionin" und mich mit Rezensionen unterstützt. Das ist viel wert! Es gibt nicht viele Möglichkeiten, in der Presse mit einem Roman wahrgenommen zu werden. Immerhin, Mitte der Woche sendet Radio Bremen 2 ein Interview und eine Rezension, und kommenden Sonntag Klassik Radio. Aber Rezensionen der LeserInnen bleiben der wichtigste Weg, die unentschlossenen Buchkäufer zu überzeugen. Da bin ich für jede Hilfe dankbar. :anbet


    Amazon, klar, da gucken die meisten, ich auch, bevor ich bei der örtlichen Buchhandlung zuschlage. ;) Aber das ist ja nicht der einzige Ort im Netz, wo es um Bücher geht, guckt einfach, wo ihr sowieso unterwegs seid und euch wohlfühlt. Vielen Dank euch! :bluemchen

    Zum Thema Personenregister: Ich gehöre zu denen, die solche Register nicht mögen, sie schrecken mich ab. Wenn ich ein Buch aufschlage und sehe da zwanzig Namen, fühle ich mich überrollt und habe Angst, all diese Leute durcheinanderzubringen und in ein Knäuel von undurchschaubaren Beziehungen hineingeworfen zu werden. (Genau das soll das Register ja verhindern, ich weiß. Aber irgendwie weckt es in mir die Sorge vor Chaos, mehr, als dass es diese Sorge besänftigt.)


    Allerdings sind die Romane ja nicht in erster Linie für mich da, sondern für euch. :) Ich treffe mich nächste Woche mit meinem Lektor, da werde ich mal mit ihm beraten. Danke für die Anregung.

    Da kommt es schon auf eine nachvollziehbare Charaktererweiterung der Figur an.

    Vielleicht findest Du gute Gründe, warum Henning so unsensibel auf Jolanthes Radfahrleidenschaft reagiert hat.

    Oder er überdenkt grundsätzlich sein Verhältnis zu seiner Frau, weil diese ihn verlassen möchte.

    Man muss sich auch weiterentwickeln dürfen. So sehe ich es auch im realen Leben. Die Sorge, dass Jolanthe ihn verlässt, wäre ein starker Motor, da hast du recht!

    Du machst mich jetzt sehr neugierig! :lache Aber wie Booklooker schon geschrieben hat: es kommt immer drauf an, ob so eine Wandlung gut begründet ist. Abgesehen davon taucht Henning ja in diesem Band gar nicht wirklich auf (musste sogar kurz überlegen, wer denn jetzt Henning ist! 8|), sondern nur indirekt in den Berichten Jolanthas. Die sind ja auch subjektiv, ein „eigenes“ Bild von Henning konnten wir uns noch gar nicht machen. Für Jolantha freue ich mich, wenn Henning ein anderer wird.


    Auf alle Fälle noch viel Durchhaltevermögen und Geduld beim Schreiben! Wie weit bist du denn schon?

    Wenn es so bleibt, wie ich es bisher geschrieben habe, hat er gleich zu Beginn des Romans eine Knallerszene. Freue mich schon darauf, wenn ihr die lest. :P Und überhaupt wird er quasi die zweite Hauptperson des Romans werden.

    Guten Morgen Titus,


    willst oder kannst Du denn noch Erklärungen zu der Gesichtslähmung geben? Ist diese Folge einer "Agentenbegegnung" oder hat sie andere Ursachen?

    Ganz ehrlich? Mir war wichtig, dass man Stefan Hähner wiedererkennt. Und er durfte ruhig ein wenig "gezeichnet" sein von den Kämpfen der Vergangenheit.


    Bluthochdruck kann wohl zu solchen Gesichtslähmungen beitragen, also vielleicht auch Stress durch den verzweifelten Versuch, seine Agenten durchzubringen? (Aber in der Hauptsache sind es Infektionen oder Autoimmunerkrankungen, die so etwas auslösen.)

    Genau diese Szene fand ich richtig gut, weil es eben auch so eine realistishes Gefühl gibt, da der Mann - Conrad Schumann - ja wirklcih gesprungen ist.

    Ich hab dann auch nachgelesen, was aus dem Mann geworden ist, weil ich es eben so interessant fand.

    Vielen Dank, Johanna! Ich freue mich.


    Manchmal komme ich mir beim Schreiben vor wie ein Schwarzes Loch, das alles ringsum, das auch nur entfernt mit dem Thema zu tun hat, anzieht und einsaugt. ^^ Weil mich das alles selber interessiert, aber eben in einem Übermaß, fürchte ich dann mitunter, zuviel in den Roman aufzunehmen. Freut mich entorm, dass es hier offenbar nicht zuviel war.

    Interessant, von Cynybulk habe ich "Das halbe Haus" gelesen. Auch eine gute Geschichte.

    "Das halbe Haus" fand ich auch großartig! Besonders stark fand ich, wie Gunnar das Innenleben der Figuren durch ihr Handeln ausdrückt, oft ohne den direkten Blick in die Seele. Das wirkt meist noch stärker als die Emotionen auf dem Silbertablett serviert zu bekommen. Ich hoffe auf die Fortsetzung.

    Ich bin wunderbar in die Geschichte reingekommen. Habe mir spontan das Ebook geholt. Ich finde Eure Diskussion sehr interessant. Ich bin ja jemand, der meistens einfach liest, ohne zu analysieren. Ich rätsel ein bißchen, lass mich dann aber gerne überraschen. Deshalb lese ich in den Leserunden immer gerne still mit ;-) Ich mag Deine Art zu schreiben sehr Titus.

    Dankeschön, tweedy39! Ich freue mich. :knuddel1Und lies gerne still mit, oder mit vereinzelten Fragen oder Leserückmeldungen, ganz, wie du magst. :wave