Fragen an Ulrike Renk

  • Hallo Ulrike Renk !


    Letzte Woche hast Du mich überrascht, dass ich die Hälfte der Saga noch vor mir habe. Das hat mich sehr gefreut, weil ich gern die Familie noch weiter begleiten möchte. Ich freu mich auf die weiteren Kapitel!


    War Dir vor dem Schreiben schon klar, dass es keine Trilogie wird oder hat sich dies nach und nach entwickelt? Wann soll der vierte Band erscheinen?

    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz.
    (Tintenherz - Cornelia Funke)

  • Das ist mir eigentlich erst vor ein paar Wochen klargeworden. Am Ende des dritten Buches werde ich noch ganz viel Geschichte übrig haben ... das liegt auch daran, dass der Kontakt zur Familie inzwischen recht gut ist und ich somit auch mehr Material bekommen habe.
    Der dritte Band erscheint im Februar 2020 und der vierte im Herbst.

  • Vielen Dank für die schöne Antwort. Gefällt mir sehr gut, wenn Du sagst, dass sich das beim Schreiben entwickelt hat.


    Sehr schön, dass Du die Zeit Dir nimmst den vierten Band zeitnah zum dritten abzuschließen und der Verlag auch "Ja" sagt. Ruths lebendige Geschichte hat verdient ausführlich erzählt zu werden!


    Toll, dass die Familie Dir so einen guten Einblick gewährt/ gewähren kann. Natürlich ist es einerseits sehr schade, dass Ruth selbst nicht mehr erfahren konnte, dass Du diesen Lebensabschnitt als Basis für Romane nimmst. Trotzdem ist es natürlich auch schön für ihre und Ilses Nachfahren, wie würdevoll Du die Geschehnisse schilderst. Sie werden nur bestimmt bedauern, dass Du die Geschichte auf Deutsch erzählst, weil vermutlich kaum einer von ihnen in der Sprache sie lesen kann. Es wäre natürlich traumhaft, wenn ein englischsprachiger Verlag sich für die Lizenz interessiert.

    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz.
    (Tintenherz - Cornelia Funke)

  • Deutsche Bücher verkaufen sich so gut wie gar nicht auf dem amerikanischen Markt. Die Übersetzung ist teuer - und es gibt genügend amerikanische Autoren, die Bücher schreiben. Deshalb gibt es nur ganz, ganz selten eine Lizenz in den anglophilen Raum. Und die wenigsten sind erfolgreich.

    Immer wieder gibt es natürlich Ausnahmen - wie Nina George bewiesen hat.

    Aber meine Bücher sind zu umfangreich (und deshalb in der Übersetzung teuer) - überhaupt lassen sich Serien schlecht verkaufen.

    Das ist sehr schade für die Familie. Und nicht nur für sie - ich denke schon, dass es grundsätzlich Interesse geben könnte - aber wie gesagt, die Umsetzung ist sehr schwierig, fast unmöglich.

  • Liebe Ulrike,
    ich hoffe, es ist in Ordnung, dass ich hier eine Frage stelle, obwohl ich nicht an der Leserunde teilgenommen habe. Ich habe gerade den 1. und 2. Band mit großer Freude hintereinander gelesen und freue mich auf den 3. Band.
    Ich hoffe, das war nicht schon in dem Thread der Leserunde ein Thema. Aber ich fragte mich bereits beim Lesen des 1. Buches, warum du den Untertitel "Seidenstadt-Saga" gewählt hast. Bis auf die Erwähnung der Stoffmuster, die Ruth geschenkt bekam und teilweise verarbeitete, sehe ich keinen Zusammenhang. Ich hatte vor dem Lesen die Vermutung, dass die Liebe zu Stoffen, die im Klappentext erwähnt wird, vielleicht zu einem Einstieg in eine solche Firma führt.
    Bitte nicht falsch verstehen- die Geschichte fesselt mich und mir fehlt auch nichts. Ich würde nur gerne verstehen, warum ausgerechnet dieser Titel.

  • Didi hat Recht - die Stadt Krefeld hat das Motto: "Die Stadt aus Samt und Seide".

    Krefled hatte zur Zeiten Friedrich des Großen das Monopol auf Seidenstrumpfweberei und war deshalb eine der reichsten Städte in Europa. Durchgesetzt haben das die von der Leyen - in die Familie hat eine Frau eingeheiratet, die bald Europa vertreten soll.
    Naja - ganz viel Geschichte und so.

  • Ooh, da habe ich mich aber blamiert! :( Ich habe eine Verbindung zu der Geschichte gesucht. Aber vielen Dank für eure Aufklärung. Da wohne ich in der Nähe von Krefeld und weiß sowas nicht ;-)

  • Ich hatte vor dem Lesen die Vermutung, dass die Liebe zu Stoffen, die im Klappentext erwähnt wird, vielleicht zu einem Einstieg in eine solche Firma führt.

    Roma, vielleicht tröstet Dich, auch ich habe vor dem Lesen gedacht, dass es in der Saga in diese Richtung geht. Krefeld - als die Seidenstadt war mir auch nicht bewusst. Doch während des Lesens und, dafür sind Bücher auch gut, habe ich dies nebenbei gelernt und gemerkt, dass der Untertitel sich darauf bezieht.

    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz.
    (Tintenherz - Cornelia Funke)